Männer sind Schweine



Mein Name ist Lena.
Ich bin 38 und schon seit 18 Jahren verheiratet, habe eine „fast“ erwachse Tochter und somit wieder mehr Zeit für meinen Beruf als Physiotherapeutin.

Natürlich ist der Job nicht immer gleich, mal macht es mehr Spaß und mal weniger… und von einem Patienten bei dem es mir ein bisschen Spaß macht, will ich euch erzählen…

Ich kannte ihn schon noch vom Gesicht her, ein junger Kerl aus meinem Ort. Er ist 24 und hat sich beim Fußball das Kreuzband gerissen und kommt jetzt nach der OP zu mir zur Behandlung.
Es ist wirklich immer besonders lustig wenn er da ist….der kleine Macho… er lässt sich dann auch gern beim anziehen behilflich sein, aber das mache ich ja gerne für ihn.

Die erste Stunde war schon etwas besonders, nur mit Tshirt und Shorts bekleidet, lag auf der Liege und ich hab sein Knie vorsichtige behandelt.
Natürlich wirft mich sowas nicht gleich aus der Bahn, aber nach so langer Zeit daheim, mal einen solchen Kerl vor mir zu haben, konnte ich irgendwie nicht ignorieren..
Wir hatten zweimal die Woche 30 Minuten Behandlung und es wurde schnell besser bei ihm.
Wir sprachen offen über alles, er erzählte mir von seinem Leben, Partys, Fußball und auch Frauen und ich bemerkte das er immer wieder versuchte mir Komplemente zu machen, was ihm ehrlich gesagt auch gut gelang.
Ich versuchte immer zumindest etwas mitreden zu können, naja ich hab meinen ersten Mann geheiratet und dann bekamen wir auch gleich ein Kind, aber die eine oder andere Geschichte hatte ich dann doch parat…
Das konnte er zuerst überhaupt nicht fassen, das ich wirklich meinen allerersten Mann geheiratet hatte, weil er das Leben lieber genießt und sich nicht festlegen will…
Ich muss zugeben, für diese Freiheit beneidete ich ihn etwas, weil an machen Abenden im Bett, nach dem zweiwöchentlichen 5 Minuten Spiel, dachte ich mir schon auch mal, ob es nicht noch was anderes gibt im Leben…

Seine große Schiene am Knie war er schon los, jetzt ging es schon bergauf. Anziehen konnte er sich schon selber, leider ….
Heute war er für mich mein letzter Termin am Abend, ich hatte heute Spätschicht.
Er kam gehetzt von der Arbeit rein und wir gingen in das Zimmer 1.
Da er über Schmerzen klagte, sagte ich „bitte Hosen runter und auf die Liege“.
Er kam dem natürlich gerne nach und meinte nur „klar für dich zieh ich gerne blank..“
Heute trug er keinen engen Shorts, das viel mir sofort auf, sondern etwas weitere Boxershorts und er fragte gleich ob das ein Problem ist, weil er heute die falschen anhatte.
Ich fragte noch warum die falschen, doch er meinte weil die nicht so eng sind…
Mir ist das egal, sagte ich…
dann fingen wir an… zuerst dehnte ich sein Bein gut durch und als ich es mir dann auf die Schulter legte um eine weitere Übung zu machen, sah ich was er mit den falschen Shorts meinte.
Die Shorts sagen wir es so, ließen blicke zu, die mir sehr gefielen… ich sah seitlich in seine Shorts rein und sah einen ziemlich ….naja…dicken Schwanz.
Mir wurde sofort heiß und kalt, ich muss zugeben mir gefiel sehr was ich da sah und in meinem Höschen begann es plötzlich zu kribbeln…
Es machte mich sehr neugierig und ich dachte mir, mal schauen ob der Macho wirklich so cool ist…
Ich sagte ihm er solle sich auf den Bauch legen und ich knetete noch seine Waden und dann noch seine Oberschenkel intensiv durch und ging dabei soweit nach oben wie ich konnte, ohne etwas zu berühren..
so und jetzt bitte umdrehen sagte ich…
er meinte nur er müsse kurz am Bauch liegen bleiben und es wäre ja schon spät heute…
ja ok er hatte recht, wir hatten zwar die Zeit schon erreicht, aber ich war noch nicht fertig mit ihm … er drehte sich dann wirklich um, meinte aber das es grad ziemlich peinlich wäre und dann sah ich schon die Riesen Beule in seinen Shorts.
„Hat dir wohl gute gefallen“, sagte ich nur…
Er wurde ziemlich rot im Gesicht und begann gleich wieder mit einem Kompliment „so wie du hat ihn noch keine Frau berührt“…
Ich hab versucht Mega gelassen zu sein, doch in Wirklichkeit war mein Höschen schon total glitschig nass von dem Anblick.
Ich meinte nur, „Stress dich bitte nicht, wir machen die Übung einfach noch kurz fertig“…
Ich denke er hat es gemerkt, wie ich immer verstohlen seine Beule ansah, den plötzlich als ich gerade seinen Oberschenkel massierte, zog er seine Shorts zur Seite und das Ding schnalzte direkt vor meinem Gesicht.
Er meinte nun ganz frech „ das gefällt Dir wohl..“ als Anspielung auf meinen Satz vorhin…. „ hat dein Mann auch soviel zu bieten?“

…..stille….
NEIN hatte er leider nicht ….
und ich konnte nicht anders als nach dem Schwanz zu fassen mit meinem öligen Händen und in fest zu packen… er legte sich hin und ließ mich machen, ich denke ich weiß hier sehr gut was Männer
mögen…ich nahm seine dicke Eichel in die Hand und ließ sie durch meine öligen Finger gleiten und auch sein Schwanz genoss die glitschigen Hände… ich war wie in einem Rausch gefangen, bis er mich plötzlich an den Haaren packte und meinen Mund auf seinen Schwanz drückte … ich muss zugeben ich blase wirklich für mein Leben gern und auch wenn ich mit dieser Größe noch keiner Erfahrung hatte, saugte ich ihn ganz tief ein…das war wohl doch zu viel für ihn, er wurde zittrig und drückte sein Becken nach oben und eine große Ladung Sperma *******e in meinen Mund und ich schluckte alles mit Genuss und saugte ihm noch das letzte Tröpfchen heraus…

Ich wischte mir nur kurz den Mund ab und sagte zu ihm „Ich gehe mich jetzt schnell duschen“ …..bin gespannt ob er nachkommt …….



Tagged : / / / /

Mein junger Lover und ich



Eigentlich war ich eine von den vielen Frauen die nie begreifen konnten, was reife Frauen mit so jungem Gemüse anfangen wollen. Ich gebe ungern zu, dass sich meine Meinung seit dem letzten Kinobesuch geändert hat.
Ich freute mich schon lange auf einen gemeinsamen Kinobesuch mit meiner Freundin, doch wie so oft, kam kurz vor dem Kino die Absage von ihr. Da ich eh schon fast am Kino war, dachte ich warum nicht allein. Etwas sauer suchte ich meinen Platz und ließ die Werbung auf mich einprasseln.

Plötzlich fragte mich jemand ob neben mir noch Platz wäre. Ich stimmte kurz zu und hob den Kopf. Wie ein Stromschlag durchzuckte mich irgendein unbeschreibliches Gefühl. Die Augen des jungen Mannes und meine trafen sich und es funkte. Er setzte sich neben mich und ich wurde ziemlich nervös. Ich wollte mir nichts anmerken lassen, doch ich bekam es nicht hin.

Ich bemerkte aber, dass auch er sich sehr unsicher war. Ich fasste mir Mut und fragte einfach, warum er allein im Kino sitzt. Er lächelte mich an und sagte vielleicht aus dem gleichem Grund. Also dachte ich mir nichts dabei und vermutete das er auch versetzt worden war.

Endlich gingen die Lichter aus und der Hauptfilm begann. Ich rutschte auf meinem Stuhl unruhig umher, er legte plötzlich seine Hand auf meine und sagte im ruhigem Ton, keine Angst ich bin doch da. Ich wusste nicht wie ich reagieren sollte und ließ einfach meine Hand unter seiner liegen. Er lächelte verschmitzt und begann mit seinen Fingern meinen Handrücken zu streicheln. Es war so ein umwerfendes Gefühl, ein Mann Anfang zwanzig, kann mich so verzaubern. Ich lehnte mich automatisch etwas in seine Richtung.

Er fing an und streichelte mein Haar, zog meinen Kopf zu sich und flüsterte leise, wir haben eine Bestimmung. Ich wollte mich einfach nicht wehren, er hatte mich als 45 jährige voll in seinen Bann gezogen. Wir küssten uns innig und verschmolzen fast im Sitz.. Er ließ seine Hand zwischen meine Beine wandern, ich wollte dass er es tut, ich merkte wie ein warmes Gefühl über mich kam. Es stand für mich jetzt fest, ich wollte ihn mit seiner ganzen Männlichkeit. Seine Küsse, seine Hände wurden immer fordernder, ich ließ mich einfach nur noch fallen. Meine Hand begann langsam seine Hose zu öffnen und dann ließ ich sie verschwinden.

Wahnsinn wie geil was ich da anfasste, es verlockte regelrecht zum wichsen. Ich sah ihm in die Augen und plötzlich spürte ich einen leichten Druck auf den Hinterkopf. Die Hand zeigte mir, dass ich ihm einen Blasen sollte. Gern nahm ich den jungen, harten Schwanz in meinen Mund und fing an ihn langsam zu saugen. Er stöhnte auf und zog mich leicht an den Haaren nach oben. Plötzlich kniete er vor mir und spreizte meine Beine. Ich merkte wie geschickt mit seiner Zunge meinen Kitzler bearbeitete. Ich konnte mich einfach nicht mehr zurück halten und merkte wie ich einen Wahnsinns Orgasmus bekam. Ich krallte mich an seinem Rücken fest und bettelte er soll nicht aufhören. Er sah mich an und hielt mir seine Finger auf die Lippen und flüsterte ich bin heute dein Fickengel.

Oh ja und wie er das war. Er setzte sich wieder neben mich und führte meine Hand zwischen seine Beine, lächelte und sagte so Prinzessin jetzt bin ich dran. Gern wollte ich ihm diesen Wunsch erfüllen. Ich wichste etwas schneller und setzte mich dann zwischen seine Beine. Ich fing langsam an und lutschte an seinem harten Schwanz, bis er sich aufbäumte. Jedoch so einfach wollte ich es ihm nicht machen. Ich hörte auf, nahm seinen Kopf zwischen die Hände und küsste ihn. Nun setzte ich mich ganz langsam auf seinen jungen harten Körper und fing an ihn langsam zu reiten. Wir begannen zusammen im gleichen Rhythmus uns zu bewegen, ein unbeschreibliches Gefühl. Ich wollte einfach nicht mehr aufhören. Ich bewegte mich immer schneller, ich konnte es nicht mehr beeinflussen, die Geilheit stieg erneut auf und trieb mich fast in die Ohnmacht. Mit seinen kräftigen Händen packte er mich an den Pobacken und drückte seinen Schwanz noch tiefer in mich rein. Ich wollte einfach nur noch ficken, ich dachte an nichts mehr und sah auch nichts mehr. Ich fühlte nur noch ihn, meinen jungen Fickgott. Wir küssten uns stürmisch und ritten in den siebten Himmel.

Mein Junger Lover und ich kamen im selben Moment, wir bleiben beide noch ruhig in der Stellung sitzen und genossen so den Moment. Ich glitt langsam von ihm runter und setzte mich auf meinen Platz. Nachdem ich meine Kleidung geordnet hatte, sagte ich zu ihm, dass ich ganz vergessen hatte, dass wir im Kino sind. Er lächelte wieder verschmitzt und sagte zu mir, ich wusste doch dass wir aus dem gleichem Grund da sind. Er legte wieder seine kräftige Hand auf meine und wir sahen uns den Film bis zum Schluss an. Kurz vor dem Ende drehte er sich zu mir um und sagte ich hoffe wir treffen uns mal wieder auf einen Film. Ich konnte vor lauter Aufregung nur nicken und lächeln.

Er hatte mich verzaubert, er der junge Mann, Anfang zwanzig. Wir gingen noch zusammen aus dem Kino, doch in dem Gedränge verschwand er. Auf dem Nachhauseweg ließ ich alles noch mal vorüberziehen. Nun würde ich niemals wieder reifen Damen einen Vorwurf machen, was sie an ihren jungen Liebhabern finden. Der Kinobesuch hatte mich überzeugt. Für mich stand fest, ins Kino geh ich nur noch allein, in der Hoffnung auf meinen jungen Sexgott.



Tagged : / / / / / / /