Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

BBW oder SSBBW (Fette Frauen)

Hy, Ich bin Tom. Ich sitze wieder einmal alleine in meiner Klasse, meine Augen in ein Buch starrend. Doch, Ich hatte keine Ahnung was darin stand. Ich bin ein Typischer Klassenclown und so muss Ich immer wieder meine Nachmittage in dieser Klasse verbringen. Am Lehrer Pult sitzt Frau Schuster. Frau Schuster war unsere neue Lehrerin, geschätzte 35 Jahre, Brünette Schulterlanges Haar, ein zierliches überaus hübsches Geschicht und Sie war eine von denen die Ich mochte. Wenn man Frau Schuster so am Schreibtisch sitzen sah könnte man fast meinen Sie währe eine schlanke Frau, doch wenn sie sich von Ihren Sessel erhob ziert Sie ein gewaltiger schwabbeliger Hintern, dazu die Passenden Oberschenkel. Auch Ihre oberweite war beachtlich aber nicht zu groß. Frau Schuster trägt gerne leggins, darüber einen Rock mit den verschiedensten musstern und ein schwarzes Top mit irrgendeiner Rockband darauf. Es kommt recht häufig vor das man einen Kurzen blick unter diesen Rock erhaschen konnte, da Ihr Hinterteil beim gehen diesen manchmal nach oben schob und Frau Schuster ihn wieder zurecht rücken musste. Es ist immer ein Traum wenn Ihr es an der Tafel passierte.
Sie erinnert Mich ein wenig an Randalin. Diese Hübsche Frau mit den extrem Fetten Hüften die Ich schon häufig auf diversen Portalen gefunden habe.

Mir schien es sogar das Frau Schuster in letzter zeit zugenommen hat. Wenn man Sie auf Ihren Stuhl sitzen sieht wirkt Ihr Hintern von Tag zu Tag breiter. Ich stelle mir oft vor wie Frau Schuster auf Ihren Pult Essen ausbreitet und sich alles hinein stopft. Wie sie Ihre Fetten Hüften streichelt und zu schwabbel bringt.
“Tom?” höre Ich Frau Schuster meinen Namen sagen, diese wundervolle stimme reißt mich aus meinen Tagtraum. Ich sehe auf und Frau Schuster stand vor mir, leicht an meinen Tisch gelehnt. “Ich muss kurz weg und bin in 5 Minuten wieder da.” Sie schwankt, nur ganz leicht, kaum merklich aber sie tut es. Ich lege sofort meine Hand an die Tisch kannte in der Hoffnung Ihre weichen Hüften berühren zu können. Mein Plan ging auf. Ich lächle Frau Schuster an und Rücke etwas mit dem Stuhl nach vorne um meine Erregung zu verbergen.
Irrgendetwas war heute anders an Ihr, roch ich da Alkohol oder bildete Ich mir das nur ein? Frau Schuster dreht Sich am absatz um und ging die Tür hinaus. Sie schwankte tatsächlich. Ihr Fetter Hintern stoßt so ziemlich gegen jeden Tisch den dieser passierte.
“Ist die Betrunken?” frage Ich Mich, stehe auf und folgte Ihr. Leise öffne Ich die Klassentür und sehe gerade noch wie Ihr Hintern an der nächsten abzweigung verschwand. Schnell husche Ich den Gang entlang und beobachte wie Frau Schuster den Korridor entlang schwankt und die Wand immer wieder als Puffer benützt. Sie biegt wieder ab, dieses mal in die Damen Toilette. Ich warte kurz, mein Herz schlägt schnell und Ich bin nervös. Soll Ich die Tür öffnen? Nur einen spalt? Plötzlich höre Ich ein geräusch das ich nicht zuordnen kann und beschließe wieder in meine Klasse zurück zu kehren.
15 minuten später öffnet Sich die Klassentür. “Schetzen…” lallt Frau Schuster lautstark in die leere KLasse hinein. Sie zieht die Tür fest hinter Sich zu und kippt gegen diese. In Ihrer Hand hält Sie eine halb leere Flasche in der eine klare Flüssigkeit hin und her schwabte und bei jeder bewegung ein wunderschönes geräusch produzierte. Was darauf stand konnte ich aus der entfernung nicht entziffern, klar war aber das es sich um hartes zeug handeln musste so betrunken wie diese gerade war. Frau Schuster hebt die Flasche und nimmt einen Schluck daraus. Ein träger ihres Tops ist von Ihrer Schulter gerutscht und eine Ihrer Titten drohte bald heraus zu fallen. Frau Schuster setzt die Flasche ab und macht zwei sehr unsichere Schritte nach vorn. “Kommmm..mmm… ma..he…..Tom…..” lallt Sie kaum verständlich. Ich stehe auf, meinen eregten Schwanz nach oben gedreht und in den Bund gezwickt. Hoffentlich sieht Sie ihn nicht. Mein Herz rast erneut und Pumpt all mein Blut in meinen Schwanz und so wird mir kurz schwarz vor Augen. Ich fange mich schnell wieder und gehe zu meiner Lehrerin. “J..ja..Frau Schuster?” stottere Ich. “Du….du…kleiner ….bengel… Hick…Denkscht isch merk dasch nisch dasch du…du…geil auf misch bisch…..” Frau schuster lallt so schlimm, ich kann es kaum verstehen. Wärend Frau Schuster Mich mit Ihren schwer nach Alkohol riechenden Atem anlallt kippt Sie auf mich zu und Ich fing Sie mit beiden Armen auf. Dabei stößt Ihre Hand mit der Flasche an mein erregtes Glied. Frau Schuster verweilte in dieser vorgekipten postion, Ich spühre wie Sich Ihre Hand an meinen Schwanz auf und ab bewegt.
Meine Hände rutschen immer weiter nach unten, bis Ich bei Ihrern Hintern angekommen bin. Frau Schuster richtet Sich auf. “Der…gefällt dir..hick..” Ich packe Ihren Arsch richtig Fest an und grub meine Finger in Ihr weiches Fettgewebe. “Das merkt man doch. Los nehmen Sie doch noch einen schluck.”
Frau Schuster lächelte. “Aber…isch.. bin schon scho beschoffen…hick” Ich packe die Flasche und sehe Sie an. Darauf steht. (Williams Birne – fein gebrannt, kallt genießen. 46% Alkohol). Ich fahr mit der Flasche auf Ihren Mund zu und sage “Das macht doch nichts. Prost.” Frau Schuster sieht mit Ihren glasigen Augen und ihren kleinen Pupillen an der Flasche vorbei die Sich Ihren Mund nähert. Sie öffnet diesen und schluckt und schluckt und schluckt. Ich merke wie Ihr Fetter Hintern immer mehr gegen meine Hand drückt mit der Ich Sie stütze. Ich setze die Flasche ab, Frau Schuster hatt diese fast zur gänze geleert. Sie rubbelt noch immer an meinem steifen Glied und versucht verzweifelt meinen Gürtel zu öffnen. Dabei schwankt sie so stark vor und zurück mit den Händen am Gürtel festgekrallt und mich mit sich riss. Wir stolpern gegen die Tafel die ein scheperndes geräusch von sich gibt. “Hier nehmen Sie.” sage ich und drücke meiner Lehererin die Flasche in die Hand die sofort wieder ein Schluck daraus trank. Ich spiele mit Ihren übergroßen Gesäß und bin begeistert wie dieser bei jeder kleinsten bewegung schwabbelt. Ich gehe einen schritt zurück um mir meine Hose auszuziehen. Frau Schuster steht breitbeinig und schwankend vor mir. Eine ihrer Titten hatte hängt aus Ihren top und Ihr Rock liegt auf den Boden. Plötzlich höre Ich es Plätschern. “Pissen Sie sich gerade an? Sie sind ein ganz schön besoffenes Schwein” sage ich zu meiner Lehrerin und gehe mit runtergelassenen Hosen auf Sie zu. Frau Schuster lallt nur noch unverständlich, führt die Flasche zu Ihren Mund und trinkt diese aus. Ihre Hand fällt nach unten, Ihre Finger um den Flaschen hals fest verschlossen knallt diese gegen die Tafel und zerspringt.
Frau Schuster dreht sich um. Ihr Fetter Arsch schwanked und schwabbelnd direkt vor mir. “JEsch …i…sch…schie leeeer….” lallt sie amüsiert. Ich packe Ihren Arsch, drücke sie nach vorne und schiebe Ihr meinen Steifen in Ihre angepisste Muschi. Frau Schuster stöhnt wie nur eine Besoffene stöhnen kann. Ihr fetter Hintern Schwabbelt vor mir hin und her. Ich ziehe meinen Schwanz aus Ihr heraus und wischse Ihr auf den schwabbelden Arsch. Ich helfe Ihr noch hoch meine Hände auf Ihren schweren Titten und Fetter angewichster Hintern der sich weich gegen mein Becken drückt. “Meehr..” lallt Sie. Frau Schuster dreht sich um, macht einen schritt zu Ihren Schreibtisch und öffnet die Schublade. Daraus holt sie eine weitere Flasche Schnaps. Sie dreht Sich zu Mir und hielt mir die Flasche hin. “Hilf..mir…”lallt sie. Ich nehme also die Flasche und öffne Sie. Kaum hört man das knacken des Verschlusses reisst mir die Lehrerin die Flasche aus den Händen und setzt Sie an. Nach zwei großen schluck kippt Sie um und bleibt auf dem Boden zwischen Urin, Schnaps und glassplittern liegen.
“So könnte nachsitzen immer sein” Denke Ich und verschwinde.

Tagged:

Related Posts