Das Wochenende bei meinem Cousin



Ich interessierte mich schon ziemlich früh für Sex, Nacktheit und Pornos. Auch setzte bei mir schon ziemlich früh die Pubertät ein, mit zehn wuchsen mir bereits Schamhaare und ich hatte auch meine erste Erektion. Darauf folgte auch mein erster Samenerguss und es kam eben das Interesse für Sex auf. Um es einfach zu sagen, ich war ziemlich frühreif. Mit 12 hatte ich schon eine ausgeprägte Schambehaarung und einen 16 cm langen Penis im erigierten Zustand. Meine Gedanken drehten sich 24 stunden lang nur rund ums Wichsen und Abspritzen, doch ich hatte ständig Fantasien mit anderen Männern. Selten kamen auch Frauen vor. Ich hatte nur Augen für Männer und Dank dem Internet konnte ich mir diese auch jederzeit ansehen. Doch auch in der Schule riskierte ich ab und zu einen Blick auf die Schwänze meiner Mitschüler. Einmal war da sogar mal was mit meinem Sportlehrer, aber das ist eine andere Geschichte…

Mein heißersehntester Wunsch zu dieser Zeit war es, gemeinsam mit einem gleichaltrigen zu onanieren. Dazu kam es leider nie. Erst im späteren Alter, am Ende der Pubertät kam es zu solch einem Ereignis. Ich war mittlerweile schon 17 und hatte bereits einige Erfahrungen mit Männern gesammelt, die ich auf einer bekannten Schwulen-Plattform kennen lernte. Vom Küssen bis zum Blasen und Rimmen hatte ich schon alles ausprobiert, nur Analverkehr hatte ich noch keinen. Und eben dieses gemeinsame, ungeplante Wichsen mit einem Kumpel durfte ich noch nicht erleben

Im Spätsommer, 2 Tage nach meinem 18. Geburtstag, kam es dann endlich dazu. Ich war übers Wochenende bei meinem 16 jährigen Cousin Roman zu besuch. Er lebte mit seiner Mutter und seinem dreijährigen Bruder in einem schönen, großen Haus. Ich verstand mich echt gut mit Roman, er war wie ein Bruder für mich. Ich war echt gerne bei ihm zu besuch, denn wir hatten Unmengen Platz für uns und wir wurden nicht gestört, anders als wie bei mir, mit meinen 3 jüngeren Geschwistern. Wir zockten immer total gerne oder chillten vorm TV, im Sommer fuhren wir oft ins Freibad und checkten Mädls ab, oder ich zumindest tat nur so und sah mir die heißen Jungs an. Doch unser letztes Treffen lag schon Ewigkeiten zurück, irgendwie haben wir uns auseinander gelebt.

Continue reading „Das Wochenende bei meinem Cousin“



Tagged : / / / / / / / /

Sonderfick zum Geburtstag



Geburtstags Gang Bang für meine Freundin
Ich möchte hier von einer wahren Begebenheit erzählen. Ob die Dialoge wortwörtlich so stimmen, weiß ich natürlich nicht mehr, aber darum geht’s auch nicht. Ich selbst bin Daniel und 32 Jahre alt. Ich bin sportlich, eigentlich ganz attraktiv, hab 20 cm in der Hose und im Grunde ein ganz normaler Typ. Aber um mich soll es nur am Rande gehen. Das Erlebnis ist mittlerweile 5 Jahre her. Ich war damals bereits seit 2 Jahren mit Franzi zusammen. Franzi war damals 25 und Studentin. Wir beide wohnten zusammen und unsere Beziehung lief wirklich super. Besonders sexuell war es mit Franzi jedes Mal sehr geil. Von Anfang an waren wir beide sehr offen mit unseren Vorstellungen und Wünschen bzw. Vorlieben. Nach den ersten Wochen der Beziehung, in denen man ja sowieso ständig Sex hat, probierten wir immer mal neue Sachen aus. Mal im Schwimmbad oder der Umkleide, mal haben wir uns nen Porno angemacht und den nachgespielt. Als dann die Weihnachtszeit kam, schenkte ich ihr einen Amorelie Adventskalender, sodass wir auch über erste Spielzeuge verfügten. Wir entschieden, dass wir uns regelmäßig neue Spielzeuge schenken sollten bzw. den anderen zum Geburtstag mit etwas überraschen sollten. So ging das ganze los und die Dinge nahmen ihren Lauf.
Continue reading „Sonderfick zum Geburtstag“



Tagged : / / / /

Ja, Herr und Meister



Eine fiktive Geschichte von der Realität inspiriert und mit den geilen Phantasien einer lieben Chatparnterin gewürzt. Viel Spaß beim Lesen.

Ich arbeite als Monteur bei einer Elektroinstallationsfirma im Aussendienst. An diesem Tage dauerte mein letzter Auftrag etwas länger als geplant. So kam ich dann erst in die Firma zurück, als sich meine Kollegen schon alle in den Feierabend verabschiedet hatten. Ich stellte meine Werkzeugtasche neben meinem Spind ab und zog mich aus und ging unter die Dusche.
Als ich aus der Dusche komme sehe ich, dass eine der Putzfrauen einer externen Reinigungsfirma, die bei uns die regelmäßigen Reinigungsarbeiten durchführen, begonnen hat den Boden zu wischen.

Es handelt sich um meine Favoritin. Ich will damit sagen, dass ich, wann immer sich die Gelegenheit dazu bietet, meine Blicke über ihren in den unvermeidlichen Kittel gehüllten Körper schweifen lasse. Sie ist eine kräftig bebaute Blondine um die fünfzig mit kurz geschnittenem Haar. Die Form wie der Kittel über ihren Oberkörper fällt verrät, dass sie einen mächtigen Vorbau haben muss. Unter dem Kittel ist ihr gewaltiges Hinterteil nebst den kräftigen Oberschenkel in der engen Jeans gut zu erkennen. Kurz gesagt ein Frauenkörper an dem ein BBW-Fan wie ich einfach nicht vorbei sehen kann.

Während ich mit dem Handtuch vor meinem besten Stück und der Duschgelflasche iin der Hand meine Blicke über ihren in den Kittel gehüllten Körper wandern lasse und mir ausmale wie sie wohl unbekleidet aussehen würde beginnt sich was bei mir zu regen. Um Peinlichkeiten vorzubeugen, falls sie mal rüber schauen sollte, frage ich sie ob es sie stören würde, wenn ich sie bei ihrer Tätigkeit beobachten und mich daran erfreuen würde. Durch meine Ansprache blickt sie zu mir herüber und erfasst die Situation trotz des Handtuches sofort. Mit einem Grinsen stellt sie die Gegenfrage, Würde es sie stören, wenn ich ihnen bei der Lösung ihres Problems helfen würde?.

Nachdem das geklärt ist, stellt sie ihr Wischgerät zur Seite und kommt, ihren Kittel aufknöpfend, zu mir rüber. Meinen kleinen Freund lässt das nicht unbeeindruckt und er versteift sich durch eine gewisse Vorfreude zusehends. Bei mir angekommen kniet sie sich vor mir auf den Boden und zieht mir das Handtuch aus der Hand und schuat von dort unten mit devotem Blick auf. Darf ich?, fragt sie. Gerne. Bedien dich, du scharfes Luder., lautet meinen Antwort und sie umfasst den inzwischen harten Schaft mit der Rechten und greift mit der Linken nach meinen Eiern. Gierig schiebt sie sich die dicke Eichel zwischen die Lippen und beginnt sofort leicht zu saugen, während sie devot nach oben blickt um zu prüfen ob es mir gefällt. Ich genieße diese geile Behandlung passiv und lasse geschehen was sie treibt. Ihre Rechte wichst den Schaft während die Eichel immer tiefer in ihren saftigen Schlund gesaugt wird. Sie ist eine großaratige Mundfickerin, das erkenne ich sofort.

Nachdem ich ihre großartigen Blaskünste eine Weile genossen habe will ich mehr. Ich greife von hinten in ihre kurzen Haare und befehle ihr, Hände weg und sperr dein Fickmaul weit auf!. Sie gehorcht auf´s Wort und nimmt die Hände sofort hinter den Rücken und reißt ihren Rachen weit auf. Ich beginne ihre geile Fickfresse mit meinem harten Ständer tief zu pfählen. Mein bestes Teil fährt immer wieder bis zum Anschlag in ihren weit geöffneten Rachen und erzeugt dabei ein geil klingendes Schmatzen. Hin und wieder muss sie ein Würgen unterdrücken, wenn ich ihren Kopf mit aller Kraft auf meinen prallen Ständer stoße. Sie nimmt es ohne Gegenwehr hin und blickt, aus ihren inzwischen tränenverschmierten Augen, dankbar zu mir auf.
Sie ist wirklich ein geiles Mundfickluder und ich bin gespannt was sie sonst noch so drauf hat. Ich lasse von ihrer scharfen Mundfickfotze ab und befehle ihr, Steh auf du Luder. Ich will nun dein geiles Fickfleisch begutachten.. Sie richtet sich auf und antwortet, Ja, Herr. Gern, Herr und streift ihren Kittel ab. Umständlich knöpft sie ihre Bluse auf und legt ihre mächtigen, in einen BH verpackten, Brüste frei. Als nächstes streift sie ihre Jeans von ihrem prallen ausladenden Hintern über ihre kräftigen Oberschenkel bis zu den Füßen und steigt aus der Hose. Während sie die Bluse ablegt schaut sie mich fragend an und ich weise sie an sich erst einmal zu drehen, bevor sie fortfahren soll sich zu entkleiden. Meine Blicke tasten ihren kräftig gebauten Körper mit den sehr fraulichen Rundungen zufrieden ab, während sie sich zwei Mal um ihre eigene Achse dreht. Nun zeig mir deinen drallen Lustkörper wie Gott ihn geschaffen hat., weise ich sie an auch die letzten beiden Kleidungsstücke abzulegen. Ja, Herr. Sofort, Herr., antwortet sie und beginnt den Verschluss des BHs zu öffnen. Als er sich löst fallen ihre mächtigen Titten herab. Während sie sich vorbeugt, um den Slip abzustreifen hängen ihre geilen Euter und ich kann mich einen kurzen Moment daran ergötzen, bevor sie sich wieder aufrichtet und den Blick auf ihren glatt rasierten Venushügel freigibt. Erneut gebe ich ihr das Zeichen sich zu drehen, damit ich mein zukünftiges Fickfleisch von allen Seiten begutachten kann. Sie folgt meiner Aufforderung willig.

Zufrieden betrachte ich was mir dargeboten wird und meine Gedanken kreisen um die Möglichkeiten, die sich nun bieten.
Ihre Drehung stoppt auf einen kleinen Wink von mir. Ich habe schon diverse Ideen wie ich mit meinem Elektrowerkzeug und -Material ein wenig BDSM-Spielzeug improvisieren kann. Zügig krame ich Kabelbinder, Krokodilklemmen und ein Messkabel mit Steckern aus meiner Werkzeugtasche. Mit ein paar schnellen Handgriffen verbinde ich zwei mal drei Kabelbinder auf die erforderliche Länge und bringe erst an der einen, dann an der anderen Titte ein straffes Titbondage am Brustansatz an. Sie zieht mit leidendem Gesicht Luft ein und ich kann mir ein geiles Grinsen nicht verkneifen. Die gleiche Prozedur wiederhole ich zwei mal, je ein Stück weiter vorn, bis sich die scharfen Euter zu prallen Kugeln ausgebildet haben. Zufrieden betrachte ich mein Werk. Nun stecke ich je eine Krokodilklemme auf die beiden Stecker eines ca. 50 cm langen Messkabels und klemme je eine an ihe Nippel. Wieder verzieht sie wortlos das Gesicht und in ihren Augenwinkeln beginnt es zu glitzern. Danke, Meister!, haucht sie und ich nicke ihr zufrieden zu.

Ich trete auf sie zu und greife wieder von hinten in ihre Haare und dirigiere sie wortlos zu einem der quadtatischen Tische die im Raum stehen. Mit dem Fuß schiebe ich ein paar Stühle aus dem Weg und drücke das willige, dralle Fickstück mit dem Oberkörper auf die Tischplatte. Sie hat sich dabei mit den Händen abgestützt, die ich ihr nun weg ziehe und schnell mit Kabelbindern an den Tischbeinen rechts und links fixiere. Durch ihren ausgeprägten Bauch werden die gebundenen Euter nicht zu sehr gequetscht. Vorsichtig ziehe ich sie an der improvisierten Nippelkette ein wenig unter ihrem Oberkörper hervor. Wieder zieht sie zischend Luft ein.
Ich umrunde den Tisch und betrachte ihre ausladenden Hüften, ihre prallen großen Backen und ihre kräftigen Oberschenkel. Bei dem Anblick schwillt mein bestes Teil, welches durch die Fesselungsmaßnahmen ein wenig erschlafft war, wieder deutlich an. Mit dem Fuß schiebe ich ihre Füße weit auseinander, so dass sich ihre Arschspalte etwas auseinanderzieht. Meine Finger fahren durch ihren Schlitz und ich muss feststellen, dass sie merklich feucht geworden ist. Weiter fahren meine von ihrem Fotzensaft angefeuchteten Finger hoch zu ihrem Hintereingang. Ich drücke einen Finger testweise in ihre Rosette, die ihn auch sofort einlässt. Ein zweiter und dritter Finger folgen, quittiert von einem lustvollen Stöhnen. Also meine drei Finger tiefer einfahren beginnt sie zu grunzen. Ich muss unweigerlich zufrieden grinsen, denn ich spüre, dass sie eine willige grunzende Arschficksau ist und ich noch meinen Spaß mit ihr und ihrem geilen Hintereingang haben werde.

Ich lasse von ihrem Arschloch ab und gebe ihr einen mittelprächtigen Schlag mit der Hand auf eine der drallen Arschbacken. Sie reagiert mit einem lustvollen Aufstöhnen darauf und reckt mir ihren Pracharsch willig entgegen. Das gefällt meiner geilen Lustsau wohl, wie?, sage ich zu ihr und sie reagiert mit, Ja, Herr. Sehr, Herr! Mehr bitte, Meister.. Ich verteile weitere, sehr viel härtere, Schäge auf ihren prallen festen Arschbacken, worauf sie immer wieder mit lustvollem Stöhnen reagiert. Da geht noch mehr., denke ich und ziehe den Gürtel aus meiner Hose im Spind. Fest wickele dich das Ende mit der Schnalle um meine Hand und hole aus. Der erste Schlag sitzt sofort und schlägt mit einem lauten Klatschen quer über beide Backen. Sie zuckt, stöhnt laut auf und reagiert mit, Danke, Herr. Mehr, Herr., auf den Schlag. Davon angezeizt ziehe ich ihr den Gürtel mehrfach kreuz und quer über den scharfen Arsch, worauf hin sie sich immer wieder bedankt und mehr fordert. Mein kleiner Freund scheint Freude daran zu haben und richtet sich steil auf. Schon bald färben sich die geilen Backen deutlich und ich schließe die Spanking-Session mit einem weiteren Satz kräftiger Schläge.

Mit dem Seitenschneider löse ich die Handfesselung und helfe dem geilen Fickstück auf um ihr zu verstehen zu geben, dass sie sich nun mit dem Rücken auf den Tisch legen solle. Sie folgt meiner Anweisung und reibt sich dabei ihre Handgelenke. Es hilft ihr wenig, denn ich nehme mir sofort eine Hand und befestige sie wieder mittels Kabelbinder am Tischbein. Mit der anderen Hand verfahre ich ebenso. Sie stöhnt ein wenig, das sie ihre massigen Beine in die Höhe halten muss und ihr Kopf weit über die Tischkante weit im Nacken hängt. Um meinen kleinen Freund wieder aufzumuntern positioniere ich mich vor ihrer Fickfresse und befehle ihr, Reiß deine geile Mundfickfotze schön weit auf, ich will deinen Hals pfählen!. Gehorsam öffnet sie ihren Mund weit, nachdem sie mich mit, Ja, Herr. Gerne, Herr. Meister, fick meinen geilen Schlund tief und unbarmherzig. Nimm dir von deinem willigen Fickstück was du willst., richtig scharf gemacht hat. Kurzerhand ramme ich mein halbsteifes Ding tief in ihren Rachen und beginne, begleitet von schmatzenden Geräuschen, ihre Fickfresse zu stoßen. Es verfehlt seine Wirkung nicht, mein Ständer schwillt an und wird stahlhart, so dass ich das Tempo ein wenig drossele, um den geilen Mundfick noch ein Weilchen zu genießen. Meine kräftigen Handwerkerhände kneten derweil die zu prallen Kugeln abgebundenen Titten meiner geilen Ficksau. Ihr straffes Fleisch fühlt sich geil in meinen Händen an. Nun will ich aber zum Abschluss und zur Krönung der heutigen Session kommen und löse mich von ihrer scharfen Fickfresse.

Ich umrunde den Tisch und fühle prüfend den Zustand ihrer frisch rasierten Fotze. Was bisher passiert ist hat sie auf jeden Fall so scharf gemacht, dass ihre Spalte nass ist. Lächelnd fahre ich mit dem nassen Finger über den Damm zu ihrer Rosette und schmiere sie mit ihrem Fotzenschleim ein. Wiederholt mache ich die Finger in ihrem Fotzenloch wieder feucht und bereite ihren geilen Fickarsch für das Finale vor. Ihre Beine zittern vor Anstrengung sie die ganze Zeit in die Höhe halten zu müssen, aber das soll nun ein Ende haben.
Nachdem ich meine pralle Eichel vor ihrer Rosette platziert habe, fasse ich mit beiden Händen ihre Fussgelenke und spreizte die wuchtigen Schenkel und steigere gleichzeigtig den Druck auf ihren Schließmuskel. langssam öffnet sich ihr enges heißes Arschloch lässt erst die pralle Eichel ein und massiert dann den puliserenden Schaft in voller Länge. Bis zum Anschlag steckt mein Kolben nun in ihrem Darm und ich beginne genüsslich zu stoßen. Ihre gebundenen Möpse wippen im Takt meiner tiefen Stöße und sie stößt kehlige Laute aus. Der geile Anblick und ihr Sound, während ich den geilen Arsch ficke, macht mich immer geiler. Langsam steigere ich das Tempo und die Härte der Stöße. Meine Eier klatschen immer wieder gegen ihre drallen Arschbacken, während die Euter stärker schwingen, nein, förmlich hin und her schlagen. Na du geile Arschficksau, wie gefällt dir das?, frage ich. Sie kann nur unter Mühe antworten, Geil, Herr. Es zerreißt mich fast, aber es ist geil wie noch nie, was du das mit deinem Fickstück machst, mein Meister!. Auch ich komme nun an meine Grenzen, mein Prügel beginnt zu pulsieren als ich spüre wie die Säfte beginnen zu kochen. Ich setze zum Endspurt an und beginne noch heftiger und tiefer in ihren geilen Hintereingang zu stoßen. Es dauert nicht lange bis die erste Ladung des heißen Saftes in ihren Darm schießt. Ich lasse ihre Fußgelenke los, ziehe meinen Kolben aus der Rosette und wichse den Rest der Sahne auf ihre Fotze und ihren üppigen Bauch.

So verschmiert löse ich ihre Handfesselung, damit sie sich aufrichten kann. Während ich schon beginne meinen Gürtel wieder in die Hose zu fädeln und mich anzuziehen sitzt sie auf dem Tisch und reibt sich abwechselnd ihre Handgelenke und ihre Pussy. Ich erkläre ihr, Du wirst zukünftig auch bei mir privat putzen und mir zu jeder Zeit und an jedem Ort willig zur Verfügung stehen. Hast du das verstanden?. Ja, Herr und Meister. Du bist ab jetzt mein Gebieter und ich werde dir wann immer du willst als geilles williges Fickfleisch zur Verfügung stehen. Verfüge über mich willenlose Dreilochschlampe wie dir beliebt, Meister., lautet ihre Antwort, die sie mit gesenktem Blick leise gibt.
Zuletzt lasse ich mir ihre Handynummer geben, tippe sie in mein Smartphone ein und speichere sie unter Mein willenloses Fickfleisch ab. Zufrieden und fröhlich pfeifend verlasse ich an diesem Abend die Firma.



Tagged : / / / / / / / / /

Meine junge BBW



Ich gehe zu einem kleinen Friseursalon in meiner Straße, direkt im Haus neben an. Da wechselt das Personal ziemlich oft. Fast jedes mal habe ich eine andere Dame an meinen Haaren.

Diesmal stand auf dem Namen Jennifer . Sie ist gerade mal 20 und es ist nach der Lehre ihre erste Stelle. Sie hat blonde, schulterlange Haare, trägt eine Nerdbrille, die ihr sehr gut steht. Sie hat ein süßes Gesicht.

Ich beobachte sie im Spiegel wie sie meine Haare zart durchfährt und die Strähnen nimmt und schneidet. Wenn sie ein bisschen schräg vor mir steht, um vorne was zu schneiden, bestaunte ich ihren Rücken. Sie hat einen Rücken wie eine Tischplatte! Es ist schwer nachvollziehbar, wie ein so junges Ding schon so breit sein konnte. Sie trägt feine Ballerinaschühchen und dazu meist schwarze Leggins. Oben rum trägt sie meist einen Pulli. Einen BH trägt sie vermutlich nicht, denn sie hat trotz der Korpulenz keine sonderlich großen Titten.
Continue reading „Meine junge BBW“



Tagged : / / / / / / / / / /

Der Strip – Fick Geschichten



Ich sitze auf dem Sofa und höre gerade etwas Musik. Du kommst ins Zimmer. Du spürst, wie dich die Wellen der Musik mitnehmen. Der intensive Bass lässt deinen Körper vibrieren. Du schaust mich an, ich schaue dich an. Du kommst auf mich zu. bleibst kurz vor mir stehen. Langsam fängst du an dich zu bewegen.

Im Takt der Musik…

Du bewegst dich immer mehr. Mir gefällt das sehr. Du spielst mit deinen Blicken. Sehr sexy! Aus meinem gefallen wird langsam Erregung. Du fängst langsam an deinen Körper zu streicheln. Erst am Hals, fährst mit der Hand über deinen Körper. Immer intensiver. Du lässt dein Becken kreisen, drehst dich um, streichelst deinen geilen Po.

Immer im Takt der Musik…
Continue reading „Der Strip – Fick Geschichten“



Tagged : / / / / /