Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Oma fickt Enkel

Meine Oma ist 80 und lebt seit über 25 Jahren im Altersheim. Ihr Mann ist bereits vor sehr vielen Jahren gestorben. Ab und zu statte ich hier halt die üblichen Pflichtbesuche ab, und meistens ist es ja auch nicht so schlimm und die Zeit vergeht im nu. Es gibt jedoch schon einiges das micht sehr nervt da ich mitte 25 bin aber für meine Oma bin ich halt immernoch der kleine Bub mit 8 Jahren. Bei der Begrüssung gibt es deshalb immer noch die Küsschen dich ich schon als Kind hasste und auch heute finde ich es irgendwie unschön.

Meine Oma ist sehr schlank und gross und hat immer noch sehr dicke lange Schlauchtitten und sieht sonst einfach aus, wie eine Frau in dem Alter aussieht… graues lichtes Haar, ein schlaffer Körperbau und stark runzlige sowie gefleckte Haut. Bekleidet ist sie meistens mit Blumenrock und braunen Strümpfen und Birkenstockschuhen.
Letzten Sonntag ging ich mit einem Blumenstrauss vom Aldi zu ihr, mit der Hoffnung das ich nicht allzulange bleiben muss. Sie tat wie immer sehr erfreut und überrascht als ich kam, obwohl sie es natürlich wusste das ich immer Sonntags komme. “Mein lieber Junge, du hast deiner geliebten Oma aber tolle Blumen mitgebracht, das ist aber sehr nett von dir, lass dich gleich mal ganz fest drücken”. Sie sass auf ihrem Rollstuhl, ich ging hin, bückte mich zu ihr, wir gaben uns ein der üblichen Küsse auf die eine und dann auf die andere Wange, doch beim dritten Wangenkuss drehte sie den Kopf nicht mehr weg, und wir küssten uns deshalb direkt auf den Mund. Bei diesem Kuss hatte ich das Gefühl, das sie kurz mit ihrer Zunge über meine Lippen leckte. Bäh eckelte das mich an, doch ich ignorierte diese Situation und lies mir nichts anmerken.

Ich setzte mich neben sie und wir plauderten ein wenig über alte Zeiten. Irgendwann fragte sie mich dann “weisst du noch als du mit 18 dein erstes Auto gekauft hast?” “Ja klar, ich liebte dieses Auto, und ich weiss immer noch, das du mir den grössten Teil daran bezahlt hast – und ich bin dir dafür immer noch sehr dankbar !” Oma lächelte und sagte: “und weisst du noch unsere schriftliche Abmachung?” “Hmm, ja, soviel ich weiss war ich dir unentlich dankbar, und habe dir versprochen, dir auch mal einen grossen Wunsch zu erfüllen, egal was! Achja, wir hatten echt zum Spass einen schriftlichen Vertrag mit dem Inhalt gemacht”

Oma grinste und sagte ja genau! Sie öffnete ihre Schublade neben sich und gab den alten Vertrag von damals. 85% des Kaufpreises des Autos hatte sie bezahlt den sie gegen einen beliebigen Wunsch mal eintauschen wollte. Ich war irgendwie sehr überrascht und dennoch schockiert das sie diesen Zettel über lange aufbewahrt hat, und fragte sie worauf sie hinaus möchte.

“Weisst du mein Bub, ich habe wohl nicht mehr arg lange zu leben, und es wird endlich Zeit das ich mein Wunsch einlöse, zumal du jetzt älter und reifer als damals bist” Etwas unsicher sagte ich “ja” und überlegte mir was sie wohl von mir möchte – hoffentlich nicht noch ein feuchten Kuss den das wäre sehr ecklig dachte ich. Oder will sie vielleicht dass ich nochmals ihr Zimmer umstelle oder den TV neu Programmiere, oder ihr was einkaufe?

“Was soll ich den für dich machen liebe Oma?” Sie erwiderte: “Du hast mir versprochen das du jeden Wunsche erfüllst, nicht war?” “Klar Oma, sag nur was du willst und ich mache das?” “Wirklich egal was?” “Ja!”

Ein moment schaut sie mich an, und sagt schon fast im Befehlston: “Zieh dich aus!” “Wie, was meinst du?” “Du hast mich schon sehr genau verstanden, zieh dich nackt aus, ich will deinen heissen Körper sehen!”
“Aber Oma das kann doch nicht dein ernst sein” “keine Widerrede… du hast es mir versprochen und schriftlich bestätigt, oder willst du deiner geliebten Oma noch einen der letzten Wünsche vor dem Tod verweigern?”

“Nein natürlich nicht.. ok, was solls” sehr sehr langsam und ziemlich verlegen, begann ich die Kleider abzuziehen auszuziehen bis ich nur noch in den Unterhosen vor ihr stand. Ich schaute sie an und hoffte das sie sagt dass das nun endlich reicht, aber sie sagte nur im herrischen Befehlston: “wassssss ist? alles ausziehen! ich habe dich ja als Baby auch oft nackt gesehen, ist also nichts neues für mich ausser das alles wohl ein bischen gewachsen und männlicher aussieht, hoffe ich aufjedenfall”

Ok ja scheissegal.. ich schaute ihr in tief in die Augen und zog meine Unterhosen langsam aus bis ich komplet nackt vor meiner Oma stand die mich irgendwie lüstern und geil anstarrte.

“Sehr schön alles mein Bub und jetzt leg dich aufs Bett – ohne widerrede” “Aber Omi, wieso den das?” “Mach einfach los” also legte mich aufs Bett und hoffte das alles bald ein Ende nimmt, doch sie rollte mit dem Rollstuhl heran und betrachtete mein Körper von oben bis unten sehr genau und dann, ich hoffte sie macht es nicht, berührte sie meinen Körper mit ihren schrulligen Händen. Sie streichelte meinen Bauch zärtlich, meinen Hals, mein Gesicht und auch meine Beine. Ich sagte nein, hör endlich auf, doch sie ignorierte mich einfach und hielt mir eine Hand auf meinen Mund.

Und dann geschah es, sie berührte meinen Schwanz mit ihrer Hand. Erst streichelte sie ihn nur ein wenig mit den Fingerspitzen doch dann umschloss sie ihn und begann langsam zu reiben. Ich lag auf dem Rücken und war total schockiert. Völlig nackt lag ich da, neben mir meine alte, runzlige, etwas ungepflegte Oma, die mit ihren alten, knockigen, runzligen, gefleckten Händen meinen Schwanz rieb. Aber das allerschlimmste für mich war das ich dabei einen dicken Ständer bekam.

“Ich muss sagen das dein Schwänzchen so einiges zugelegt hat und sehr mächtigt wirkt. Weisst Du noch das du als Baby bereits gerne mit deinem Schwänzchen gespielt hast und Omi dir das immer verboten hat!”
Während sie meinen Schwanz rieb und ich schon einen ziemlichen Ständer hatte, beugte sie sich über mein Gesicht und nahm ihre schmutzigen dritten Zähne heraus. Beim herausnehmen gab es eingie Fäden vom Speichel die auf mich tropften, sie lächelte nur und leckte sich mit der alten, rauen Zunge die Lippen. Dann beugte sie sich und begann mein Gesicht wie ein Hund zu lecken.. ich spührte ihre alte Zunge auf meinem Hals, meinen Wangen und meinem Mund. Sie leckte mich am ganzen Gesicht und presste ihre Zunge mit aller kraft in meinen Mund, während sie meinen Schwanz immer fester rieb.
Trotzdem begann ich laut zu stöhnen und öffnete dabei ausversehen meinen Mund was ihre Zunge natürlich sofort ausnutzte. Ich spührte ihre sehr raue Zunge, ihren warmen Speichel und trotdem war ich im moment extrem erregt das ich alles vergass und mich nur noch auf meinen Schwanz konzentrierte.
Ich kam mir vor wie eine billige Sexpuppe für meine Oma und hoffte das es bald vorbei ist. Doch auf einmal sagte sie “”Mach es mit mir!” “Wie, was meinst du?” “Stell dich nicht blöd! Mach es mir, ich will Sex, ich will deinen Schwanz in meiner alten, runzligen Möse und deine Zunge tief in mir spühren den ich weiss nicht ob ich dort noch viel Gefühl habe. Ich will sehen wie du stöhnst wenn dein ganzer Saft in mich spritzt”
“Nein, Oma das geht nicht!” “Von was hast du Angst? Vorhin hat es dir doch auch gefallen als ich dich gewichst habe, du hast gestöhnt, und schwanger werden kann ich wohl nicht mehr” dabei lachte sie. “Machs, oder ich erzähle der ganzen Familie was wir bis jetzt zusammen gemacht haben.” Sie war leider nicht senil oder dement und jeder würde es ihr glauben und alle wären über mich schockiert, das ich das bereits zugelassen habe, oder sogar denken das ich es herausgefordert habe.

Wiederwillig murmelte ich “OK”. “Schön, hilf mir die Sachen auszuziehen.” Ich ging resigniert zu ihr hin und halt ihr aus dem Rock. Irgendwie realisierte ich das nicht wirklich und ich dachte das es sicher noch irgend einen Ausweg geben wird und sie vielleicht nur schauen wollte wie weit ich gehe. Doch nun sass sie da in ihrer alten braunen Unterwäsche und man sie ihren ganzen runzeligen schlaffen Körper. Ihre Haut war ungleichmässig befleckt, hing stark runter und sie roch ein wenig nach Schweiss und eine undefinierte Mischung, wie es bei älteren Menschen oft der Fall ist – vermutlich Kot und Urin.
Sie lehnt sich nach vorne und sagte: “jetzt der BH” ich öffnete in und wollte eigentlich nicht hinsehen aber machte es irgendwie trotzdem. Ihre dicken Brüste war runzelig und hingen schlaff herunter, ihre Nippel war jedoch ziemlich gross – die heftigsten Schlauchtitten die ich jemals gesehen habe. Aber Oma schien das gar nicht zu interessieren den sie spielte kurz mit ihren Brüsten während sie mich anlächelte.
“Und jetzt knie hin und hilf mir aus den Stumpfhosen” ich hatte den Widerstand aufgegeben und macht es bereitwillig und dachte dabei das es wohl ziemlich peinlich wäre, wenn jetzt jemand ins Zimmer kommt und ich hier nackt vor meiner Oma knie und sie auszog.

Kaum hatte ich ihre Strupfhose ausgezogen, spreitzte sie bereitwillig ihre Beine und ich sah ihre schlaffe runzeige Muschi die überdeckt von einem nicht sehr dichten grauen Pelz war und ziemlich streng nach Muschi und Pisse roch. “Wenn du schon so vor mir kniest kannst du sie gleich sauberlecken damit sie zum ficken schön feucht ist” Ich hätte nie gedacht das ich einmal eine stinkende, runzelige Omafotze lecken würde, aber ich machte es auch wenn es mich sehr anekelte. Doch irgendwann bemerkte ich doch das es mir irgendwie doch gefiel und ich es einfach machen will..

Zuerst berührte ich sie nur zögerlich mit der Zungenspitze, doch dann nahm sie meinen Kopf und drückte ihn fest gegen ihr feuchtes Omaloch. Ich hatte den Geschmak von Urin und irgendwelchen Säften auf der Zunge als ich sie leckte und ohne es zu bemerken bekam ich schon wieder einen Ständer. Sie stöhne und sagte: “sehr schön mein Junge – jetzt nimm dir ein paar Kissen” ich nahm ein paar Kissen, und ging wieder auf die Knie.
“Gut, jetzt rein, nimm mich hart und gest!” Ich machte es, ich sties mein Schwanz in die Omamuschi. Ihre runzlige, klebrige Möse umschloss meinen dicken Schwanz sofort und lies ihn nicht mehr los. Mein Schwanz blieb richtig in ihr kleben und es war unendlich geil.

Mit meinen Hüften ging ich immer schneller vor und zurück und begann zu stöhnen. Sie hielt mir ihre schlaffen Schlauchtitten ins Gesicht damit ich ihre dicken Brustwarzen in den Mund nehmen kann. Immer schneller bewegte ich mich und ihr schlaffer Körper machte meine Bewegungen mit wie in einem Wasserbett. Ich wurde nun so richtig wild, stiess so fest ich konnte, leckte und saugte ihre hängenden Titten und als ich kam, schaute ich zu ihr hinauf, sie sah mich lächeln an, ich schrie und spritzte und pumpte mein Sanft ihn ihre alte Muschi.

Erschöpft setzte ich mich zu ihr hin und sofort sagte sie: “Siehst du, es hat dir ja gefallen und ich brauche noch mehr von deinem warmen Sperma ihn mir und meinem Mund. Komm mich nächsten Sonntag wieder besuchen den dann kannst du mit deiner Zunge und Schwanz meinen alten Arsch erforschen und wenn Du schön brav bist darfst Du Oma auch mal fisten”

“Ja, Omi ich bin bestimmt nächsten Sonntag wieder da – ich kanns kaum erwarten bis wieder Sonntag ist”

Tagged:

Related Posts