Junge Mutter wird von Schwarzen zu ihrem Fucktoy gemacht



Manchmal spielt einem der Zufall glücklich in die Hände.

Ich war mit meinem Truck an der Mall auf der Suche nach einem Parkplatz als mir eine dämliche Göre vors Auto lief.

Wenn ich etwas langsamer gewesen wäre hätte ich wohl noch bremsen können, so blieb mir nur übrig auszuweichen, und ich knallte prompt gegen einen Laternenmast.

Ich schlug mir am verdammten Innenspiegel eine Augenbraue auf.

Das sah schlimmer aus als es war.

Die erschreckte Mutter kam ganz hysterisch angerannt, sie nahm ihr Balg in den Arm und Herzte es ausgiebig.

Nun konnte ich sehen das Mom ein hübscher Blondschopf von vielleicht 23 Jahren war und das sie schon ein weiteres Balg unter dem Herzen trug.

Ich hatte noch nie eine Schwangere und bei der Vorstellung meinen Schwanz in die Bitch zu rammen bekam ich Augenblicklich einen Ständer.

Jetzt fragte die dämliche Kuh, ob es mir gut ginge, als ob sie nicht sehen würde dass mir das Blut das Gesicht herunter lief.

Sie schlug vor mich zu einem Arzt zu fahren, worauf ich verzichtete.

Ich sagte nun sie müsse mir ihre Daten für die Schadensregulierung geben.

Sie lud mich nun zum Abendessen ein damit wir dann wenn ihr Mann zu Hause sei, darüber sprechen könnten.

BINGO! Der Fuß ist damit schon einmal in der Tür, wenn ich es nun geschickt anstelle wird mein „kleiner PETE“ bald seine Sahne in die Bitch schießen.

Immerhin habe ich eine längere Durststreck hinter mir, wo ich kein weißes Fickstück mehr hatte.

Nachdem sie sich noch mehrmals entschuldigt hatte, trennten sich unsere Wege erst einmal.

Nachdem ich meine Blutung gestillt hatte ging ich in die Mall.

Als ich an den Spielwaren vorbei kam hatte ich eine Intuition, ich kaufte für meinen kleinen Glücksbringer eine Puppe.

Ich hatte im Auto noch ein ganz kleines Mädchen im Kindersitz gesehen.

Ich musste eine Verkäuferin fragen, was als Präsent für ein Kleinkind geeignet ist.

Für den Dad kaufte ich eine Flasche Scotch und für Mom, ein Glas saure Gurken und Schlagsahne.

Fein rausgeputzt war ich dann pünktlich zur verabredeten Zeit an deren Haustür.

Mom öffnete die Tür und sah wirklich Zauberhaft aus in ihrem Outfit.

Als ich ihr meine Präsente überreichte, war sie sehr gerührt und sagte das wäre doch nicht notwendig gewesen.

Ich erwiderte, es würde sich gehören eine Kleinigkeit mitzubringen wenn man irgendwo zu Gast sei.

Sie meinte dann noch, das mit den Gurken und der Schlagsahne sei sehr originell.

Ihr Mann war ein einige Jahre älterer, gutaussehender Kerl vom Typ Weichei.

Mein kleiner Glücksbringer freute sich sehr über die Puppe und gab mir zum Dank einen Kuss auf die Wange.

Nach dem Abendessen machten ihr Mann und ich daran die Flasche Scotch zu leeren, Mom konnte wegen ihrer Schwangerschaft natürlich nichts trinken.

Da ihr Mann wohl mit Ärger und Vorwürfen gerechnet hatte, war er sehr erleichtert und wurde Zusehens heiterer.

Als es Schlafenszeit für meinen kleinen Glücksbringer wurde, kam sie noch einmal zu mir und gab mir einen gute Nacht Kuss.

Als ich mich dann leicht angeheitert zum Aufbruch rüstete hatten wir abgemacht in Kontakt zu bleiben.

Sagt nicht ein Chinesisches Sprichwort „ wer einem Menschen das Leben rettet dessen Schicksal ist auf immer mit ihm verbunden“?

Dad oder besser Phil glaubte einen neuen guten Freund gefunden zu haben.

Mom oder besser Claire war froh, dass Phil aus sich rausgegangen war, da er ansonsten eher ein stiller Beobachter war.

Bei meinem nächsten Besuch habe natürlich wieder eine Kleinigkeit für meinen süßen Glücksbringer oder besser Clarissa dabei.

Als ich mitbekomme das Claire Phil tadelt, weil dieser immer noch nicht das klemmende Garagentor repariert habe.

Ergibt sich eine weitere Chance, ich biete an beim nächsten mal meinen Neffen Joe mitzubringen der ein geschickter Handwerker sei.

Zwei Tage später sind Joe und ich mit Phil dabei das Garagentor zu reparieren, nach getaner Arbeit gönnen wir uns einige Biere.

Joe war bei Militär Sanitäter und kennt sich gut mit Drogen aus.

Als Phil zur Toilette geht ergibt sich die Gelegenheit ihm Joes Spezialmischung ins Bier zu tun.

Joe hat sich auch ausgiebig mit Hypnose beschäftigt, nun ist fast unmöglich einen Menschen ohne sein Zutun zu hypnotisieren, es sei denn man unterstützt den Vorgang mit speziellen Drogen.

Wir suggerieren Phil das er gerne Pornos sieht in der junge weiße Frauen und Mädchen von mehreren Schwarzen hart gefickt werden.

Auch wecken wir bei ihm die Vorliebe, das Sperma von Schwarzen von den Körpern junger weißer Frauen zu lecken.

Vorsorglich sorgen wir auch dafür das er niemals irgendetwas das wir sagen oder tun missbilligen wird.

Am nächsten Morgen während Phil bei der Arbeit und die Mädchen im Kindergarten sind besuchen wir Claire um die Früchte unserer Anstrengungen zu ernten.

Claire ist ein wenig überrascht uns zu sehen, wir sagen das wir gerade in der Nähe waren und uns dachten Claire habe vielleicht Appetit auf Donats und Cappuccino.

Wir hatten den Cappuccino natürlich präpariert und somit ist es uns ein leichtes ihr zu suggerieren, das sie sich in letzter Zeit ein wenig von Phil vernachlässigt fühle.

Natürlich wecken wir in ihr den Wunsch von uns gefickt zu werden und uns als gehorsame Ficksklavin zu dienen.

Es stellt sich heraus dass sie noch niemals Sex mit einem anderen als Phil hatte auch fand sie bisher Oralsex als ekelig.

Also machte sie mit uns viele neue Erfahrungen, und wenn gesagt wird „stille Wasser sind tief“ dann trifft dies auf jeden Fall auf Claire zu.

Es schien so als sei ein Damm gebrochen, sie schrie ihre Leidenschaft heraus als wir beide gleichzeitig unsere Schwänze in ihre Fotze stießen.

Als Joe ihren Anus entjungferte und ich ihr dann zusätzlich meinen Schwanz in ihre Fotze rammte wurde sie fast Ohnmächtig.

Ihre Wollust schien nun keine Grenzen mehr zu kennen als Joe und ich nach mehrmaligem Abspritzen eine Pause brauchten, bettelte sie uns an sie weiter zu ficken.

Sie bemühte sich redlich unsere Schwänze mit ihrem Mund wieder einsatzbereit zu machen.

Das ging den ganzen Vormittag so bis es Zeit wurde die Mädchen aus dem Kindergarten zu holen.

Zum Abschluss flehte sie uns an sie von nun an täglich zu besuchen, was wir natürlich gerne versprachen.

Wir haben sie logischerweise auch befragt welche anderen jungen Frauen in ihrem Bekanntenkreis als Fickfleisch in Frage komme.

Es freute uns zu erfahren das Phil zwei Schwestern habe und sie selbst einen Bruder mit einer sehr hübschen Frau.

Da haben wir ja eine nette Auswahl an Kandidatinnen um Clairs Babypause zu überbrücken.

Was für ein glückliches Ereignis als mir der kleine Engel vors Auto lief.

Die Tage werden wir Claire mit einigen Freunden bekannt machen, die sicherlich gerne einen kleinen Obolus entrichten um Claire ficken zu können.

Vielleicht werden wir am Abend noch einmal vorbei kommen um Phil in seine Rolle als Leck Sklave einzuweisen.

Joe und ich werden bald ins Schlafzimmer zu Claire ziehen, Phil kann dann erst einmal auf der Couch schlafen, wir werden ihm wohl langfristig ein Bett in der Garage herrichten müssen.



Tagged : / / / /