Geile wirtschaft



Wir sassen am Stammtisch bei Bier und einer Pokerrunde. Dazwischen plauderten wir belanglose Sachen. Es war schon später, als mich mein Freund Alex völlig unerwartet fragte, ob ich Lust hätte an seine Wochenend-Gartenparty zu kommen. Seine Frau Alexandra und er hätten einfach wieder mal Spass auf eine lockere Party mit Grill und so.

Sie hätten schon zwei Paare in unserem Alter gefragt, die spontan zugesagten. Ich hätte ja schon oft von einer tollen Frau geschwärmt, welche sicher auch gerne mitkommt.
Am nächsten Abend rief ich bei Muschi an und weihte sie ein. So spontan wie sie entscheidet, sagte sie glücklicherweise zu. Als ich Alex informierte, fand er unsere Teilnahme toll.

Ausser persönlichen Sachen brauchen wir nichts mitzunehmen. Um alles Andere würden sie sich kümmern, und es werde Nichts fehlen. Mit den Worten: Also bist am Samstag“ verabschiedete er sich.
Wie vereinbart holte ich Muschi zu Hause ab. Als Gepäck lediglich ein kleines Köfferchen.

Bei wunderbarem sonnigem und warmen Wetter genossen wir die Fahrt. Am Ziel angekommen sahen wir kein kleines Wochenendhäuschen, sondern eine grössere Liegenschaft mit viel Umschwung. Alex erwartete uns schon bei der Einfahrt und der Empfang war herzlich. „Nehmt eure sieben Sachen und kommt rein, die anderen beiden Paare sollten auch bald kommen“, forderte er uns auf.

Auch Alexandra nahm uns gleich in die Arme. Sie war eine grosse, schlanke und liebenswürdige Frau. Sie führte uns in den oberen Stock und zeigte uns das Zimmer. „Die Sanitäranlage müsst ihr euch mit den anderen Paaren teilen, aber das wird ja kaum ein Problem sein und wenn ihr soweit seid, kommt einfach herunter“ sagte sie zum Organisatorischen.

Offenbar gingen die Gastgeber davon aus, dass wir das Zimmer zusammen teilen. Muschi und mir soll es recht sein. Und so bezogen wir unsere Schlafgelegenheit. Kaum war die Türe zu, begann sich Muschi umzuziehen.

Nackt öffnete sie ihre Köfferchen und zeigte mir die Garderobe. „Ja was soll sie jetzt anziehen?“ fragte sie. „Ja wenn ich deinen Körper sehe, am liebsten Nichts!“ war meine Antwort. Langsam kam sie auf mich zu, fasste meinen Kopf und begann mich zu küssen.

„Wir sind da ja ein Paar, und so dürfen wir uns da auch wie ein Paar verhalten“ gab Muschi mir zu verstehen. Am liebsten wären wir gleich über uns hergefallen. Muschi zog einen engen Mini und ein ebenso enges T-Shirt (ohne BH) an. Ich wählte kurze Hose und ein Hemd.

So gingen wir nach Unten. Fast gleichzeitig trafen auch die anderen Gäste ein, welche Alex in ihr Zimmer begleitete.
Wir waren mit den Gastgebern auf der Terrasse bei einem Drink als die Runde komplett war. Alex stellte uns gegenseitig vor. „Das ist Petra und Peter und das Mischa mit Michael“.

Die Frauen begrüssten sich mit Küsschen und wir Männer mit einer Umarmung. Die Damen trugen alle Kleidchen in welcher die schönen Figuren nicht verborgen blieben und die Männer gaben sich einwenig gesitteter mit Hose und Hemd. Dann folgte eine Führung durchs Haus. So wussten Alle wo was ist.

Angrenzend an die Terrasse waren genügend Badetüchern, Liegestühle und Matten sowie ein schöner, kleiner flach auslaufender Pool. Ja da bleiben keine Wünsche offen. Und so begannen wir den Aufenthalt mit einem feinen Drink und lockeren Gesprächen. Das warme Sommerwetter, sowie die ganze Atmosphäre sorgte einfach für eine wunderbare Stimmung.
Es dauerte nicht lange als Muschi sagte: „Wer kommt mit in den Pool.

Wir können ja auch im Wasser den Drink schlürfen und uns kennen lernen.“ Ohne auf Reaktionen setzte sie gleich das Vorhaben um, legte die Kleider auf einen Liegestuhl und stieg nackt ins Wasser. Da die Idee gut ankam, folgten wir ihr und alle waren bald nackt im warmen Nass. Kurz darauf gesellten sich auch Alexandra und Alex zu uns. „Wir sind immer nackt am Pool und geniessen es sich uneingeschränkt Vergnügen und lustvoll gehen lassen.

Fremde Blicke gibt es da nicht und wir sind unter uns“ erklärte sie. Wir verstanden ihren Hinweis.
„Aber jetzt habt ihr sicher auch Hunger und Lust auf ein Häppchen vom Grill“ erklärte Alex. Und so stiegen wir aus dem Pool und zogen uns an. Der Tisch ist schon schön gedeckt.

Die Frauen verschwanden in der Küche um Alexandra zu enterstützen. Mit einem Bier leisteten wir Männer Alex beim Grill Gesellschaft. Einfach eine tolle Runde! Als Alex das Fleisch fertig hatte trugen die Frauen verschiedene Salate zur Selbstbedienung auf. Mit feinen Grilladen und Salaten auf dem Teller setzten wir uns an den Tisch.

Alex schenkte einen feinen und kühlen Rotwein ein. Und so genossen Alle das feine Essen und die lockere Stimmung mit angeregten Gesprächen. Zwischendurch machte Muschi mir gegenüber die Bemerkung, dass sich die anderen Paare sicherlich schon länger kennen, was auch bemerkte, aber für uns belanglos war. Nimand schaute auf die Uhr, und so verging die Zeit.

Alexandra freute es, dass ihre Salate mundeten und die Schüsseln fast leer wurden.
Nach dem feinen Essen räumten die Frauen den Tisch ab und gingen in die Küche. Da sie das ohne Männer machen wollten, offerierte Alex in der Launch eine Zigarre. Obwohl ich eigentlich Nichtraucher bin, nahm auch ich seine Offerte an. Gemütlich pafften wir in der Männerrunde.

In der Küche gestanden Petra und Mischa gegenüber Muschi, dass sie sich schon länger als Swinger kennen. Da Muschi mit diesen Situationen kein Problem hat, fand sie das total in Ordnung.
Nach einiger Zeit setzten sich nun auch die Frauen zu uns. Muschi wollte unbedingt auch mal einen Zug von meiner Zigarre probieren. Damit provozierte sie Alexandra zur Bemerkung: „Darfst du nur seine Zigarre in den Mund nehmen, oder auch seinen Schwanz?“ Damit löste sie ein allgemeines Gelächter aus.

Alex zündete die Aussenbeleuchtung an, wodurch die Umgebung in dezentem Licht erschien. Bei den Pflanztöpfen leuchteten Petrolfackeln. In der Runde ist das erotische Prickeln spürbar. Petra setzte sich neben Muschi und begann mit ihr zu spielen, während Mischa mit mir flirtete.

Schon bald war die Swinger-Runde eröffnet. Mischa nahm meine Hand und führte mich zum Pool. Wir küssten uns intensiv, zogen unsere Kleider aus und sie begann meinen Schwanz zu verwöhnen, während meine Hände die schönen Brüste kneteten. Plötzlich lagen wir im flachen Teil des Pools und Peter gesellte sich daneben.

Gemeinsam spielten wir mit Mischa als ich bemerkte, dass auch er nach meinem Bolzen griff. Ich liess es zu, ja genoss es sogar, als Mischa und Peter mich gemeinsam verwöhnten. Nun breitete Mischa ihre Beine über meinen Mund aus und ich leckte sie, während Peter meinen harten Ständer in den Mund nahm. Auf den Liegestühlen nahmen Michael, Petra, Muschi mit Alex und Alexandra fahrt auf.

Es war unschwer zu überhören, dass Muschi voller Lust und Geilheit war. Während Alexandra Muschi zu Lecken begann, stiess Alex den Ständer in seine Frau rein.
Noch im Pool begann Peter Mischa zu bumsen, während sie mich mit dem Mund verwöhnte. Einfach ein geiles Treiben. Die anderen Paare haben ja bereits Swingererfahrung.

Für Muschi und mich war’s wie Neuland, was uns aber nicht störte. Nachdem Mischa einen schönen Orgasmus hatte, gingen wir aus dem Pool zu den Anderen. Dort kam Muschi in die Zange. Michael und Alex steckten ihre Schwänze vorne und hinten rein und fickten sie so richtig durch, bis sie laut vor Lust zu ihrem Höhepunkt kam.
„Ich habe zum Nachtisch noch frischen Fruchtsalat gemacht“ unterbrach Alexandra das Treiben.

So gingen wir nackt zum Dessert über, welchen wir im Stehen genossen. Es kam wie es kommen musste. Einwenig Schlagrahm auf einer Brust zum Ablecken oder ein „Glaceständer“ zum Reinigen.
Die Hausherren baten uns danach noch zu einer „Spielrunde“. „Alexandra hat in einem Topf für die Männer vier Zettel, aber nur auf Einem ist ein Herz abgebildet.

Derjenige legt sich mit verbundenen Augen auf den Liegestuhl und die Alle dürfen der Reihe nach etwas vom Dessert benutzen, um ihn zu verwöhnen. Am Ende muss er entscheiden, welches zelebrierte Dessert ihm am besten gefallen hat“. Ohne zu Mogeln lassen die Männer es so geschehen und nahmen einen Zettel. Ich wusste nicht ob ich mich freuen soll, aber das Loos traf mich.

Voller Spannung legte ich mich mit verbundenen Augen auf die Liege. Es ist schon speziell, wenn Schlagrahm auf meine Brustwarze gesprüht und dann geleckt und gesaugt wird. So ging es geil weiter. Ein besonderes Gefühl ist, wenn flüssige Glace auf meine Eichel tropft und langsam bis zum Arsch hinunter läuft und wieder abgeleckt wird.

Am Schluss folgte meine „Bewertung“. Das geile Spiel mit der flüssigen Glace gefiel mir am Besten, gefolgt von der heissen Muschis welche sich über meinem Mund platzierte und ich vom Rahm sauber lecken durfte.
Das zweite Spiel forderte die Frauen. Sie setzen sich der Reihe nach, auch wieder mit verbundenen Augen, auf einen Stuhl. Die Aufgabe ist, innert einer Minute nur mit Lutschen des Schwanzes den Partner mit dem Mund zu erkennen.

Sie gehorchten brav und freuten sich auf harte Lustbolzen. Ohne dass die Frauen es wussten, bekamen sie zuerst ihren Partner vorgesetzt. Für mich war es schön von vier Frauen der Reihe nach oral verwöhnt zu werden. Ich musste aufpassen, dass ich nicht beim letzten Mund abspritzte.

Es war so mega schön tief gesaugt und gelutscht zu werden. Am Schluss erkannte nur Petra ihren Peter mit Lutschen.
Die Spiele heizten die Runde an und wir nahmen“ erotische Fahrt“ auf. Alexandra fasste meine Hand um auf einer weichen Matte unserer Lust freien Lauf zu lassen. Als ob sie vom letzten Spiel so wichtig Lust auf meinen Schwanz bekam, begann sie ich langsam tief zu lutschen und zärtlich mit den Zähnen zu verwöhnen.

Dann gesellte sich auch Muschi zu uns. Sie setzte sich rücklings auf mein Gesicht, so dass ich sie wunderbar lecken konnte, während Alexandra meinen Schwanz in sich aufnahm und hart ritt. Ein noch nie erlebtes Gefühl wenn zwei Frauen mich in der Zange nehmen und konnte mich fast nicht mehr zurück halten. Muschi und Alexandra begannen mit Küssen und massierten sich gegenseitig die Brüste.

Schade liessen sie von mir ab, um sich gegenseitig gierig zu lecken. „Fick ich bitte in den Arsch“ forderte die Hausherrin mich auf. Während Muschi sie leckte glitt mein Bolzen langsam und immer tiefer in ein saftiges und geiles Arschloch. Es dauerte nicht lange und Alexandra bekam einen gewaltigen Orgasmus.

Das machte mich so geil und mein Saft füllte ihren Arsch aus. Breitbeinig stand sie nun über meinem Bauch und liess den Saft auf meinen Bauch tropfen, um danach von den geilen Frauen aufgeleckt zu werden.
Etwas schlaff gesellte ich mich zu Peter und Petra für einen „Aufbaudrink“ an die Bar. Aber eine längere Erholungszeit gibt es nicht. Die Zwei nahmen mich in die Zange und streichelten den Körper.

Petra hatte Lust auf Schwänze und blies uns zusammen. Da Peter bisexuell, ist wollte auch er am Spiel teilhaben und leckte Schwanz und Eier, während meine Finger die nasse Spalte von Petra massierten um sie danach mit der ganze Hand bis zum Abspritzen zu ficken.
Es war schon weit über Mitternacht als Muschi zu mir kam. „Lieber Schatz bist du auch einwenig müde und wollen wir aufs Zimmer gehen“? So zogen wir uns mit einem kleinen Wäschebündel zurück, damit wir wie angekündet um 10 Uhr fürs Frühstück wieder fit sind. Die lauwarme Dusche gab Muschi und mir wieder Energie.

Im halbdunklen Zimmer wollten wir es nochmals wissen. „Ich bin so geil auf dich und wir hatten den ganzen Abend nicht so wichtigen Sex zusammen“ flüsterte ich in ihr Ohr und traf den Nagel auf den Kopf. Es kam mir wie ein gegenseitiges „geiles Bettmümfeli“ vor, als wir es zusammen nochmals richtig genossen.
Ich weiss nicht wann, aber plötzlich schiefen wir nebeneinander ermüdet ein.
Die Sonnenstrahlen schienen ins Zimmer um den neuen Tag anzukünden. Und er begann schön.

Da noch Zeit für Erotik blieb, nutzten wir sie mit oralen Spielen aus, bevor es zum Frühstück ging. Die Gastgeber sind schon mit dem Frühstück beschäftigt, als sich Alle etwas „Schlaff“ langsam dazu gesellten. Zum Glück war das Frühstück eher unserer müderen Stimmung entsprechend, aber trotzdem sehr genüsslich. Wir liessen im Gespräch den Aufenthalt nochmals aufleben und fanden allgemein, dass es sehr schöne lustvolle Stunden waren die Allen passten.
Es verging die Zeit als Petra mit Peter sowie Micha und Michael verabschiedeten.

„Aber ihr bleibt doch noch ein paar Minuten bei uns“ bat Alex Muschi und mich. So verabschiedeten sich die Gastgeber und wir uns herzlich von den beiden Paaren mit dem gegenseitigen Wunsch, dass dies nicht unsere letzte Party gewesen sein soll.
Mittlerweile brannte die Sonne unbarmherzig auf die grosse Terrasse. Alexandra forderte uns auf, ihr an den Pool zu folgen. Zuerst baumelten die Füsse im Wasser als Alex Muschi ins Becken stiess.

Wer kann einem so erotischen Anblick widerstehen. Unter dem T-Shirt ragten volle Brüste und harte Nippel heraus. Plötzlich waren alle Vier in den Kleidern neckend und herumspritzend im Pool. Die Neckerei ging spielerisch weiter und wechselten sanft zu erotischen Spielen.

Gegenseitig halfen wir uns im Wasser aus den Kleidern für den nackten Poolgenuss. Muschi setzte sich breitbeinig auf den Beckenrand und Alex nahm ihre Herausforderung wahr. Alexandra tauchte vor mir ab und nahm meinen Schwanz wie einen Schnorchel in den Mund. Das mit dem Luft anhalten wurde ihr zu anstrengend.

Auf dem flachen Teil des Pools ging es schon viel besser. Den Geräuschen entsprechend tat es Muschi oral besonders gut, weil sie laut zu stöhnen begann. Alexandra und ich verwöhnten uns gegenseitig heiss, als die Anderen zu uns gesellten. Im knietiefen Wasser wollte Muschi mit mir nochmals in verschiedenen Stellungen die Erotik ausleben.

Sex mit Muschi ist wie das Paradies auf Erden. Ich war tief in ihr als der gemeinsame Orgasmus den Höhepunkt bildete. Auch Alex brachte seine Partnerin zum lautstarken Orgasmus. Zusammen lagen wir dann eine Weile im flachen Wasser und genossen es.

Nach einer Kuschelrunde stiegen wir aus dem Nass und zogen trockene Kleider an.
Am späteren Nachmittag wollten aber auch wir uns auf die Heimfahrt machen, als Alexandra Muschi mit ins Haus nahm. Drinnen weihte sie Muschi in ihre umfangreiche Kollektion an Lustgeräten ein. Wieder bei uns Männern präsentierten die Frauen uns die Einsatzmöglichkeiten mit dem Hinweis, dass Details bei einem nächsten Treffen folgen.
Wir bedankten und bei den Gastgebern für das tolle Wochenende. Muschi und ich verabschiedeten uns alsdann von den Gastgebern.

Auf der Heimfahrt war unser Thema das Treffen. Gegenseitig plauderten wir über‘s Erlebte, die Gefühle und der Lust einfach ihren Lauf geben zu können. Muschi war dankbar, dass ich sie mitnahm. „Aber weißt du, mit dir ist Sex einfach zärtlich und schön“ offenbarte sie mir.

Muschi verabschiedete sich mit einem so heissen Kuss, dass ich sofort wieder geil wurde. Aber „Aufgeschoben ist nicht Aufgehoben“ wünschte ich mir, denn das Wochenende mit Muschi entfachte die Lust auf Weiteres. Mal sehen was die Zukunft bringt.



Tagged : / / / / / / / /

Im Pornokino



Durch zufall stieß ich im Internet auf ein Gratis Forum für Porno Kinos. Nachdem ich mich angemeldet habe und anfing zu lesen, war ich sehr überrascht wie viele Sexkinos es davon in meiner Umgebung gab. Bei einem Eintrag der mit mehreren Sternen bewertet war machte ich halt. Das Pornokino wurde von den meisten als sehr gut empfohlen weil dort sehr viele Frauen anzutreffen sind, worauf ich beschloss am Samstag dorthin zu fahren, um mal wieder meinen druck in der Hose los zu werden.

Es war nicht leicht das besagte Sexkino zu finden und ich wollte die Suche schon aufgeben als ich in letzter Sekunde doch noch fündig wurde. Es kam mir eher schmuddelig vor von aussen aber als ich 2 Frauen sah, die vor der Tür standen und sich kichernd unterhielten, gab es kein halten mehr für mich.

Ich parkte mein Auto in einer Nebenstrasse, lief zum Eingang und zwängte mich vorbei an den den beiden Frauen, die mir bereits gierig hinterher schauten.

Es war ca. 21. 00 Uhr als ich das Pornokino betrat, gespannt darauf ob die Berichte aus dem Forum der Wahrheit entsprachen. Es war duster und meine Augen mussten sich erst an das schummrige Licht gewöhnen. In dem ersten Raum mit einer gewaltigen Leinwand sassen ein paar Männer herum, die sich einen Film ansahen. Es war eine Fick Sezene auf der Leinwand zu sehen, was mich aber nicht weiter interessierte. Wo waren denn die ganzen Frauen die scheinbar hier sein sollten, fragte ich mich als ich den Gang hinunter lief.

Am Ende des Korridors war ein schmaler Durchgang zu vielen anderen kleinen Räumen wovon manche verschlossen waren. Ich machte nun eine Tür nach der anderen auf, um mir einen Überblick zu verschaffen was denn genau hier los sei.

Doch es sassen ausschliesslich ein paar Männer in den Räumen, die sich einen runter holten, was mich noch viel weniger interessierte als die grosse Leinwand im Eingangsbereich. Ich schlich durch die Gänge auf der Suche nach einem Mädel die ich Ficken konnte, doch das gab es wohl nicht und die beiden Frauen vor der Tür waren auch nicht gerade nach meinem Geschmack.

Enttäuscht setzte ich mich in die letzte Reihe des Hauptraumes. Die beiden Frauen setzten sich plötzlich neben mich hin. Eine links und die andere rechts von mir. Sie waren beide so gegen 45 und hatten gewaltige Titten vorzuweisen was man nur unschwer erkennen konnte. Die beiden waren aber absolut nicht mein Fall. Also stand ich auf und ging. Die beiden blieben sitzen und warfen mir einen traurigen Blick hinterher. Ich drehte noch mal eine Runde durch die verschiedenen Räume.

Einige die vorhin noch verschlossen waren, standen nun offen und so konnte ich den Rest des Kinos auch noch inspizieren. Ein Pärchen sass alleine in einem der Räume auf einem Ledersofa und schaute sich einen Gruppensex Film zusammen an. Sonst war niemand in dem engen Raum, also beschloss ich mich zu ihnen zu gesellen. Ich setzte mich wie selbstverständlich neben die Frau auf das Sofa. Sie hatte nur einen langen Ledermantel, weiße Strapse und hohe Stiefeln an, wie ich nun erkennen konnte.

Der Mann stand auf einmal auf und schloss die Tür ab. Er fragte mich ob ich Lust hätte vor ihnen zu onanieren während Sie gemeinsam fickten. Da sagte ich nicht nein und öffnete langsam meine Hose um meinen leicht erregten Lümmel der Frau neben mir zu präsentieren. Sie schaute mir lüstern dabei zu wie ich anfing mich selber zu streicheln. Ihr Mann zog sich aus und stand mit einer riesigen Latte da. Bitte zieh Dich nackt aus, flüsterte Sie mir zu und fuhr sich zwischen die Beine.

Ich zog mich also ebenfalls komplett aus und sass nun völlig nackt neben der scharfen Fau. Du hast einen schönen geraden Schwanz, sagte sie und ging zu ihren Mann der ihr den Mantel abnahm. Sie befummelten sich völlig ungeniert und ich drehte mich zur Seite, um ihr einen besseren Blick auf meinen Ständer zu gewähren. Ihr Mann zog ihr nun das Höschen runter und spielte mit seiner Zunge an ihrer Votze. Sie stand nur da und schaute mich dabei willig an, was mich wirklich scharf machte.

Sie stellte sich nun direkt vor mich und zog ihre Schamlippen weit auseinander während ihr Mann von hinten ihre Titten bearbeitete und an ihren Nippeln zog was sie mit einem leichten Stöhnen quittierte. Mein Ständer wuchs noch mehr als ich ihre glänzende Spalte so dicht vor mir sah. Sie gingen beide zu dem Sofa das vor mir stand. Sie stütze sich darauf ab und ihr Mann fing an sie zu Ficken. Ihr Blick war dabei auf meinen Steifen gerichtet und da ich sie nicht enttäuschen wollte onanierte ich fleissig vor ihren Augen weiter.

Sie zwinkerte mir zu und fuhr dabei mit ihrer Zunge über ihre Lippen, während ihr Mann sie immer heftiger von hinten nahm. Ihre Titten klatschten bei jedem Stoss heftig gegeneinander was mich noch mehr erregte. Er kam in ihr und stöhnte dabei während sie das scheinbar kalt liess. Er zog seinen schlaffen aus ihr raus und meinte lieblos, das er jetzt dringend auf die Toilette müsse, also zog er sich an und verliess uns, während seine hübsche Frau hinter ihm die Türe schnell wieder abschloss.

Na wie war das für Dich, fragte sie mich und stellte sich wieder breitbeinig vor mich hin. Ja ich fand das sehr erotisch aber ich hätte doch gerne gehabt das es etwas länger gegangen wäre denn ich hab ja nicht mal abgespritzt, entgegnete ich ihr. Ohhhhhhh du armer, sagte sie fürsorglich. Möchtest du denn noch schnell abspritzen bevor mein Mann wieder zurückkommt oder willst du auf ihn warten ?

Ehrlich gesagt, am liebsten wäre mir ein kurzer Quickie mit dir, denn deine straffe Votze hat es mir wirklich angetan.

Dein Schwanz auch und am liebsten würde ich mich jetzt gleich auf Dich draufsetzten aber mein blöder Kerl musste ja in mich reinspritzten, willst du statt dessen schnell in meinem Mund kommen ? Sehr gerne. Sie beugte sich also über mich und nahm meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund. Ich knetete dabei ihre festen grossen Titten und sie wichste und blies meinen prallen Schwanz gleichzeitig immer schneller und es dauerte keine 10 Sekunden, da überkam es mich.

Ich entlud mich in ihrem Mund und sie schluckte gierig alles was sie bekommen konnte. Ich zog mich schnell an gab ihr noch einen Kuss auf die Backe, bedankte mich höflich und verliess hastig den Raum, bevor ihr Mann wiederkam. Ich setzte mich zur Erholung wieder in die hinterste Reihe des Grossraum Kinos und erholte mich erst einmal von dem eben erlebten.

Die beiden aufdringlichen Frauen mit den dicken Titten waren verschwunden.

Nach einer guten halben Stunde bemerkte ich das sich mein Freund langsam aufrichtete und ich wieder Schussbereit war. Es war nun ungefähr 23. 00 Uhr als noch ein Pärchen das Kino betrat. Sofort folgten ihnen einige Männer in die hinteren Räume. Ich stand auf und ging wieder in die hinteren Räume. Es waren ca. 15 Stück insgesamt und überall gingen die Türen auf und zu. Einige waren wieder abgeschlossen und ich suchte das neue Paar in der Hoffnung das ich wieder Glück haben sollte.

Doch sie waren wohl hinter einer der verschlossenen Türen verschwunden. Ich ging zurück in den Hauptraum, als ich ihn wieder betrat dachte ich ich sehe nicht richtig. Da war eine einzelne nackte Frau, umringt von ca 10 Männern und alle rieben schamlos ihre Schwänze an ihr. Während sie einem jungen Typen einen runterholte wurde sie von hinten abwechselnt in den Arsch gefickt. bei: makix. org wow, die hatte wohl ganz schön Nachholbedarf dachte ich und musste anfangen zu grinsen.

Sollte ich da auch mitmachen oder sollte ich erst mal abwarten ? Ich entschied mich erst mal abzuwarten. Also schlenderte ich wieder nach oben um mir das Schauspiel aus der Ferne anzusehen.

Vor mir war der Gruppensex im vollem Gange als ein Mann aus den hinteren Räumen kommend, fluchtartig das Pornokino verliess. Es war der Mann von der Schönheit, die in dem Raum vorhin mein Sperma geschluckt hatte. Da war wohl etwas schief gelaufen bei den beiden.

Also suchte ich die Schönheit und fragte Sie, Was ist denn mit deinem Mann los? Der ist hier eben wie eine Furie aus dem Kino gestürmt ? Also erstmal ist das nicht mein Mann sondern mein Ex Freund seit heute Abend, denn der ist total ausgerastet als wir vorhin mit einem Pärchen zusammen waren, und das nur weil ich dem anderen Mann einen geblasen habe.

Völlig unverständlich für mich. Er hat ja auch mit der Frau gefickt.

Das sehe ich genauso. Entweder man macht es richtig oder gar nicht und verlogene Heuchler kann man bei so was nicht gebrauchen. Sei froh das du das frühzeitig mitbekommen hast, denn so einen Schnellficker hast du nicht verdient, dazu bist du zu hübsch, machte ich ihr als Kompliment. Danke, du bist wirklich sehr nett. Hast Du Lust nachher mit zu mir nach Hause zu kommen. Kannst gerne bei mir schlafen und ich würde dich wirklich gerne besser kennen lernen.

Los komm und lass uns noch etwas essen gehen, bevor die Restaurants alle zuhaben. Wir gingen was essen und fuhren danach gestärkt zu ihr nach Hause. Es war ein langer Weg und auf der Fahrt dorthin öffnete sie langsam ihren Mantel, so das ich ihre perfekten Titten und ihre feuchte Pussy streicheln konnte.

Ich spielte mit ihrem Nippeln und steckte zwei Finger in Sie rein. Sie war einfach genau mein Typ. Bei ihr zuhause gingen wir erst mal unter die Dusche und sie kniete sich hin und fing an mir leidenschaftlich einen zu blasen.

Als mein stolzer Krieger wieder voll einsatzbereit war zog sie mich aus der Dusche raus und wir trockneten uns gegenseitig ab. Was nun kam war nicht vergleichbar mit dem Hardcore Gerammel der vergangen Stunden, sondern war vielmehr ein zärtliches miteinander schlafen und liebkosen. Wir knutschen die halbe Nacht miteinander rum und erkannten das wir beide wie füreinander geschaffen waren. Als ich dann endlich sanft in sie eindrang lief ihr ein Schauer über den Rücken und nach einer ganzen Weile kamen wir gemeinsam und laut stöhnend zum Orgasmus.

Wir liebkosten uns noch gegenseitig ein paar Stunden und schliefen dann unendlich befriedigt ein. Wir sind heute noch ein lustiges Swinger Paar und verstehen uns prächtig.

 



Tagged : / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /