Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Meine Sexy Mutti

Der Sonntag und Montag war wie jeder andere auch. Nichts hätte je darauf hingedeutet was in diesem Haus gelaufen ist. Immer wieder versuchte ich meiner Mutter etwas anzumerken und jrgendwie vielsagenden Blickkontakt aufzunehmen.

Doch ich stellte fest; sie war Profi durch und durch. Sie wich meinen Blicken weder aus noch war der Blickkontakt jrgendwie anders als vorher. Einfach nichts aussergewöhnliches. Und ich fragte mich, wie lange sie wohl schon Affären hatte. Wäre ich nicht durch Zufall dahintergekommen, würde ich tatsächlich bis heute nicht mal was ahnen davon.

Die Gedanken liessen natürlich nicht locker und kreisten. War sie so neutral und kühl weil sie schon so abgebrüht war oder weil sie vielleicht inzwischen bereute was passierte und mir keine falschen Signale geben wollte?

Zwischenzeitlich war ich natürlich längst wieder geil. Welcher Mann nicht in meinem Alter. Auf Frauen im Allgemeinen und auf meine Mutter im Speziellen. Während der Woche ging ich über den Mittag nicht nach Hause. Nur hin und wieder als Abwechslung oder so.

Für den Mittwoch beschloss ich den Mittag zu Hause zu verbringen. Dies kündigte ich meiner Mutter auch an am Morgen bevor ich das Haus verliess. Ich wusste ja nicht was sie sonst so vorhatte und wollte sie nicht möglicherweise wieder erwischen. Und schiesslich wollte ich sie ja für mich habe.

Pünktlich kam ich dann auch zu Hause an. Meine Mutter war in der Küche und das Essen war schon so gut wie fertig. Ich war natürlich schon spitz und hatte nur eines im Sinn. Sie trug einen Rock bis zu den Knien und ein Sommershirt. Ganz natürlich wie immer; stand am Küchentisch und wischte Gemüseabschnitte zusammen.
Wieder konnte oder wollte ich mich nicht beherrschen und ging auf Angriff. Ich stellte mich direkt hinter sie. Legte meine Arme um sie, presste meinen Unterleib gegen ihren Hintern und begann ihren Nacken zu küssen. Es war gut zu spüren wie sie kurz die Muskeln spannte. Ich glaube sie war nicht überrascht und brauchte nicht lange Bedenkzeit. Nach wenigen Sekunden liess sie den Lappen fallen, entspannte sich und legte den Kopf etwas zur Seite damit ich besser an ihren Hals kam.

Da war für mich klar, egal in welcher Situation, sie wollte es einfach. Ich küsste weiter ihren Hals und grub meine Hände unter ihr Shirt. Für sie war meine Geilheit in der Lendengegend deutlich zu spüren.
Sie presste mir ihren Hintern mit kreisenden Bewegungen entgegen. „ich dachte mir schon dass du deswegen nach Hause kommen wolltest“ sagte sie dabei. „ du machst mich auch unglaublich geil mama“ entegegnete ich und befreite sie von ihrem BH. Sie liess alles bereitwillig zu und gurrte dabei geniesserisch. Ihre Titten lagen nun in meinen Händen und meine Hose spannte sich und drohte schon fast zu reissen. Es war schon fast schmerzhaft. Also versuchte ich, mit einer Hand, meinen Hosengurt zu öffnen und meinen aufgeschwollenen Schwanz endlich zu befreien. Es gelang relativ gut und ich liess die Hose auf die Knöchel fallen.

Während ich noch meine Boxershorts mühsam mit einer Hand nach unten schob, hob meine Mutter ihren Rock hoch. Mein nun ganz befreiter Schwanz stand schwer nach vorne und ich drückte ihn nun gegen die nackten Pobacken und rieb ihn an der Pospalte meiner Mutter.
Mit einer Hand noch an ihrem Busen massierte ich mit der anderen Hand durch den Stringstoff ihre Muschi. Und sie fühlte sich wieder heiss und weich an.

„hohl die Pariser aus dem Schlafzimmer“ flüsterte sie plötzlich hervor. Das liess ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Zwar etwas enttäuscht dass ich schon wir sonen Gummi benutzen musste war ich schon. Aber so eine Aufforderung hört man trotzdem nicht alle Tage.

Während ich schon wieder die Treppe runter zurück in die Küche hetzte, versuchte ich bereits einen Gummi aus der Schachtel zu klauben und wäre beinahe gestolpert.
Wieder in der Küche angekommen sass da meine Mutter, oben ohne, breitbeinig auf dem Küchentisch. Den Rock hatte sie noch an aber das Höschen lag daneben auf dem Boden. Das war ein Anblick. Ich war kaum angekommen und noch etwas ausser Atem da forderte mich meine Mutter mit gespreizten Beinen und einladender Muschi auf mich zu beeilen. “los mach schon, nimm mich gleich hier. Ich will deinen dicken Schwanz spüren“. Noch nie hatte ich mir so schnell einen Pariser übergezogen.

Kaum hatte ich ihn drübergestülpt rutschte meine Mutter auf dem Tisch noch etwas weiter vor und zog mich heran. Ohne grosses drum herum griff sie sich meinen pochenden Schwanz und setzte ihn an. Ich brauchte nur noch leicht Druck zu geben und schon tauchte meine geschwollene Latte in ihr Paradies. Sie stöhnte leicht auf als ich sie gleich beim zweiten Stoss bis zum Anschlag ausfüllte. Sie lehnte sich jetzt zurück an die Wand und knetete sich selber ihre Titten, während ich sie an den Schenkeln hielt und genüsslich fickte. Sie schaute mich an und sagte: „ ohja fick mich du geiler Bock von Sohn. Gibt’s mir fester“ ich fasste es kaum. Nicht genug damit dass sich meine Mutter von ihrem eigenen Sohn ficken liess, sie stellte sich als richtig versautes Luder heraus. Durch das schnelle ficken selber spürte ich schon wie es brodelte in meinen Eiern. Und dann kam auch noch dieser geile dirty talk von ihr dazu, so dass ich es nicht länger zurückhalten konnte. Mit einem erlösenden Aufschrei schoss meine Sackmilch in den Gummi während ich noch ein paar letzte Stösse machen konnte.

Langsam zog ich meinen geröteten Schwanz aus ihrer Pussy. Und schon rückte meine Mutter vor. Schob sich vom Tisch und kniete sich vor mich hin. Sie streifte den gefüllten Pariser ab und nahm meinem schon wieder etwas erschlaften und spermaverschmierten Schwanz in den Mund. Sie lutschte an ihm herum und wichste ihn mit der Hand wie wild. Sie hatte offenbar noch nicht genug. Und bei dieser Behandlung ging es auch nicht lange bis ich wieder über ein hartes Einsatzbereites Fickgerät verfügte.

Meine Mutter luschte immernoch an meinem Prügel herum da zog ich sie an den Armen zu mir hoch und drehte sie um. Ich hatte jetzt ihren prallen Arsch schön vor mir und schug mit meinem nassen Schwanz gegen ihre Pobacken. Mit der anderen Hand drückte ich ihre Beine weiter auseinander und griff ihr dazwischen. Ihre Muschi war nass, klebrig und heiss. Ich steckte zwei Finger in ihre Spalte und als ich sie wieder rauszog waren sie verschmiert mit ihrem leicht fischigen Schleim den ich ihr zum ablecken gab. Noch so gerne lutschte sie nun meine Finger sauber.

Kaum hatte ich nun meinen Schwanz wieder an ihre Pussy angesetzt zog sie ihren Hintern etwas zurück „nicht ohne Gummi“ keuchte sie und hielt sich sogar eine Hand vor ihre nasse Möse.
„wieso denn, nimmst du nicht die Pille?“ fragte ich zurück. Ich konnte nicht glauben dass sie nur mit Pariser verhütete. „nein, bitte nimm nen Pariser“ gab sie zurück.

Also packte ich meine Wurst wieder ein und jetzt streckte sie mir ihren geilen Arsch schon wieder auffordernd entgegen. Mit der flachen Hand klatschte ich gegen ihre linke Arschbacke. Mein Schwanz stand schon so aufrecht in die Höhe dass er praktisch ohne grosse Hilfe gegen ihre Muschlippen stiess und sie mit wenig Druck spreizte. Und schon pflügte sich meine Eichel immer tiefer dazwischen. Ich fasste meine Mutter um die Hüfte und begann sie nun heftig gegen meinen Schwanz zu ziehen und zu ficken. Es war geil anzusehen von oben. Ihre runden straffen Arschbacken, ihre fleischigen Schamlippen welche sich um meinen Ständer schmiegten der sich immer wieder vor und zurück arbeitete. Sie stöhnte unter meinen heftigen Stössen und beugte sich immer tiefer runter, so dass sie mir ihr Hinterteil noch mehr entgegenstrecken konnte. Ich hätte noch lange so weitermachen können. Das Gefühl war einfach zu geil. Meine Eier klatschten bei jedem Stoss gegen ihr Hinterteil und brachen deren Inhalt noch mehr in Wallung. Und immer wieder schlug ich mit der flachen Hand gegen ihren Arsch. Es schien ihr auch zu gefallen und deckte mich ein mit den derbsten Anfeuerungen.
Als es mir kam presste ich meinen Schwanz wuchtig so tief in diese Mutterpussy dass sie kurz vor Schmerz Aufschrie und ich fast das Gefühl hatte der Gummi Platze.

Als der letzte Tropfen draussen war zog ich ihn schwitzend raus, musste mich erst mal auf nen Küchenstuhl setzen. Wir hatten nun etwas mehr als die ganze Mittagsstunde gevögelt. An essen war nicht mehr zu denken. Inzwischen war alles kalt – aber das war ja egal. Wenn mal die Wahl zwischen einem Essen oder einem geilen Mittagsfick hat…?

(Visited 2.393 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts