Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

erstes treffen für eine Kaviarorgie

Vor kurzem hatte ich wieder ein richtig geiles Date. Über meine HP hatte sich eine Frau gemeldet aus F, die genau meine Gelüste kannte und mal wieder richtig herumsauen wollte. Ihre Adresse hatte sie angegeben und wann ich sie am besten zurückrufen konnte. Nach einem kurzen Telefonat mit Rückkontrolle fuhr ich los und traf sie nahe der Autobahn um mich abzuholen.

Eine geile Erscheinung, K, sie war 42, mittelgross, schlank mit weiblichen Formen, dunkelbraun, langhaarig, getönte Haut und schon nach kurzem Smalltalk ging es zur Sache. Ihren Wagen parkte sie auf dem Parkplatz und stieg in meinen Wagen.

Gebunden sei sie, aber ihr Mann war auf Tagung, sodass sie im Internet Abwechslung gesucht hat, und meine Homepage verriet genau das, was sie jetzt mal brauchte, schweinisch geilen, versauten Sex.

Nein, wir hielten es nicht aus, bis zu ihr nach Hause, bei dem nächsten Waldparkplatz musste ich halten. Da es ja regnete blieben wir im Auto und rissen uns förmlich die Kleider vom Leib. BH hatte sie, wie befohlen weg gelassen und so hingen mir schon bald die Titten im Gesicht. Dunkle Teller, harte Warzen, heiße, zarte Haut, mein längst befreiter Schwanz im gierigen Mund, fordernde Hände am Sack, in kürzester Zeit waren die Scheiben beschlagen. Die Sitze wurden schnell hinunter gedreht und endlich klaffte die ungewaschene und stark bewaldete Pflaume über meinem Gesicht. Tief drang ich in die Schöne mit der Zunge ein, massierte gleichzeitig die Titten, doch die Enge im Wagen störte uns. Denn beide waren wir gierig auf viel, viel mehr!

Ich hatte ihren schmierigen Arsch im Gesicht und wollte schon saugen, um an ihre Wurst zu kommen, als wir dann doch voneinander ließen. Notdürftig richteten wir unsere Kleidung und den Wagen und ein inniger Zungenkuss zeigte mir, wie cremig ihr Arschloch gewesen war.

Schnell waren die Scheiben gesäubert und schnell waren wir auf dem Weg zu Ihrem Haus. Sie stopfte den Schwanz in mein Verlies und relativ gesittet betraten wir ihre Villa. Der Wagen parkte um die nächste Ecke.

Ein geräumiges Haus offenbarte sich mir, mit idealem Klinkerboden, beheizt! Kurz hatte ich mich umgesehen, weiter kamen wir nicht. Wenige Meter vom Portal entfernt entkleideten wir uns. Sehr praktisch, dass eine Bar vorhanden war. Ich half ihr auf die Theke und lutschte sogleich ihre harten Zitzen und spielte an den herrlich aus dem Schamwald hervorhängenden Pisslappen. Sie hockte sich hin und rückwärts kroch ich unter ihren Arsch. Sie hielt sich an meinen Armen und saß in meinem Gesicht. Ich badete förmlich im Pussysaft und sogleich rann ihre sehr würzige Pisse in meinen Mund. Ich trinke gerne alles!

Die Position auf der Theke war ihr zu wackelig, zudem wollte sie wieder etwas im Mund haben. So verließ sie die Bar und ich drückte sie hinunter auf den Boden. Sie saß mit blankem Po auf dem warmen Stein und ich stellte mich rücklinks über sie. Mit Händen und Mund massierte und schleckte sie mein Gemächt, ich griff ihr ins Haar und zwang sie an meinen Anus. Ohne Wiederstand zog sie meine Arschbacken auseinander und küsste meine schmierige Rosette und drang tief in den After ein. Lange musste sie nicht arbeiten, es war erst 10.30 am Tag und der Druck war groß!

Ohne Vorwarnung quoll meine Scheiße K. in Mund und Gesicht, der Vorlauf cremig, dann ein wenig griffiger Kaviar, relativ hell in der Farbe und sehr würzig duftend. Zwischen meinen Beinen hindurchblickend, sah ich sie schlucken, drückte meinen Hintern etwas herunter und zerdrückte die Creme auf dem hübschen Gesicht und weitere Kacke lief über ihre geilen Hängetitten.

Ich spürte wieder ihre Zunge und entlied mich dann vollends, der Rest war wieder recht weich. Ausgiebig schmierte ich sie mit dem Po ein und glitt über Brüste und Bauch nach unten zum Sitzen.

Beide cremten wir sie ein, schmierten die Scheiße über jede unbenetzte Stelle ihres Körpers und trafen uns dann in einem langen schmierigen Zungenkuss. Ich schmierte sie ein und sie schmierte mich ein, wir leckten und cremten, wie’s immer wieder Spaß macht.

Bis endlich wieder Fotze und Arsch über meinem Gesicht lagen. Ich knutschte ihre Kackpforte und wurde auch sogleich belohnt. Ihr Kaviar war viel dunkler, roch völlig anders, aber nicht weniger intensiv, war mittelhart und etwas trocken. Das erste Stück esse und schlucke ich meistens, doch brauchte ich einen Schluck Pisse um das trockene Stück hinunter zu bekommen. Ihre Wurst schmeckte bitter, sie steckte sich einen Bissen in den Mund, kaute und vermischt mit ihrem Speichel knutschten und schluckten wir ihr Produkt.

Jetzt begann die große Sauerei, jetzt schmierten, massierten wir uns, leckten, schleckten und pissten um die Scheiße schmierig zu halten, wichsten, bliesen, leckten und suhlten, aufeinander, ineinander. Wir waren ein sich windender geiler Scheißhaufen zweier vollgesauter Körper. Und natürlich wurde dabei auch ständig gefickt, mal steckte mein Schwanz im Arsch und ich saugte an den Titten, mal fickte sie mich, um noch mehr Scheiße zu bekommen, mal steckte meine Faust in der Pussy oder meine Zunge in der Fotze, es war ein wildes Herumsauen, wie ich es beim Scheißesex kenne bis wir beide in höchster Ekstase zum Spritzen kamen.

Wir waren vollgesaut, wie die Neger, das hat, wie immer den Vorteil, dass weitere Runden sicher sind.

Gegen halb drei verließ ich sie nach einem ausgiebigem Schaumbad und meiner Versicherung, dass ich den Vorfall vergessen werde, denn als verheiratete Frau …

Jedenfalls weiß sie, wenn’s wieder Zeit ist und die Bude frei, wo sie Erfüllung finden kann. Meiner Diskretion kann sie sich 100 %ig sicher sein, aber ich bin mir sicher, dass das nicht das letzte Mal war!

(Visited 365 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts