Fick gekommen



War gestern Abend unterwegs und wollte unbedingt einen netten Jungen abschleppen, hab alle Läden und Treffplätze abgeklappert aber was soll ich sagen, wenn was interessantes rum lief war ich leider schon zu spät dran und was sich mir anbot, wollt ich net, ich stehe absolut auf knabenhafte schlanke Jung´s und sie sollten max. Mitte 20 sein, großer, dicker Pimmel könnte auch net schaden.
Aber nach Stunden der Frustration bin ich dann zur Linie 9 an der Lister Meile runter um nach Hause zu fahren.

Am Kröpke stieg ein süßer Bengel, genau mein Suchraster ein, groß, schlank, sinnlicher Blas-Mund und der Beule in der engen Jeans zu urteilen auch gut bestückt, er setzte sich mir gegenüber. Er muß wohl mit gekriegt haben das ich in anstarrte denn er fragte mich, kennen wir uns?, ich sagte „ glaube leider nicht“, hehe meinte er.
Fährst Du auch nach Hause fragte ich Ihn, nee sagte er, meine Alten haben mich raus geschmissen und da ich kein Geld mehr habe und nicht weiß wo ich pennen kann, fahre ich ein bisschen mit der U-Bahn bis ich bei meiner Schwester auflaufen kann und da pennen kann.

Wenn Du willst kannst Du auch mit zur kommen und bei mir was trinken bis es Zeit ist zu Deiner Schwester zu fahren.
He, bist Du schwul, ja sagte ich, darauf meinte er ich steh aber nicht auf Männer, ich sagte darauf, sorry hab Dich auch nur zum trinken eingeladen, wird schon nicht über Dir herfallen.
Ok, wenn das geklärt ist, komm ich mit aber nur um was zu trinken.
Ja, sag ich doch.
Continue reading „Fick gekommen“



Tagged : / / / / / / / / / / / / / /

Omafick



Jetzt bin ich 19, fast schon 20. Was ich hier erzähle, war vor über einem Jahr. Ich hatte bis dahin schon ein par mal mit einer Freundin meiner Mutter und zweimal mit zwei Mädchen aus meiner Parallelklasse Sex gehabt. Ich meine, richtigen Sex, nicht bloß befummeln. Das mit Tante Margot, so heißt Mamas Freundin, waren meine ersten richtigen Ficks.

Aber seitdem träumte und träume ich eigentlich immer nur von älteren und sogenannten reifen Frauen. Sehr oft von Tante Margot und ihren ziemlich großen Brüsten und ihrer glatt rasierten Fotze. Aber auch öfter von Barbara Schöneberger und deren wunderbaren Titten. Jedenfalls müssen deren Euter toll sein, so wie die sich unter ihren Blusen oder Pullis abzeichnen. Ich stelle mir dann vor, wie ich in ihren langen Haaren wühle, während sie meinen Penis lutscht. Und bei ihr träume ich von der ebenso behaarten Fotze, in die ich dann hart ficke und ficke, bis ich x-mal abspritze, und wie ihre Supertitten vor meinem Gesicht auf und ab schwingen, wie ich nach ihnen greife und sie massiere, während sie mich leidenschaftlich reitet. Geil! Bei diesen Gedanken ans Ficken mit Barbara komme ich beim Wichsen immer mindestens so schnell wie beim Angucken von Pornos am Monitor und da gibt es Gott sei Dank ja auch genug Seiten mit älteren oder sogar wirklich alten Frauen, die mich mehr anmachen, als die üblichen Pornos. Bin ich als damals 18- und jetzt fast 20jähriger irgendwie falsch programmiert, weil ich mehr auf ältere stehe?
Continue reading „Omafick“



Tagged : / / / /

Zwischen Dönerläden und Spielotheken



Ich trug Flip Flops, ne Levis, ein enges weißes T-Shirt, ne schwarze Baumwoll Maske und ne Ray-Ban. Meine Nippel konnte man durch das Shirt mehr als gut erkennen. Es war ca 20 Uhr. Ich war allein unterwegs. Mein Verlobter musste mal wieder länger arbeiten und ich war wieder mal allein und geil. Das ist bei mir nichts ungewöhnliches, ich hab nen hohen Sexdrive, man könnte fast sagen ich bin dauergeil. Diesen Sexdrive hab ich seit meiner Pubertät.

Mittlerweile bin ich 40, keine Milf und noch zu Jung für ne Cougar. Ich bin blond, schlank und hübsch. Ich hatte nie nen Mangel an Partnern und hab die Männerwelt immer ausgiebig genossen. Hin und wieder war auch mal ne Dame dabei. In meinem privaten Umfeld wissen die wenigsten von meiner Geilheit. Ich zieh mich nicht nuttig an und vögele in der Regel auch keinen Freund oder Kollegen. Ich bin ne brave und treue Seele – in deren Augen.

Ich bin nicht auf Tinder und bin sehr vorsichtig in welchen Bars ich mit Typen flirte. Vorgestern war ich jedenfalls spazieren, mit dem engsten T-Shirt das ich finden konnte. Normalerweise wäre ich so nicht raus gegangen, aber die Maske gibt mir ne Superkraft. Mit der Maske im Gesicht fühlte ich mich wie Hollow Man. Ich fühlte mich 100% anonym. Das ging schon seit zwei Monaten so. Es fing langsam an, doch ich hab mich immer weiter gesteigert.

Continue reading „Zwischen Dönerläden und Spielotheken“



Tagged : / / / / / / / / / / / / / / / / / /

Geile Erlebnisse mit der Vermieterin



Frau Lies wollte jetzt jeden Tag mehrmals Sex haben. Mein Schwanz konnte nicht immer mithalten, dann leckte ich ihre Fotze oder ihr Arschloch. Auch Fisting entdeckten wir, neben gelegentlichen Pissereien. Die sogar einmal nachts im Garten. Dabei hockte sie sich über mich und pisste mir ins Maul, ich danach auf ihre Euter. Das erwähnte Hündchenspiel fand zum Glück nicht mehr statt.

Kurze Zeit danach sagte mir meine Vermieterin, dass sie am nächsten Tag Besuch von ihren Freundinnen erwartet. Ein wenig freute ich mich, mal eine Sexpause zu haben.
Am nächsten Tag war Ruhe…dachte ich. Am Nachmittag rief mich Frau Lies nach unten. Sie saß mit ihren Freundinnen am Kaffeetisch und stellte uns vor. Karin war eine zierliche Blonde, Renate etwas mehr muttihaft, beide so um die 60. „Erika ist schon gegangen, ihr Mann braucht sein Essen“, sagte mir Frau Lies. Über ihrer weißen Bluse trug sie eine Strickjacke, dazu einen knielangen Rock. Ihre Nylons hatte sie auch an, hoffentlich mit dem Strapsgürtel. Mein Schwanz rührte sich, aber das war nicht die richtige Zeit. „Der Kaffee ist alle, ich hole neuen.“ Frau Lies nahm die Kanne und ging in die Küche. Ein bisschen verlegen plauderte ich mit den beiden Frauen. Plötzlich sahen sie mit erstaunten Blicken auf. Ich drehte mich um und war nicht weniger erstaunt. Frau Lies hatte die Strickjacke abgelegt und den Rock gegen den kurzen getauscht. „Margarete, was ist denn mit dir?“, rief Karin. „Ich habe es mir etwas bequemer gemacht“, lächelte meine Fickstute. „Ja, das sehen wir!“, schnaubte Renate. „Man sieht ja alles!“. Sie spielte wohl auf die Nippel an, die sich sehr deutlich abzeichneten. „Alles nicht“, gab Frau Lies zurück. Renate wurde neugierig. Frau Lies hielt sich nur den Finger an die Lippen und schwieg. „Ich hatte euch vorhin erzählt, dass ich sehr aufregende Erlebnisse hatte.“ Beide nickten. „Da Erika etwas prüde ist, wollte ich nicht mehr sagen.“ Gespannt schauten beide zu ihr. „Die Erlebnisse, und auch meine Kleidung, verdanke ich…Herrn Bergner!“ Sie wies auf mich, ich war geschockt! Sie plauderte schon wieder drauflos, wie bei der Verkäuferin. „Er hat mir einiges gezeigt, das nicht spurlos an mir vorbeigegangen ist.“ Sie drückte ihre Brust heraus. „Das ist das Ergebnis!“ „Du trägst Sexwäsche, wie eine Nutte?“, fragte die Blonde. „Nenne es so, Karin, aber es fühlt sich unglaublich gut an.“ Karin schaute und schwieg. Dagegen wurde Renate immer aufgeregter, rutschte auf ihrem Stuhl hin und her. „Nun erzähle doch mehr!“, gierte sie. „Ich habe lange genug Korsetts und langweilige BHs getragen, jetzt ist es anders“, wehrte sie ab. Das alles hätten sie unter sich klären können, was soll ich hier? Plötzlich stand Karin auf. „Es ist schon spät, und mein Bus fährt gleich.“ Sie verabschiedete sich von uns. Continue reading „Geile Erlebnisse mit der Vermieterin“



Tagged : / / / / / / / / / / / / / / / /

Er und sie xxx



Sie saß vor der Eisdiele unter einem Sonnenschirm und löffelte an einem Eisbecher. Es war ein heißer Tag und sie war froh, dass sie ihr luftiges Sommerkleid angezogen hatte. Da sie aus Prinzip keine BHs trug, das hatte sie mit diesen knackigen Dingern nicht nötig, drückten sich ihre spitzen Nippel verräterisch aufreizend durch den dünnen Stoff. Dafür gab es auch einen Grund. Dieser Grund saß drei Tische weiter und las interessiert die Tageszeitung. Er erinnerte sie mit seinen dunklen Haaren, dem schwarzen Vollbart, den prüfend blickenden Augen und seiner strengen Ausstrahlung an einen Schauspieler, dessen Name ihr nicht einfiel.

Aus den Augenwinkeln beobachtete sie ihn. Mehrfach versuchte sie seine Aufmerksamkeit zu erregen. Als er auf ihre Seufzer nicht reagierte, versuchte sie es auf direktem Weg. Sie stand auf und täuschte vor zur Toilette zu gehen. Als sie an ihm vorbei kam, sog sie den Duft seines Aftershaves ein. Er roch männlich herb, mit einer Note von Moschus und er wirkte in seiner Unnahbarkeit ein wenig abwesend. Sie stolperte. „Uups“, raunte sie und hielt sich an seinem Tisch fest.
Continue reading „Er und sie xxx“



Tagged : / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /