Wie Ich zur Milchstute wurde – Meine Tante und Ihr Lover 3.



Aus der Menge kontertet noch mal ein Anwesender 305.000 € worauf der Fremde gleichzog und sogar noch mal kräftig zulegte! Er rief in den Saal „325.000 €“. Wieder rumorte es in der Menge.

Doch niemand im Saal erhöhte weiter.

Der Auktionator grinste erneut hämisch und beeilte sich jetzt die Auktion zum Abschluss zu bringen.

Schnell sauste der Hammer runter und er rief dabei laut in den Saal „Zum ersten, zum zweiten und zum dritten, verkauft an den Mann im schwarzen Anzug!“

Die Anwesenden bildeten eine Gasse und standen regelrecht Spalier als der Typ zum Podest kam.

Ohne mit einer Wimper zu zucken oder mich eines Blickes zu würdigen, holte er mehre Bündel Geldscheine aus seinem Jacket und zählte dem Auktionator 325.000 € vor.

Dabei klatschte die Menge tosenden Beifall, so was hatte hier noch niemand erlebt. Wer war dieser gutaussehende Typ? Ich malte mir aus was für ein Mensch er war dem ich so viel Geld wert war.
Continue reading „Wie Ich zur Milchstute wurde – Meine Tante und Ihr Lover 3.“

Tagged : /

Ich habe Sissy zum Frühstück 2.



Unter ihrer blauen Jacke hatte sie einen absolut schlichten schwarzen BH passend zur Legging an und sonst nichts. Der BH war sehr weit ausgeschnitten, samtig, die schönen weissen Hügel über dem BH machten ein super Dekolleté, der Bauch war sanft gewölbt mit einem geradezu unverschämt perfekten Nabel, ein Teint wie aus Chinaporzellan und das Gold mit den grünen Steinen des Schmucks glitzerte auf ihrer Haut wie Schlangenaugen.

Ich gebe zu, meinte ich, es sieht jetzt einfach umwerfend schön aus, obwohl das unangenehm nach Eigenlob riecht, aber ich bin auch sehr zufrieden damit, es steht Ihnen einfach toll und wenn es erst mal richtig angelegt ist und sitzt ,wird es königlich wirken! Danke schön, sagte sie, senkte ein wenig die Augen, machte die Jacke zu, verknotete den Gürtel und streckte beide Hände nach dem Kaffee aus. Danke!

Sie trank sehr elegant und schlug die langen Beine übereinander. Für die Schnürstiefeletten hätten viele Frauen getötet, für die Beine auch. Ich fragte sie, ob sie den Schmuck so einfach mitnehmen wollte und sie guckte nicht mal, nickte kaum merkbar in ihre Kaffeetasse und im Abstellen der Tasse auf das Tischchen verkündete sie bestimmt, dass ich meine Rechnung gleich fertig machen sollte, sie würde sie dann überweisen. Wo immer sie hinkommen würde, sie würde den Laden im Griff haben dachte ich mir und setzte mich an den Computer und druckte die Rechnung aus. Sie kam herüber und unterschrieb den Lieferschein nahm die Rechnung und überliess mir die Kopie.
Continue reading „Ich habe Sissy zum Frühstück 2.“

Tagged : / /