Ilse aus dem Hallenbad



In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!
Diese Geschichte basiert auf meinen Träumen/Wunschvorstellungen, da ich total auf dicke und reife Frauen im besten Ater von 45 bis ins hohe Alter stehe, wenn sie mir gut gefallen:)

Viel Spaß beim lesen und was auch immer:P

Es herrscht kalter tiefster Winter mitten im Dezember und ich denke mir es wäre doch gut einen Ausflug in das warme Hallenbad zu unternehmen. Gesagt, getan. Ich mache mich also auf den Weg. Im Hallenbad angekommen, mache ich mich Badefertig und schwimme erstmal ein paar Runden im Wellenbad.

Ich bin im hintersten Teil des Beckens und die Wellen sind ziemlich stark. Ich schwimme zur nächst gelegenen Leiter, um mich dort festzuhalten und abzuwarten, bis die Wellen wieder vorbei sind. Da stoße ich an etwas. Etwas großem, etwas rundem und weichen.

Es fühlt sich wunderschön an und als ich mich umdrehe, blickt mir eine extrem hübsche reife mollige BBW Dame entgegen. Es geht alles so schnell, das ich auf den ersten Blick nicht ihr Alter erahnen kann. Diese Frau denke ich mir, sie hat ein Lächeln was Herzen zum pumpen und Schwänze zum glühen bringt. Sie lächelt nur diese Sie mit ihrem runden Gesicht und ihren sexy Lachfalten.

Sie hat rote Schulterlange Haare und grüne Augen. Ihr Gesicht ist voller Sommersprossen. Ein Glück denke ich, darauf stehe ich total! „Huch“ sagt sie. „Da sind wir wohl zusammengestoßen.“ Aber ich habe nur Augen für ihre Sinnlichkeit und ihre Schönheit.

Sie hat riesige Brüste die in dem warmen Sprudelwasser der Wellen seichte auf und ab wippen. Hoffentlich merkt sie nicht, das ich einen Ständer habe. Und da schwimmt sie auch schon davon…ich sehe nur noch ihr enormes Hinterteil.

Inzwischen sind die Wellen wieder abgeklungen. Ich muss wohl mit ihrem Hintern zusammengestoßen sein.

Egal, diese Frau muss ich wieder sehen denke ich mir und schwimme ihr hinterher. So unauffällig wie es nur geht. Sie steigt aus dem Becken und geht in Richtung Whirpool. Und wieder sehe ich ihr enormes Gestell wackeln.

Nur besser. Ihre Waden und ihr Po sind umgeben von feinster schwabbelnder Cellulite. Mann ist die geil denke ich mir und muss schon wieder aufpassen, das keiner meinen Ständer unter meiner klitschnassen Badehose sieht. Ich drücke ihn mit beiden Beinen eng zusammen.

Sieht bescheuert aus aber besser geht es nicht. Ich schaue ihr weiter nach. Während ich darauf achten muss sie nicht im Getümmel zu verlieren. Das Bad ist ganz schön voll.

Big7
Ich laufe ihr nach und verstecke mich hinter einem Pfeiler. Sie trägt einen Hautengen Badeanzug so wie ihn Frauen in ihrem geschätzten Alter tragen. Mit Tigermuster, passt perfekt zu ihren roten Haaren. Während ich sie beobachte, kommt mir eine Fantasie in den Kopf.

Ich reibe meinen harten Jungschwanz an ihrem nassen, feuchten und vollgesogenen Badeanzug. Dann schiebe ich meinen Schwanz in ihren Hinterausgang und upps…da ist er mir rausgeflutscht, so feucht ist ihr Hintertn und mein Schwanz. Bevor ich weiterträumen kann, sehe ich wie sie in einen der zwei Whirpools steigt. Der Pool ist voll.

Es sind etwa 5 andere Leute drinn schätze ich. An ihren Geischtern erkenne ich den Ekel, die Abneigung. Sicherlich haben die Typen auch einen Ständer denke ich, nur wollen sie es sich nicht eingestehen. Typisch diese Typen…zum kotzen.

Sie sind etwa in meinem Alter schätze ich. Um die 18-21. Ich wette die wollen die auch ficken denke ich mir, nein ich bin mir sicher, ich weiß sie wollen es. Viel viel besser als diese jungen dünnen Mädchen in ihrem Alter.

Aber die Gesellschaft läßt sie nicht. Also beobachte ich die Szene weiter. Diese heiße Göttin sinkt nieder in die heißen Fluten. Ihre Titten blähen sich geradezu auf in dem Badeanzug.

Die Titten schwappen umher und die Männer suchen hilflos nach einer freien Ecke im Whirpool wo sie sich vor ihrer Masse verkriechen können. Jedoch vergeblich. Nach geschätzten 5 Minuten steigt dann einer nach dem anderen aus dem Pool und wechselt in den anderen. Das ist meine Chance denke ich.

Meine Latte habe ich jetzt auch wieder im Griff. Voller Geilheit steige ich zu ihr in den Pool.

Ich setze mich und sofort merke ich wie sie mich begutachtet. Sie lächelt wieder. Es ist dasselbe Lächeln wie im Wellenbad vorhin.

Und schon wieder wächst mein Prügel. Ein Blick auf ihre Euter und es ist um mich geschehen. „Hallo wir kennen uns doch von vorhin mein Name ist Ilse.“ Oh mein Gott sie hat mich angesprochen, ich werde ganz weich. Ich überlege mir was ich antworten soll.

Ich sage ihr wie ich heiße und wie alt ich bin, dann frage ich sie nach ihrem Alter. Sie sagt sie sei 56. 56, WOW! Ich wusste es. Diese Göttin ist in den besten Jahren.

Ich überlege mir wie ich das Gespräch am laufen halten kann. Denn ich hatte nur ein Ziel. Diese Frau wird hier und heute noch gefickt. Klar war ich extrem schüchtern, zugegeben war es mein größter Wunsch mit einer reifen Dame intim zu werden, jedoch hatte ich bisher noch nie das Vergnügen.

Wir kamen auf das Wetter. Das übliche halt. Besser als nichts, oder? Ich musste mir etwas ausdenken, einen Plan. Ich fragte sie ob sie allein hier wäre und sie antwortete mir mit einem klaren „Ja.“ Perfekt dachte ich mir.

„Ich bin es auch.“ sagte ich. „Hätten sie eventuell Lust den restlichen Tag mit mir zu verbingen? Also wir könnten ja im Außenbereich schwimmen.“ Sie willigte ein und schon stiegen wir aus dem Pool. Die Typen im anderen Pool glotzten nur dumm und ich wusste sie waren neidisch. Wir schwommen also nur eine ganze Weile unter der kalten Winterluft.

Es war inzwischen später Abend. Der Himmel war erhellt von gelb leuchtenden Sternen und der Dampf lag über dem Wasser. Wir schwammen in die Grotte. Eine Art Höhle im hintersten Bereich des Hallenbades.

Natürlich hatte ich mir etwas dabei gedacht in der Hoffnung dort allein zu sein. Und ich hatte mehr als Glück. Keiner war dort und so ließen wir uns auf einer Bank nieder und schauten gemeinsam in den Himmel. Irgendwie vergaß ich ganz, das ich neben einer heißen reifen Göttin mit Atomhängebusen saß.

Und da passierte es. Es muss die Atmosphäre gewesen sein oder wie sonst konnte es so schnell passieren? Sie rückte näher an mich ran und senkte ihren Kopf auf meine Schultern. Dann spürte ich etwas an meinem besten Stück. Mittlerweile war er wieder zu seiner Normalgröße geschrumpft, doch jetzt wo sie mich dort berührte, schoss er langsam aber immer schneller empor.

Und ich wusste meine Zeit war gekommen. Ich sagte ihr alles was ich fühlte. Ich schlug vor meine dreckigen Fantasien dort auszuleben, wo sie hingehörten. Auf die Toilette.

Wir schlichen uns auf die Herrentoilette in eine enge Kabine und dort war es um uns geschehen. Ich riß mir die Shorts runter und ließ einen Spalt zwischem ihrem fetten Fickarsch frei und dann stieß ich ihn ihr rein. Es war so geil. Zwar flutschte er kurz raus wie in meinen Gedanken, doch dann gings los.

Ich stieß ihn immer härter in ihr altes ausgeleiertes Lustloch. Sie war dort unten schön behaart wie ich feststellen musste. Genau das richtige dachte ich. Dann stieß ich sie an die Wand und wir trieben es.

1,2,3…immer wider stieß ich das Ding in ihr olles Poloch. Sie war total geil und hätte am liebsten gestöhnt. Doch das ging ja nicht und das hatte was. Ihre Titten fielen aus dem Anzug und baumelten zum Boden herunter.

Ich knetete sie, während ich es ihr ordentlich besorgte. Dann war vorne drann. Ich bumste ihr haariges stinkendes Loch und wenn ich hharig sage, dann meine ich das. Der Busch krümmte sich bis hoch zu ihrem Bauch und ich leckte das Loch.

Lange nicht mehr gewaschen aber so will ich es. Passend zu meinem käsigen Schwanz. Ich bumste sie ohne Kondom so wie es sein muss. Wir hatten auch nicht an eines gedacht.

Ich leckte ihre Titten und küsste sie. Ich konnte ihren alten übel riechenden Atem tief in meinem Mund spüren. Sie hauchte mir ins Gesicht mit ihrem Mundgeruch und ich leibte es! Dann lutschte sie meinen Schwanz und rieb ihn an ihren Celluliteschenkeln. Die Titten spuckte sie voll so war es noch flutschiger.

Ich war an meinem Höhepunkt und sie auch. Ich spritze ihr meine ganze Käsesoße über die Titten und das Gesicht und küsste sie. Während wir uns küssten, spürte ich mein Sperma in meinem Mund. Es war auf ihrer Zunge….ohhhh das gab mir den Kick!!! Dann war auch schon alles vorbei, leider und viel zu schnell.

Das Hallenbad war kurz vorm schließen und ich duschte mich. Immer noch mit dem Geschmack ihres Atems in meinem Mund, zog mich dann an und verabschiedete mich von ihr. „Das müssen wir unbedingt wieder machen Schatz.“ Sagte sie zu mir und dann trafen wir uns mindestens einmal in der Woche und ließen es so richtig krachen:D

Ich hoffe euch hat die Geschichte gefallen und wenn ja, lasst es mich wissen denn dann werde ich noch eine schreiben!



Tagged : / / / / /

Im Pornokino



Durch zufall stieß ich im Internet auf ein Gratis Forum für Porno Kinos. Nachdem ich mich angemeldet habe und anfing zu lesen, war ich sehr überrascht wie viele Sexkinos es davon in meiner Umgebung gab. Bei einem Eintrag der mit mehreren Sternen bewertet war machte ich halt. Das Pornokino wurde von den meisten als sehr gut empfohlen weil dort sehr viele Frauen anzutreffen sind, worauf ich beschloss am Samstag dorthin zu fahren, um mal wieder meinen druck in der Hose los zu werden.

Es war nicht leicht das besagte Sexkino zu finden und ich wollte die Suche schon aufgeben als ich in letzter Sekunde doch noch fündig wurde. Es kam mir eher schmuddelig vor von aussen aber als ich 2 Frauen sah, die vor der Tür standen und sich kichernd unterhielten, gab es kein halten mehr für mich.

Ich parkte mein Auto in einer Nebenstrasse, lief zum Eingang und zwängte mich vorbei an den den beiden Frauen, die mir bereits gierig hinterher schauten.

Es war ca. 21. 00 Uhr als ich das Pornokino betrat, gespannt darauf ob die Berichte aus dem Forum der Wahrheit entsprachen. Es war duster und meine Augen mussten sich erst an das schummrige Licht gewöhnen. In dem ersten Raum mit einer gewaltigen Leinwand sassen ein paar Männer herum, die sich einen Film ansahen. Es war eine Fick Sezene auf der Leinwand zu sehen, was mich aber nicht weiter interessierte. Wo waren denn die ganzen Frauen die scheinbar hier sein sollten, fragte ich mich als ich den Gang hinunter lief.

Am Ende des Korridors war ein schmaler Durchgang zu vielen anderen kleinen Räumen wovon manche verschlossen waren. Ich machte nun eine Tür nach der anderen auf, um mir einen Überblick zu verschaffen was denn genau hier los sei.

Doch es sassen ausschliesslich ein paar Männer in den Räumen, die sich einen runter holten, was mich noch viel weniger interessierte als die grosse Leinwand im Eingangsbereich. Ich schlich durch die Gänge auf der Suche nach einem Mädel die ich Ficken konnte, doch das gab es wohl nicht und die beiden Frauen vor der Tür waren auch nicht gerade nach meinem Geschmack.

Enttäuscht setzte ich mich in die letzte Reihe des Hauptraumes. Die beiden Frauen setzten sich plötzlich neben mich hin. Eine links und die andere rechts von mir. Sie waren beide so gegen 45 und hatten gewaltige Titten vorzuweisen was man nur unschwer erkennen konnte. Die beiden waren aber absolut nicht mein Fall. Also stand ich auf und ging. Die beiden blieben sitzen und warfen mir einen traurigen Blick hinterher. Ich drehte noch mal eine Runde durch die verschiedenen Räume.

Einige die vorhin noch verschlossen waren, standen nun offen und so konnte ich den Rest des Kinos auch noch inspizieren. Ein Pärchen sass alleine in einem der Räume auf einem Ledersofa und schaute sich einen Gruppensex Film zusammen an. Sonst war niemand in dem engen Raum, also beschloss ich mich zu ihnen zu gesellen. Ich setzte mich wie selbstverständlich neben die Frau auf das Sofa. Sie hatte nur einen langen Ledermantel, weiße Strapse und hohe Stiefeln an, wie ich nun erkennen konnte.

Der Mann stand auf einmal auf und schloss die Tür ab. Er fragte mich ob ich Lust hätte vor ihnen zu onanieren während Sie gemeinsam fickten. Da sagte ich nicht nein und öffnete langsam meine Hose um meinen leicht erregten Lümmel der Frau neben mir zu präsentieren. Sie schaute mir lüstern dabei zu wie ich anfing mich selber zu streicheln. Ihr Mann zog sich aus und stand mit einer riesigen Latte da. Bitte zieh Dich nackt aus, flüsterte Sie mir zu und fuhr sich zwischen die Beine.

Ich zog mich also ebenfalls komplett aus und sass nun völlig nackt neben der scharfen Fau. Du hast einen schönen geraden Schwanz, sagte sie und ging zu ihren Mann der ihr den Mantel abnahm. Sie befummelten sich völlig ungeniert und ich drehte mich zur Seite, um ihr einen besseren Blick auf meinen Ständer zu gewähren. Ihr Mann zog ihr nun das Höschen runter und spielte mit seiner Zunge an ihrer Votze. Sie stand nur da und schaute mich dabei willig an, was mich wirklich scharf machte.

Sie stellte sich nun direkt vor mich und zog ihre Schamlippen weit auseinander während ihr Mann von hinten ihre Titten bearbeitete und an ihren Nippeln zog was sie mit einem leichten Stöhnen quittierte. Mein Ständer wuchs noch mehr als ich ihre glänzende Spalte so dicht vor mir sah. Sie gingen beide zu dem Sofa das vor mir stand. Sie stütze sich darauf ab und ihr Mann fing an sie zu Ficken. Ihr Blick war dabei auf meinen Steifen gerichtet und da ich sie nicht enttäuschen wollte onanierte ich fleissig vor ihren Augen weiter.

Sie zwinkerte mir zu und fuhr dabei mit ihrer Zunge über ihre Lippen, während ihr Mann sie immer heftiger von hinten nahm. Ihre Titten klatschten bei jedem Stoss heftig gegeneinander was mich noch mehr erregte. Er kam in ihr und stöhnte dabei während sie das scheinbar kalt liess. Er zog seinen schlaffen aus ihr raus und meinte lieblos, das er jetzt dringend auf die Toilette müsse, also zog er sich an und verliess uns, während seine hübsche Frau hinter ihm die Türe schnell wieder abschloss.

Na wie war das für Dich, fragte sie mich und stellte sich wieder breitbeinig vor mich hin. Ja ich fand das sehr erotisch aber ich hätte doch gerne gehabt das es etwas länger gegangen wäre denn ich hab ja nicht mal abgespritzt, entgegnete ich ihr. Ohhhhhhh du armer, sagte sie fürsorglich. Möchtest du denn noch schnell abspritzen bevor mein Mann wieder zurückkommt oder willst du auf ihn warten ?

Ehrlich gesagt, am liebsten wäre mir ein kurzer Quickie mit dir, denn deine straffe Votze hat es mir wirklich angetan.

Dein Schwanz auch und am liebsten würde ich mich jetzt gleich auf Dich draufsetzten aber mein blöder Kerl musste ja in mich reinspritzten, willst du statt dessen schnell in meinem Mund kommen ? Sehr gerne. Sie beugte sich also über mich und nahm meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund. Ich knetete dabei ihre festen grossen Titten und sie wichste und blies meinen prallen Schwanz gleichzeitig immer schneller und es dauerte keine 10 Sekunden, da überkam es mich.

Ich entlud mich in ihrem Mund und sie schluckte gierig alles was sie bekommen konnte. Ich zog mich schnell an gab ihr noch einen Kuss auf die Backe, bedankte mich höflich und verliess hastig den Raum, bevor ihr Mann wiederkam. Ich setzte mich zur Erholung wieder in die hinterste Reihe des Grossraum Kinos und erholte mich erst einmal von dem eben erlebten.

Die beiden aufdringlichen Frauen mit den dicken Titten waren verschwunden.

Nach einer guten halben Stunde bemerkte ich das sich mein Freund langsam aufrichtete und ich wieder Schussbereit war. Es war nun ungefähr 23. 00 Uhr als noch ein Pärchen das Kino betrat. Sofort folgten ihnen einige Männer in die hinteren Räume. Ich stand auf und ging wieder in die hinteren Räume. Es waren ca. 15 Stück insgesamt und überall gingen die Türen auf und zu. Einige waren wieder abgeschlossen und ich suchte das neue Paar in der Hoffnung das ich wieder Glück haben sollte.

Doch sie waren wohl hinter einer der verschlossenen Türen verschwunden. Ich ging zurück in den Hauptraum, als ich ihn wieder betrat dachte ich ich sehe nicht richtig. Da war eine einzelne nackte Frau, umringt von ca 10 Männern und alle rieben schamlos ihre Schwänze an ihr. Während sie einem jungen Typen einen runterholte wurde sie von hinten abwechselnt in den Arsch gefickt. bei: makix. org wow, die hatte wohl ganz schön Nachholbedarf dachte ich und musste anfangen zu grinsen.

Sollte ich da auch mitmachen oder sollte ich erst mal abwarten ? Ich entschied mich erst mal abzuwarten. Also schlenderte ich wieder nach oben um mir das Schauspiel aus der Ferne anzusehen.

Vor mir war der Gruppensex im vollem Gange als ein Mann aus den hinteren Räumen kommend, fluchtartig das Pornokino verliess. Es war der Mann von der Schönheit, die in dem Raum vorhin mein Sperma geschluckt hatte. Da war wohl etwas schief gelaufen bei den beiden.

Also suchte ich die Schönheit und fragte Sie, Was ist denn mit deinem Mann los? Der ist hier eben wie eine Furie aus dem Kino gestürmt ? Also erstmal ist das nicht mein Mann sondern mein Ex Freund seit heute Abend, denn der ist total ausgerastet als wir vorhin mit einem Pärchen zusammen waren, und das nur weil ich dem anderen Mann einen geblasen habe.

Völlig unverständlich für mich. Er hat ja auch mit der Frau gefickt.

Das sehe ich genauso. Entweder man macht es richtig oder gar nicht und verlogene Heuchler kann man bei so was nicht gebrauchen. Sei froh das du das frühzeitig mitbekommen hast, denn so einen Schnellficker hast du nicht verdient, dazu bist du zu hübsch, machte ich ihr als Kompliment. Danke, du bist wirklich sehr nett. Hast Du Lust nachher mit zu mir nach Hause zu kommen. Kannst gerne bei mir schlafen und ich würde dich wirklich gerne besser kennen lernen.

Los komm und lass uns noch etwas essen gehen, bevor die Restaurants alle zuhaben. Wir gingen was essen und fuhren danach gestärkt zu ihr nach Hause. Es war ein langer Weg und auf der Fahrt dorthin öffnete sie langsam ihren Mantel, so das ich ihre perfekten Titten und ihre feuchte Pussy streicheln konnte.

Ich spielte mit ihrem Nippeln und steckte zwei Finger in Sie rein. Sie war einfach genau mein Typ. Bei ihr zuhause gingen wir erst mal unter die Dusche und sie kniete sich hin und fing an mir leidenschaftlich einen zu blasen.

Als mein stolzer Krieger wieder voll einsatzbereit war zog sie mich aus der Dusche raus und wir trockneten uns gegenseitig ab. Was nun kam war nicht vergleichbar mit dem Hardcore Gerammel der vergangen Stunden, sondern war vielmehr ein zärtliches miteinander schlafen und liebkosen. Wir knutschen die halbe Nacht miteinander rum und erkannten das wir beide wie füreinander geschaffen waren. Als ich dann endlich sanft in sie eindrang lief ihr ein Schauer über den Rücken und nach einer ganzen Weile kamen wir gemeinsam und laut stöhnend zum Orgasmus.

Wir liebkosten uns noch gegenseitig ein paar Stunden und schliefen dann unendlich befriedigt ein. Wir sind heute noch ein lustiges Swinger Paar und verstehen uns prächtig.

 



Tagged : / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /