Großen Zimmer



Mein Name ist Annette und ich bin heute 21 Jahre alt, während der folgenden Geschichte möchte ich euch erzählen wie ich während meiner Ausbildung zur Kauffrau zur Sexsklavin wurde. Dies hatte ich mir zu Beginn meiner Lehre nicht vorstellen können, damals hatte ich im wahrsten Sinn des Wortes von Tut und Blasen noch kleine Ahnung. Ich stamme aus einem kleinen Dorf in der Eifel in dem ich auch auf das Gymnasium gegangen bin und das Abi gemacht habe.

Natürlich hatte ich dort auch meinen ersten Freund und habe meine ersten sexuellen Erfahrungen gemacht, aber wenn ich heute daran zurück denke waren dies alles nur Spielereien. Schon lange hatte für mich festgestanden, dass ich diese Gegend so bald wie möglich verlassen würde.

Meine Eltern waren von meiner Entscheidung wegzuziehen natürlich nicht begeistert gewesen, schließlich war ich ihr einziges Kind. Zu Beginn war es gar nicht so Einfach eine Lehrstelle zu bekommen. meistens bekam ich meine Bewerbungen direkt wieder zurück geschickt und auch die ersten Vorstellungsgespräche waren kein Erfolg.
Continue reading „Großen Zimmer“

Tagged : / / / /

Erika, die Fleischverkäuferin



Seit ich in diese Stadt gezogen war, um hier zu studieren, kaufte ich täglich im Supermarkt meinen Tagesbedarf ein. Der Supermarkt war kein Discounter, es gab noch Theken mit Bedienung, und bei der Fleischtheke musste ich beim ersten Besuch vor zwei Jahren echt schlucken. Die Bedienung dort war gewiss 30 Jahre älter als ich und mochte wohl das doppelte oder mehr meines Gewichts auf die Waage bringen. Ich war 25 Jahre alt und wog 80 Kilogramm.

Viele Menschen schlucken beim Anblick von solchen Menschen aus Abscheu, Mitleid oder Unverständnis, ich dagegen musste schlucken, weil mich diese Frau faszinierte. Sie hatte ein sehr hübsches Gesicht, hübsche Haare, die entweder noch ihre Farbe hatten oder gefärbt waren. Sie war der Liebling von vielen Kunden, denn Sie machte einen guten Job und konnte sehr gut mit den Kunden umgehen. Frau Michelsen war von nun ab der Hauptgrund für mich, in den Supermarkt zu gehen.
Continue reading „Erika, die Fleischverkäuferin“

Tagged : / / / /

Eine zweite Dame im Spiel



Liebste Jackie,

ich muß mich wohl ein wenig korrigieren: Noch erregender und subtiler als eine Liebesnacht mit dir allein ist ein flotter Dreier mit dir und deiner reizenden tunesischen Freundin Zafra.

Wo hast du dieses wunderbare Mädchen bloß aufgetan, und was hat dich auf die noch wundervollere Idee gebracht, sie bei unserem letzten Rendezvous mit in dein Boudoir zu bringen?

Genau wie du sieht auch Zafra einfach hinreißend aus. Im Gegensatz zur seidigen Fülle deiner naturblonden Haarpracht ist das Gold ihrer wilden Löwenmähne allerdings auf die gezielte Anwendung von Wasserstoffsuperoxyd zurückzuführen, aber das fällt angesichts ihrer sonstigen körperlichen Vorzüge kaum ins Gewicht. Außerdem mag ich den interessanten Kontrast zwischen Zafras blondem Haupthaar und dem dichten, schwarzen Busch, der ihr niedliches rosa Vötzchen umrahmt.
Continue reading „Eine zweite Dame im Spiel“

Tagged : / / / / /

Wir trafen ihn im Hotel



Wir hatten einen netten Chat im Internet vor ein paar Tagen und ich erzählte Dir von Erfahrungen, die aufregend, aber auch negativ waren. Damit Du weißt, warum wir so zurückhaltend sind, schicke ich Dir eine kurze Geschichte. Ich hoffe, Du verstehst dann, warum wir uns nicht so schnell mehr auf ein Treffen einlassen wollen.

In Happy Weekend hatten wir vor gut 2 Jahren dieses Bild. (Heike, nur mit einem Slip bekleidet, kniet vor einem leeren Sessel. Ich fotografierte sie von hinten, ihre Hände liegen auf dem Rücken. Man sieht eigentlich nicht mehr, als daß sie schlank ist und eine gute Figur hat. Und natürlich einen süßen prallen Hintern.) Wir bekamen natürlich eine Menge Briefe, zweiunddreißig insgesamt, und Heike suchte sich einen sehr attraktiven, großen Mann aus, der sich zwar von vornherein als dominant bezeichnete, aber auch sehr charmant war. Er nannte sich Herrmann. Wir tauschten einige Briefe und bekamen aufregende Antworten, die zum Teil auch sehr detailliert waren. Somit waren wir eigentlich gewarnt. Dennoch kam für meine Frau vom Aussehen her kein anderer in Frage als Herrmann und nach drei Wochen verabredeten wir uns in Köln.
Continue reading „Wir trafen ihn im Hotel“

Tagged : / / /

Mein erster bisexueller Dreier



Nadja schrieb mir irgendwann einfach eine Mail. Er hätte meinen Blog gefunden und freue sich, dass ich so freizügig über meine Phantasien berichte. Wohlgemerkt, es waren meine Phantasien, denn ich hatte wenig von dem wirklich schon Mal ausprobiert worüber ich schrieb und passende Fotos im Netz suchte. Sie fand diese Bilder und Geschichten wohl auch anregend.

Nadja und ich schrieben uns abwechselnd Mails und schickten uns Fotos voneinander, wobei mir vor allem der wirklich riesige Schwanz ihres Freundes gefiel, der auf den meisten Fotos von ihr bearbeitet wurde. Sie sei in einer eifersuchtslosen Beziehung und Paul wisse davon, dass sie mit mir schreibe.

Sie hatte schon in ihrer ersten Mail gefragt, ob ich mich nicht Mal mit ihr treffen wolle, ich hatte aber zunächst abgewehrt. Wer weiß, wer einem da so Schreibt im anonymen Internet. Aber mit der Zeit fand ich gefallen an der Idee und wir verabredeten uns fürs übernächste Wochenende. Da sei Paul nämlich auf Geschäftsreise und wir hätten zwei Nächte um uns auszutoben.
Continue reading „Mein erster bisexueller Dreier“

Tagged : / /