Analsex mit Holländerin



Als freier Filmemacher für private erotische Aktivitäten in der XHamster Familie werde ich täglich angesprochen. Manchmal kommt es aber nicht zum eigentlichen Film, weil man entweder 5 Minuten vorher die Lust daran verloren hatte, sprich Angst bekam, oder die Kamera und die dazugehöriggen Scheinwerfer die Potenz des Mannes herunterregelten. So weit, das dessen Penis mit nichts dazu zu bewegen war, sich nochmal aufzustellen. Ein großer Fehler aller Neulinge ist es anzunehmen, kurz vorher noch Sex haben zu müssen, damit man beim Film selbst möglilchst nicht sofort abspritzt. Das ist falsch. Ich kann zwischendurch Pausen einlegen und dann geht es wieder mit Volldampf weiter. Faszinierend hingegen sind die Frauen, die praktisch sich jeden Schwanz in den Mund, die Muschi und den Arsch stecken lassen, sogar wenn Sie dessen Besitzer nicht einmal kennen. Die lassen sich sogar die Augen verbinden, damit sie nicht mitbekommen wenn die geilen Reiter des Analwesens zwischendurch wechseln und Videos mit Ihrem Handy drehen. Doch genau dann, wenn ein Profi mit Kompetenz und Ruhe vorschlägt. wie man die Fickerei so schön darstellen kann, dass es nicht aussieht als sei eine Handykamera mit Panzertape an den Dachpfosten von Omas Dachboden geklebt, die erkennbar 40 Jahre alte Couch Staub bei jedem festen Stoß in egal welches Loch auch immer aufwirbelt, bekommt einer Angst. Meist sie. Sie geniert sich sogar. Unglaublich wenn man überlegt, wie viele Schwänze sie je Monat in ihre Löcher hineinlässt. Dabei bin ich es der dafür sorgt, dass die Gesichter nachher nur so weit zu erkennen sind, wie man vorher beim Gespräch zusammen festgelegt hat. Aber dann kommen wir mal zu einem besonderen Ergebnis meiner Freizeitarbeit. Ich fahre also von mir aus über 200 km in die Niederlande hinein. Eine hübsche schlanke aber ältere Blondine, so um die 40 Jahre, aus der Nähe von Amsterdam brachte mich dazu mein Holländisch wieder aufzufrischen, sie sprach aber auch ausgezeichnet deutsch. Ich solle doch mal einen schönen privaten Porno von ihr und ihrem Mann drehen. Nichts Komplziertes nur die beiden im Analakt. Sie wünschte sich die Aufnahme, weil ihr Mann versprochen hatte, endlich mal seinen Schwanz ausgiebig in ihr Arschloch zu stecken. Bislang ein Vergnügen das er trotz 20 Jahren Ehe seiner Frau noch verwehrt hatte. Gesagt getan, man war sich einig über Tag und Zeit. Die Details waren besprochen.Nach langer Fahrt kam ich zu einem Haus am Stadtrand umgeben von einem großen Garten und hohen Hecken. Das Wetter war schon und sonnig. Ich dachte wie toll wäre es, den Porno gleich im Garten zu drehen, ohne Kunstlicht. Und tatsächlich es öffnete die gleiche Frau, wie schon auf Skype kennengelernt, die Tür. Die Begrüßung war wirklich herzlich. Ich hatte nicht erwartet wie offenherzig Holländerinnen sind, ein en kleinen Kuss hatte ich einkalkuliert, nicht aber das Sie mir sofort Ihre nach Pfefferminz schmeckende lange Zunge in den Mund schob. Ich bin ein höflicher Mensch und erwiederte diese Art der Begrüßung, wollte ja niemanden vergrämen.Ihr Mann hingegen ließ sich zuerst nicht einmal blicken. So nahm ich das angebitene Getränk, ein Glas Cola an und setzte sich mit der Schönheit an den Esszimmertisch. Sie trug eine Art Seidenmantel mit Schalkragen und Gürtel, sehr ansprechend, doch das Material ließ tief blicken. Warum auch nicht, denn ich wusste sofort, dass ich in wenigen Minuten alles ohne Verpackung ansehen dürfte. Wir scherzte ein wenig und nach 10 Minuten war ihre Verunsicherung komplett verflogen. Ihre Körpersprache sprach Bände. Die Tür schwang auf und ein verhältnismäßig kleiner Mann, kleiner als seine Frau, betrat den Raum. Er bat um Entschuldigung für die Verzögerung und setzte sich zu uns. Nach einigen Minuten eröffnete er mir, dass der Film in vorgenommener Art nicht stattfinden könne. Es täte ihm ausgesprochen leid das ich so weit hätte fahren müssen, doch wäre er von vornherein seiner Frau gegenüber ehrlich gewesen. Hier und heute fickt er niemals das Arschloch seiner Frau durch. Auf keinen Fall. Minuten des Schweigens. Ich dachte: Wie bitte. ISt der Typ bekloppt? Jeder Mann würde sich darum reißen der erste Schwanz im Arschloch dieses bildschönen Body zu sein. Dann erklärte er mir, wie frei die Beziehung zwischen ihm und seiner Frau sei. Er vögele gelegentlich den ein oder anderen Mann in den Arsch, sei aber nicht schwul. Arschlöcher seien für Sex unter Männern, er bringe dies gedanktlich immer damit in Verbindung, daher müsse man bitte Verständnis dafür haben, dass dies für ihn keine Option sei. Sein Vorschlag wäre folgender: Ich solle seine Frau mal so richtig anal durchnageln. Dabei natürlich die Situation in allen Details bis zu Close-Up’s aufzeichenn und in meinem Profil bei XHamster den Film später auf hochladen. Natürlich käme er für diesen Mehraufwand selbstverständlilch auf. Er führt mich zusammen mit seiner Frau in deren Schlafzimmer „nur für Vögelei“ oder „kamer neuken“ wie sie es nannten. Der Vorhang fiel, ein traumhafter Anblick einer Frau in den 40’igern, gepflegte Haut und ein Duft von Dior eröffnete sich mir. Ihre Brüste waren echt und in der richtigen Größe, ideal zum greifen und festhalten. „Kann man nicht auf so etwas scharf sein?“, fragte mich ihr Mann.“Natürlich!“ sagte ich und die Wölbung in meiner Bugatti Jeans sprach für diese Aussage. So baute ich schnell meine Ausrüstung auf und nahm mene Kameras.So sollte es dann auch geschehen. Ich fickte Sie gut 40 Minuten lang in den Arsch. Wie man auf meinem Profil sieht, habe ich seine Frau nach allen Regeln der Kunst zum stöhnen und schreien gebracht. Sie wusste anscheinend nicht genau wie großartig Arschficken sein kann. Ich steckte meinen Schanz sofort tief in ihr rosa Arschloch. Sie kam schon nach den ersten 5 Tößen das erste mal. Mir fiel auf das die Sache ein wenig Gleitmittel gebrauchen könnte, denn irgendwie war alles super sauber und duftete nach teurem Duschgel, doch mal kam nicht richtig bis zum Anschlag durch. Aus meiner Erfahrung heraus hatte ich natürlich Gleitöl dabei. Flutschi währe mir lieber gewesen, aber dieses Kiwi-Öl wirkt Wunder. Sofort konnte ich meinen langen Penis. Nach wenigen Minuten kam Sie schon zum zweiten mal. Mein Gott, dachte ich, wie kann man dieses Gottesgeschenk nicht in den Arsch ficken, wenn Sie doch so sehr danach bettelt. Sie biss sich sogar in den Oberarm, um weniger zu schreien.Ihr Mann hingegen saß derweil in einer Ecke und trank mittlerweile einen Tee. Es schien ihn nicht wirklich zu interessieren, wie toll das seiner Frau gefiel. Vielleicht wollte er auch den Raum wegen seinen Besitzansprüchen nicht räumen. Ich drehte Sie auf den Bauch und rammte ihr meinen Schwanz immer und immer weiter in den Arsch. Ab und zu klattschte mene Hand auf Ihren durchtrainierten Arsch. Sie schrie vor Lust und stöhnte dazwischen. Ich hatte schon Angst, dass sie mir vor Lust ohnmächtig werden könne. Doch nein, Sie wollte mehr, immer wieder rein und raus in den Arsch. So ein schönes Arschloch, rosa und eng. Unnachahmlich das Gefühl ein so enges Arschloch das erste mal zu penetrieren. Man bleibt immer weiter geil und kommt als Vollprofi sowieso nicht sofort. Schließlich habe ich schon so viele Arschlöscher, Muschis und Mäuler gestopft, dass man nicht sofort abspritzt wie ein Teenager. So habe ich sie so lange schreien lassen wie es nur ging, putschte Sie mit geilen Ausdrücken im Dirty Talk auf und wieder kam sie. Was für ein Rasseweib. Eine der gerade geborenen Göttinnen des Analsex. Nur zu gerne hätte ich Sie dabei noch gefesselt, doch sie sagte schon beim Vorgespräch, „no bandage“. Ich stieß immer und immer und immer weiter in Ihr enges Arschloch hinein. Als sie nach über 35 Minuten nochmal lautstark einen Orgasmus zum besten gab, konnte ich nicht mehr an mich halten. Jetzt wollte auch ich kommen. Der krönende Abschluss. Ich spritzte alles auf die linke Seite ihres knackigen Arsches um kam selbst, wie bei mir üblich, gleich zweimal hintereinander. Warum das bei mir so ist, keine Ahnung. So bin ich anscheinend auf die Welt gekommen. Ich wollte nun nur noch eine Dusche. Bitte eine Dusche. So duschten wir sogar zusammen in der 2 Meter mal 2 Metergroßen Glasdusche und rieben unsere Körper gegenseitig ein mit geil duftendem Duschgel.Mein Leben lang kann ich von diesem Erlebnis berichten. Ich war der erste in diesem göttlichen Arschloch eines absoluten Prachtweibes. Den Film habe ich auf 3,5 Minuten geschnitten. Es wäre absolut unnötig meine Zuschauer 30 bis 40 Minuten vom Abspritzen abzuhalten. Marquidesade

 



Tagged : / / / / /

Gut exhibitionistische Erfahrungen



Schon seit einiger Zeit reiften in mir Ideen und Vorstellungen zum Exhibitionismus. Für mich stand dabei aber an erster Stelle, dass es nicht darum geht sich vor jemanden offensichtlich zu entblösen, sondern dass es wie ein ungewollter „Unfall“ aussieht. Während diese Vorstellungen in den letzten Jahren eher als erotische Gute-Nacht-Geschichten mit Frauen aus meinem Bekanntenkreis fungierten, wurden sie in den letzten Wochen realer.Basis ist meist das Sport/Freizeit-Setting an einem warmen Tag. Ich habe mir dazu ein paar Hosen gekauft, die zwar kurz geschnitten sind, aber noch nicht zu viel preisgeben. Da ich viel Fahrrad fahre, bietet sich dort immer eine gute Gelegenheit. Nachteil ist jedoch, dass ich durch die Kombination aus starken Oberschenkelmuskeln und ein 4-5 Kilos zu viel sehr dicke Oberschenkel habe, so dass diese bei den meisten Hosen fast die gesamte Beinöffnung verdecken. Das ist etwas ärgerlich, denn ich kann mir vorstellen, dass bei diesen Hosen ohne Unterhose bei einem sehr dünnen Menschen das Gehänge dauernd rausschauen würde.Letztes Wochenende habe ich mich als auf das Fahrrad gesetzt, die kurze Hose angezogen (ohne Unterhosen natürlich) und bin losgeradelt. Hier in der Gegend gibt es tolle Wege, wo es weite Strecken geradeaus geht und man einen guten Einblick drauf hat, was einem entgegenkommt. Beim intensiven Fahrradfahren habe ich auch meist keine Probleme mit einer unerwünschten Errektion, so dass ich unauffälligkeit meinen Penis aus der Hose hängen lassen kann. Mein Penis ist dafür im schlaffen Zustand auch groß genug, auch wenn es natürlich größere gibt.Natürlich wirkt das sehr auffällig, aber man könnte sich irgendwie zusammenreimen, dass der Penis ausversehen rausgerutscht ist.Auf diese Art und Weise bin ich schon an 2-3 sehr attraktiven jungen Sportlerinnen vorbei gefahren, die dann einen Blick auf meinen durchs Schwitzen etwas verschrumpelten, am Oberschenkel liegend beim Treten auf und ab wippenden Penis werfen konnten. Ob sie nun einen Blick riskiert hatten oder nicht kann man schwer sagen, da es meist sehr schnell geht und der Blick oft durch den Lenker versperrt ist.Doch ich habe eine gute Alternative gefunden. In der Nähe ist auch ein Badesee, wo ich mich dann entweder ans Ufer oder auf eine Bank setze und meinen Schritt in die Richtung einer attraktiven jungen Dame lenken kann. Unauffällig ziehe ich dann meinen Penis vorne aus der Beinöffnung und setzte einen ahnungslosen Blick auf.Das habe ich ein paar Mal versucht und bin auch einmal bei einer wirklich attraktiven brünetten Dame im Bikini gelandet. Sie lag auf der Wiese und blickte auf den Gehweg. Ich saß auf einer Bank ca. 10 Meter vor ihr. Da noch viele andere Menschen in der Nähe waren, habe ich meinen Schwanz erstmal nur ein Stück raushängen lassen. So war ich ca. 5-10 Minuten vor ihr gehockt und sie hatte ihren Kopf eigentlich auch immer ungefähr in meine Richtung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie das übersehen hat. Das hat mich irgendwie schon geil gemacht, auch wenn ich davon irgendwie nichts habe.Aber in der Sexualität gibt es so einige unerklärliche Dinge.Ich will diese Methode die nächsten Wochen noch einmal ausprobieren. Ich habe mir auch schon überliegt, ein Paar kurze Laufshorts zu kaufen, die ja wirklich sehr knapp geschnitten sind. Weiß leider nicht, ob mir sowas passt bzw. ob sowas zu provokant aussieht.Wer einen kleinen Eindruck gewinnen will, kann sich die Bilder auf meiner Seite vom letzten Jahr angucken, wo ich mit Radlerhose am See liege und die Silhouette meines halberrigierten Schwanzes allen Badegästen zur Verfügung stand.Erzählt mir von eueren Erfahrungen. Habt ihr noch ein paar Anregungen oder Ideen? Immer her damit!



Tagged : / / / / /