Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Fickarsch

Monika und ich freuten uns schon sehr auf den Besuch von Susanne. Wir besprachen wie wohl eine „Ausbildung“ aussehen könnte. Auf jedenfall würde diese sehr eigennützig ausfallen.

Einen Tag bevor Susanne von Paul bei uns abgeliefert wurde, rief er an um noch die letzten Details zu klären.

„Hallo Paul!“ sagte ich als ich sah wer mich anruft.

„Hallo Harry, ich bringe euch morgen gegen 9:00 Uhr Susanne vorbei.“ sagte er.

„Ja super, wir freuen uns schon sehr auf sie und auch für sie und letztendlich für dich. Es wird wohl etwas ganz besonderes werden!“ sagte ich lächelnd.

„Ja das glaube ich auch. Nachdem du ihr „verboten“ hattest es sich selbst zu machen und den Plug für einige Stunden zu tragen, ist sie ganz aus dem Häuschen. Sie sagt, dass sie dauergeil ist. Ich hatte 2x verhindert, dass sie es sich selbst macht und gedroht, sie nicht zu euch zu bringen. Anscheinend freut sie sich auch, denn früher wäre ihr dies egal gewesen!“

„Super Paul. Es ist wichtig, dass sie dauergeil ist aber du wirst es dann schon merken!“ sagte ich und wir plauderten noch ein bischen unwichtiges.

Der Tag der Ankunft

Am nächsten Morgen läutete es gegen 9:15 Uhr. Monika und ich frühstückten gerade. Monika stand auf und ich hörte schon die Stimme von Susanne, die sofort in die Küche kam und küsste mich freudestrahlend.

„Wo ist Paul?“ fragte ich nach der Begrüssung.

„Der musste gleich weiter. Er hat mich nur aus dem Auto gelassen und fuhr gleich wieder, da wir in einen Stau kamen und er jetzt Stress hat seinen Termin pünktlich wahrzunehmen.

„Auch OK! Nun setzt dich und erzähl wie es dir ergangen ist!“ sagte ich und Monika stellte sich hinter Susanne und begann ihre Schultern sanft zu massieren. Susanne blicke nach oben und lächelte Monika an.

„Ja es ist mir eh gut gegangen aber ich bin seit wir uns das letzte Mal gesehen hatten irgendwie dauergeil. Ich könnte den ganzen Tag.“ sagte Susanne und lächelte verlegen.

„Gut!“ sagte ich. „Wir werden dir natürlich ein paar schöne aber auch geile Tage bereiten. Wir werden dir zeigen auf was es ankommt wenn man guten Sex haben möchte. Aber dafür musst du ein paar Regeln befolgen.“

Susanne sah mich staunend an: „Was für Regeln? Ich habe gedacht ich bin da auf Urlaub und könnte mit euch euch ein bischen Sex geniessen? So sagte es mir Paul zumindest!“

Monika, setzte sich nun neben Susanne an den Tisch. Sie streichelte ihr über das Knie und über den Schenkel: „Ja sicher werden wir dies haben, aber Paul meinte, dass es für dich wichtig wäre möglichst viel zu erfahren. Dazu gehört auch, dass eine Frau devot ist und sich einem Mann unterordnet. Ich bin beides und zur richtigen Zeit ist Harry auch mein „Meister“. Wir zeigen dir wie du einen Mittelweg finden kannst.“ erklärte ihr Monika.

„Ich bin nicht devot, ganz im Gegenteil und ich weiß nicht ob ich das Spiel eigentlich Spielen möchte!“ sagte Susanne ernst!

„Ok, dann werde ich dich nach unserem Frühstück wieder nach Hause bringen, auch kein Problem!“ sagte ich gelangweilt.

Monika sah mich mit großen Augen an: „Aber Harry …“ Ich unterbrach sie: „Es ist so und ich will nicht mehr darüber sprechen – und du lässt ihre Finger von ihr!“ sagte ich und trank in Ruhe meinen Cafe. Monika nahm demonstrativ die Hand von Susannes Oberschenkel.

Susanne sah Monika entsetzt an und wusste jetzt gar nicht was sie sagen sollte. Monika war ebenfalls sprachlos, hatte sie sich doch schon alles so schön in ihren Gedanken ausgemalt.

„Ich ähh … ich meinte dies nicht so!“ sagte Susanne plötzlich.

„Wie meinst du es dann?

Ich sage was zu tun ist und du hast dies zu befolgen! Du befolgst auch was Monika dir sagt. So einfach ist das! Da gibts nichts falsch zu verstehen!“ sagte ich herrisch.

„Ja aber …“

„Nichts ABER! Entweder zu ordnest dich Monika und letztendlich mir unter oder ich fahre dich in 10 Minuten wieder nach Hause. Die 1 Stunde Fahrzeit ist mir egal. Du hast jetzt genau noch 5 Minuten um es dir zu überlegen!“ sagte ich und stand vom Tisch auf um die beiden alleine zu lassen.

Ich ging ins Wohnzimmer und setzte mich auf die Couch und wartete. Ich hörte beide in der Küche reden und diskutieren. Dann kam Monika mit Susanne Hand in Hand ins Wohnzimmer, stellten sich vor mich und Monika sagte:

„Gut, Susanne möchte unbedingt bleiben und versucht sich unterzuordnen!“ lächelte mich Monika vorsichtig und schüchtern an.

„Gut, aber Susanne soll es mir selbst sagen!“ sagte ich und blickte an Monika vorbei.

„Ja … ich möchte bleiben … äh … ich werde versuchen mich unterzuordnen!“ sagte sie schüchtern wie ein kleines Mädchen.

„Ok ich hole schon mal das Auto und fahre dich nachhause!“ gab ich ihr zur Antwort.

Monika sah mich wieder entsetzt an: „Was soll das jetzt? Sie hat ja gesagt sie wolle sich unterordnen!“

„Stop!“ sagte ich.

„Sie sagte, sie werde VERSUCHEN sich unterzuordnen. Ich sprach davon, dass sie sich unterzuorden hat! Ich will keine die nur versucht! Gut ich kann das verstehen, Experiment gescheitert und ich bring dich nach Hause!“ sagte ich trocken, stand auf um zur Türe zu gehen.

Beide standen da und sahen sich ungläubig an! Ich nahm den Autoschlüssel und öffnete die Haustüre. Als plötzlich Susanne sagte: „Halt warte Harry! … Bitte!“

Ich drehte mich in der geöffneten Türe um und sah sie gelangweilt an.

„Ich werde mich Monika und dir unterordnen! Ich werde alles machen was ihr mir beide sagt, – Nein, was ihr beide mir befehlt. Aber bitte, ich möchte bei euch beiden bleiben!“

Ich blieb an der Türe regungslos stehen. Ich sah ihr in die Augen und ich merkte die Spannung der beiden wie ich nun wohl reagieren werde. Für die beiden mag es wohl eine unendlich lange Zeit gewesen sein.

Ich drehte um und ließ die Türe wieder ins Schloss fallen. Ging zu den beiden, die wie kleine Mädchen schüchtern im Wohnzimmer standen. Ich setzte mich wieder auf die Couch und blickte Susanne lange an, was ihr unangenehm war.

„Ok! dann lass uns mal beginnen! Zieh dich aus und zeig dich von allen Seiten! – Aber bemühe dich!“

Ich legte den Schlüssel wieder ab und setzte mich wieder auf die Couch.

Susanne begann zuerst ihr langsam Top auszuziehen und ich sah wieder die schönen, harten, großen Brüste mit den Hellrosa Brustwarzen. Sie drehte sich instinktiv mit dem Rücken zu mir, bückte sich tief beim ausziehen ihres Slips. Ich konnte schon den Plug in ihrem Arschloch sehen. Sie drehte sich wieder nach vorne und hatte nur noch ihre hohen Schuhe an. Sie hatte auch wunderschöne Füße und Zehen die mit einem dunklen Lack lackiert waren. Ein Bild von einer Frau!

„Gut sagte ich zu Susanne. Jetzt geh zu Monika sie soll deine Fotze lecken. Aber du fragst sie zuerst! Du sagst, Monika bitte leck meine Fotze!“ befahl ich ihr.

Sie ging zu Monika, stellte sich vor sie und sagte:“ Bitte Monika, kannst du meine Scheide lecken?“

„Stop! was sagte ich was du sie fragen sollst? Wir reden hier versaut und sind nicht in einem Mädchenpensionat!“ sagte ich mit scharfen Worten.

„Liebe Monika kannst du bitte meine äh … Fotze lecken?“ fragte sie.

Und schon stellte sie sich so zu Monika, dass sie ihre Votze mit ihrer Zunge leicht erreichen konnte. Susanne begann sofort zu stöhnen: „Jaaaaaa … eeeendlichh … Ja leck mich! … ohhhhh jaaaaa“

Ich beobachtete diese Situation eine Zeit und kurz bevor ich glaubte dass Susanne kommt stoppte ich das Spiel.

„Stop!“ sagte ich scharf.

Monika hörte sofort auf und Susanne war wie aus dem Traum gerissen.

„Hab ich was falch gemacht?“ fragte Susanne sofort.

„Nein, aber ich will nun mit deinem Plug spielen. Komm her, stell dich mit dem Rücken zu mir vor mich und bück dich nach vorne.“ sagte ich und schon kam Susanne und stellte sich vor mich. Sie bückte sich und ihr kleiner fester Arsch öffnete sich ein wenig. Ich konnte den Kristellplug sehen. Was für ein geiles Bild.

„Halte deine Arschbacken auseinander!“ sagte ich und sie griff nach hinten und zog ihre Arschbacken soweit als möglich, auseinander. Ihre Fotze tropfte und ich begann den Plug zu drehen und ihn zu bewegen was Susanne sofort wieder zum stöhnen brachte. Ihre Votze begann noch mehr zu tropfen und ich merkte sie war kurz vorm kommen.

Ich fasste den Plug mit Zeigefinger und Daumen an und mit einem Ruck zog ich ihn aus ihrem kleinen süßen Arschloch. Er war nicht mehr ganz sauber.

„Am besten spülen wir dein Arschloch, dass es wieder sauber ist!“ sagte ich zu Susanne und auch Monika verstand wie unser Spiel weiter geht und ging schon mal ins Bad.

„Ich hab aber …!“

„Stop! Du machst was ICH sage!“

„Ja mach ich!“ sagte sie leise und ging zu Monika ins Bad.

Ich stand auf und zog mich aus. Mein Schwanz war hart und steif.

Als ich die Türe öffnete war auch Monika schon nackt und füllte gerade die große Klistierbirne, wie das Gerät offiziell hieß.

„Jetzt bück dich!“ sagte Monika und Susanne bückte sich und zog ihre beiden Arschbacken auseinander. Monika nahm etwas Duschgel und verteilte dies auf dem Applikator. Es ist das lange Teil das in den Arsch geschoben wird. Dieser war extra lang und extra dick.

Sie konnte die Kanüle ganz leicht einführen was Susanne wieder zum Stöhnen brachte. Ihre Fotze war immer noch tropfend nass. Dann drückte Monika langsam das warme Wasser in den Arsch von Susanne.

„Ohhhhh aaaaahhhh … jaaaaa … soooo gei …. geil!“ stöhnte sie.

„Jetzt zusammenkneifen!“ sagte Monika und zog langsam die Kanülle wieder aus dem Arsch von Susanne. Sie atmete schnell und stöhnte immer noch.

„Und jetzt?“ fragte sie als sie sich aufrichtete.

„Jetzt warten wir! In der Zwischenzeit kannst du meinen Schwanz in den Mund nehmen und ihn etwas lecken.“ befahl ich was sie auch sofort machte.

In der Zwischenzeit füllte Monika die Klistierspritze wieder und hielt sie mir hin, damit ich auch ihr den Arsch reinige. Ich führte diesen ein und drückte ebenfalls das warme Wasser in ihren Arsch was auch sie zum stöhnen brachte.

„Jetzt muss ich aber!“ sagte Susanne plötzlich und stand auf.

„Warte noch! Erst wenn du glaubst es geht nicht mehr!“ sagte ich und sie stand mit verkniffenen Arsch neben mir. Plötzlich rannte sie ins WC und entleerte sich. Als sie wieder kam lächelte sie zufrieden. Auch Monika ging jetzt gemächlich auf das WC und kam ebenso nach einer Minute wieder.

„So nun machst du die Reinigung bei Monika!“ sagte ich zu Susanne und sie füllte nach Monikas Anleitung den Ball. Ebenso nach Anleitung führte sie diesen in den Arsch von Monika und drückte das Wasser hinein. Ich konnte sehen, dass auch Monikas Fotze nass war. Dann wechselten sie und Monika verpasste ihr nochmals eine Spülung. Beide kicherten, stöhnten und freuten sich.

Schon nach kurzer Zeit ging Susanne wieder aufs WC und Monika danach.

„Sauber!“ sagte Susanne. Monika nickte ebenso als sie wieder ins Bad kam. „Jetzt komme ich dran!“ sagte ich, obwohl ich mir heute Morgen schon meinen Arsch gespült hatte.

Ich stand auf, bückte mich über das Waschbecken und Susanne führte die Spitze in mein Arschloch und drückte ab. Der warme Strahl erfüllte meinen Arsch und es war ein unglaublich geiles Gefühl. Dann spürte ich wie Monika mir mein Arschloch eincremte und schon setzte sie einen Plug an meinem Arsch an und drückte ihn hinein. Wow, was für ein Feeling!

„Damit nix rausläuft!“ sagte Monika lächelnd und Susanne lachte. Dann ging Monika zur Dusche und drehte sie auf. Mit dem Zeigefinger winkte sie Susanne, die mich zuerst ansah ob dies auch OK ist. Ich nickte und sie stieg zu Monika in die Dusche. Sie umarmten sich sofort und begannen sich leidenschaftlich zu küssen.

Ich ging auf das WC, entfernte den Plug und drückte das saubere Wasser aus meinem Arsch. Als ich ins Bad ging sah ich wie beide umschlungen mit den Händen an ihren Fotzen spielten. Sie seiften sich dabei ein.

Ich ging zur Duschtüre, öffnete sie und nahm ebenfalls Duschgel das ich auf beide Hände kurz verteilte. Dann stellte ich mich zu den beiden und massierte mit der Linken Hand die Rosette von Monika und mit der Rechten Hand die von Susanne. Ich begann beide mit meinen Fingern zu ficken und sie stöhnten und küssten sich noch leidenschaftlicher.

Als ich sie mit meinen Fingern gleichzeitig in ihren Arsch fickte merkte ich, dass die Rosette von Monika enger war. Naja, Susanne hatte auch schon Stunden den Plug getragen. Beide Ladys waren kurz vorm kommen als ich aufhörte.

„So nun bin ich dran! Ihr beide seift mich nun ein und vergesst keine Stelle!“ sagte ich.

Susanne stellte sich hinter mich und Monika vor mich. Ich spürte überall Hände die mich einseiften und massierten. Dann bückten sich beide und Susanne massierte vorsichtig meine Rosette. Dann spürte ich ihren Finger wie er rein und wieder aus meinem Arsch gleitete. Monika nahm meinen Schwanz in den Mund, so tief sie konnte.

Ich spürte wie mein Saft in meinen Schwanz hochstieg.

„Stop!“ sagte ich und augenblicklich nahm Susanne ihren Finger aus meinem Arsch und Monika meinen Schwanz aus dem Mund. Beide duschten mich noch ab und als wir fertig waren, gingen wir auf die Terrasse. Da sie uneinsichtig war, konnten wir nackt auf unseren 3 Liegen bequem Platz nehmen.

Es war Herrlich! Ich lag in der Mitte, Monika auf der einen und Susanne auf der anderen Seite.

„Ich bin soooowas von geil!“ sagte Susanne!

„Ich auch und ich will jetzt ficken!“ stimmte Monika ein.

„Ok! Ich würde sagen wir verwöhnen mal unseren Gast, denn sie bemüht sich sehr!“

Monika sah mich an und ein breites Grinsen flog über ihr Gesicht. Sie stand sofort auf und kniete sich auf ein Polster neben der Liege von Susanne. Sie begann sie, leidenschaftlich zu küssen. Auch ich, nahm ein Polster und legte es bei ihren Füßen ab. Ich setzte mich und begann ihre traumhaften Füße und Zehen zu lecken und massieren. Es gefiel ihr anscheinend sehr.

„Kommt, legen wir uns in den Rasen. Monika leg dich auf den Rücken und lass dir von Susi die Fotze lecken während ich sie in ihren Arsch ficke. Beide lachten und schon hatte Susanne ihre Zunge in Monikas Fotze und hielt mir ihren Arsch entgegen, damit ich meinen Schwanz in ihre Rosette drücken konnte.

Ich spuckte ihr Arschloch kurz an und schon positionierte ich meine Eichel an ihrer Rosette. Mein Schwanz gleitete ganz leicht in ihren Arsch und ich begann sie schon nach ein paar Minuten hart zu ficken.

„Jaaaaaa end … lich Jaaaa soooo geeiiill!“ stöhnte Susanne und ich spürte wie sich ihre Rosette verkrampfte. Sie kam: „jaaaaaaaaaa uuuaaaaaaaggghhhhrrrr!“ schrie sie unverständlich. Ihre Rosette verkrampfte und hielt meinen Schwanz fest. Erst als das „saugen“ ihres Arschlochs nachließ konnte ich sie wieder hart ficken, bis ich kam.

Mein Schwanz pumpte seinen Saft immer und immer wieder in den süßen, kleinen Arsch von Susanne!

Dann zog ich ihn aus ihr und ich sah wie das Loch offen blieb und mein Saft tropfte aus ihrem Arsch zur Fotze.

Dann steckte ich ihr meinen Schwanz in die Fotze und sie stöhnte wieder. Langsam merkte ich aber wie er weicher wurde. Leider konnte ich sie nicht weiter ficken. Aber kein Problem.

Ich ging ins Schalfzimmer und nahm einen Dildo der passen würde. Dann hielt ich ihn an Susannes Fotze und schon schob ich ihn ganz tief in ihr Loch.

„Jetzt kümmere dich um Monika!“ sagte ich zu Susanne und legte mich auf die Liege um das Schauspiel zu beobachten.

Aber auch Monika brauchte nicht lange und kam in relativ kurzer Zeit.

Entspannt lagen dann beide auf einer Liege, eng umschlungen.

„Heute habe ich mit dir etwas besonderes vor!“ sagte ich zu Susanne.

„Echt? Was denn?“ fragte sie ganz neugierig. „Ich sage es dir wenn wir gegessen haben, dann gehen wir mal in den Keller, da haben wir so einiges an Spielzeug!“

Monika sah mich verschreckt an: „Glaubst du denn sie ist schon so weit?“

„Ja natürlich glaub ich das!“ bekam sie kurz eine undiskutierbare Antwort. Susanne sah Monika fragend an.

Ich merkte nun wie Susanne nervös wurde.

Wir lagen noch einige Stunden in der Sonne und bestellten uns etwas beim Italiener, der 3 Pizzas anlieferte. Nach dem Essen fragte Susanne:

„Was ist jetzt mit eurem Keller?“

„Du wirst es sehen! Geh Duschen und lass dir von Monika auch gleich dein Arschloch reinigen, ich muss noch telefonieren!“ sagte ich und ging in mein Büro.

Als ich nach ein paar Gesprächen fertig war, ging ich ins Bad und beide waren schon geduscht.

„Los komm!“ sagte ich zu Susanne. Ich ging voraus, dann Susanne und als letztes Monika. Beide waren nackt und noch etwas nass vom Duschen. Als ich den dunklen Raum öffnete und das Licht mit einem „Klack“ einschaltete, blieb Susanne Sprachlos stehen.

„Was ist das denn? Ich lass mich sicher nicht peitschen oder sowas!“ sagte sie.

„Nein! Siehst du da eine Peitsche?“ fragte ich nach.

Es war unser besonderer Raum. Ich hatte einen besonderen Bock entwickelt. Er war schmal und in seiner Oberfläche geschwungen. Eine Frau konnte sich drauflegen und wurde dann an Händen und Beinen seitlich gefesselt. Ihr Arsch liegt immer frei! Sie kann sowohl in die Fotze und in den Arsch gefickt werden.

„Verbinde ihr die Augen, nimm die Maske“ sagte ich zu monika die sofort zur Maske griff und sie über Susannes Kopf stülpte. Es war eine halbe Latexmaske, die wie eine Winterhaube aussah aber die Augen bedeckte. Zögerleich ließ sich Susanne diese Maske aufsetzen.

„Leg dich mt dem Bauch auf den Bock!“ befahl ich und Monika half ihr dabei.

„Nun fessel sie an den Beinen und an den Handgelenken!“ was auch von Monika sofort ausgeführt wurde.

Da lag sie nun! Ein williges Girl, das uns nun als Ficksklavin dienen soll.

Monika begann nun ihre Arschbacken zu spreitzen und ihr kleines Rosa Arschloch zu lecken. Susanne stöhnte und konnte es geniessen. Ich konnte sehen wie es immer wieder zuckte. Monika ging zu einem Regal und nahm einen Analhacken.

Es ist ein Hacken aus Stahl, der am gebogenen Ende eine Kugel hatte. Wir hatten mehrere Größen davon und Monika entschied sich für eine mittlere Größe. Die Kugel dürfte einen Durchmesser von ca. 5 cm gehabt haben. Sie drückte ihn langsam in das Arschloch von Susanne die aufstöhnte und sich bewegen wollte, was nicht möglich war da sie an den Beinen und Händen gefesselt war. Als der Hacken in ihrem Arschloch war, nahm Monika ein Seil, band es um den Hals von Susanne und befestigte es am Ende des Hackens.

Sie zog es immer fester an, so dass Susanne den Kopf etwas in den Nacken legen musste um den Druck in ihrem Arschloch durch den Hacken zu entlasten. Dann machte sie einen Knoten.

„Uaaaahhhh was … ahhhhhh!“ stöhnte Susanne.

Wir beide setzten uns auf die Couch die neben dem Bock stand und warteten. Wir beobachteten Susanne. Sie konnte sich nicht vorstellen was da nun vor sich ging. Doch schon bald hatte sie gespürt, wenn sie den Kopf nach vorne gibt, nimmt der Druck in ihrem Arschloch zu. Mit Bewegungen die wie ein Nicken aussahen fickte sie sich nun selbst in den Arsch. Sie stöhnte dabei und wir freuten uns.

„Erlöse sie, sonst kommt sie so schnell!“ sagte ich zu Monika.

Sie löste das Seil um den Hals und die Fesselung um die Beine und Arme als es plötzlich läutete.

„Ich geh schon!“ sagte ich und ging nach oben und öffnete die Türe. Helga und Franz, ein Paar die ebenso versaut sind wie wir kamen und berüßten mich freudig.

„Wo ist den die Stute?“ fragte mich Franz.

„Die ist schon im Keller! Lasst euch überraschen!“ sagte ich lächelnd.

Beide zogen sich im Wohnzimmer aus und wir gingen nackt in den Keller. Monika lag auf dem großen Bett und Susanne leckte ihre Fotze und fickte sie mit 2 Finger in den Arsch. Susanne hatte immer noch die Maske auf.

„Hay ihr 2!“ sagte Monika. Susanne wollte in dem Moment die Maske abnehmen aber ich sagte sofort: „Lass die Maske auf!“ und sie nahm die Finger wieder von der Maske.

„Komm her!“ befahl ich Susanne die unsicher durch den Raum ging.

„Bleib stehen und zeig dich!“ sagte ich weiter.

„Was soll ich nun tun?“ fragte sie schüchtern.

„Dreh dich um und zeig den Gästen einmal dein Arschloch!“ sagte ich und Susanne drehte sich um, bückte sich tief und zog mit beiden Händen ihre Arschbacken auseinander. Ihre Rosa Rosette war ein bischen gerötet. Ein Traum von einem Arschloch!

Helga, eine hübsche und sehr geile Frau um die 40 stand auf, kniete sich hinter den Arsch von Susanne und strich mit ihrem Zeigefinger langsam und sanft über die Rosette! „Sie hat ein sehr schönes Arschloch!“ sagte Helga und leckte leicht über die Rosette von Susanne. Die begann zu seufzen. Helga wurde immer schneller mit ihrer Zunge. Man konnte sehen wie ihr Saft aus der Fotze lief.

„Lass mich auch mal!“ sagte Franz und kniete sich neben Helga. Er nahm seinen Zeigefinger und führte ihn sanft in das Arschloch von Susanne, die wieder zu stöhnen begann.

„Ich will sie ficken!“ sagte Franz und sah mich fragend an.

„Ja, aber warte noch ein bischen, bis sich die beiden Damen an Susanne ausgespielt haben.“ und Franz nickte wohlwollend.

Er setzte sich neben mich und sah zu wie die 3 Lady sich vergnügten.

Susanne wurde von Monika zum Bett geführt und sie legte sich auf den Rücken. Dann stieg Helga über ihr Gesicht zog ihren Arsch auseinander und hielt ihr ihre Rossette entgegen. Susanne begann den Arsch von Helga zu lecken und während sie von Monika mit 3 Finger in ihre Fotze gefickt wurde, versuchte sie zu stöhnen. Es war aber fast nicht möglich, da sich Helga fast ganz auf ihre Zunge setzte und am stöhnen konnten Franz und ich sehen wie sehr ihr es gefiel.

„Jaaaaaa leck … fester … Leck uaaaaaaahhhh fester du Schlampe!“ schrie Helga.

„So jetzt sind wir dran!“ sagte ich und beide ließen Susanne auf dem Bett liegen die immer noch stöhnte und keuchte.

„Setzt dich auf meinen Schwanz und streck deinen Arsch nach hinten!“ sagte ich zu Susanne die aufstand und immer noch mit Maske versuchte meinen Schwanz zu ertasten. Sie setzte sich drauf und langsam gleitete mein harter Schwanz in ihre nasse Fotze. Es war sehr eng aber Susanne stöhnte auf.

Dann kam Franz hinter sie, leckte ihr Arschloch während ich sie fickte. Dann gab er mir ein Zeichen und ich hielt still. Er setzte seinen Schwanz an der leicht geröteten Rosette von Susanne an und schob seine Eichel langsam und zaghaft in den Arsch von Susanne.

„Auaaaaa … jaaaaaaa … Ahhhhh“ stöhnte sie. Ich merkte das der Schwanz von Franz immer tiefer in Susis Arsch drang und dann begannen wir sie abwechselnd zu ficken. Nichts neues für uns beide, da wir Monika und Helga schon mehrmals gleichzeitig in den Arsch und die Fotze gefickt hatten. Wir waren so zu sagen ein eingespieltes Team.

„Jaaaaaaaa … uuuuaaaaaaaaaa!“ stöhnte Susanne die kurz vor ihrem Organsmus war. „Jaaaaaaa jeeeeeeeetzt Jaaaaaaa!“ schreite sie auf und nicht nur das ich und Franz fast gleichzeitig mit Susanne kamen und wir unseren Saft in die Fotze und den Arsch gleichzeitig spritzten, explodierte Susanne förmlich. Sie spritzte ihren Organsmus aus ihrer Fotze. Alles war nass!

Franz zog seinen Schwanz aus dem Arsch von Susie und sie bleib schlapp und fertig auf mir liegen. Sie küsste mich: „Danke Harry, solch einen Organsmus hatte ich noch nie! Danke … Dank … Danke!“ sagte sie.

„Bitte mein Schatz aber nun musst du noch die beiden Damen beglücken und dafür sorgen dass auch sie ihre Freude an dir haben.“

An diesem Abend musst Susanne noch mehrmals die Fotzen und Arschlöcher der beiden Damen lecken und ficken. Sie waren 2 Nimmersatte Weiber. Sehr zu Freude von mir und Franz.

Erst sehr spät in der Nacht, gingen die beiden entspannt nach Hause. Susanne war körperlich fertig: „Meister, darf ich die Maske abnehmen?“ fragte sie.

„Ja du darfst!“ sagte ich und ich nahm ihr die Maske ab. Ihre Augen waren gerötet und sahen irgendwie schläfrig aus.

„Kommt gehen wir duschen!“ sagte ich und wir gingen in die Dusche und dann gemeinsam in unser großes Bett. Wir alle schliefen sofort ein.

(Visited 197 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts