Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Wieder zu Hause

Ich war an der Ostsee und hatte meine Nachbarn Rita und Gerd, die eigentlich in Kroatien Urlaub machen wollten mit ihrem Wohnmobil, dort auf einen FKK- und Swinger-Campingplatz getroffen, wie bereits berichtet.
Nach ein paar Tagen dort, fuhr ich Richtung Heimat. Jedoch nicht ohne in Bremen Halt zu machen. Ich wollte mir die Vorwürfe von Foulke ersparen, die, wenn ich mal ein paar Tage mich nicht meldete, gleich mit er Frage kam: ‚liebst du mich nicht mehr‘. Von Liebe ist natürlich keine Rede, ich bin einfach geil auf diese heisse alte Frau, deren Begierde ich geweckt hatte. Ich wollte sie einfach ficken.
Nach einer durchfickten Nacht, ich konnte mich gar nicht richtig auf den Verkehr auf der Straße konzentrieren, machte ich mich endgültig auf den Heimweg.
Und, ich freute mich auf meine Nachbarin Ilse. Endlich mal wieder jüngeres Fleisch ficken. Und tatsächlich, sie wartete schon auf mich. Ihr Mann war geschäftlich ein paar Tage auf der Insel. Aufgegeilt fiel sie über mich her, als ich aus dem Auto ausstieg. Die anderen Nachbarn waren zum Glück alle arbeiten, denn wenn uns jemand gesehen hätte, wäre es auch schnell im Dorf herumgegangen.

Ich trug Ilse ins Haus, ohne die Tür abzuschließen – ich kam nicht dazu. Ilse riss mir die Hose runter und fing schon im Flur an, mir den Schwanz zu blasen. Der hing halb steif herunter. Aufgrund der vorangengenen Nacht war das auch kein Wunder, und er kam auch nicht so richtig zum Stehen. „Was ist los?“ fragte sie. „Schatz, ich muss doch erst mal ankommen. Und die letzten Tage waren sehr anstrengend“ antwortete ich – was ja auch stimmte. „Komm lass dich schön lecken“ fuhr ich fort. So zogen wir wir uns gegenseitig aus, und das ziemlich hektisch. Aber auch beim Kosten ihrer leckeren Fotzenhonigs kam mein Schwanz nicht so richtig in Form.
Plötzlich ging die Tür auf: „ist Mama bei dir?“ fragte Jens. Er sah uns, fing an zu lächeln und kam sofort zu uns, um mir den Schwanz zu wichsen und zu blasen. Da plötzlich wurde mein Teil steif und hart. Während ich Ilse leckte, bediente mich Jens sehr inbrünstig. Ich forderte ihn auf, sich auszuziehen, was er dann auch sofort tat. Ilse und ich wandten uns nun ihm zu und machten uns über seine „Kronjuwelen“ her. Jens genoss es mit einem wohligen leisen Stöhnen. Langsam wanderte meine Zunge immer weiter zu seinem Hintertürchen hin bis ich an seiner Rosette angelangt war. Während Ilse weiter seinen Schwanz lutschte, leckte ich seine Arschfotze nass. Ich spürte, wie er unter meiner Zunge seinen After zuerst nach außen drückte und dann wieder nach innen zog. Er genoss das Spiel meiner Zunge und ich seinen jugendlichen runden Hintern mit der zarten Haut. Nun kniete Jens sich hin und streckte mir seinen süßen Arsch entgegen. Ich sah das als Aufforderung in ihn einzudringen. Das tat ich nun, erst ganz sachte und fuhr mit vorsichtigen Stößen langsam immer tiefer in ihn hinein. Ilse, seine Mutter, lag inzwischen unter uns, wichste seinen Schwanz und leckte abwechselnd unsere Eier.

Meine Stöße wurden immer heftiger und sein Stöhnen immer lauter. Auch ich fing an zu stöhnen, es war so geil. Man war das gut. Jens war inzwischen so weit, er kam mit einer heftigen Eruption und schoss sein Sperma auf die runden, festen Titten seiner Mom. Ich jedoch war noch nicht so weit, aber sehr geil. Darum fickte ich ihn weiter. Jens aber fing an, unangenehm zu stöhnen. Da hörte ich auf und zog mich aus ihm zurück. „Danke“ hauchte er.

So wandte ich mich wieder Ilse zu, die meinen harten, nach oben gerichteten Penis mit einem zufriedenen Lächeln betrachtete. Gleich darauf war er in ihrem Mund verschwunden. Wir gingen in die 69er Stellung und leckten uns gegenseitig. War das wieder herrlich. Ihr Fotzensaft war so lecker. Dann sagte Ilse: „fick mich“. So drehte ich sie auf die Seite, um liegend in sie einzudringen. „Wow“ kam von ihr „ist das geil; so hast du es mit mir noch nie gemacht.“ Das stimmte, das hatte ich nur bei Foulke gemacht, als sie sich letzte Nacht zu Schlafen auf die Seite gedreht hatte. Ich fand das einfach so geil, dass ich das jetzt öfter mit den Weibern machen werde.
Wir lagen also beide auf der Seite und ich fickte sie heftig. So sah ich wieder zu Jens, der bereits wieder seinen Schwanz wichste. Ich blinzelte ihm zu, was er so verstand, dass er mir ihn zum Lutschen anbieten sollte. Und ich nahm seinen Schwanz freudig auf. Oh, war das geil: schön eine begehrenswerte, geile junge Frau ficken und gleichzeitig einen leckeren jungen Schwanz im Mund. Unser aller Stöhnen wurde immer heftiger: „ohhh jaaa“ „ist das geeiiil“ „aaaahhh aaahhh jaaa.“
Während ich Ilse jetzt mit harten Stößen immer weiter zum Höhepunkt trieb, zog Jens seinen Schwanz aus meinem Mund, legte sich hinter mich und steckte ihn mir in meine Arschfotze. Es brauchte nur noch meine Fickbewegungen, so konnte ich Ilse ficken und wurde gleichzeitig von Jens gefickt, Wow!
Ilse stöhnte auf: „ich ….. komme ….. gleich ….. und .. du?“ Ich deutete ihr an, noch ein wenig zu verzögern, dann ginge es bei mir auch los. Und ich merkte, dass Jens auch kurz davor war. Ich dachte: ‚es wäre geil, wenn wir alle zusammen kommen würden.‘ Und so kam es zum Glück auch. Ich schoss meine Ladung mit einem lauten Stöhnen in Ilse hinein und sie schrie vor Erlösung auf. Gleichzeitig merkte ich, wie mir Jens‘ heisse Ficksahne in meine Arschfotze spritzte.

Meine Güte, was das wieder ein geiles Erlebnis. So etwas hatte selbst ich noch nicht erlebt. Ich war fertig. Nachdem die beiden gegangen waren, fiel ich ins Bett und schlief den restlichen Tag und die ganze Nacht.

Tagged:

Related Posts