Ficken unterm Sternenhimmel



Es war mal wieder einer der heißen Tage. Die Sonne knallte nahezu erbarmungslos auf uns herab und brachte jeden ins Schwitzen, der auch nur einen Fuß aus seiner Wohnungstür streckte. Ich bin gerad nach Hause gekommen und war vorher noch geschäftlich in Madrid unterwegs gewesen als das Telefon klingelte. „Fernando? Fernando bist du das?“ Es war die Stimme meiner Mutter. Wahrscheinlich wollte sie sich, wie jeden Tag, erkunden, ob noch alle Gliedmaßen bei mir vorhanden waren. Ob sie an meinem Körper waren oder wo anders lagen war ihr egal. „Natürlich, wer denn sonst?“, lachte ich zurück. „Was gibt es denn? Du hast mich doch erst vor zwei Stunden noch angerufen.“ „Ich weiß, aber mich hat vor zehn Minuten ein Herr angerufen, der anscheinend ebenfalls im „Fabra Observatori“ arbeitet.

Er sagte, dass ein Mann aus Barranquilla in Kolumbien einen Planeten gefunden hat, der der Erde in Größe und Form sehr ähnelt. Er möchte, dass du mal da vorbeischaust.“ „Was denn? Mal eben ein Abstecher nach Kolumbien?! Hast du denn eine Adresse von diesem Mann?“, fragte ich. „Ja, die weiß ich aber gerade nicht so genau. Ich werde sie dir per E-Mail deinem Laptop zuschicken. „Danke für den Hinweis. Aber wieso hat dich mein Chef angerufen? Meine Kontaktdaten weiß er doch?“ „Ich habe keine Ahnung, mein Junge. Melde dich mal, wenn du da bist. Ist ja immerhin eine recht lange Reise“, sagte sie und legte auf, bevor ich noch etwas sagen konnte. Nach einem Blick im Internet nach Flugtickets nach Barranquilla erfuhr ich, dass die nächste freie Maschine dorthin erst am nächsten Tag fliegen sollte. Bis dahin war noch eine Menge Zeit. Ich beschloss die Innenstadt von Barcelona weiter zu erkunden. Ich hatte erst kürzlich meine beiden Master in den Bereichen Physik und Romanistik in Köln abgelegt, wo übrigens noch meine Mutter wohnte. Sie war Deutsche. Mein Vater hingegen war Spanier, allerdings hatte er es mit der deutschen Sprache noch nie so richtig drauf gehabt, weshalb er auf meine Mutter stark angewiesen war.
Continue reading „Ficken unterm Sternenhimmel“

Tagged : / / /

Analsex mit einer 48 jährigen



Ich bin seit 8 Monaten mit meiner Freundin Elisabeth zusammen. Sie ist eine hübsche, erotische 48 jährige Frau mit blonden Haaren und blauen Augen. Ihre Brüste sind der Wahnsinn. Selbst in ihrem beachtlichen Alter stehen sie wie eine Eins. Außerdem sind sie unglaublich groß. Ihre BH-Größe beträgt 75 D. Einfach wundervoll. Auch ihr Hinterteil ist nicht von schlechten Eltern. Zwar ist ihr Arsch nicht mehr der Straffste, aber dafür unglaublich schön weiblich und groß. Ihr Kleidungsstil ist immer recht feminin und edel gehalten. Im Büro trägt sie am liebsten schicke Kostüme und in ihrer Freizeit durfte es gerne mal ein schickes Kleid oder ein kurzer Seidenrock sein. Elisabeth weiß, wie sie ihren Prachtkörper in Szene setzte, weswegen ich oftmals anerkennende Worte oder Blicke von meinen Kumpels ernte.

„Marcel“, sagten sie, „ne klasse Braut hast du dir mit der Elisabeth geschnappt. Auch, wenn sie eigentlich viel zu alt für uns ist, ficken würde ich sie trotzdem.“ Diese Art von Sprüchen quittierte ich immer mit einem lauten Lachen. Ja, eigentlich war Elisabeth zu alt für mich. Ich war nämlich erst zarte 24 Jahre alt, somit konnte meine heiße Freundin auch locker meine Mutter sein. Doch das störte mich nicht. Ganz im Gegenteil. Es machte mich unglaublich geil. Ich stand schon in meiner Jugend nie auf junge Früchtchen in meinem Alter. Mein erstes Mal hatte ich mit 16 mit Caroline Schäfer, einer heißen Blondine aus meiner Stufe. Jeder wollte sie vögeln und ich fühlte mich geehrt, dass sie mit mir schlief. Aber sie turnte mich in Kleinster weise so an, wie eine ältere Frau. Klar, Caroline und die anderen drei Mädchen in meinem Alter, mit denen ich vorher Sex hatte, machten meinen kleinen Freund auch hart und prall und jeder Fick war auch eigentlich echt gut, aber ich hatte nie dieses besondere Gefühl, das ich bei einer älteren Frau hatte. Nach meinen vier kurzen Affären mit gleichaltrigen Mädels machte ich mich auf die Suche nach einer richtigen erfahrenen Frau.
Continue reading „Analsex mit einer 48 jährigen“

Tagged : / / / /

Outdoorsex mit Fremdem



Nach dieser anstrengenden Woche, mit dem neuen Auftrag in der Firma, der viele Überstunden kostete, und wo es so schrecklich heiß war und ich abends immer in meine muffige, kleine Wohnung zurückkam, mit einer Luft, zu stickig zum Schlafen, wollte ich am Wochenende nur noch eines – raus ins Grüne. Ich habe halt leider keinen eigenen Garten, nicht mal einen Balkon. Allerdings war mir schon klar, dass viele andere dieselbe Idee haben würden, und ich hatte keine Lust, mich draußen im Freien in einem lärmenden Pulk aufzuhalten. Deshalb beschloss ich, mal wieder mein heimliches kleines Plätzchen auszusuchen, das ich im letzten Sommer entdeckt hatte. Da konnte ich sicher sein, dort würde ich niemandem begegnen und von niemandem belästigt werden. Da war ich mit Sicherheit ganz für mich alleine.

Das war eine große Wiese am Waldrand; eigentlich absolut ideal, um sich dort in die Sonne zu legen. Allerdings war sie nicht leicht zu finden. Von der einen Seite aus, wo die Wiese leicht bergab verlief, kam so gut wie nie ein Spaziergänger; das war ein kleines Dorf, wo sich lediglich Bauernhöfe befanden. Die Landwirte selbst hatten bestimmt keine Lust, sich am Wochenende auch noch Outdoor aufzuhalten, und für die Touristen war das Dorf zu öde. Und der Waldweg hinter der Wiese lief eine ganze Ecke daran vorbei und berührte sie nicht. Und selbst wenn sich doch mal jemand durchs Dickicht schlug und die Wiese entdeckte, dann war sie von einem Zaun umgeben, was die normalen, braven Bürger garantiert davon abhalten würde, mir zu folgen. Mich hingegen störte dieser Zaun überhaupt nicht. Er war nicht sehr hoch und somit leicht zu übersteigen; und er war kein Elektrozaun. Ich machte ja nichts kaputt, und solange keine Tiere auf der Wiese weideten, konnte ich damit, dass ich diese Stelle verbotenerweise zur eigenen Erholung und Entspannung nutzte, keinen Schaden anrichten. Also packte ich ein, was ich brauchte; eine Decke, zusätzlich noch ein Handtuch, das ich als Kissen benutzen konnte, ein Buch, ein Magazin mit Artikeln über Mode und Kosmetik, etwas zu trinken, etwas zu essen, Sonnenbrille, Sonnenschutz, Mückenschutz – und meinen Bikini. Denn ich würde mich da bestimmt nicht voll angezogen auf die Wiese in die Sonne legen …
Continue reading „Outdoorsex mit Fremdem“

Tagged : / / / / /

Zwei XXL Schwänze für meine muschi



Die Klappe in der TürEine Kurzgeschichte von Gazonga, Frühling 2019Mary kam an diesem Freitag ein bisschen früher als üblich in ihr neues Heim, ein Einfamilienhaus im ländlichen Raum. Kein Nachbar war näher als 500 m und dichter Bepflanzung ihres großen Gartens machten das Haus zu einer Provinzidylle. Die Kinder waren von Freitag bis Sonntag bei den Großeltern und ihr Mann hatte sich beruflich-bedingt bereits für den späten Abend angekündigt. Sie parkte den Wagen vor dem Haus.

Kaum stand sie vor der Eingangstür musste sie auch feststellen, dass sie ihren Haustürschlüssel den Kindern mitgegeben hatte. Ihr Mann war nicht in Reichweite und ein Ersatzschlüssel nicht in Sicht. Sehr ärgerlich für sie. Sie war immer noch aufgebretzelt im kurzen Officedress und hohen Schuhen. Dabei hatte sich so gefreut endlich aus der, zugegeben sehr attraktiven, aber doch auch sehr unbequemen Kleidung und Schuhen herauszuschälen und das Wochenende in bequemen Sachen auf der Terrasse bei milden Temperaturen zu genießen.
Continue reading „Zwei XXL Schwänze für meine muschi“

Tagged : / / / / / / /

Versaute Milf fickt mich



Es war schön ziemlich spät Freitagsabends als wir zu dritt aus der Kneipe kamen. Ein Kumpel schlug noch vor, ob wir nicht noch in die Disko sollten und da noch was trinken. Da wir alle noch nicht heim wollten, waren wir einig und gingen Lis. Kurz später waren wir dort. Eigentlich war der Laden ja bekannt, mehr etwas für ältere Semester zu sein, aber das war auch egal, wir wollten ja nur noch etwas trinken.

Als wir reinkamen bestätigte sich das Bild. Wir waren mit Abstand die jüngsten dort… Wir gingen an die Theke und bestellten eine Runde für uns. Eine Zeit lang schauten wir uns das Treiben auf der Tanzfläche und Drumherum an und machten uns ein wenig lustig über einige ältere Herren, die die Damen dort anbaggerten auf Teufel komm raus. Plötzlich stand eine solche neben uns und fragte, ob einer von uns Lust hätte mit ihr zu tanzen.

Wir schauten uns verwundert an, und dann zeigten meine Freunde auf einmal auf mich. „Los, du hast doch gerade erst einen Tanzkurs gemacht, jetzt kannst du zeigen was du kannst…“ lachten sie. „Nee, ich möchte aber eigentlich nicht“, versuchte ich es abzuwenden. Aber da hatte sie schon meine Hand ergriffen und meinte nur, „keine Bange, ich beiße schon nicht“. Dann zog sie mich auf die Tanzfläche. Passend zu dem älteren Publikum liefen natürlich meistens Schlager, sowie jetzt gerade auch.

Sie griff mich und zog mich an sich ran. Sie war bestimmt schon 50, und somit gut doppelt so alt, wie ich. Ihr blond war garantiert nicht echt, und beim schminken hatte sie alles gegeben. Ihre Jeans war mit ihren kräftigen Beinen und ihrem Po hart an der Belastungsgrenze. Ich fragte mich, wie sie dort nur reingekommen war. Obenrum trug sie ein T-Shirt, daß ihren Bauch aber auch ihre scheinbar ordentlichen Brüste geradezu betonte. Continue reading „Versaute Milf fickt mich“

Tagged : / / / / / / / / / /