Karl bumst die falsche Cousine



Ich bin Karl, 25 Jahre alt, habe Informatik studiert und arbeite jetzt in München. Eigentlich komme ich aus der Nähe von Osnabrück, aber wie das so ist, der Beruf hat mich in den Süden Deutschlands verschlagen.

Im Westen von München habe ich eine kleine Wohnung, habe ich günstig kaufen können und anstatt Miete zu zahlen bezahle ich eben die Hypothek ab und dann gehört mir die Wohnung in ein paar Jahren. Ich habe dort ein Arbeitszimmer, ein Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, eine Küche, ein Bad mit Wanne und Dusche, einen Abstellraum und einen Kellerraum, ist also für mich allein allemal ausreichend.

Bis vor zwei Monaten wohnte noch meine Freundin bei mir, doch die hat sich von mir getrennt, wollte reisen und in die Welt, was erleben. Ok, soll sie machen, ich bin da etwas bodenständiger.

Vor einer Woche rief mich meine Cousine Enzos Niki an, sie hat das Abitur bestanden und wollte mir mitteilen das ich ja echt immer eine Hilfe gewesen sei und ob es dabei geblieben ist, wenn sie ihr Abi mit 2 macht das ich sie für 2 Wochen nach München einladen würde? Ich sagte: klar, das gilt noch. Wie hast du dein Abi denn gemacht? Sie sagte: mit 1,6. Ich war überrascht da Enzos Niki sich immer etwas schwer getan hat mit dem lernen.

Enzos Niki und ich sind eigentlich gar nicht so das Alter das zusammen passt. Als ich noch zu Hause gewohnt habe da haben mein Onkel und meine Tante direkt neben uns gebaut. Sie waren schon länger verheiratet, hatten aber keine Kinder und so haben sie Enzos Niki adoptiert. Enzos Niki war immer meine Cousine, auch wenn´s sie es eigentlich nicht ist. Enzos Niki hat die Realschule gemacht und ich habe ihr, solange ich noch zu Hause war Nachhilfe gegeben. Als ich dann nach München ging hatte ich ihr versprochen bei einem Abinotendurchschnitt bis 2 zwei Wochen München Aufenthalt zu schenken. Enzos Niki war jetzt 19, sie hatte feuerrotes Haar, eine helle Haut und im Sommer war ihr Gesicht übersät mit Sommersprossen.

Es kam der Tag an dem Enzos Niki mit der Bahn in München anreiste. Ich holte sie vom Bahnhof ab und war erstaunt wie toll sich meine Cousine entwickelt hat. Sie war eine junge ansehnliche Frau geworden. Schlank war sie nicht, aber auch nicht dick. Irgendwie passten die Proportionen. Sie hatten einen ausgeprägten Hintern, aber auch nicht zu dick, die Brüste waren klein im gegensatz zum Hintern, aber sie hatte immer noch dieses fröhliche Gesicht, immer ein Lachen auf den Lippen.

Sie kam auf mich zu, umarmte mich und gab mir einen Kuss auf die Wange, ich erwiderte den Kuss und wir zwei sahen uns lange an. Ich sagte: Mensch Enzos Niki, bist ja eine richtig hübsche junge Frau geworden, da stehen die Männer sicher Schlange um dich als Freundin zu haben. Sie lachte laut und sagte: nee, da stand noch keiner, ich bin noch solo.

Ich nahm den Koffer und wir gingen zur U-Bahn, fuhren zu meiner Wohnung und ich zeigte Enzos Niki das Schlafzimmer und das Arbeitszimmer. Ich sagte: Du kannst gern im Schlafzimmer dein Quatier beziehen, dann gehe ich ins Arbeitszimmer. Dort hatte ich ein einfaches Gästebett und Enzos Niki sagte: Du Dein Bett ist doch für zwei gemacht, da können wir doch gemeinsam schlafen, ich beiße nicht und bequemer ist´s doch auch, so hat es den Anschein.

Ich sah Enzos Niki an und sagte: OK, wenn du meinst. So kam es das wir zwei in dieser Zeit in einem Bett schliefen.

Ich zeigte Enzos Niki die Wohnung und dann gingen wir erstmal was essen, es war schon 13:15 und Enzos Niki hatte noch nichts im Magen. Unten im Haus gab es eine Pizzaria und ich lud Enzos Niki ein. Nach dem Essen gönnten wir uns noch einen Expresso und dann ging es erst mal wieder hoch in die Wohnung. Enzos Niki fragte: hast du dir schon überlegt was wir jetzt in den zwei Wochen unternehmen? Ich sagte: ja, ich hätte da einige Vorschläge, wollte aber erst mal hören was du meinst.

Wir setzten uns in die Stube auf´s Sofa und gingen meine Vorschläge durch. Enzos Niki war mit allem einverstanden, dann hätte sie aber nochmal zwei Wochen dranhängen müssen. Es war jetzt schon später Nachmittag geworden und ich sagte: komm, ich zeige dir mal wie man hier mit den öffentlichen Verkehrsmitteln klar kommt und dann besorgen wir dir ein Ticktet wir die zwei Wochen, dann müssen wir nicht immer eins holen wenn wir mal weg wollen. Wir gingen also zur U-Bahn, zogen ein Zweiwochenticket und fuhren in die Stadt. Am Karlsplatz stiegen wir aus, gingen einmal die Straße rauf bis zum Marienplatz und fuhren dann wieder zurück.

In der Wohnung angekommen sagte Enzos Niki: du ich spring eben unter die Dusche, bin ganz schön verschwitzt. Ich sagte: ja ist OK, ich habe dir Handtücher dahin gelegt. Sie kam auf mich zu, nahm mich in den Arm und zog mich ganz fest an sich und sagte: Danke, das ich hier sein darf. Ich sah sie an und sagte: hab ich dir doch versprochen. Dann dachte ich, man riecht die gut. Enzos Niki verschwand ins Bad, schaute gleich wieder raus und sagte: kann man das nicht abschließen? Ich sagte: nee, hab keinen Schlüssel dafür und wenn ich allein bin brauche ich das ja auch nicht. Sie lächelte mich an und war wieder weg. Ich hörte die Dusche rauschen und dann kam Enzos Niki raus, nur mit einem Handtuch umwickelt, sah mich an und sagte: hab meine sauberen Sachen im Zimmer vergessen. Huschte ins Schlafzimmer und kam mit Slip und BH wieder raus. Ich sah eine echt schöne junge Frau vor mir. Enzos Niki sah mich an und sagte: was ist, noch nie deine Cousine im Bikini gesehen? Ich sagte: doch, aber da war sie noch einige Jahre jünger und das ist jetzt kein Bikini.

Sie trug einen weißen Slip und einen blauen BH, den sie sicher nicht brauchte. Ich sah sie an und sagte: man sind die Jungens blöd, so eine Frau allein zu lassen. Sie sagte: na so schön bin ich auch nicht. Ich sagte: doch, wenn du nicht meine Cousine wärst dann würd ich dich nicht in Ruhe lassen. Sie lachte und sagte: bin ich aber.

Wir machten es uns am Abend auf dem Balkon gemütlich und tranken dabei Rotwein. Enzos Niki erzählte von der Schule, von der Prüfung und das sie sich rießig auf diese zwei Wochen gefreut hat. Wir saßen zusammen auf meiner Bank und ich nahm sie in den Arm und sagte: ist schon schön das du da bist, dabei sahen wir uns wohl etwas zu tief in die Augen. Unsere Gesichter näherten sich, locker durch den Rotwein näherten wir uns immer mehr bis sich unsere Lippen berührten. Enzos Niki öffnete ihren Mund und meine Zunge drückte sich in ihren Mund. Unsere Zungen spielten zärtlich miteinander und Enzos Nikis Hände wühlten in meinen Haaren. Ich hielt sie fest, drückte sie an mich und dann drückte ich sie auf die Bank. Nun lag Enzos Niki unter mir, wir küssten uns immer noch und meine Hände wanderten über ihren Körper. Ich vermied es ihre Brüste oder sie zwischen den Beinen zu berühren. Enzos Niki stöhnte leise, spreizte ihre Beine und ich lag zwischen ihren Schenkeln. Da wir beide nur kurze Hosen trugen fühlte ich ihre Haut an meinem Oberschenkel. Nun hatte ich mich kaum noch unter Kontrolle. Beim streicheln berührte ich immer wieder seitlich ihre Brüste. Unser Lippen lösten sich von einander und wir sahen uns erschrocken an.

Ich setzte mich wieder und sagte: Enzos Niki, bitte entschuldige, das hätte ich nicht tun dürfen. Enzos Niki sah mich an, sie hatte so einen verliebten Blick, wie Frauen das haben wenn sie es auch wollten, sie sagte: es war schön, bitte entschuldige dich nicht, ich fand es so schön und ich hätte dir noch mehr geschenkt wenn du wolltest. Und ob ich wollte, aber konnte ich das Enzos Niki sagen, was würde dann in den zwei Wochen passieren?

Ich sah sie an und sagte: Enzos Niki, ich hätte alles gewollt, du bist eine so klasse Frau. Sie beugte sich vor, gab mir wieder einen Kuss wie es nur Paare tun sollten und sagte: komm, wir wollen es doch beide. Sie nahm mich an die Hand, wir gingen ins Schlafzimmer und Enzos Niki zog sich aus, legte sich auf´s Bett und ich hatte schon wieder einen so mächtigen Ständer in der Hose. Ich zog mich aus und Enzos Niki sah mich lange an, ich legte mich neben sie und sie begann mir meinen Stab zu wichsen. Diese weichen zarten Hände machten mich geil auf Enzos Niki. Ich drehte mich und begann ihre Muschi zu lecken. Enzos Niki hatte eine schöne Behaarung, sie rasierte sich nicht und ich fand es gut so. Enzos Nikis Möse lief aus, ich leckte sie und schob ihr immer wieder meine Zunge in das Loch. Sie stöhnte und sagte: bitte Karl, mach mich zur Frau, ich habe noch nie mit einem Jungen, bitte tu du es.

Ich wollte es auch und Enzos Niki sagte: hab´s schon mal mit den Dildo gemacht, brauchst also nicht ganz so vorsichtig sein. Ich nickte, kniete mich zwischen ihre Beine und drückte ganz langsam meinen Stab in sie hinein. Meiner Freundin war der zu groß, sodass ich bei ihr nie ganz rein durfte. Enzos Niki lag da, genoss es und ich schob zum ersten mal meinen Stab ganz bis zum Anschlag in eine Frau. Es war einfach nur geil. Enzos Niki lag da, die Augen geschlossen und stöhnte: Karl das ist so geil, bitte lass deinen Schwanz einen Moment ganz in mir, das ist ja so geil. Dann begann ich Enzos Niki zu ficken, ihre kleinen Brüste wackelten hin und her und dann kam es ihr. Enzos Niki lag unter mir, ihr ganzer Körper bebte und zitterte, Enzos Niki stöhnte, nicht so laut aber doch intensiev. Dann stieß ich noch einmal ganz ganz tief in sie hinein und ergoss mich in ihr. Ich wusste nicht einmal ob sie verhütet und es war mir auch sowas von egal.

Wir lagen lange noch zusammen, ich steichelte ihre Haut und Enzos Niki hatte ihre Hand auf meiner Brust liegen. Wir sahen uns lange schweigend an und dann sagte Enzos Niki: Karl ich wollte das eigentlich nicht, aber es hat sich so ergeben, ich fand dich als Mädchen schon immer echt nett weil du mich so normal behandelt hast, als Mensch und Freund eben. Ich glaube ich hab mich gerade verliebt. Ich habe vorher noch nie was mit einem Jungen gehabt, hat sich aber auch nie ergeben und dieses rumgeknutsche auf den Partys fand ich blöd und albern.

Dann fühlte ich einen Kuss auf meinem Oberarm. Ich sah Enzos Niki an und sagte: ich habe mich schon in dich verguckt als du aus dem Zug ausgestiegen bist und habe da noch gedacht, mensch Karl, mach kein Scheiß.

Enzos Niki sah mich an und sagte: hast kein Scheiß gemacht, ist alles Richtig. Wir schliefen ein und am Morgen wachte ich zuerst auf, ging auf die Toilette und legte mich wieder zu Enzos Niki. Sie war inzwischen auch wach, sah mich wieder ins Bett kommen und verschwand auch kurz im Bad. Als sie wieder rein kam stand sie nackt vor dem Bett, mein Freund stand sofort und Enzos Niki lachte, beugte sich vor und begann meinen Stab voll hart zu lecken, dann setzte sie sich auf mich und begann mich zu reiten. Der Anblick wie mein Schwanz ganz in der nassen Liebesgrotte von Enzos Niki verschwand war einfach nur geil. Ich sah Enzos Niki an wie sich ihr Körper immer rauf und runter bewegte, wie sich Brüste bewegten und es war ein Traum, einfach nur schön. Dann beugte sich Enzos Niki auf mich, wir küssten uns und Enzos Niki hielt inne. Ich begann nun meinen Stab in sie zu stoßen, immer hefiger bis Enzos Niki sich auf mich setzte und ihre Möse zuckte wie wenn sie Stromstöße bekommen würde. Ich rammte noch einigemale in sie hinein und spritzte meinen Lebensaft in ihre enge Luströhre.

Enzos Niki lag auf mir, mein Schwanz in ihr, wir küssten uns, gingen dann duschen, frühstücken und dann begannen zwei wundervolle Wochen für uns zwei.

Danach fuhr Enzos Niki wieder in den Norden und sie suchte sich einen Studienplatz in München und wohnte bei mir. Inzwischen hat Enzos Niki ihr Studium beendet und wir zwei werden in drei Wochen heiraten, einfach kaum zu glauben wie das Leben manchmal verläuft.



Tagged : / / / / / / /