Berauschender Sex am Meer

nudes


In diesem Jahr hatte Annika ihren Urlaub mal ganz anders geplant. Spanien und Bulgarien hatte sie hinter sich.

Jetzt sollte es nach Boracay auf den Philippinen gehen. Diese kleine Urlauberinsel lag mit ihren weißen Stränden unter den 10 schönsten Stränden der Welt. Von Bekannten hatte sie gehört, dass dort Party ohne Ende angesagt war und das zu ganz kleinen Preisen. Bea und Nicole wollten sie begleiten.

Nach der anstrengenden Flugzeit, immerhin waren die drei Mädels 19 Stunden unterwegs, kamen sie mit dem Minivan in Caticlan, einer kleinen Hafenstadt gegenüber von Boracay an. Mit ihnen am Pier stand eine Gruppe junger Deutscher, die anscheinend schon mit dem Partymachen begonnen hatten.

Wie das so ist im Urlaub, kamen die jungen Leute schnell ins Gespräch und verabredeten sich spontan für den Abend am Strand. So wurde die Überfahrt mit der kleinen Banca, einem Auslegerboot schon mal genutzt, um die Jungs genauer zu studieren. Als Annika sich den muskulösen Mike näher betrachtete, überkam sie schon die Lust auf mehr. Breite Schultern, schmale Hüften und ein geiler Knackarsch versprachen mehr. Zudem schaute er von allen Jungs am Besten aus.

Nachdem sie beim Erreichen der Insel mit dem Tricycle, einem Motorrad mit montiertem Personenbeförderungsbeiwagen, das Hotel erreichten, hieß es nur noch einchecken, Bikini an und ab zum Strand. Obwohl sie ziemlich geschlaucht waren, wollten sie keine Minute mehr warten, um den weißen Strand und die Jungs näher in Augenschein zu nehmen.

Kaum waren sie an der verabredeten Stelle angekommen, einer kleinen Strandbar mit Namen „Red Pirate“, kamen die Jungs auch schon. Annika nahm Mike sofort in Beschlag. Gut, dass Geschmäcker so verschieden sind, denn im Hotel hatten die drei Mädchen die Jungs schon mal unter sich aufgeteilt.

Nach einem gemeinsamen Cocktail beschloss man, ins Wasser zu gehen. Bereits kurze Zeit später klebten Annika und Mike wie Kletten aneinander. Sie hatte die Beine um seine Hüften geschlungen und ihre Zunge steckte tief in seinem Hals. Mikes Hände erforschten jeden Millimeter ihres straffen, wohlgeformten Körpers. Annika merkte, wie sie geiler und geiler wurden, denn Mike ließ sich auch von ihrem Bikini nicht abhalten, die Gebiete darunter zu erforschen.

Seine Fingerspitzen glitten unter das Oberteil und liebkosten ihre Nippel. Dabei konnte Annika spüren, wie in seinen Badeshorts etwas wuchs. Sie begann, sich mit ihrem Unterleib an ihm zu reiben. Wären sie nicht im Wasser, hätte Mike sicher spüren können, wie geil sie jetzt schon war, denn ihre Muschi musste schon sehr tropfen.

Annika ließ seine Hüften los und stellte sich auf ihre Beine, aber nicht, ohne mit ihrer Zunge seine zu umwickeln. Mikes Hand wanderte in ihren Schritt und ohne anzuhalten von der Seite unter ihr Bikinihöschen. Nun konnte er spüren, wie gut sie schon geschmiert war. Sie hatte ihre rechte Hand ebenfalls in seine Shorts geschoben und begonnen, seinen Ständer sanft zu massieren.

Sie hatten sich langsam etwas von den anderen entfernt, als Mike ihren Beinausschnitt an die Seite schob, um besser in ihrer Muschi fingern zu können. Im Gegenzug schob Annika seine Shorts so weit herunter, dass sein harter Schwanz freilag. Sie wollte jetzt mehr. Ihr letzter Fick im Meer lag schon ein paar Urlaube zurück. Nun wollte sie es wieder. Da ihr Bikini an den Seiten geschnürt war, Frau sorgt vor, öffnete sie eine Seite, sodass ihre Muschi freilag.

Dann umschlang sie mit Ihren Beinen wieder Mikes Hüften, griff nach unten und schob seinen harten Schwanz in ihre Muschi. Dabei stöhnte sie auf, denn sie war durch die ganze Fummelei dem ersten Orgasmus schon ganz nah. Mikes Atem ging auch schneller und schneller. Sie kreiste mit den Hüften, während Mike ihr immer wieder mit Stößen entgegenkam.

Mit einem spitzen Schrei kam es ihr. Als Mike das mitbekam, stieß er heftiger und schneller zu, bis auch er sich mit einem rauen Stöhnen in sie ergoss.

Langsam nahmen seine Stöße an Intensität ab. Als er ganz aufhörte und Annika herunterheben wollte, verstärkte sie den Druck ihrer Beine, denn sie wollte seinen immer noch stehenden Schwanz noch etwas genießen. Dazu begann sie wieder mit ihren Hüften zu rollen, um das Gefühl zu verstärken. Das versprach ein geiler Abend zu werden.

Eine ganze Weile später lösten sie sich voneinander, ordneten ihre Badesachen und gingen zurück zur Bar. Dort wurden sie mit anzüglichen Worten empfangen, denn die anderen hatten ihr Tun natürlich mitbekommen. Mit Drinks versorgt zogen sich alle auf die Strandliegen zurück, um den Nachmittag in der Sonne zu genießen.

Zum Abendessen gingen alle gemeinsam zu einem deutschen Restaurant, welches von Kurt, einem Auswanderer betrieben wurde. Schnell wurden ein paar Tische zusammengestellt, damit alle gemeinsam Platz nehmen konnten. Beim Essen flossen Bier und Cocktails in Strömen, sodass Annika nach dem Jägerschnitzel Mike fragte, ob sie noch etwas am Strand spazieren gehen wollten.
Er zeigte sich einverstanden, sie bezahlten die Rechnung und gingen.

Es war eine helle Vollmondnacht, die es ermöglichte, zumindest alle Hindernisse zu erkennen. Sie schlenderten eng umschlungen den Strand entlang Richtung Inselspitze, wo Annika auf der Herfahrt einen großen Korallenblock aus dem Wasser ragen gesehen hatte.

Dort angekommen stellten sie fest, dass man durch eine Art Torbogen mit einer anschließenden kleinen Höhle auf die andere Seite gelangen konnte. Dort empfing sie eine kleine Bucht mit einem schmalen Sandstrand, die zum abermaligen Baden einlud.

Da sie hier ganz allein waren, schlug Annika vor, nackt zu baden, worauf sich beide ihrer Badekleidung entledigten und Hand in Hand ins Wasser liefen. Nach einigen Schwimmzügen suchte Annika wieder Boden unter den Füßen und zog Mike an sich. Schon begann wieder eine wilde und leidenschaftliche Küsserei.

Noch mal Sex im Wasser wollte Mike aber nicht und schlug vor, auf dem Strand die Badetücher zu einer Decke zusammenzulegen.

Gesagt, getan. Mit den beiden breiten Tüchern hatten sie nun eine richtige Spielwiese und der Spaß konnte von Neuem beginnen.

Nun übernahm Annika die Initiative. Sie drückte Mike mit den Schultern auf den Boden, beugte sich über ihn und ihre Zunge verschwand zu einem leidenschaftlichen, langen Kuss in seinem Mund. Seine Erwiderung fiel dementsprechend zuvorkommend aus. Langsam ließ Annika ihre Hand von seiner Brust über den Bauch in Richtung seines Schwanzes wandern.

Noch nicht ganz dort angekommen, hatte sie ihn schon in der Hand, denn Mike hatte bereits wieder einen mächtigen Ständer. Sanft begann sie, seinen Harten zu massieren. Sie zog die Vorhaut ganz zurück und ließ ihren Zeigefinger um die Eichel kreisen. Mike stieß wohlwollende Laute aus.

Jetzt wurde auch er aktiv. Zuerst sanft, dann immer fordernder knetete er Annikas Brüste, zog und drehte ihre Nippel, sodass sie die süße Pein bis in ihre Muschi verspürte. Sie konnte merken, wie es zwischen ihren Schenkeln schon wieder feucht wurde. Als Mikes Hand über ihren Bauch nach unten wandern wollte, hielt sie diese fest, denn jetzt hatte sie anderes im Sinn.
Sie wollte jetzt erst einmal Mike etwas verwöhnen.

Sie hatte schon immer gerne geblasen und so einen schönen großen Ständer hatte sie selten blasen dürfen. Noch einmal küsste sei Mike voller Hingabe und ließ dann ihre Zunge über seinen Hals zur Brust zum Bauch wandern. Mike begann, den Unterleib anzuheben, als wolle er ihr entgegenkommen.

Jetzt ließ sie ihn etwas zappeln, ging zurück zu seinen Brustwarzen und saugte daran, dann langsam wieder bis zum Bauchnabel, den sie eine Weile mit der Zunge liebkoste. Mike ließ sie merken, dass er jetzt mehr erwartete.

Nun wollte sie ihm geben, worauf er anscheinend schon wartete. Langsam wanderte ihre Zunge tiefer, bis sie mit den Lippen an seinen Schwanz stieß. Der war hart und zuckte bei ihrer ersten Berührung. Mit der Zunge wanderte Annika behutsam über die Spitze der Eichel und umkreiste sie dann langsam und genussvoll. Schmeckte salzig vom Meerwasser, aber sehr aufregend. Sie leckte hinab bis zur Wurzel und wieder hinauf. Mikes Unterkörper wölbte sich ihr entgegen.

Mit der Hand richtete sie seinen Ständer auf und schob ihn sich mit leicht zusammengepressten Lippen in den Mund. Mikes Atem ging immer schneller. Langsam bewegte sie ihren Kopf auf und ab. Wenn sie wieder an der Spitze ankam, saugte sie daran und umspielte die Eichel mit der Zunge. Wenn sie sich wieder abwärts bewegte, kam ihr sein Unterleib wie mit Fickstößen entgegen.

Ihre Muschi musste jetzt schon tropfen vor Geilheit. Auch sie wollte jetzt etwas mehr davon haben und schob ihr eines Bein über seinen Körper, sodass sie ihre Muschi zu seinem Mund führen konnte. Als sie sich auf ihn senkte, begann Mike sofort, mit der Zunge an ihren Schamlippen zu lecken. Sein ganzer Mund war auf ihre Muschi gedrückt. Als er mit der Zunge die Schamlippen teilte und an ihre Knospe kam, konnte sie einen spitzen Schrei nicht unterdrücken.

Jetzt war Mike nicht mehr zu halten. Er saugte ihre Lustknospe zwischen seine Lippen und begann mit schnellen Zungenschlägen, sie dem Orgasmus nahe zu bringen. Auch Annika hatte ihre Bewegungen beschleunigt und merkte, dass Mike kurz vor dem Abspritzen war.

Sie drückte ihren Unterleib fester auf seinen Mund, worauf er sich ausschließlich auf ihre Lustknospe konzentrierte. Gleichzeitig nahm Annika eine Hand zu Hilfe, um neben dem Blasen seinen Schwanz zu massieren. Als sie kam, merkte sie, wie sie abspritzte, was bei ihr eher selten vorkam. Gleichzeitig begann Mikes Schwanz, zum Zeichen des Abspritzens, zu zucken. Sie nahm ihn tief in den Mund, denn sie wollte alles von ihm haben.

Wer glaubt, dass beide jetzt befriedigt seien, täuscht sich. Annika drehte sich nur um, um in die Reiterstellung zu kommen. Mikes Schwanz stand immer noch wie eine Eins. Langsam führte sie ihn in ihre nasse, heiße Lustgrotte ein. Sofort begann Mike, von unten fest in sie hineinzustoßen. Schnell hatten beide den Gleichtakt gefunden und Annika ritt sich zum nächsten Orgasmus.

Als sie auf Mike zusammensank, hob der sie mit seinen starken Armen von sich herunter, drehte sie um und platzierte sie in Doggy-Stellung vor sich. Schnell und hart stieß er von hinten in sie hinein. Er wollte auch noch einen Orgasmus. Mit schneller werdenden Stößen spürte er, dass der Saft wieder in seinem Schwanz hochstieg.

Annika war durch die harten, schnellen Stöße schon wieder so erregt, dass nun beide gleichzeitig kamen. Mike sank mit dem Oberkörper über Annika zusammen und atmete schwer. Nach einer Weile ließ er sich seitlich herunterrutschen und nahm Annika in den Arm. Erschöpft, aber glücklich drehte Annika das Gesicht zu ihm und küsste ihn nun sehr zärtlich.

Fast wäre sie eingeschlafen, als sie Stimmen hörten. Deutsche Stimmen. Sie wollten gerade ihre Badesachen anziehen, als mit großem Hallo Bea und Nicole mit Mikes Kumpels Dennis und Daniel aus der Höhle kamen. Die beiden wurden lachend umtanzt und hämische Bemerkungen wie „das haben wir uns gedacht“ fielen.

Annika und Mike waren immer noch nackt. Bea setzte sich neben sie und begann, Annikas Brust zärtlich zu streicheln.

Die beiden hatten ihre sexuellen Erfahrungen miteinander schon gemacht. Bea hatte auch nur ihren Bikini an, sodass Annika die glatten Oberschenkel ihrer Freundin liebkosen konnte. Als sie in die Nähe von Beas Muschi kam, öffnete diese ihre Schenkel für Annika.

Diese nahm das zum Anlass, die Muschi durch das Bikinihöschen sanft zu massieren. Schnell wurde Beas Schritt nass. Annika ließ ihre Finger unter dem Rand des Höschens in die Muschi eintauchen. Mike lag daneben und schaute gespannt zu. Seine Finger waren auch schon wieder in Annikas Muschi.

Die beiden anderen Jungs hatten Nicole in die Mitte genommen und verwöhnten sie zu zweit. Bea zog jetzt schnell ihre Badesachen aus und beugte sich über Annikas Muschi, um diese zu lecken. Dass Mikes Saft darin war, schien sie nicht zu stören. Mike nutzte die Gelegenheit, um hinter Bea zu rutschen.

Da sie schon kniete, brauchte er nur ihre Oberschenkel etwas weiter zu spreizen, um in sie eindringen zu können. Als er zu stoßen begann, hatte Annika doppeltes Vergnügen, denn Bea Zunge wurde dadurch immer lang durch ihre Muschi getrieben.

Beas Muschi war jetzt so nass, dass Mike das zum Anlass nahm, ihren Anus damit zu befeuchten und ihr den Finger vorsichtig hineinzuschieben. Das machte Bea merklich Spaß, denn sie drückte mit, um ihm Einlass zu verschaffen. Als Mike das Loch etwas geweitet hatte, nahm er seinen Schwanz in die Hand und führte ihn Bea in den Anus ein.

Jetzt war es an Bea, einen spitzen Schrei auszustoßen. Mit schnellen Stößen und einer Hand an ihrer Lustknospe brachte er Bea schnell zum Orgasmus. Gleichzeitig kam auch Annika noch mal.

Die drei Wochen auf Boracay waren für Annika, ihre Freundinnen und die drei Jungs eine bleibende Erinnerung, denn auf diesen Abend folgten weitere mit sexuellen Vergnügungen jeglicher Art.

Autorin: Lisa Bottner



Tagged : / / / / / / /