Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Treffe meine alte Fickfreundin wieder

Wie meine Leser bereits wissen, habe ich meine speziellen sexuellen Vorlieben, wie wahrscheinlich jeder Mensch auf dieser Erde. Der Unterschied ist nur, dass ich versuche, sie auch auszuleben. Was sich aber nicht immer einfach gestaltet, da mir Sex nur wirklich Spaß macht, wenn es für beide geil ist. Ein kurzer One-Night-Stand ist oft nicht der Rede oder der Erzählung wert, da es meist eine „andere Form“ von Wichsen für mich ist, Gefühle und Optik spielen hier meist keine Rolle. Aber eine längerfristige Partnerin zu finden, die meinen Vorstellungen entspricht und auch noch die identen sexuellen Vorlieben hat, gleicht oft einem Glücksspiel. Gott sei Dank gibt es seit Jahren noch meine ganz spezielle Freundin.

Heute möchte ich euch von meiner Langzeit Bekannten/Freundin erzählen, die alle Parameter meiner Vorlieben erfüllt, wir uns aber eine wirkliche Beziehung nicht vorstellen können und wollen. Wir beide lieben uns auf eine ganz spezielle Art und Weise.

Sie hat eine schlanke Figur mit mittelgroßen Titten, einen festen, apfelförmigen Knackarsch, schöne Beine und gerade gewachsene, sehr schöne, gepflegte und meist dunkelbraun lackierte Zehen. Ihre rasierte Fotze hat kurze innere Schamlippen, ihre Rosette ist hell und hat ebenmäßige Falten. Einzig ihr Gesicht ist nicht so super hübsch, aber das kann ich verschmerzen.

Sie liebt es, tief in den Mund, in ihre Fotze und vor allem in ihren engen Arsch gefickt zu werden. Sie ist auch nicht abgeneigt, ihre Lust mit einer Frau zu teilen. Da wir die identischen Vorlieben haben, liebt sie es ebenfalls, meinen Arsch zu lecken und ihn mit ihren Fingern und diversen Plugs zu ficken. Wir haben immer großartigen, für uns beide erfüllenden Sex, wenn wir uns treffen.

Unsere Abmachung ist: Wenn einer von uns Lust auf total versauten Sex hat, dann meldet er sich beim anderen.

Manchmal ist sie verliebt und lehnt Sex mit mir, aus Gefühlsgründen ihrem Partner gegenüber ab. Sie hatte auch schon Partner die es pervers fanden, wenn sie plötzlich ihr Arschloch leckte. Dann ruft sie mich an und wir ficken den ganzen Vormittag oder Nachmittag. Dann sehen wir uns Monate nicht und plötzlich wieder 3x pro Woche. Wir nennen uns ganz einfach „Total versaute Fickfreunde!“.

Es ist herrlich solch eine Person dauerhaft in seiner Nähe zu haben. Seit gut 12 Jahren führen wir diese „Beziehung“. Es gibt keine Eifersucht, kein Besitzdenken oder ähnliches bei uns beiden.

Ich möchte euch heute eine Geschichte erzählen, die sich letzten September so zugetragen hat und die ich nicht missen möchte. Ich nenne meine „Versaute Fickfreundin“ hier einfach mal Linda.

***

Ich hatte nun seit ca. 3 Wochen keinen Sex mehr und ich ertappte mich bei jedem Frauenrock mir vorzustellen, wie ich diese Frau ficke. Dies musste aufhören. Wichsen brachte nicht den gewünschten Erfolg. So dachte ich, wie so oft in den letzten Tagen, an Linda.

Ich schrieb ihr ein WhatsApp:

„Servus! Wie geht es dir?“

Schon nach ein paar Minuten kam die Antwort:

„Ja ganz gut! Alles OK!“

Ich drückte im Handy auf ihren Namen und schon war sie am anderen Ende:

„Hay Harry! Wie geht es dir? Alles Ok bei dir?“ fragte sie mit ihrer süßen, unnachahmlichen, leicht lispelnden Stimme.

„Ja es passt soweit! Wie schauts bei dir aus? Wollen wir uns nicht mal wieder treffen?“ fragte ich nach und sie wusste sofort, dass es ums ficken ging.

„Wir können uns schon treffen, aber ich bin im Moment in einer Beziehung, ich bin mit Tina zusammen!“ sagte sie zu mir entschuldigend.

„Mit einer Frau?“ war ich erstaunt.

„Ja, es hat sich vor 3 Wochen so ergeben und auch für sie ist es ein Versuch. Sie ist ebenfalls Bi und wollte, wie ich, eine Beziehung mit einer Frau ausprobieren.“ erklärte sie mir.

„Dann kann ich nicht damit rechnen, meinen harten Schwanz in deinem Arschloch zu versenken?“ fragte ich sie lachend.

„Hmmm, im Moment eher nicht, denn Beziehung ist Beziehung und nachdem es bis jetzt gut funktioniert, möchte ich dies nicht gefährden.“ erzählte sie mir.

„Ok, passt schon! Aber wir könnten uns trotzdem auf einen Café bei dir treffen, dagegen spricht ja nichts!“ denn ich wollte meine „Nebenbuhlerin“ kennenlernen.

„Natürlich nicht, aber Tini ist dann auch da!“ sagte sie.

Wir verabredeten uns am nächsten Tag um 16:00 Uhr.

***

Ich hatte keine großen Hoffnungen, an diesem Nachmittag auf meine Kosten zu kommen. Als ich läutete, machte mir Linda auf und begrüßte mich wie einen Freund. Als wir ins Wohnzimmer gingen, kam auch „Tini“ von der Küche auf mich zu. Sie war keine Schönheit, hatte aber ein an sich bezauberndes Wesen. Sie begrüßte mich ebenso, wie einen alten Freund.

„Linda hat mir schon von dir erzählt!“ begann sie das Gespräch, während sie in der Küche stand und mir einen Cafe machte.

Ich musste grinsen: „Und was hat dir Linda erzählt?“

„Das ihr beide versaute Fickfreunde seid! Plus diverser Einzelheiten bezüglich eurer ebenso versauten Vorlieben!“ sagte sie, kam an den Esstisch und stellte meinen Café ab. Sie setzte sich neben Linda, nahm ihre Hand und grinste.

„Aha, du weißt also ALLES?“ fragte ich nach.

„Ja ich habe ihr alles erzählt!“ schaltete sich nun Linda ins Gespräch ein und lächelte.

„Na dann, wirst du auch wissen, dass ich mit Linda gestern telefoniert habe und sie gefragt hatte ob wir mal wieder so richtig versauten Sex haben wollen?“ fragte ich nach.

„Ja natürlich hat sie mir das erzählt. Sie hat mir auch erzählt, dass sie dies aus Gründen unserer Beziehung nicht möchte.“ sagte sie in ihrer ganz eigenen, treuen und lieben Art.

„Sie hat mir aber auch erzählt, dass sie deinen Schwanz, trotzdem wieder gerne mal in ihrem Arsch, in ihrer Fotze und in ihrem Mund spüren möchte.“ führte sie weiter aus.

Ich wartete, was nun kommen mag. Mit einer derartigen Offenheit habe ich nicht gerechnet. Ich trank einen Schluck und zündete mir eine Zigarette an, um nicht den Eindruck der Nervosität zu machen. Nach einer zu langen Gesprächspause begann ich als erster wieder:

„Hmmm, was heißt dies nun?“

„Ich und Linda lieben uns. Auch für mich ist es ein Versuch, ohne Mann zu leben. Natürlich sind wir beide es gewohnt auch gefickt zu werden. Nur als Hilfsmittel einen Dildo zu verwenden, ist schon sehr eintönig mit der Zeit. Deshalb haben wir gestern darüber gesprochen und vereinbart, dass sie mit dir ficken darf, wenn ich zusehe und mitmachen kann. Dies bedeutet, dass du auch mich ficken musst!“

Mit dem „müssen“ habe ich kein Problem.

„Ok, das ist super!“ sagte ich grinsend.

„Es gibt eine Regel die Tini und ich vereinbart haben!“ sagte nun Linda.

„Es fickt keine mit dir alleine, sondern nur wir beide zusammen. Dann, ist es kein Betrug in der Beziehung!“ erklärte sie mir.

„Ja OK! Kein Problem!“ sagte ich nickend und voller Freude. Am liebsten hätte ich meinen bereits wachsenden Schwanz aus der Hose geholt und ihn mir von einer der beiden lecken lassen.

„Damit sich auch Tini so richtig auf dich einstimmen kann, schick uns bitte heute Abend ein Video mit deinem harten Schwanz, wie du ihn wichst und von deinem Arschloch in Nahaufnahme.“ führte Linda weiter aus.

Normalerweise stelle ich derartige Forderungen. Aber Linda kannte mich schon zu gut und wusste zu viel, weshalb sie nun den Spieß umdrehte.

„Ok passt! Aber auch du machst ein Video von Tini, ihrer Fotze und ihrem Arschloch.“ sagte ich lächelnd und sah dabei Tini an.

Beide nickten und lachten und sahen sich wissend an.

Wir plauderten noch über Vergangenes und vereinbarten für den morgigen Tag, abends, ein Treffen.

***

Als ich nach Hause kam, fand ich in meinen Email schon ein Video der beiden. Ich sah wie Linda sich langsam auszog und ihre Fotze streichelte. Dann hörte ich ein Gelächter und Linda übernahm anscheinend das Handy, da plötzlich Tini im Bild erschien. Sie hatte die Klamotten von gerade, noch an. Deshalb folgerte ich daraus, dass sie sofort nach meiner Verabschiedung das Video drehten.

Sie öffnete ihre Bluse, ihre Jeans und zog sie langsam aus. Ihren String hatte sie anbehalten. Dann drehte sie ihren Arsch in die Kamera, bückte sich und zog auch diesen aus. Dann spreizte sie ihre Arschbacken und ging näher an die Cam. Ich konnte sehr gut ihr Arschloch und jede Falte ihrer Rosette erkennen. Dann sah ich einen Finger von Linda, wie er ihre Rosette massierte.

Plötzlich sah ich das Gesicht von Linda:

„So mein lieber Harry! Dies erwartet dich und nun haben wir keine Zeit für dich!“ Zack und Aus!

Nun war es an mir. Ich ging duschen und positionierte mein Handy. Mein Schwanz war hart, sehr hart und ich umfasste ihn mit meiner Faust. Langsam wichste ich ihn. Dann dreht ich mich um, zog nun meinen Arsch auseinander und hielt ihn in die Cam/Handy. Auch hier nur ein kurzer Ausschnitt! Als ich das Video am Handy zu schneiden begann, machte ich einen Cut kurz nachdem man mein Arschloch sehen konnte.

Ich freute mich schon auf die beiden!

***

Am nächsten Tag rief mich am Morgen Tini an.

„Hay Harry! Ich muss dir noch was sagen, bevor wir uns heute treffen!“ begann sie das Gespräch. Ich hörte neugierig zu.

„Ich und Linda verstehen uns sehr gut und ich hoffe, dass sie unsere Beziehung nicht zu Gunsten von dir beendet.“

Ich erklärte ihr, dass wir uns schon 12 Jahre kennen und wenn es so sein sollte, dann wäre dies schon lange vorher gewesen, was sie beruhigte.

„Ich muss dir noch was sagen!“ führte sie das Gespräch fort.

„Linda hat ihre devote Art entdeckt. Sie liebt es von mir Befehle entgegen zu nehmen und diese umzusetzen. Ich bitte dich, dies nicht auszunutzen!“

Auch dies verneinte ich. „Scheint ja eine super Frau zu sein, diese Tini.“ dachte ich.

Der Abend kam und ich bereitete mich vor. Rasieren, Arschloch spülen, eincremen und einmal wichsen. Dann fuhr ich los. Anale Utensilien ließ ich zuhause, denn Linda hatte noch mehr davon.

Tini öffnete die Türe im Morgenmantel.

„Hay Harry! Wir haben schon mal angefangen!“ sagte sie lächelnd.

Als ich ins Wohnzimmer kam, sah ich eine Massagebank. Linda lag gefesselt darauf und hatte den Kopf in dieser Mulde. Ihre Arschbacken waren rot. Ich sah aus der Entfernung einen Plug in ihrem Arschloch. Ich kannte ihn, er war nicht der kleinste. Linda sprach nichts.

„Linda! Harry ist da und wird dich dann in deinen geilen, versauten Arsch ficken, nachdem er meinen Arsch ordentlich geleckt hat!“ sagte sie. Ich hörte keinen Ton von ihr. Erst später sah ich, dass sie einen Ballknebel im Mund hatte.

Tini zog sich aus und stand nackt vor mir. Sie hatte eine sehr gute Figur und wie ich es mag, einen festen kleinen Arsch. Ich zog mich ebenso aus und Tini bückte sich und nahm meinen Schwanz in ihren Mund.

„Linda, ich lecke jetzt den harten Schwanz von Harry!“ sagte sie lüstern. Linda konnte nichts sehen, da sich ihr Kopf immer noch in dieser Mulde befand. Sie nahm ihn in den Mund und ich musste mich in meinen Gedanken ablenken, da ich ihr sonst bald in ihren Mund spritzen musste.

Kurz bevor es mir kam, hörte sie auf, band Linda wieder von der Liege ab. Linda rutschte soweit zurück, dass sie nun mit den Beinen auf dem Boden stand, aber mit dem Oberkörper auf der Massageliege lag. Mit ihren Händen drückte sie ihre Arschbacken auseinander. Ich ging zu ihr und mit einem „Plop“ nahm ich ihr den Plug aus dem Arschloch. Tini kam zu uns und stieg über Linda und hockte auf allen vier über ihr, mit ihrem Arsch in meine Richtung.

„Wenn du sie in ihren Arsch fickst, dann leckst du auch gleich mein Arschloch!“ sagte sie in einem Befehlston. Ich peilte die Rosette an und mein Schwanz glitt leicht in das vorbereitete Arschloch wie in eine Fotze. Dann beugte ich mich nach vorne und schon konnte ich Tini´s Arschloch lecken. Beide stöhnten. Es dauerte nicht lange und ich pumpte meinen Saft in Lindas Arsch. Sie kam aber nicht.

Beide wechselten. Nun machte sich Tini bereit und ich drang in ihr Arschloch ein, was aufgrund mangelnder Vorbereitung wesentlich strenger und enger war. Linda stellte sich hinter mich und begann nun mein Arschloch zu lecken und mir 3 Finger in den Arsch zu schieben, was sie am liebsten mochte. Mit meinen Bewegungen fickte ich nicht nur Tini sondern auch mich selbst. Plötzlich verkrampfte Tini und bewegte sich nicht mehr. Sie zitterte am ganzen Körper. Dann spürte ich ihre Rosette zucken, die mir meinen Schwanz fast abzudrücken drohte, so eng wurde sie. Sie schrie ihren Organsmus hinaus und zeitgleich kam eine große Menge Saft aus ihrer Fotze. Immer und immer wieder!

Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und Linda begann sofort ihr Arschloch zu lecken und schlürfte meinen Saft auf.

„Los drück! Ich will seinen Saft schmecken!“ sagte sie immer wieder und ich sah, wie Tinis Rosette sich nach außen wölbte und mein Saft aus ihrem Arsch kam, den Linda sofort aufleckte. Nachdem mein Schwanz noch hart war, nahm ich Linda von hinten und rammte ihr meinen Schwanz nochmals in ihren Arsch. Sie stöhnte auf, während sie den Arsch von Tini weiter leckte. Es dauerte nicht lange und auch sie kam. Ihre Rosette verkrampfte und begann an meinem Schwanz zu saugen. Ich kam ebenso und der letzte mickrige Rest fand den Weg in ihren Arsch.

Für den Moment waren wir befriedigt und setzten uns auf die Couch. Wir tranken ein Glas Wein und die beiden kuschelten zufrieden.

„Brauchst nicht glauben, dass dies schon alles war!“ sagte mir Tini mit einem lächeln und küsste Linda.

„Wie meinst du das?“ fragte ich nach.

„Wie mir Linda erzählt hat, kannst du eh öfter als einmal…“ erklärte sie mir und Linda lächelte.

„Ok, dann gebt mir eine halbe Stunde!“ sagte ich und streichelte Tini an ihren Schenkeln.

Nach 15 Minuten stand Tini auf und stellte sich vor mich. Sie spreizte die Beine und zog ihre Schamlippen auseinander. Ich sah, dass sie schon wieder nass war. Linda lächelte:

„Wenn Tini mal Geil ist, dann geht das den ganzen Abend so!“ sagte sie und steckte ihr ihren Mittelfinger in die Spalte. Tini sah nach oben und stöhnte: „Jaaaaaa … ahhhhhh!“

Linda legte sich auf die Couch und zog mich über sie. Sie rückte soweit hinunter, dass sie im liegen meinen, inzwischen wieder harten, Schwanz vor sich hatte. Dann nahm sie ihn tief in den Mund und ich spürte ihre Zunge und ihren Hals. Tini zog meine Arschbacken auseinander und begann mein Arschloch zu lecken und stieß mir ihren voller Fotzensaft nassen Finger in meinen Arsch.

Plötzlich hörte sie auf:

„Ich hab eine gute Idee!“ sagte sie und ging aus dem Wohnzimmer. Sie kam mit einer Tube Gleitgel und einem Doppeldildo zurück.

Sie drückte aus der Tube Gel auf meine Rosette und schon spürte ich den Dildo an und dann auch gleich in meinem Arsch. Sie fickte mich damit, während Linda weiter meinen Schwanz mit ihrem Mund bearbeitete.

Dann stand Tini auf, gab sich ebenfalls Gel auf ihre Rosette, stellte sich verkehrt zum Dildo, der aus meinem Arsch hing, und führte ihn in ihr Arschloch.

„Geil, das muss ich mir ansehen!“ sagte Linda und kroch umständlich unter mir hervor.

Ich kniete auf der Couch und krabbelte nun langsam auf allen vieren nach vorne, dass auch Tini auf der Couch Platz finden konnte. Dann fickten wir uns gemeinsam in unseren Arsch.

Linda nahm eine Hand dazwischen und schob den Doppeldildo mal in meine und dann wieder in die Richtung von Tini, während sie ihren Kitzler wichste.

„Lass mich auch mal“ sagte Linda und gab mir ein Zeichen. Ich ging soweit nach vorne dass der Dildo aus meinem Arsch rutschte. Sofort nahm Linda meinen Platz ein und peilte mit ihrem Arschloch das Ende an. ICh hielt ihn nur etwas hoch damit er sofort in ihren Arsch gleiten konnte. Es war so geil das zu sehen.

Ich ging zuerst zu Tini, die meinen Schwanz tief in ihren Mund nahm während sie immer lauter stöhnte. Dann zu Linda.

Ich konnte es nicht mehr aufhalten und mein Saft ergoß sich in Linda´s Mund. Sie schluckte und schluckte, damit kein Tropfen verloren geht. Dann kamen beide gleichzeitig und schrien ihren Organsmus heraus.

Zuerst nahm Tini den Dildo aus ihrem Arsch und ich zog bei Linda das Teil aus ihrer Rosette.

„Na ihr beiden … befriedigt?“ fragte ich zufrieden.

„Für den Moment schon!“ lachte Linda und küsste Tini auf ihr Arschloch, da sie ermattet über der Couchlehne hing.

Ich begann mich anzuziehen und fuhr nach Hause. Seit dieser Begegnung treffen wir uns immer wieder, wenn die beiden einen Schwanz im Arsch, in der Fotze oder in ihrem Mund spüren wollen.

Tagged:

Related Posts