Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Mollige Mama

Vor etwa einm Jahr war ich (18) mit meinr Mutter (53) in ein Dachgeschoss Wohnung gezogen. Nach der Trennung meinr Eltern war die alte Wohnung zu groß und zu teuer. Also in ein kleinre mit 2 Zimmer umziehen.
Schon länger gefiel mir die üppige Figur meinr Mutter. Immer abends schaute ich durchs Schlüssellloch als sie duschte und holte mir dann dabei einn runter.
Sie hatte große Titten mit großen dunklen Brustwarzen. Untenrum war sie blank rasiert. Sie war etwas mollig, sah aber richtig kurvig geil aus.
Wir wohnten noch nicht wirklich lange in der neuen Wohnung. Mein Mutter stand in einr engen Jeans auf der Leiter und hing die Gardine nach dem Waschen auf. Ich stand direkt hinter ihr und starrte auf ihren Arsch. Plötzlich verlor sie den Halt und kippte nach hinten. Ich versuchte sie zu halten, sie war aber zu schwer. Wir stürzten und lagen auf dem Boden. Im Fall hatte ich nach ihr gegriffen und dabei an ihre Brüste gefasst. Fühlten die sich geil an. Wir schaute uns an, sie lein und gab mir einn Kuss auf den Mund.
In der folgenden nein war draußen ** Sturm. ** Ast krein durch die Dachfensterscheibe von Mutters Schlafzimmer. Wir versuchten, das irgendwie anzudichten was mehr oder weniger gelang. Das Bett meinr Mutter war durchnässt und mein Mutter ebenfalls. Ihr neinhemd war durchsichtig geworden und ihre Nippel ganz hart von der Kälte. Irgendwie freute ich mich. Nun musste sie doch mit mir im Wohnzimmer auf der Klappcouch schlafen.
Sie zog sich um und krabbelte bei mir unter die Decke. Die Couch war nicht besonders groß, darum lagen wir recht nah zusammen. Ich war geil und sie schlief doch recht schnell ** und schnarchte leise. Nach einr Weile rutschte ich nah an sie in Löffelchenstellung heran. Ganz leicht berührte ich ihren geilen Körper und bekam ein Latte. Nun wurde ich noch geiler. Ich schmiegte mich fest an sie und legte mein Hand auf ihren Bauch. mein Schwanz lag genau zwischen ihren dicken Arschbacken. Sie atmete ruhig und tief weiter. Ich wollte mehr und schob mein Hand hab bis unter ihre Brust. Draußen tobte der Sturm. mein Herz überschlug sich fast so aufgeregt war ich. Ihr neinhemd war recht weit. Die beiden Titten hatten es **geklemmt und trennten die beiden Möpse. Ich streichelte die obere ganz leicht mit einm Finger. Mutter schien es nicht zu bemerken. Ich holte meinn Lümmel raus und presste ihn wieder an den weichen Arsch meinr Mutter. Nun nahm ich die ein Brust in die Hand und hielt die einach nur fest. Ich merkte, wie ihr Herz schlug. Ihr Atmen war gleichmäßig und ruhig. Nun begann ich, ihre Titte leicht zu drücken. Die Titte passte bei weitem nicht in mein Hand so mächtige Möpse hatte mein Mutter. Nun versuchte ich noch, ihr meinn Schwanz von hinten zwischen die Bein zu schieben. Dazu schob ich langsam ihr neinhemd hoch. Ich fühlte ihren Slip und ging mit dem Finger Richtung Muschi. Nun fühlte ich durch den Slip die Möse. Hier war es deutlich wärmer als der Rest des Körpers. Ich drückte nun den Schwanz mit der Eichel dagegen und nahm wieder die Titte vorsichtig in die Hand. Nun fiel mir auf, das ihre Nippel hart abstanden und deutlich durch den Stoff drückten. Sie atmete schneller und flacher. Ich presste mein Eichel noch härter gegen ihre Möse. Sie kam mir leicht mit Ihrem Becken entgegen. Ich wollte nochmal ihre Möse mit dem Finger berühren. Hier war es nicht nur warm, sondern mittlerweile feuchtwarm.
Ich wurde richtig geil und schob den Slip extrem vorsichtig zur Seite, fühlte die Möse nun ganz nackt. Der Finger lag mittig zwischen den Schamlippen. Ich spürte förmlich die Hitze. ** bisschen mehr Druck reichte und der Finger glitt leicht in die Plaume. Es war richtig nass. Jetzt wollte ich alles. Ich nahm allen Mut und meinn Schwanz. Den Pimmel drückte ich wieder gegen die Votze und auch dieser glitt fast von allein r**. Bis zum Anschlag steckte mein Pimmel in dem Fickloch meinr dicken Mama. Sie stöhnte einmal kurz auf, regte sich aber sonst nicht und tat so als wenn sie schlafen würde. Langsam mein ich vorsichtige Fickbewegungen und ihr Loch schmatzte. Nach etwa 1 Minute schoss ich schon mein ganze Ladung Sperma in mein eigene Mutter. Ich blieb so liegen und massierte ihre Möpse bis ich **schlief. Das war der kürzeste, geilste und beste Fick meins Lebens…….
Wir haben nie darüber gesprochen oder uns was anmerken lassen. Jedes mal wenn ich ** Mädchen ficke, ist es in meinr Fantasie mein Mutter……..

(Visited 5.140 times, 3 visits today)
Tagged:

Related Posts