Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Meine zweite Oma wird gefickt

Nachdem ihr die Geschichte kennt, die zu meinem ersten Fick-Erlebnis mit einer deutlich älteren Dame geführt hat, möchte ich euch nun erzählen, wie ich eine weitere Frau kennengelernt habe, die meinen Fetisch für alte und sehr alte, weibliche Wesen befriedigte.

Besagte Dame wohnt in meiner Nachbarschaft, im Zentrum einer mittelgroßen Stadt.

Die Gegend ist besser als ihr Ruf und die Bewohner stammen aus aller Herren Länder.

Da wir nur zwei Blöcke voneinander entfernt wohnen, kreuzen sich unsere Wege natürlich häufiger und man läuft sich fast täglich über den Weg.

Im ersten Moment ist Lydia eine freundliche alte Dame, die immer nett grüßt und einen schönen Tag wünscht.

Die nette russische Oma von nebenan halt.

Wenn man sich allerdings ein paar Mal mit ihr unterhalten hat, stellt man fest, dass sie geistig wohl etwas zurück geblieben ist, was sich darin zeigt, dass sich viele Gespräche im Kreis drehen und sie Dinge gerne wiederholt.

Gepaart mit ihrem harten russischen Akzent und der rauchigen, verruchten Stimme, lässt dies die Unterhaltungen meist sehr anstrengend werden und man ist froh, wenn man wieder von dannen ziehen kann.

An einem schönen und warmen Frühlingsmorgen hatte ich dann eine Begegnung mit Laydia, die meine sexuelle Begierde weckte und meinen Blick erstmals auf ihre Formen lenkte.

Seit dem Aufstehen war ich schon notgeil und lief mit Dauerständer durch die Gegend.

Nachdem ich die Kinder in der KiTa untergebracht hatte, erledigte ich noch diverse, kleine Einkäufe und genoss den Anblick der nackten Beine und knappen Oberteile, der Frauen, die mir unterwegs begegneten.

Im Bus nach Hause sah ich mir, aufgegeilt durch viel nackte Haut, die sich mir offenbarte, Pornos in meiner Lieblingkategorie an.

Und so flimmerten während der 15 Minuten Fahrt sehr alte Omas mit leeren Sacktitten und faltigen Ärschen über den Bildschirm meines Smartphone.

Da der Bus zu dieser Zeit eher spärlich besetzt war, fiel es auch nicht weiter auf, dass ich mir durch die Jeans hindurch meinen Schwanz massierte, während meine Augen gebannt beobachteten, wie alte, behaarte Fotzen von jüngeren Schwänzen geleckt, gefickt und vollgepisst wurden.

Da ich meine Haltestelle verpasste, weil ich vertieft war in eine Szene, in der eine dürre Großmutter in den Arsch gefickt wurde, während sie sich und ihren Jüngling mit Natursekt einsaute, führte mich mein Weg direkt an Lydias Haus vorbei.

Wie so oft, tigerte die alte russische Dame vor ihrem Wohnblock auf und ab und sammelte Müll zusammen.

Als ich mich ihr näherte, bückte sie sich gerade nach einer, achtlos auf den Boden geworfenen, Verpackung und streckte mir ihren dürren, knochigen Arsch entgegen.

Vergeblich suchte ich nach den verräterischen Linien, welche die Unterhose eigentlich unter der Leggins hätte zu Tage bringen müssen.

Trägt die kleine Sau etwa kein Höschen, fragte ich mich und beim nächsten Bücken war ich mir ziemlich sicher, dass es so wirklich so war.

Inzwischen war ich bei ihr angekommen und da sie sich zu mir gedreht hatte, konnte ich sehen, dass die Unterhose nicht das einzige Kleidungsstück war, welches fehlte.

Unter dem Shirt schaukelten ihre Euter bei jeder Bewegung fröhlich hin und her.

Leider blieb mir ein genauer Blick darauf verwehrt, da der Ausschnitt doch sehr hochgeschlossen war.

Während sie sich aufrichtete blieb ihr Blick an meinem Schwanz hängen, der inzwischen wieder erwacht war und steif in der Jeans stand.

Da auch ich ohne Unterwäsche aus dem Haus gegangen war, musste dies für sie auch mehr als deutlich zu sehen gewesen sein, da ihr Kopf nicht weit von meinem Unterleib in die Höhe kam.

Wir unterhielten uns und ich erfuhr, dass sie seit Kurzem alleine lebte, da ihre Mutter, die bis zum Tod noch mit ihr zusammen gelebt hatte, verstorben war.

Während unseres kurzen Gespräch hatte ich das Gefühl, sie war etwas unruhig und konnte nicht so recht still halten.

Ihre Titten schwangen ständig leicht umher und ich konnte nicht aufhören auf ihre baumelnde Pracht zu starren.

Nachdem eine Nachbarin von Lydia sich zu uns gesellte, war es für mich Zeit zu gehen und ich legte schnellen Schrittes den restlichen Heimweg hin und wichste zu Hause erst mal den Druck weg, den der Anblick dieser alten Russin ohne Unterwäsche in mir aufgebaut hatte.

Eine, für meine Verhältnisse, enorm große Menge an Sperma landete im hohen Bogen auf meinem Bauch, während ich an die geilen Säcke dachte, die frei unter dem T-Shirt der betagten Russin schwangen.

Ein paar Tage vergingen ohne nennenswerte Ereignisse und ich war am frühen Morgen, nachdem die Kinder außer Haus waren, mit dem Haushalt beschäftigt.

Unsere Blöcke haben vorgelagerte, kleine Müllhäuser, in denen diverse Tonnen zur Entsorgung abgestellt sind und die sich mehrer Parteien teilen.

Bepackt mit Müll und im Gammellook, Shirt und Shorts, machte ich mich auf den Weg zu besagtem Häuschen und traf davor auf meine russische Nachbarin, die etwas unschlüssig und desorientiert auf und ab lief und scheinbar etwas suchte.

Sie freute sich sichtlich mich zu sehen und erzählte mir von einem verlorenen Schlüssel.

Sie bückte sich hier und dort und ich hatte das Gefühl, dies geschah nur aus dem einen Grund, nämlich mir ihren mageren Arsch und ihre Sacktitten zu präsentieren.

Beim aufrichten starrte sie mir auf die wachsende Beule in meiner abgewetzten Shorts.

Da ich auf eine Unterhose verzichtet hatte, wurde sie bald mit dem Anblick meines harten Schwanz belohnt, der sich deutlich in meiner Short abzeichnete.

Als sie sah, dass mein Prügel stahlhart war, grinste sie zufrieden vor sich hin und bückte sich noch tiefer als die Male davor.

Ich flüchtete ins Müllhäuschen, als ich sah wie sich uns Spaziergänger näherten.

Im Schutz des kleinen Holzhaus, zog ich mir die Hose ein Stück nach unten, um meinen Ständer zurecht zu rücken, als Lydia auf einmal vor mir stand.

Sie starrte auf mein geschwollenes Glied und grinste.

Mit lüsternem Grinsen kam sie den letzten Schritt auf mich zu und packte meinen Schwanz.

Sie wichste meinen Steifen langsam, geradezu genüsslich und knetete mit der freien Hand erst Ihre beiden Hänger und danach ihre Fotze.

Es dauerte nicht lange und ich spritzte eine ordentliche Ladung Sperma zwischen die Mülltonnen.

Während Lydia auch noch den letzten Tropfen aus meinem Schwanz drückte, zuckte sie kurz und heftig.

Als sich ihre Hand aus ihrem Schritt löste, kam ein großer, dunkler Fleck zum Vorschein.

Nachdem ich meinen Penis wieder ordentlich verstaut hatte, bückte ich mich, um die Pfütze meines Liebessaft grob zu verwischen und als ich mich wieder aufrichtete, war Lydia verschwunden.

Ihr Schlüssel schien wohl auf wundersame Weise wieder aufgetaucht zu sein, denn als ich das Müllhaus verlies, sah ich sie durch die Eingangstüre in ihrem Haus verschwinden.

Tags darauf entschloss ich mich eine Haltestelle später auszusteigen und am Haus der alten Russin vorbei zu schauen.

Schon als ich in die Straße einbog sah ich sie vor der Haustüre stehen und Ausschau halten.

Als die mich entdeckte, kam sie mir im Stemmschritt entgegen und ihre gewaltigen Sacktitten hüpften wie verrückt unter ihrem Oberteil.

Atemlos kam sie bei mir an, stammelte was von „Frühstück … gewartet … komm, komm, komm …“

Da ich in diesem Moment sehr überrascht von diesem Überfall war und nicht reagierte, packte sie mich kurzerhand am Arm und schleppte mich hinter sich her, immer noch vor sich hin plappernd und sichtlich aufgeregt.

In ihrer Wohnung erwartete mich schon ein reichlich gedeckter Tisch mit deftigem russischen Frühstück.

Da war kaum mehr ein Fleck von der Tischdecke zu sehen und es fehlte an nichts.

Rührei, Bratkartoffeln und Würstchen reihten sich genauso auf, wie Obst, Marmelade und süße Pfannkuchen.

An diesem Tisch wäre locker eine Fussballmannschaft satt geworden und sie musste wirklich sehr lange an der Vorbereitung gearbeitet haben.

Nachdem sie mich in den Stuhl gedrückt und mir eine Tasse Tee eingegossen hatte, nahm sie Gegenüber Platz und wir frühstückten wortlos gemeinsam.

Nachdem wir fürstlich gespeist hatten, kam Lydia wieder an meine Seite, um meinen Tee nach zu schenken und dabei goss sie so daneben, dass mir der grüne Tee über die Hose lief und meinen Schoss komplett durchnässte.

Zum Glück war der Tee nicht mehr so heiß wie zu Beginn des Frühstücks.

Lydia gab sich nicht mal die Mühe so zu tun als wäre es ein Versehen gewesen und machte sich sofort daran meine Hose herunter zu ziehen, was im Sitzen bekanntlich nicht ganz so einfach ist.

Mit ihrem harten, russischen Akzent bellte sie mich an.

„Helfen, helfen, muss runter. Sauber machen.“

Ich tat ihr den Gefallen und hob meinen Hintern etwas an, was sie sofort nutzte, um meine Hose runter zu zerren.

Doch anstatt, wie von mir naiverweise angenommen, die Hose sauber zu machen, warf sie selbige hinter sich und stülpte ihre Lippen über meinen Schwanz, der dank fehlender Unterhose nun frei auf meinem Schenkel lag.

Die betagte Russin legte sich mächtig ins Zeug und lutschte meinen Fickprügel in kürzester Zeit hart.

Sie stand auf, drehte sich um und streckte mir ihren faltigen Arsch entgegen.

Mit beiden Händen zog sie ihre dürren Backen auseinander und mir offenbarten sich zwei blitzblank rasierte Löcher.

Immer für eine Überraschung gut, dachte ich mir, während ich mich erhob und ihr ohne weitere Worte meinen Schwanz in die blanke Spalte schob.

Ich fickte sie langsam, aber hart von hinten.

Während ich sie tief und gleichmäßig in ihre Omafotze fickte, zerriss ich ihr das Shirt.

Ich wollte endlich diese geilen Schläuche bewundern und als das Oberteil zerfetzt zu Boden fiel, da offenbarten sich mir traumhafte Sacktitten, die bei jedem meiner Stöße begeistert Beifall klatschten.

Der Anblick dieser leeren Hautlappen die seitlich davon flatterten, wenn mein Schwanz zustieß, war zuviel für mich und ich pumpte mit einem gewaltigen Stöhnen meine Ficksahne in ihr Loch.

Noch bevor ich was sagen konnte drehte sie sich zu mir und ging in die Knie.

Voller Inbrust begann sie meinen Schwanz von den Resten des Sperma und ihrem eigenen Fotzensaft zu befreien und leckte auch den letzten Tropfen von meinem, schon wieder steif werdenden, Prügel.

Von ihrem Tun angespornt drängte ich sie zum Tisch, schob achtlos das Frühstück beiseite und packte sie auf den frei gewordenen Platz neben den Köstlichkeiten.

Ich spreizte grob ihre dürren Stelzen und versenkte mein Gesicht in ihrem nassen Schoss.

Ich rieb mein Gesicht an ihrer rasierten Fotze bis es komplett eingesaut war mit diesem geilen Gemisch aus meiner eigenen Schwanzsoße und ihrem Saft, der reichlich floß.

Meine Zunge teilte ihre geöffneten Schamlippen und ich leckte so viel wie nur möglich aus ihrem Loch.

Während meine Zunge dann ihren Kitzler umkreiste, wanderte meine rechte Hand zu ihren Eutern, die leer an ihrer Seite herunter hingen und deren stahlharten Nippel fast die Tischplatte neben ihr berührten.

Ich streichelte und knetete die geilen Säcke und begann vorsichtig an den Nippeln zu ziehen und dann, nachdem mir Lydias Stöhnen die Ermutigung gab, etwas grober zu zu packen.

„Fester … Mehr … FESTER … ZIEH FESTER….“ keuchte sie, während meine Zunge nun zwischen ihrer Saftfotze und ihrer dunklen Rosette wechselte und die beiden Ficklöcher ausgiebig bearbeitete.

„FESTER. ZIEH FESTER“ schrie sie mich an.

Ich richtete mich auf, packte mit beiden Hände ihre leeren Hängetitten und zog grob an ihnen.

Sie stieß eine kurzen Schrei aus und stöhnte.

„MEHR, MEHR, MEHR!!!“

Ich lies meine flache Hand seitlich an ihre linke Titte klatschen, während meine rechte Hand meinen steifen Schwanz an ihrem Arschloch ansetzte und mühelos bis zum Anschlag in ihrem heißen, engen Darm versenkte.

Während ich sie nun schnell und hart in den knorrigen Hintern fickte, packte ich wieder grob in ihr Tittenfleisch, wenn man diese leeren Lappen denn überhaupt so nennen kann.

Ich zog an den langen, dünnen Nippeln und schüttelte die Säcke ordentlich durch, während mein Rohr in ihrem Arsch wütete.

Inzwischen rieb sich Lydia ihre Omafotze und stopfte sich immer mehr Finger ihrer knochigen Hand in das schmatzende Loch.

Letztlich drückte sie mit einem Knurren ihre Hand vollständig in ihr Fickloch und fistete sich selbst, während ich ihre Euter und ihr Arschloch berackerte.

Sie zog die Hand raus, rubbelte über ihren freiliegenden Kitzler und spritze mit einem Schrei ab.

Eine gewaltige Menge an Saft spritzte umher und traf meine Brust und Teile meines Gesichts.

Das war mein Zeichen, ich stieß noch wilder in ihre Rosette und füllte ihren Darm mit meiner Schwanzsoße.

Kaputt und komplett entsaftet trat ich einen Schritt zurück und mein Schwanz ploppte aus ihrem Arschloch, das vom Fick noch offen stand.

„Ich muss erst mal pinkeln.“ sagte ich und sie meinte aufgeregt „Pipi machen hier. Mich Pipi voll machen. Pipi gut!“

Unsicher, ob ich sie richtig verstanden hatte, zögerte ich und sie spreizte, immer noch auf dem Tisch liegend, ihre geschwollenen Schamlippen und nickte in Richtung meines Schwanzes.

„Pipi hier rein machen.“ stöhnte sie.

Also tat ich ihr den Gefallen und fing an ihr auf die Fotze zu pissen.

Sie riss ihre Löcher regelrecht auf mit den Händen und ich pisste in beide Löcher bevor ich nach oben schwenkte und den Strahl über Bauch, Sacktitten und Gesicht lenkte.

Als meine Blase vollständig geleert war, lag die verkommene Russenoma in einem See aus Säften und Pisse und rieb sich erneut den Kitzler, bis sie mit einem Seufzer zu einem letzten Abgang kam und in sich zusammen sank.

Nachdem unser Frühstück etwas über die Stränge geschlagen hatte, musste ich mich nun beeilen, denn die Kinder mussten schon wieder aus dem Kindergarten abgeholt werden.

Wir räumten zusammen auf und putzten unsere Schweinerei weg.

Wäre ich nicht zu ausgesaugt gewesen, dann hätten mich die schaukelnden Hänger sicherlich zu neuen Schandtaten bewegt, denn wir machten uns nicht die Mühe die Klamotten anzuziehen, sondern starteten direkt mit der Putzaktion und die wackelnden, leeren Säcke waren eine Augenweide.

Nach erfolgreicher Beseitigung aller Spuren zog ich mich an und verließ die Wohnung.

Seit diesem Tag bin ich regelmäßig zum Frühstück bei meiner Nachbarin.

Ich kann nur jedem empfehlen solch ein üppiges, russisches Frühstück wenigstens einmal in seinem Leben zu testen.

(Visited 2.018 times, 2 visits today)
Tagged:

Related Posts