Fesselsex



Manchen Männern muss man es erst mal beibringen, wie das läuft, wenn man ein guter Liebhaber sein will. Dabei muss man ja nicht unbedingt eine Domina sein, die sich einen devoten Sklaven erziehen will, um es sich zu wünschen, dass die Männer beim Sex auch auf die weibliche und nicht bloß auf die männliche Befriedigung achten. Wobei meiner Meinung nach in fast jeder Frau eine kleine Domina steckt… Die Vorstellung, dass man sich einen Sexsklaven heranzieht, der im Bett und natürlich auch außerhalb, für alles zur Verfügung steht, worauf man gerade Lust hat, der alle Wünsche seiner Herrin erfüllt und sich die größte Mühe damit gibt, ihr zu gefallen und ihr zu dienen, die hat schon etwas. Allerdings braucht man eine gewisse Durchsetzungskraft, um sich diesem Punkt auch nur ansatzweise zu nähern. Das klappt nicht von jetzt auf gleich und auch nicht von heute auf morgen, einen Mann zu einem guten Liebhaber zu machen.

Ich kann euch jetzt mal beispielhaft erklären, wie ich das bei meinem aktuellen Freund gemacht habe. Natürlich dürft ihr das jetzt nicht blind nachahmen. Jede Domina wird euch erzählen können, dass bei der Sklavenerziehung das Entscheidende der individuelle Touch ist. Jeder Mann ist anders, und man muss genau die richtigen Knöpfe drücken, damit er sich in Bewegung setzt und eine gewisse Unterwürfigkeit zeigt.

Allerdings wird man bei kaum einem Mann darum herumkommen, ihn zu fesseln. Die Bondage ist sozusagen ein notwendiger Bestandteil dazu, einem Mann ein paar Grundbegriffe der Erotik beizubringen, bei der auch wir Frauen nicht zu kurz kommen. Wobei ja viele Männer nicht einmal den wichtigen Unterschied zwischen Mann und Frau beim Sex kennen, nämlich dass ein Mann eigentlich nur einmal kann und dann eine gewisse Pause braucht, bis er bereit ist zur zweiten Runde Sex. Bei uns Frauen ist das anders. Gäbe es einen Mann, der die Geduld und die Ausdauer hätte, ganz zu schweigen von der dafür erforderlichen Muskel- und Manneskraft, dann könnte man uns vom frühen Morgen bis zum späten Abend befriedigen, mit einem Orgasmus nach dem anderen, und irgendwann in der Nacht hätten wir dann vielleicht endlich mal genug. Genaugenommen sind nämlich die Frauen das sexgeile Geschlecht, und nicht die Männer!
Continue reading „Fesselsex“

Tagged : / / / /

Das fesselnde Buch Sexgeschichte



Sie liegt auf der Couch, ein Buch in der Hand und wartet, dass er nach Hause kommt. Draußen prasselt der Regen gegen die Scheibe, der Wind ist leicht zu hören wie er durch die Bäume raschelt.

„Ich hoffe er wird nicht all zu nass!“, denkt sie noch und versinkt in ihrem Buch. Nach einer Weile hört sie den Schlüssel im Schloss klackern und lächelt zufrieden. Auch nach all den Jahren breitet sich noch immer dieses warme Gefühl in ihr aus, wenn sie weiß er ist da. Wenn er eine Zeit lang weg war hat sie sogar noch Schmetterlinge im Bauch wenn sie ihn vom Flughafen abholt. Bei dem Gedanken dass alles so ist wie es sein soll lächelt sie noch zufriedener und bemerkt gar nicht dass er schon in der Tür zum Wohnzimmer steht.

Er sieht sie, genießt es wie sie in ihren lockeren Klamotten unter die Decke gekuschelt daliegt. Der Anblick lässt ihn sogar vergessen dass er selbst tropfnass ist.

„Was gibt es so zu grinsen mein Schatz?“, der Satz reißt sie aus ihren Gedanken und er spürt dass er sie erschreckt hat. Sie sieht ihn an, ihr Schrecken wandelt sich sofort in ein Lächeln und sie betrachtet ihn. Er hat seinen Mantel ausgezogen und selbst sein Hemd klebt ihm nass auf der Brust, die Haare hängen ins Gesicht und der Anblick lässt ihr Lächeln noch breiter werden.

Sie legt ihr Buch weg, tritt auf ihn zu, kurz bevor sie ihn erreicht bleibt sie stehen.

„Ich werde dir jetzt einen Kuss geben, werde ins Bad gehen dir ein Handtuch holen und dich entkleiden und trocken legen! Solltest du währenddessen auch nur einmal versuchen mich nass zu machen…“ Doch sie kommt gar nicht weiter weil sein Grinsen zu einer Dimension angewachsen ist dass sie weiß sie kann ihm drohen womit sie will, es wird nichts bringen.
Continue reading „Das fesselnde Buch Sexgeschichte“

Tagged : / /

Geile Mädels



Vor ein paar Tagen hatte ich einen Anruf von dieser neuen Verkaufsorganisation “SexyWear-AtHome“ bekommen. Sie kennen das sicher. Eine .sympathische Frau meldet sich und möchte Ihnen und Ihren Freundinnen neue, besonders intime Unterwäsche zu Hause präsentieren. Natürlich hatte ich eingewilligt.

Meine Freundinnen und ich waren immer für etwas Spezielles zu haben. Beim nächsten Treffen mit meinen Freundinnen habe ich Ihnen dann davon erzählt. Bei ein paar Flaschen Wein entwickelten wir eine ganz spezielle Idee. Und diese Idee möchte ich Euch heute erzählen.

Es war Samstag Nachmittag, kurz vor 2 Uhr.

Wir hatten uns bei Edith getroffen. Ihr Mann war im Moment beruflich abwesend. Zuerst war ich eingetroffen. Meinen Koffer stellte ich ins Büro von Karl, Edith’s Mann.

Dann kam Dorothe.
Dorothe war im 7 Monat Schwanger. Aber auch sie hatte ihren Koffer dabei. Wegen ihrem groben Bauch trug sie einen einteiligen Rock, auch Umstandskleid genannt. Ihr Busen war enorm angewachsen.

Damit würde sie sicher eine Legion von Babies säugen können. Oder auch mal ihre Freundinnen. Das hatte sie auf jeden Fall versprochen. Wir alle durften bei unserem wöchentlichen Treffen unser Quantum Milch bei ihr saugen.
Auf sie folgte Tina, unser sexy Wunder.

Tina war für jeden Mann der absolute Traum. Blond, busig, schlank und total versaut. Leider stand sie nur auf Frauen.
Wir alle setzten uns zu Edith, die alle Vorbereitungen getroffen hatte.
Edith war unsere Intellektuelle. Technik, Bücher und Esoterik waren ihre Spezialgebiete.

Ihr Aussehen war eher intellektuell: Große Nase, Brille, kleiner Busen. Dafür aber die schnellste Zunge zwischen den Kitzlern, die man sich vorstellen konnte.
Ich selber, Diana, war stink normal. Blond. Kurzes Haar, mittlerer Busen, blondes Schamhaar (auf das ich besonders stolz war) und überzeugte Masochistin.

Punkt 2 Uhr läutet es.

Dorothe öffnete die Tür. Bingo! Die Frau von “SexyWear-AtHome“ entsprach genau unseren Vorstellungen. Jung, großbusig, langes schwarzes Haar.
“Hallo, ich bin Sandra, von SexyWear- AtHome“, stellte sie sich vor. “Ich möchte Euch die neuste Kollektion von uns zeigen.

Wo kann ich meinen Koffer platzieren?“, fragte sie. Edith half ihr, ihn auf den Tisch im Wohnzimmer zu stellen. Sandra öffnete ihn und entnahm ihm als erstes eine Flasche Champagner. Immer die gleichen Tricks, dachte ich.

“Aber zuerst, lasst uns anstoßen“, verkündete sie. Tina holte die Gläser aus der Küche.

Als sie im Gang stand, hielt sie den Daumen hoch, natürlich so, dass Sandra es nicht sehen konnte, und malte den großen Busen von Sandra mit den Händen an ihrem Busen nach. Die Gläser standen bald auf dem Tisch, Sandra füllte sie großzügig und wir stellten uns vor.
Dann begann Sandra mit dem einstudierten Text: “Liebe Freundinnen. Wir alle haben Männern, denen wir gefallen möchten.

Und wie können wir das?“ Sie blickte fragen herum.

Tina lachte auf und sagte: “Mit gutem Sex.“ – “Genau“, fuhr Sandra fort. Doch bevor sie den nächsten Satz sagen konnte, unterbrach sie Edith: “Wir werden doch sicher heute alle die sexy Unterwäsche probieren. Hat jemand etwas dagegen, wenn ich das für unsere Männer auf Video aufnehme?“, fragte sie angeblich völlig spontan. Da wir alle bejahten, musste auch Sandra einwilligen.

Also nahm Edith ihre Videokamera und begann, uns zu filmen.
Nun fuhr Sandra fort: “Und damit es guten Sex gibt, haben wir Frauen so unsere Tricks.“ Sie machte eine Kunstpause und ich bejahte in Gedanken: “Du wirst noch sehen, wie gut unsere Tricks sind.“ – “Sexy Unterwäsche ist einer dieser Tricks.“, fuhr sie fort “Und ich habe die heißeste Kollektion heute nur für Euch mitgebracht.“Als erstes zauberte Sandra aus ihrem Koffer einen schwarzen Slip und einen schwarzen BH.

“Unser klassisches Modell.“, versuchte sie, es zu präsentieren. Keine Spitzen, nicht durchsichtig. Stink normal.

Ich reagierte: “Vergiss das Zeug. Uns interessiert nur wirklich Heißes.“ Sandra errötete leicht und disponierte um: “Nun dann, Freundinnen. Und was haltet ihr davon?“Sie zog einen gelben BH hervor, der für die Brustwarzen kleine Aussparungen hatte. “Und was gehört dazu?“, fragte sie.

Und beantwortete die Frage gleich sei-ber. Ein gelber Slip, der in der Mitte einen herzförmigen Ausschnitt hatte.
‘Tina, Tina, Tina“, begannen wir im Chor zu rufen.

“Okay, ich probiere ihn.“, kündigte Tina an, schnappte sich die Teile und verschwand im Schlafzimmer. Sekunden später tauchte sie wieder auf. Edith filmte ihren Auftritt professionell.

Tina schlängelte sich ins Wohnzimmer. Sie hatte ihren Körper mit einem T-Shirt bedeckt. Langsam zog sie es hoch. Zuerst sah man den gelben, viel zu knappen Slip.

Links und rechts vom Slip quoll ihr schwarzes Schamhaar hervor. Und in der Mitte des Slips quoll durch das Herz der Rest des Schamhaars. Als sie dann das T-Shirt ganz aus zog, applaudierten wir. Ihre Brustwarzen waren zu sehen! Sie steckten in den kleinen Aussparungen des BH’s.

Der BH war zwar zu klein für sie, doch die dunkelroten Brustwarzen und der gelbe BH gaben einen guten Kontrast ab.

Tina setzte sich und Sandra präsentierte das nächste Teil: “Unser Ich-verberge-Nichts.“ Noch bevor sie es zeigen konnte, hatte es sich Dorothe bereits geschnappt und war ins Schlafzimmer verschwunden.
Sie trat rückwärts aus der Tür. Wir sahen als erstes ihren Hintern. Einzig ein Stück Stoff schlängelte sich der Spalte entlang. Selbst der After war zu sehen.

“Was wollt ihr zuerst sehen, den Futz oder den Busen?“, rief Dorothe uns zu, ohne sich um zudrehen. “Den Futz“, riefen wir zurück. Sie drehte sich um. Ihre Arme hatte sie über den Busen verschränkt.

Wir sahen nichts. Ihr dicker, schwangerer Bauch lappte über sie. Sie lachte, setztesich auf einen Stuhl und hielt ein Bein hoch. Zuerst stockte unser Atem.

Das Stück Stoff vom Hintern war vorn auch nicht größer. Es war genau zwischen ihren Schamlippen eingeklemmt. Es verbarg wirklich nichts.

Edith zoomte mit der Videokamera genau zwischen ihre Beine.

Dann ließ Dorothe die Arme fallen und ihr Busen zeigte sich in voller Pracht. Der BH stützte den Busen lediglich, verbarg aber nichts. Wir johlten los und konnten uns an dem Anblick nicht satt sehen, bis Sandra fort fuhr:“Das nächste Stück nennt sich Metall.“ Ich schnappte es mir und ging ins Schlafzimmer. Meine Kleider schmiss ich über die der Andern und zog dann das Teil an.

Mit einer Bluse aus dem Schrank von Edith über meinen Reizen trat ich vor die andern. Sie musterten mich. Sandra hatte schon glänzende Augen. Langsam begann ich die Bluse nach unten zu streifen.

Als meine Freundinnen erkannten, dass mein Busen nur durch Ketten in der Form gehalten wurde, begannen sie zu applaudieren.

Dann ließ ich die Bluse ganz nach unten fallen. Der Slip war wie ein Keuschheitsgürtel geformt und hatte ein Schloss. Meine Futz lag allerdings zum größten Teil frei. Wohl zum pinkeln.

Nachdem ich jeder Anwesenden meine Vorzüge von Nahem präsentiert hatte, übernahm ich die Videokamera von Edith. Denn das nächste Teil, egal was es war, war für sie.

Sandra realisierte das und sagte: “Und hier ist Gummi für Edith.“ Wir sahen nicht, was sie ihr gab. Edith ging ins Schlafzimmer und brauchte ziemlich lang, bissie wieder da war. Sie verhüllte sich nicht, als sie wieder erschien.

Ich zoomte heran. Sie trug einen hellblauen, halb durchsichtigen Gummianzug, der fast ihren ganzen Körper bedeckte. Fast. Ihr Futz und die beiden Brüste lagen absolut frei! “Ich fühle mich wie ein einziger Schwanz mit einem Kondom drüber.“, rief sie aus.

Wir lachten schallend.

“Und nun wollen wir sehen, was Sandra für Berufsunterwäsche an hat.“, rief Tina und wir alle unterstützten sie solange, bis Sandra nicht mehr anders konnte. Dorothe schaltete den CD-Player ein. Zu den Klängen von “The Entertainer“ begann Sandra ihren Striptease. Zuerst zog sie ihre Bluse aus.

Darunter trug sie einen schwarzen BH. “Das klassische Modell“. Auch nachdem der Rock gefallen war, kam nichts besseres. “Der klassische schwarze Slip.“ Besonders Schade war, dass sie fleischfarbene Strumpfhosen darüber trug.

Doch wir reagierten nicht, sondern Applaudierten. “Und nun bevor wir zum Geschäftlichen kommen, noch ein Drink“, rief ich in die Runde.
Edith holte ihn aus der Küche, während sich Sandra zu uns aufs Sofa setzte. Da saßen wir nun, alle mehr oder weniger nur noch mit dem kleinstmöglichen bekleidet, als Edith die Drinks servierte. Sie stellte das erste Glas zu Sandra hin, dann die anderen zu uns.

“Ex!“, rief Dorothe und wir alle kippten den Inhalt in einem Zug.

Dann schank Edith nach. Ich hatte Sandra genau beobachtet. Sie hatte den ganzen Inhalt getrunken.
“Liebe Sandra. Deine Show war nicht schlecht.“, begann Tanja und legte ihren linken Arm um Sandra.

Ichübergab die Videokamera wieder an Edith, die die Beiden filmte und ging ins Büro, zu meinem Koffer.

“Doch erlaube uns nun, Deine Show zu verbessern.“, sagte Tina als ich wieder da war. Ich stand hinter Sandra, so, dass sie mich nicht sehen konnte. “Ich vergaß übrigens zu erwähnen, dass unsere liebe Edith Ärztin ist. Sie hat Dir einen kleinen Trank gemischt, der Dich alles völlig klar miterleben lässt, aber verhindert, dass Du Dich morgen genau erinnerst.“Auf das Stichwort packte ich die Hände von Sandra und ließ Handschellen um ihre Handgelenke ein schnappen.

Sie schrie auf. Doch bevor sie reagieren konnte, hatte Dorothe und Tina bereits ihre Füße gepackt und sie ebenfalls mit je einer Handschelle versehen. Edith war vollständig mit dem Filmen beschäftigt.

Tina und ich hielten sie nun fest, während Dorothe den Salontisch vor dem Sofa abräumte. Sandra schrie so laut, dass Tina ihr den Mund zuhalten musste.

Dann legten wir Sandra auf den Salontisch. Ich fesselte sie in bester japanischer Bondage-Manier auf dem Tisch fest. Sandra bildete ein X. Ihre Füße und Arme hatte ich an den 4 Tischbeinen senkrecht nach unten gefesselt.

Ihr Körper lag nun frei für unsere Spiele auf der Tischplatte.
Dorothe hatte inzwischen aus einem Koffer einen Knebel mit Gummi-Ball geholt und wir hatten ihn Sandra verpasst. Nun war ich zufrieden.

Zuerst tranken wir ein Glas auf das Wohl von Sandra. Dann begann wir unser Spiel.
Wie immer übernahm Edith “Das Opening“. “Wer setzt den ersten Einsatz für das Entfernen der Strumpfho-se?“, fragte sie.

Dorothe tat es. Sie musste einen Zettel in die vorbereitete schwarze Schale legen. Dann nahm sie eine Schere aus den verschiedenen Koffern, die wir nun im Wohnzimmer geöffnet platziert hatten und begann die Strumpfhose von Sandra sorgsam auf zuschneiden und gänzlich von ihrem Körper zu entfernen.

“Und der zweite für den BH?“, fuhr Edith fort, während sie weiter filmte. Den Zweiten wollte ich.

Ich legte einen meiner Zettel in die Schale und übernahm die Schere von Dorothe. Der BH war schnell aufgeschnitten. Doch ich ließ es mir nicht entgehen, ein wenig am Busen von Sandra zu ribschen. Sie hatte wirklich große Brüste.

Zum Spaß nahm ich eine ihrer Brustwarze in die Schere. Sie schrie gedämpft, der Knebel behinderte sie, auf. Wir lachten alle.
“Der Slip kostet zwei Einsätze“, kündigte Edith an. Wie immer schnappte sich Tina das.

Die beiden Zettel verschwanden in der Schale. Ohne Schere riss sie den Slip brutal von Sandra und küsste die Kleine zwischen die Beine. Das Opening hatte nur drei Teile. Edith ging also leer aus.

Dafür hatte sie in der nächsten Runde den Vorteil.

Sie stellte die Videokamera auf das vorbereitete Stativ und schaltete den Fernseher ein. So konnten wir live sehen, was die Kamera aufzeichnete und nötigenfalls den Bildausschnitt korrigieren.
“Und nun zum Spiel“, sagte Edith. Das Spiel war eigentlich ganz einfach. Jeder würfelte wenn er an der Reihe war.

War die gewürfelte Zahl kleiner als 4, so mussteman einen Zettel aus der Schale ziehen. War die Zahl größer als 4 so konnte man eine Zettel in die Schale geben. Bei der Zahl 6, durfte man 2 Zettel geben. Bei Eins, zwei Zettel ziehen.

Auf den Zetteln war eine bestimmte Situation, zu dem man eine oder mehrere Andere zwingen konnte oder auch selber machen musste, beschrieben.

Wir alle hatten die Zettel selber kreiert und brachten jedes mal Neue mit, um den Reiz des Spieles zu erhöhen.

Edith durfte nun Würfeln. Eine Vier. Sie legte einen ihrer Zettel in die Schale. Wir alle hatten die Zettel für diese Runde ja schon.

Rechts von Edith saß Dorothe. Sie musste beginnen. Sie zog den Zettel aus der Schale und las vor: “Sie spielen mit einem Vibrator in sich weiter.“Kein schlechter Start. Dorothe war schwanger und würde nun umso mehr Reize empfinden.

Tina reichte ihr einen Vibrator aus dem Koffer und ohne große Mühe führte ihn Dorothe in sich ein. Nun war ich dran.

Ich las vor: “Bonusaufgabe. Zettel kann jederzeit eingesetzt werden.“ Ich wollte ihn noch nicht jetzt einsetzten.
Tina war die nächste: “Pech gehabt, ihre Freundin Links von Ihnen legt Ihnen Brustklemmen an.“ Den Zettel hatte ich geschrieben und gehofft Tina würde ihn bekommen. Ich wusste, dass sie Schmerzen hasste.

Genüsslich nahm ich 2 stählerne Brustklammern aus dem Koffer und klemmte sie an die Brustwarzen von Tina. Sie schrie kurz auf. Und ich lachte: “Liebe Tina, schade, dass Du nicht masochistisch bist, dann wäre es jetzt höllisch schön.“Damit war die erste Runde durch.

Tagged : / / / / / /