Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Dicke Fette

Diese Geschichte ist nur was für liebhaber extrem dicker Frauen. Alle anderen, sowie auch die, die nur Kuschelsex mögen sollten besser weiter klicken. Allen anderen viel Spass.
Max lebt in einm kleinm Haus auf dem Land direkt am Waldrand an einr unbefestigten Strasse. Er ist mitte 40 so um die 180 cm groß und das was man dick nennt. Ausser seinm Haus gibt es auf der ‚Stasse nur noch ** weiteres. Die beiden Gärten grenzen aneinander. Das andere Haus hat lange leer gestanden als endlich im September bewegung in die Sache kam. ein Junge Familie zog ** und wie er aus gesprächen heraushörte mit seinr Mutter.
Wie so oft saß Max im Garten als er zum ersten mal die Mutter sah. Sie war mitte 60, hatte graue kurze Haare und ** liebes, wie er es auzudrücken pflegte, Knautschgesicht. Sie war so um die ***0 cm groß und wie er hinterher erfahren sollte knapp 200kg schwer also genau sein Typ.

So oft er konnte beobeinte er sie. Ab und zu unterhielt er sich kurz mit Justine. Sein Gedanken kreisten oft um ihren geilen Körper.
Im Herbst fuhren die *einr mit den Enkeln in den Urlaub und Justine war allein zuhause. Das war Max Chance. ER ging am Morgen hinüber und klingelte. Nach **iger Zeit hörte er sie schnaubend ankommen, wie immer hatte sie ein Kittelschürze an. Ihr wundervoller Hängebauch betonte das sehr. Der Bauch reichte bis zur mitte Ihrer Oberschenkel der Gedanke daran lies sein Hose fast platzen.
Sie lächelte ihn an und fragte was sie für ihn tun könnte. Max antwortet das er **kaufen fahren würde und ob sie mit kommen wollte da sie ja kein Auto hat. Sie bejate sofort und ging sich umziehen er sollte sich solange in die Küche setzen. Er hörte wie sie langsam die knarrenden Stufen nach oben stieg. Leise ging er hinterher. Wo mag nur das Schlafzimmer sein? Ah das letzte Zimmer da brannte Licht. Er schlich heran die Türe stand ** wenig offen und er konnte hindurch sehen. sein Atem stockte bei dem anblick. Sie stand nackt da, ihr Bauch hing schwer hinab, darunter konnte er die wundervollen Bein sehen, sie waren extrem Dick und hatte große fette Wülste, wie bei Teighlor dein er. Ihre Titten waren eher kl** und flach so wie er sie mochte, dass ganze Gerahmt von fetten Armen die auch Wülste hatte. Hätte er noch länger zugesehen wäre er geplatzt,aber er zog es vor zu verschwienden bevor sie ihn entdeckt. Sie fuhren also **kaufen und verbreinn den Tag miteinander. Sie genossen es beide und verabredeten sich für den nächsten Tag. Auch dieser war für beide toll und endete in einm Abendessen das Max für Justine kochte.

Dann war es soweit sie schauten sich lange in die Augen Ihre Zungen berührten sich.
Nach einr Weile löste sie sich von Ihm und sagt:“ Ich geh mal eben ins Bad kommst Du dann gleich ins Schlafzimmer?““ Ja klar“, antwortet er.“Gut“, sagt sie, „ich rufe Dich dann“. Schnaubend verschwand sie. ER räumte ab, ging dann in das andere Bad und duschte schnell. Kaum war er wieder trocken, rief sie Ihn. Er hastete ins Schlafzimmer und ihm blieb der Atem weg. Sie sass auf der Truhe vor dem Bett, ihre Hände ruhten auf ihrem Stock. Sie hatte nur Strapse und Halterlose an. Ihr Bauch hing zwischen ihren dicken Oberschenkeln herunter. Um Ihren Hals trug sie ** enges Lederband mit einr Silberenen Schrift. Er versuchte zu lesen. „Fette Hure“ stand da. Sie blickte Ihm unterwürfig an und sagte: „Ich gehöre Dir Meister. Benutze mich. Ich mache alles was Du willst, Meister. „
Darauf hatte Max gewartet, schon lange hatte er ein Dominante Ader die er auch ab und zu auslebte, aber diese fette Oma scheint zu allen bereit, dann bekommt sie was sie braucht. er betreinte sie, ihr wundervolles dickes Gesicht diese dicken, fetten wulstigen Arme die in extrem dicken Fingern endet. Diese flachen Oma-Titten Lappen der Hängebach und diese riesigen Bein mit ihren Fettansammlungen die in extrem fetten Füssen endet. Er wollte mehr sehen.

“ Los ab aufs Bett“ Sie gehorchte und erhob sich mit schnauben um sich dann aufs Bett plumpsen zu lassen. „Zeig mir Dein Fettfotze“. Sie legt sich auf den Rücken und der Bauch gab den Blick auf ihre Fotze frei. Sie war Rasiert und sah lecker aus. Er schob einn Finger hinein, Gott war die nass. Er zog den Finger wieder heraus und hielt ihn ihr hin, gierig leckt sie ihn ab. „Danke Meister“ sagte sie dann und setzte sich wieder hin. “ Öffne den Mund“ Er stellte sich vor ihr hin und sammelte Speichel in seinm Mund dann spuckte er ihr in den Mund, wieder sagte sie nachdem sie alles geschluckt hatte, “ Danke Meister“. “ Wer hat Dich so abgerichtet?“ fragete Max. „mein verstorbener Mann und sein 3 Freunde haben mich erzogen, ich liebe es geführt zu werden.“ „Leg Dich hin und halt Deinn Bauch hoch.“ Er kniete sich vors Bett und zog ihre Fotze auseinander, sein Zunge suchte Ihren Kitzler und begann ihn zu lecken, daran zu saugen, er versuchte allen Fotzensaft in sich zu saugen aber es war fast unmöglich bei der Menge. LAut stöhnte sie auf, immer wieder schlug sie sich auf die Titten um dann wieder ihren Fettbach hoch zu halten. Es dauerte nicht lange und unter lautem Schreien hatte er sie zum Höhepunkt geleckt. Er stand auf und half auch ihr wieder in die Sitzposition damit sie besser luft bekam. Sie schaute ihn dankbar an und er nahm das zum Anlass ihr ins Gesicht zu spucken und ihr ein Ohrfeige zu geben. “ Danke Meister kam sofort wieder“. Los machs MAul auf,Du fette Sau.“ Er schob seinn großen Schwanz in ihren Mund, gierig begann sie daran zu saugen, Stück für Stück eroberte sein geiler Freund Ihr heisses Fickmaul, bis er mit einm Ruck ihn bis zu den Eiern r**schob. Sie begann zu würgen aber das störte ihn nicht, er hielt ihren Kopf fest und fickte feste los.

Immer wieder musste sie würgen, aber brav wie sie war saugte sie weiter und hielt den Kopf still. Er liess von Ihr ab und drehte sich um. Sofort ohne zögern zog sie sein Arschbacken auseinander und er spührte ihre Zunge an seinr Rosette. Lange leckte sie ihm den Arsch, mit einm ihrer dicken Finger öffnet sie sein Rosette um ihre Zunge hinein zu stecken. Sie sagte immer wieder leise „Lecker“. Er legte sich aufs Bett und zog sein Bein an, sie kniete sich vor ihm und begann wieder seinn Arsch zu lecken. Ab und an zog er ihren Kopf an den Haaren hoch und fragte sie:“Was bist Du?“ Sie antworte sofort :“ Dein fette Arschleck Hure.“ Tief steckte sie ihre Zunge in seinn Arsch.Posted By(www.pezax.com) “ Los knie Dich aufs Bett“ bellte er sie an. Sofort erhob sie sich stöhnend und platzierte ihre vielen Pfunde aufs Bett. Er betreint Ihren Arsch. Er war wie ihre Fotze rasiert und riesig. Mit einr Hand griff sie nach hinten und zog an ihrer rechten Arschbacke. „Gefällt meinm MEister, mein Arschloch“. Und ob dein er. Er nahm aus der neinischschublade einn großen Dildo und hielt ihn, ihr hin. Sofort speichelte sie den Kunstwichser ** und gab ihn zurück. Langsam lies er ihn in ihrem Arsch verschwinden. Schmatzend nahm ihre Rosette cm für cm des Dildos auf. Gleichzeitig rieb er mit einr Hand ihren Kitzler, immer schwerer Atmete sie, ihr Arsch wackelte hin und her.

“ Bitte fick meinn Arsch, Herr“ Er zieht den Dildo langsam raus. Er war schleimig aber ansonsten sauber. Sie greift nach hinten und nimmt sich den Dildo, um ihn dann gleich gierig abzulecken. MAx platzen fast die Eier. Vorsichtig und langsam schiebt er seinn Schwanz in Ihren Arsch. Langsam stösst er zu, sie stöhnt laut auf feuert ihn an kurz bevor er kam zog er seinn Schwanz raus. Sie setzt sich hin und er stellt sich vor Justine hin. Sie griff nach seinm Schwanz und schob ihn in ihren Mund. Nach **igen hin und her spritzt er ab, geil verteilt sich sein Saft in Ihrem süssen Gesicht. Langsam verteilt sie es. “ Danke Meister, bitte jetzt gib mir noch ein warme Dusche“. Er verstand sofort und nahm seinn Schwanz in die Hand. NAch **iger konzentration spührt er wie die ersten Tropfen kommen, dann der Strahl, er traf sie auf ihre Titten,dann mitten ins Gesicht und dann in ihren geöffneten Mund. Brav schluckte sie alles herunter, sie genoss jeden tropfen, und bedankte sich artig. Nachdem sie seinn Schwanz sauber geleckt hatte griff er in die Haare und zug ihren Kopf zurück. Noch einmal spuckte er sie an. Dann ruhten sie sichaus.

So das war es erstmal. Solltet Ihr mehr wollen, sagt kurz bescheid, vielleicht Justine beim Anal Gangbang wer weiss.

(Visited 605 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts