Geile Bürosex



Montagmorgen in meinem Büro. Ich bin seit zwei Stunden beschäftigt, die heutige Post fertig zu sortieren. In zehn Minuten wird Lukas, unser Bürobote da sein um sie abzuholen. Das Meiste ist auf dem extra dafür aufgestellten Tisch bereits gestapelt. Wie so oft in letzter Zeit ist nicht alles rechtzeitig fertig geworden. Seit einer Woche ist meine Kollegin Leonie krank und notgedrungen muss ich ihre Arbeit mit erledigen. Das heißt: Stress pur. Die Tür öffnet sich und Lukas stürmt ins Büro: „Guten Morgen, Schönheit! Bist du fertig“? Normalerweise wenn wir beide da sind, begrüßt er uns mit: „Na, ihr zwei Hübschen. Wie geht’s“? oder so ähnlich. „Ich bin heute nicht in Stimmung für deine Witze“erwidere ich. „Mein Nacken ist total verspannt“. Lukas 18 Jahre jung, hat immer einen Witz auf Lager und ist immer Guter Laune. Nie sind seine Sprüche anzüglich. Frech, ja – manchmal fast schon zu frech. Immer wieder liefern wir drei uns Wortgefechte. Er ist letztes Jahr während seiner Schulferien bereits schon mal für sechs Wochen hier beschäftigt gewesen und kennt daher fast jeden.
Er sammelt die einzelnen Stapel auf und lädt alles auf seinen mitgebrachten Wagen während er weiter vor sich hin plaudert. „Was hast du gesagt“? frage ich ihn, weil ich nicht verstanden habe was er sagte. „Hörst du nicht zu, wenn ich mit dir rede, Anna? Ich sagte: wie wär’s mit einem Kaffee zu meinem Ausstand. Ich bin nur noch zwei Tage hier. Nächsten Montag geht die Schule wieder los und ich möchte doch meine Lieblings Kollegin in guter Erinnerung behalten“. Seufzend blicke ich hoch: „Du gibst wohl nie auf, was“? frage ich ihn. „Wir trinken morgen einen Kaffee zusammen. Mir tut wirklich mein Nacken höllisch weh“. Lukas ist fertig mit einpacken und steht hinter mir. Er schaut mir über die Schultern. Ohne ein weiteres Wort fängt er an meinen Nacken zu massieren. Was für eine Wohltat! Kräftig knetet er meine Schultern und meinen Nacken. Ich spüre die Verspannung weichen. An diesem Tage trage ich ein kurzes tief ausgeschnittenes Sommerkleid in dem meine Brüste gut zur Geltung kommen. Da ich auf meinem Bürostuhl sitze und er hinter mir steht, schaut er mir in den Ausschnitt. Es ist mir völlig egal. Meinetwegen kann er in meinen Ausschnitt schauen. Hauptsache, er massiert meinen Nacken weiter. Die Verspannung löst sich immer mehr auf. „Lukas, du hast heilende Hände“, lobe ich ihn. Er beugt sich vor und flüstert mir ins Ohr: „Und du hast wunderschöne Titten“ . Um ihn zu ärgern sage ich: „Und woher willst du das wissen, Hast sie ja noch nie gesehen“. „Das lässt sich schließlich ändern“, erwidert Lukas und fasst mit seinen Händen seitlich in mein Kleid. Er greift meine Brüste und hebt sie vorsichtig aus dem BH und aus meinem Kleid. Jetzt beginnt er meine Brüste zu massieren wie er meinen Nacken zuvor massierte. Kräftig und doch zärtlich zugleich. Ich bemerke wie ich feucht werde zwischen meinen Beinen. Seit Wochen hatte ich keinen Sex. Meinen Freund habe ich verlassen, nachdem ich ihn mit einer Tussi inflagranti erwischt habe. Nun bewirkt schon allein die Massage meiner Brüste, dass ich kurz vor einem Orgasmus stehe. Lukas nimmt meine Nippel, die schon hart und aufgerichtet sind, sacht in den Mund und leckt mit seiner Zunge vorsichtig erst über einen Nippel, danach über den anderen. Das hat mich schon immer hoch gebracht. Laut stöhne ich auf. Lukas lässt mich aufstehen, greift unter mein Kleid und hat mit einem Griff mein Höschen nach unten gezogen. Mit einer Hand an einer meiner Brüste, spielt er mit der anderen an meinen Schamlippen und ich komme. Ich stehe zitternd vor diesem 10 Jahre jüngeren Burschen und ergieße mich über seine Finger. Lukas lässt mich da stehen, geht zwei Schritte zur Tür und schließt ab. Er kehrt zurück, nimmt meine Hand und führt mich zu dem Tisch auf dem zuvor die Post lag. Lukas legt seinen rechten Arm um mich und küsst mich lange und intensiv.

Der zweite Arm folgt dem ersten und Lukas hebt mich hoch und setzt mich mit dem Hintern auf den Tisch. Trotz meines nicht ernst gemeinten Protestes drückt er vorsichtig aber bestimmt meinen Oberkörper nach hinten bis er auf dem Tisch ruht. Langsam schiebt er mein Kleid nach oben über meine Hüften. Er öffnet seinen Gürtel, zieht seine Hosen nach unten und steht mit einem enormen Schwanz in der Hand vor meiner nassen offenen Pussy. Lukas bringt sich in Position und mit einem Ruck ist der Kopf dieses Schwanzes in meiner Pussy verschwunden. Dies bringt mich schon wieder in Stimmung. Es fühlt sich gut an, einen Schwanz in der Pussy zu spüren. Langsam schiebt Lukas diesen Prügel immer tiefer in mich. Mein Gott, tut das gut. Ich spüre, wie Lukas seinen Schwanz wieder zurück zieht bis seine Eichel fast aus meinen Schamlippen herausschaut und dann erneut zustößt. Ich meine zu zerfließen. Schneller und schneller werden Toms Bewegungen und ich halte voll dagegen. Dann urplötzlich zieht er seinen Schwanz komplett heraus und spielt damit an meiner Klitoris. Er reibt seinen Lümmel an mir. Durch die Schamlippen zieht er ihn bis zur Klitoris. Dort klopft er spielerisch mit seinem Schwanz auf meine empfindlichste Stelle. Das Geilste das ich bisher erlebt habe. Dann taucht er seinen Schwanz wieder tief in meine Pussy ein. Schneller und schneller pumpt er seinen Schwanz in mich. Ich kann es kaum fassen. Es ist Montagmorgen, ich bin im Büro und lass mich von einem 18 jährigen gut aussehenden Jungen auf dem Tisch liegend bumsen. Und ich genieße es. Und wie ich das genieße. „Komm, dreh dich um Anna“, verlangt Lukas in diesem Moment, „ich will dich von hinten ficken“. Liebend gerne tue ich, was er verlangt. Ich drehe mich um und augenblicklich zieht Lukas meine Arschbacken mit zwei Händen auseinander. „Bück dich“ verlangt er von mir. Mit den Fingerspitzen berühre ich fast meine Fußspitzen und meine Pussy ist weit offen nach hinten gestreckt. Ich spüre Toms Schwanz an meinen Pussylippen. Er spielt an meinem Eingang herum und im nächsten Moment versenkt er seinen Schwanz in voller Länge in meiner Pussy. Mit beiden Händen hält er mich an den Hüften und fickt mich von hinten. Jedes Mal, wenn er mit seinen Schwanz ganz in mir ist, klatschen seine Eier an meine Klitoris und geilen mich zusätzlich auf. Dann wiederum dringt er langsam und zärtlich in mich ein um sofort wieder das Tempo zu steigern. Ein wahnsinniges Gefühl. Ich bin nun kurz davor wieder zu kommen und Lukas scheint dies auch zu merken. Er schiebt mich mit seinen Stößen gegen den Tisch. Wieder und wieder. Dann plötzlich knien wir beide auf dem Tisch. Ich habe überhaupt nicht mitbekommen wie wir da hochgekommen sind. Unsere Körper klatschen so laut gegeneinander, dass ich befürchte auf dem Flur oder im Nebenzimmer gehört zu werden. Toms Eier klatschen gegen meine Pussy, und ich vermute er ist kurz vorm Abspritzen. Ich spüre, dass ich kommen werde und um dies schneller zu erreichen, spiele ich zusätzlich mit meinen Fingern an meinem Kitzler. „Lukas…ich bin soweit“ stöhne ich zwischen zwei gewaltigen Stößen. “ Ich auch, Anna. Ich komme…jetzt sofort. Ich kann mich nicht zurückhalten“ erwidert er und spritzt mir seine Ladung tief in meine triefende Muschi. Erschöpft aber befriedigt sinken wir beide auf den Tisch. Er ist noch immer in mir, bewegt sich langsam und ich kann spüren wie er den Rest seines heißen Samens in mir vergießt. Nach einiger Zeit stehen wir auf, reinigen uns notdürftig und bringen unsere Kleidung in Ordnung. Lukas schließt die Tür wieder auf und beginnt seinen Wagen mit der Post nach draußen zu schieben. Er steht bereits draußen als er zurückblickt und grinsend sagt: „Und vergiss nicht Anna, wenn du wieder Mal ein Problem hast, wende dich ruhig an mich. Gegen deine Verspannung hatte ich ja auch was“.
Das Buch, das ich ihm nachwerfe, trifft nur noch die bereits geschlossene Tür.



Tagged : / / / / / / / / / / /

Popofick mit Riesenschwanz



Die alljährliche Traditionsfahrt mit meinen Gesinnungsgenossinnen stand auch dieses Jahr wieder auf dem Plan. Wie schon seit Jahren fuhren wir auch dieses Jahr wieder auf eine gemeinsame Tour.
Der Riesbacherhof sollte es dieses Jahr sein. Unterschiedlich waren die Meinungen meiner Freundinnen. Zu viele verrückte Geschichten gab es über dieses Hotel.
Im Grunde wollten wir es natürlich alle, nur bei der einen oder anderen gab es halt gewisse „Bauchschmerzen“.
Ich persönlich freute mich schon seit Monaten darauf.
Mein jetziger Ehemann ist durch seine berufliche Situation sehr eingespannt. Durch seinen stressigen Job gewährt er mir dadurch sehr viele Freiheiten.
Von daher gab es diesbezüglich überhaupt keine Bedenken.
Letztendlich war dieser Ausflug ganz bewusst gestartet worden, weil wir gehört hatten, dass es dort ziemlich rund gehen soll.
Aber dass es für die meisten von uns 8 Weibern in echten Abenteuern (zwei waren enttäuscht, fünf hinterher irre drauf, eine sosolala) enden würde, hatten wir kaum gedacht.
Freundin Julia B. war am ersten Abend gleich mit zwei Kerlen in ihrem Hotelzimmer verschwunden und beim Frühstück am nächsten Morgen offensichtlich noch ganz geschafft, aber mehr als zufrieden.
Mich hatten im großen Saal nacheinander zwei Männer aus dem gleichen Kegelclub zum Tanzen aufgefordert.
Aber der erste roch unangenehm stark nach Tabak und Bier, weshalb ich versuchte, ihn auf Abstand zu halten.
Der andere jedoch, Max, ca. 25 Jahre alt, ein recht stattlicher junger Mann, war mir gleich sympathisch.
Wie fast alle, so tanzten auch wir bei der langsamen Schmuse-Oldie-Musik bald eng und enger aneinander gepresst.
Beim zweiten Tanz bat ich ihn, sein großes Taschenmesser aus der Hose zu nehmen.
Ich sah dass er ein wenig rot wurde, als er mir klarmachte, dass es kein Taschenmesser sei, das ich hart am Unterleib spürte.
Mir lief ein lange vergessener Schauer durch den Körper, und ich drückte Max mein Becken bewusst stärker entgegen.
Er flüsterte mir ins Ohr, wie attraktiv er mich fände. Ich würde in meiner weißen Bluse, dem dunkelroten, engen Rock und den roten Hackenschuhen unheimlich erotisch auf ihn wirken.
Er liebe etwas vollbusige, reifere Frauen, wie ich eine sei. Und so wehrte ich mich keineswegs, als er beim engen Tanz mit seiner rechten Hand meine linke Brust erst sanft und bald kräftiger knetete.
Nach etwa zehn Minuten fragte er mich, ob wir nicht bald auf mein Zimmer gehen wollten, weil er es kaum noch abwarten könne, mich zu ficken.
Zu diesem Zeitpunkt war ich längst so geil und nass im Schritt, dass ich ihm diese plumpe und direkte Art überhaupt nicht übel nahm.
Durch seine derbe Ausdrucksweise das er mich ficken wollte geriet ich vielmehr noch stärker ins Schwimmen. Mein Höschen war klitsch nass.
Lisa und ich, wir blöden Weiber, hatten leider ein Doppelzimmer genommen. Nun suchte ich sie mit Max an der Hand, damit er mir bloß nicht abhaute.
Unter den anderen Paaren fand ich sie mit einem kleineren, aber piekfeinen, älteren Herrn, dem ich einen Besuch dieses Hotels kaum zugetraut hätte.
Lisa versicherte mir, nicht vor ein oder zwei Stunden hoch zu kommen.
Kaum im Zimmer, warf Max Jacke, Hemd und Unterhemd über einen Stuhl, trat vor mich zitternd auf ihn Wartende und nahm mich fest in die Arme.
Sein Zungenkuss wollte kaum enden. Dann knöpfte er meine Bluse auf, griff sofort mit seiner Linken von oben in meinen BH und holte erst die eine, dann die andere Brust hervor, die ihm nun bloß über dem weißen BH entgegen strotzten.
Trotz meines Alters kann ich auf meinen Busen noch stolz sein. Die Männer starren oft darauf. Die Brüste hängen nur wenig, obwohl sie groß und voll sind.
Ich wollte den BH vorne aufhaken und ablegen, aber Max flüsterte:
„Lass sie so, Angelika, du siehst mit diesen tollen Titten über dem BH echt geil aus, ich liebe sie.“
Er knetete und küsste meine Brüste, saugte an den steif und groß werdenden Nippeln, dass ich immer noch mehr wollte.
Ich griff zu seinem Gürtel und nestelte an seiner Hose. Er streifte sie, seinen Slip und die Schuhe rasch ab, stand nur in Socken vor mir.
Ein knüppelharter beschnittener Schwanz reckte sich mir entgegen.
Von den Maßen her hatte ich so ein „Ungetüm noch nie vorher gesehen. Schätzungsweise 25 cm und mindestens 8 cm im Umfang.
Bei diesem Anblick spürte ich wie mein Mösensaft an meinen Innenschenkeln hinablief. Noch wagte ich ihn nicht anzufassen oder zu verwöhnen.
Max ruckelte meinen für ein Abenteuer eigentlich viel zu engen Rock von unten hoch, bis der Rock endlich wie eine Ringwurst um meine Taille lag.
Ich kam nicht dazu, ihn zu öffnen und ganz abzustreifen ich ließ einfach alles mit mir geschehen.
So stand ich also halbnackt vor Max und diesem herrlichen Schwanz, nach dem ich mich so sehnte.
Max riss mir die Strumpfhose herunter. Ich stieg aus den Schuhen mit den halbhohen Hacken und drängte mich dem jungen Mann entgegen.
Ich wollte von ihm jetzt und hier genommen werden.
Max jedoch befahl mir streng, die Schuhe wieder anzuziehen, schubste mich vor den großen Schrankspiegel und meinte:
„Guck mal, wie geil du aussiehst, diese geilen Titten über dem altmodischen BH, diese herrliche Fotze mit dem Märchenwald unter dem hoch gekrempelten Rock und all das in diesen Schuhen!“
Er stand hinter mir, hatte beide Brüste von hinten gefasst und knetete und drückte sie wie wild, er küsste meinen Nacken.
Ich spürte seine harte und nasse Eichelspitze an meiner Arschkimme.
Ungeduldig und geil drehte ich mich zu ihm um und konnte nicht anders.
“ Komm, fick mich! Fick mich! Ich bin so geil. Komm, fick mich jetzt endlich! Ich bin so nass, fühl mal!“
Ich führte seine Hand zu meinem Schritt, der wirklich schon triefend nass war.
Max aber drängte mich jetzt zum Doppelbett, auf das er mich rücklings so drückte, dass meine Beine herunter hingen.
Ich spreizte sie weit in Erwartung seines Schwanzes und wollte endlich nur noch gefickt werden.
„Fick mich! Fick mich“, schrie ich wie eine Besessene.
Max kniete sich vor mir auf den Boden, nahm erst den einen, dann den anderen beschuhten Fuß und küsste sich von den Fesseln hoch bis zu meiner klitschnassen Möse
Er wühlte sein Gesicht in meiner Haarpracht. Ich wurde fast wahnsinnig.
Er stand auf und dirigierte mit einer Hand seinen „Monsterschwanz“ genau vor mein Fotzenloch.
Und dann endlich, endlich drang er langsam in mich ein. Meine Fotze arbeitete wie ein Staubsauger. Millimeter für Millimeter saugte ich dieses Hammerteil in mich auf.
Ich war so selig, geil und glücklich wie lange nicht mehr.
Ich zog die Beine noch weiter an, damit sein herrlicher Schwanz noch tiefer in mich eindringen konnte.
Langsam, viel zu langsam stieß Max zu, zog seinen Prügel jedes Mal fast ganz wieder heraus. „Fiiiiiiick….. mich!
Ich war wie von Sinnen und kannte mich selbst nicht mehr.
Ich warf ihm mein Becken entgegen. Bei jedem Stoß quatschte es in meiner Fotze vor schleimiger Nässe.
Wie hatte ich es bloß all´ die Jahre ohne solch einen Schwanz aushalten können?!
„Fick mich, fick weiter, fick schneller“, keuchte ich.
Und schneller wurden nun seine Stöße. Ich schrie vor Lust und Geilheit. Es schüttelte mich, ich lief regelrecht auf und bäumte mich auf.
Meine Titten schaukelten im Takt seiner Fickstöße. Auch das geilte mich zusätzlich auf.
Max grunzte mehrmals und wurde plötzlich langsam er blieb kurz bewegungslos.
„Ich muss eine Pause machen, sonst spritz ich gleich ab. Mensch, ist das geil mit Dir zu ficken. Du bist eine supergeile Ficksau. Ich bin ganz verrückt nach Deiner nassen, geilen Fickfotze.“
Er beugte sich vor, ließ seinen Prügel in meiner Liebesgrotte und küsste meine Brüste, saugte wieder an den steifen, harten Nippeln.
„Du, nachher mach´ ich mal einen Tittenfick zwischen deinen tollen Möpsen“.
„Angelika, bist Du geil so etwas wie dich habe ich ja noch nie erlebt.“ Und dann stieß Max heftig und immer schneller zu. Sein Hodensack klatschte gegen meine Arschbacken, es flutschte und quatschte in meiner Fotze.
Meine Titten wippten vor und zurück. Ich fickte in diesem Rhythmus mit, fickte, fickte, fickte.

Ich war im siebten Himmel, zerfloss unter Maxs Fickstößen.
Plötzlich hielt er tief drinnen inne, drängte sich noch mehr vor.
Sein Riemen zuckte und ruckte in mir. Ich blieb ganz ruhig liegen. Und dann bäumte sich Max noch mehr auf, sein harter Schwanz schlug in mir wie wild, und ich spürte wohlig, wie er eine anscheinend große Ladung Ficksahne in mich entlud.
Ich konnte nicht anders. Ich zog den schwitzenden Knaben auf mich, der nun meine Brust und meine Titten drückte, bedeckte seinen Mund, seine Augen, sein ganzes Gesicht mit Küssen.
Ich hätte nicht gedacht, dass ich so intensiv abspritzen könnte. Solch einen MEGAORGASMUS hatte ich bisher noch nie gehabt.
Es war einfach nur traumhaft und himmlisch!!!!
Nach einigen Minuten des Erholens und zärtlichen Küssen, zog Max seine enorme Fickstange aus meinem mit Mösensaft und Sperma überflutenden Loch heraus.
Zu meiner Freude hatte er nichts an seiner enormen Größe verloren. Wie eine Fahnenstange wippte dieses enorme Teil vor Max hin und her.
„Ich gehe mal kurz ins Badezimmer um mich ein wenig frisch zu machen“, rief er mir zu.
Das Bettlaken auf dem ich lag war über und über mit Nässe voll gesaut.
Voller Ungeduld wartete ich auf diesen süßen Ficker den ich noch einmal richtig auskosten wollte.
Nach einigen Minuten kehrte Max aus dem Badzimmer zurück. Sein Schwanz war jetzt ein wenig eingefallen und hatte merklich an Härte verloren.
„Leg dich zu mir mein Schatz ich möchte dein Hammergerät noch einmal spüren.“
„Du bist fantastisch Angelika, schon als ich dich dort unten das erste Mal sah wusste ich das sofort!“
„Wie war das vorhin mit dem Tittenfick?“
„Auf jeden Fall, solche Melonen lasse ich mir doch nicht entgehen.“
In dem Moment als ich mich selber an meinen Brüsten streichelte konnte ich die erste Regung an seinem Schwanz sehen. Erfreut nahm ich das zur Kenntnis.
„Ich will ihn blasen, schieb ihn mir tief in meine Kehle“, flüsterte ich ihm zu.
Er legte sich aufs Bett und lies sich von mir verwöhnen.
Nach kurzer Zeit stand sein Knüppel wie eine Fahne im Wind. Ich hatte echte Probleme dieses Riesenteil in meinem Mund zu verstauen.
Wie eine „Riesensalami“ kam mir sein Prengel vor. Ich leckte an seinem Schaft rauf und runter wie an einer Eisstange. Sein Sack war herrlich rasiert und seine Eier so groß wie Golfbälle.
Dieser Anblick lies meine Säfte auf eine neues fliesen.
„Fingere mich… Max“, keuchte ich vor lauter Geilheit und Nässe. Er schob mir erst 3 Finger dann die ganze Hand in meine Möse. Er konnte nicht ganz eindringen was ich im ersten Moment bedauerte.
„Vergiss mein Arschloch nicht“, stöhnte ich abermals.
Durch die exzellente Schmierung an seiner Hand konnte er problemlos in meinen Darm mit 2 Fingern eindringen. In einer Sekunde hatte er meinen Schließmuskel an meiner runzeligen Rosette überwunden.
Er drang bis zum Anschlag in mich ein.
„Jaahh… tiefer… bereite mein Arschloch vor… weite es… schön… für deine… Riesenlatte.
Mit 3 Fingern fickte er mein Arschloch in einem irren Tempo. Meine Säfte sprudelten in einer Tour und beinahe hätte er mich zu einem analen Orgasmus getrieben. Aber leider nur beinahe…..
„Ich will dich jetzt in mir spüren!“
Ich erhob mich zog meine Schuhe aus und spuckte auf seinen Schwanz der hell im Mondlicht schimmerte. Es war ein imposanter Anblick.
Mit dem Rücken zu ihm setzte ich seinen Fickbolzen an meinem Anus an.
Ich musste nicht einmal eine Hand zu Hilfe nehmen, so hart war dieses Ungetüm.
Seine Eichel pochte an meinem Schokoladeneingang und bat um Einlass.
Ich konnte förmlich das pulsieren in seiner Eichel spüren.
Langsam, ganz langsam bewegte ich mich auf seinem Schwanz. Mein Schließmuskel der schon gut geweitet war von seinen Fingern, stellte kein Hindernis mehr dar.
Und dann ging es ganz schnell, mit einem Ruck lies ich mich auf sein Feuerschwert fallen. Mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit durchpflügte dieser Schwanz meinen Darm.
Ich hatte das Gefühl das er mir oben wieder rauskommt, das er mir meine Darmwände zerreißt. Ich hatte 1000 Gefühle auf einmal.
… und einen solch geilen Schmerz hatte ich noch nie erfahren.
Einen Moment verharrte ich auf diesem Bolzen und wagte mich nicht zu bewegen.
Ich lehnte mich zurück. „Spiel an meinen Brüsten und Nippeln“, keuchte ich.
Seine Finger zwirbelten an meinen Brustwarzen und ich sah nur noch Sterne.
Langsam erhob ich mein Gesäß um Fahrt aufzunehmen. Es war ein unbeschreibliches Gefühl dieser Fremdkörper in meinem Arschloch.
Max nahm meine Beine und zog sie ganz nach hinten. Er bestimmte jetzt den Rhythmus und die Geschwindigkeit.
Sein Schwanz fuhr wie ein glühendes Eisen in meinem Arsch ein und aus.
Braune Säfte tropften auf das Laken und es roch nach Ficken in diesem Zimmer. Schwer und schwül lag die Luft darin.
Zusätzlich stimulierte ich meinen Kitzler und fickte mich mit meinen Fingern. Ich wollte den absoluten Megaorgasmus der sich mit Riesenschritten ankündigte.
Ich spürte meine Nervenbahnen durch den gesamten Körper, aufgeladen mit 100.000 Volt.
Mit meinem Schließmuskeln wollte ich dieses Ungetüm in meinem Arschloch zum spritzen bringen.
„Oooooooh ich… merke… genau… was du … vorhast… mein Liebe…“ „Aber keine… Chance… denke… an den… Tittenfick…“
„Mein Gott der Junge zerreist mich“ dachte ich bei mir und ging in den Endspurt.
Die ersten Säfte liefen aus meiner Fotze und dann war er da…
Mit einem Aufschrei voller Inbrunst befreite ich mich von diesem Druck.
Ein Spritzer verliess mein Fotzenloch, ein zweiter und dritter Schub kamen hinzu, ich hatte förmlich abgespritzt.
Mir wurde schwarz vor Augen und ich verlor die Besinnung…
Nach etlichen Minuten wachte ich wieder auf, mit einem kühlen Waschlappen auf der Stirn.
Max stand besorgt neben dem Bett und hielt meine Hand.
„Mein Gott Angelika was war los mit dir, ich habe gedacht du gibst den Löffel ab…“
„Keine Sorge mein Liebling, so schnell wirst du mich nicht los.“ „Das war das absolut geilste und beste was ich jäh erlebt habe, ich danke dir dafür dass ich das erleben durfte.
Übrigens kam es nicht mehr zum Tittenfick, denn ich war am Ende meiner physischen Kräfte.
Und wir mussten dann ja auch noch das Zimmer aufräumen, an dessen Tür Lisa vielleicht bald klopfen würde.
Zu gerne hätte ich mit Max weitere Liebesstunden erlebt, aber sein Bus fuhr am gleichen Abend zurück nach Hause.
Seinen vollen Namen, seine Adresse oder Telefonnummer wollte er mir nicht nennen.
Er versicherte mir lediglich, es wäre der tollste und geilste Fick seines Lebens gewesen, den er mit mir gehabt hätte.
So endet die Geschichte mit meinem besten Fick des Lebens.



Tagged : / / / / / / /