Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Anfängerin in die Analen Freuden eingewiesen 2.

„Nun zieh Linda aus!“ sagte ich zu Erika, die unbeholfen begann, Linda auszuziehen. Schon nach kurzer Zeit standen sich beide gegenüber, umarmten sich und küssten sich leidenschaftlich. Ein Griff von mir in den Schritt von Erika zeigte, dass sie wieder nass war. Nun begann auch ich mich auszuziehen und stand nackt hinter Erika. Sie spürte meinen harten Schwanz an ihrem Arsch.

„Knie dich mal aufs Bett und streck mir deinen Arsch entgegen!“ sagte ich zu Erika.

Sie löste sich von Linda und ging auf alle vier. Ich kniete hinter ihr auf dem Boden und begann ihre Arschbacken zu küssen. Ich fasste an ihre Fotze und streichelte zart ihre äußeren Schamlippen und dann ihre inneren. Sie begann zu stöhnen. Meine Zunge ließ ich durch ihre Arschritze gleiten. Als ich ihre Rosette erreichte, zuckte sie zusammen.

„Nein, da mag ich das nicht!“ stöhnte sie.

„Lass es einfach geschehen!“ sagte ich, während ich mit meiner Zunge ihre Rosette leckte.

„Zieh mal mit deinen Händen deine Arschbacken auseinander!“ war mein nächster Befehl und sie tat es sofort. Da lag nun das Ziel meiner Begierde. Ein kleines zierliches und noch jungfräuliches Arschloch.

Während ich ihr langsam einen Finger in die Fotze steckte, begann ich ihre Rosette fest zu lecken was sie noch mehr zum Stöhnen brachte. Sie verkrampfte, da ich mit meiner Zunge nicht eindringen konnte.

„Lass locker! Es geschieht dir ja nichts!“ sagte ich.

Linda kniete neben mir und hatte den Schwanz von Sven im Mund, der immer lauter stöhnte.

„Ich werde dir nun einen Finger in deinen Arsch schieben!“ sagte ich leise zu Erika die nicht darauf reagierte. Ihre Rosette war nass.

Ich setzte meinen Zeigefinger an ihre Rosette und massierte sie. Erika begann zu stöhnen und ich merkte, wie sie locker ließ. Dann versuchte ich langsam einzudringen, was mir nicht möglich war.

„Linda! Gib mir bitte mal das Gel!“ sagte ich, Linda stand auf und holte es aus dem Bad. Ich gab einen Tropfen genau in die Mitte der Rosette und massierte weiter. Erika stöhnte wieder.

„Und? gefällt es dir?“ fragte ich sie.

„Hmmmm … ahhhh … ja!“ sagte sie.

Dann ein erneuter Versuch! Ich drückte meinen Finger gegen ihre Rosette und sie öffnete sich ein wenig. Ich spürte wie eng sie war.

„Lass locker!“ flüsterte ich ihr zu und ihr Arschloch wurde weiter. So konnte ich meinen Finger bis zum ersten Glied einführen. Ich fickte sie nun ca. 1 cm in den Arsch. Sie stöhnte. Dann begann ich immer ein Stück weiter. Finger fast raus und dann langsam wieder rein und dies jedesmal ein Stück mehr.

Erika stöhnte: „jaaaaaa … es ist so geil … uhhhhhhaaaaah!“

Ich wechselte meine Hand und fickte sie nun mit meinem Zeigefinger in ihren Arsch und mit meinem Mittelfinger in die Fotze. Meine Bewegungen wurden schneller und fester, was sie zum Organsmus brachte. Ich spürte, wie mein Finger im Arsch von ihrem Schließmuskel fast abgedrückt wurde und wie sie am ganzen Körper wieder zitterte, als ob sie unter Strom stehen würde. Sie stöhnte ihren Organsmus hinaus.

Als sie sich wieder beruhigt hatte, ließ ich meine Finger noch wo sie waren. Ich bewegte sie nicht. Dann begann ich langsam sie wieder langsam raus und wieder rein gleiten zu lassen, was sie sofort wieder zum stöhnen brachte. Mit meinem Finger in ihrem Arsch stand ich auf und kniete mich hinter sie. Ich peilte ihre rasierte Fotze an und mein Schwanz drang langsam ein, während ich meinen Finger aus ihrem Arsch gleiten ließ. Ich schob meinen Schwanz ganz langsam in ihre Fotze, bis er bis zur Wurzel in ihr steckte. Sie stöhnte wieder auf und atmete hastig.

Dann begann ich sie langsam zu ficken.

Ihre Rosette war noch ganz glitschig mit Gel verschmiert. Ich drückte ihr langsam meinen Daumen in ihren Arsch. Aber nur so weit, dass der Schließmuskel immer unter Spannung war. Dann fickte ich los! Langsam, sanft und dann wieder hart und fest. Meinen Finger in ihrem Arsch bewegte ich nur ein kleines bischen. Ich brauchte nicht viel und sie kam nochmals. Sie zitterte am Körper, ihre Rosette verkrampfte und auch ihre Fotze wurde sehr eng. Sie schrie und dabei spritzte sie aus ihrer Fotze!

Sie atmete heftig und ich machte langsam weiter!

„Nochmal?“ fragte sie mich.

Ich reagierte nicht darauf. Nach ein paar Stößen mit meinem Schwanz zog ich meinen Daumen aus ihrem Arsch.

„Linda, hast du den kleinen Plug zur Hand?“ fragte ich Linda die immer noch Svens Schwanz im Mund hatte.

Sie stand auf, ging ins Bad und brachte mir den kleinen Plug. Durchmesser vielleicht 2 cm. Aber für den Moment ist er ausreichend.

Ich fickte sie mit meinem Schwanz langsam in ihre Fotze während ich den kleinen Plug an ihrem Arsch positionierte. Dann zog ich meinen Schwanz bis zur Eichel aus ihrer Fotze und langsam drückte ich den Plug in ihre Rosette, die sich etwas dehnte und mit einem Plop verschwand der Plug in ihrem Arsch, was sie noch mehr zum Stöhnen brachte. Dann begann ich sie hart zu ficken und zog ihr immer wieder mal den Plug aus dem Arsch um ihn dann sofort wieder reingleiten zu lassen.

Ich spürte wie ich langsam kam und meine gesamte Ladung spritzte ich in ihre Fotze. Als sie dies spürte, explodierte auch sie. Wie die letzten Male zitterte sie mit jedem Muskel, schrie ihren Organsmus hinaus als ob es um ihr Leben ging und ihre Rosette zuckte was ich an der Bewegung des Plugs sehen konnte. Wieder lief ihre Fotze fast aus und sie saute ein zweites Mal das Bett ein.

„Ich kann nicht mehr!“ stöhnte sie mit der letzten Kraft. Sie ließ sich auf das Bett sinken und blieb mit Plug im Arsch auf dem Bauch liegen.

Sven lag nun mit dem Oberkörper auf dem Bett und Linda hatte seinen Schwanz tief in ihrem Arsch. Sie ritt den Schwanz von Sven, der schon kurz danach abspritzte, was Linda nicht so sehr erfreute, da sie noch nicht so weit war.

Sie stand auf und nahm sofort den Schwanz von Sven in den Mund und leckte seinen Saft ab, während sie ihre Fotze wichste. Sie tat mir leid und nachdem mein Schwanz noch hart war, stellte ich mich hinter sie und fickte sie in ihren Arsch. Nach ein paar Stößen kam sie und auch sie schrie ihren Organsmus heraus.

„So! Ist nun jeder befriedigt?“ fragte ich mit einem lächeln durch die Runde.

„Nein!“ sagte Linda. „Das war nur das Vorspiel!“

Erika drehte ihren Kopf zu Linda: „Waaas? Du kannst noch immer?“ fragte sie.

„Schätzchen, du hattest deine 3 Organsmen schon!“ lächelte Linda Erika an.

„Harry, was machen wir jetzt mit diesem Ding in meinem Hintern?“ fragte mich Erika.

„Den lassen wir wo er ist!“ sagte ich. „Bist du immer noch geil?“

„Ähh … Ja und Nein. Ich bin fertig aber durch das Ding in meinem Po kommt immer wieder ein Lustgefühl auf.“ erklärte sie mir.

„Ok! Wir beide ziehen uns nun wieder an und gehen nochmal kurz an die Bar etwas trinken!“ sagte ich.

Erika sah mich an. „OK! Ich nehm mir nur noch das Ding aus meinem Hintern.“ sagte sie.

„NEIN! Du lässt ihn wo er ist! Zieh nur deine Bluse, deinen Rock und deine Schuhe an. Keinen Slip oder sowas.“ sagte ich in einem Befehlston zu ihr. Sie traute sich nicht, mir zu widersprechen.

Linda lag auf dem Bett und lächelte, da sie wusste, was ich vorhabe.

Erika und ich gingen wieder an die Bar.

„Setz dich!“ sagte ich und sie sah mich schockiert an. Langsam setzte sie sich und ich sah wie sie ein geiles Gefühl unterdrückte. Wir unterhielten uns über unwichtiges. dann sagte ich:

„Meine Liebe, ich werde dich heute noch in deinen Arsch ficken!“ und gab ihr einen Kuss.

Sie sah mich an und wurde rot im Gesicht.

„Ich sehe du kannst den Plug im Arsch geniessen! Gib´s zu!“

„Ja das stimmt! Es ist eigenartig und wirklich lustvoll zugleich!“ bestätigte sie meine Ahnung. „Aber du glaubst, dass dies bei mir auch möglich ist?“ fragte sie nach.

„Ja sicher! Es ist nur eine Frage der Technik und wenn du machst was ich sage ist es auch geil für dich!

Erika lächelte verlegen.

Wir bezahlten den Drink und gingen wieder nach oben. Im Aufzug umarmte und küsste sie mich leidenschaftlich.

Als wir wieder ins Zimmer kamen, lag Linda auf dem Bett und Sven leckte ihre Fotze und hatte einen Finger in ihrem Arsch.

Erika begann wieder ihre spärliche Kleidung auszuziehen und kroch zu Linda aufs Bett. Sie begann Linda zu küssen und plötzlich nahm sie ihre Nippel zwischen ihre Lippen. Sie war wohl auf den Geschmack gekommen.

Nun war ihr Arsch genau in Reichweite. Mein Schwanz war noch nicht wieder ganz hart aber für ihre gedehnte Fotze reichte es. Ich schob ihr meinen Schwanz in ihren Spalt was sie sofort zum Stöhnen brachte. Ich spielte mit dem Plug. Raus und wieder rein. Dann nahm ich 2 Finger, die ich in ihren Arsch schob. Dann versuchte ich 3 Finger, was auch ganz gut funktionierte. Mein Schwanz war wieder hart und ich zog ihn aus ihrer Fotze und meine Eichel drückte schon auf ihre Rosette.

„Lass locker! Wichs deinen Kitzler!“ sagte ich und sie machte was ich sagte.

Dann drehte sich Linda um und zwängte sich unter Erika mit dem Kopf zu ihrer Fotze. Auch Erika drehte sich, so dass beide in 69 aufeinander lagen.

„Jetzt Leck die Fotze von Linda!“ sagte ich zu Erika und sie leckte zuerst sehr zaghaft und dann mit Leidenschaft. Linda leckte die Fotze von Erika während ich langsam meinen Schwanz in den Arsch von Erika drückte.

„Aua!“ war immer mal kurz zu hören, aber wurde dann vom Stöhnen abgelöst.

Mein Schwanz drang ganz langsam ein. Nun war meine Eichel schon in ihrem Arsch verschwunden und ich bewegte meinen Schwanz nur ganz leicht hin und her. Ich spürte wie der Druck nachließ und dann drückte ich wieder ein Stück weiter.

„Linda, pass auf, dass sie jetzt nicht kommt!“ sagte ich und ich sah ihre Augen von oben wie sie mir signalisierte, dass sie verstanden hatte. Wenn Erika nun kommt, wäre es vorbei. Sie würde verkrampfen und ihr vielleicht Schmerzen bereiten.

So leckte Linda ihre äußeren Schamlippen während ich meinen Schwanz immer weiter in ihren Arsch drückte. Wieder ein bischen zurück und dann wieder ein bischen mehr rein. Erika schien es zu gefallen, denn sie stöhnte immer lauter. Irgendwann war mein Schwanz bis zur Wurzel in ihrem Arsch.

„So meine Liebe! Mein Schwanz ist nun ganz in deinem Arsch! sagte ich.

„Ahhhh. es ist soooo geil!“ stöhnte Erika und ich begann sie nun langsam und gefühlvoll in ihren Arsch zu ficken. Linda und ich verstanden uns ohne Worte. Daher leckte sie nicht mehr den Kitzler von Erika, denn sie sollte einen Analen Orgasmus erfahren. Es dauerte nicht lange bei mir und durch diesen engen Arsch kam ich auch relativ schnell. Mein Saft spritzte in ihren Arsch. Immer und immer wieder. Dann plötzlich schrie Erika auf und machte ganz komische Töne. Sie zitterte noch mehr als sonst und die volle Ladung ihres Orgasmus ergoss sich über Lindas Gesicht. Nachdem das zucken ihrer Rosette aufhörte begann ich wieder meinen Schwanz in ihrem Arsch zu bewegen, was sofort wieder zu einem Orgasmus bei ihr führte.

„Ich komm schon wieder … ohhh … ahhhhh!“ schrie sie erneut auf. Ich hielt wieder still, bis er vorbei war und dann bewegte ich mich wieder und schon nach 2 Bewegungen schrie sie erneut auf und zuckte am ganzen Körper. Ich spielte dieses Spiel (ich glaub) 12 Mal. Bis sie ermattet auf Linda liegen blieb.

Ich zog nun meinen Schwanz aus ihrem Arsch, der sich sofort wieder zusammen gezogen hatte.

Linda quälte sich unter Erika hervor, die noch immer keine Regung zeigte. Sie lag da wie Tod. Linda ging ins Bad, in die Dusche. Ich setzte mich zu Linda aufs Bett und streichelte ihre Arschbacken und ihren Rücken zärtlich. Sie zuckte in unregelmäßigen Abständen immer wieder.

„Es war ein Wahnsinn! Ich habe sowas noch nie erlebt!“ flüsterte Erika und drehte sich um.

„Schön, freut mich, dass du diese Erfahrung machen konntest!“ sagte ich und gab ihr einen Kuss.

Linda kam aus der Dusche mit einem großen Handtuch und legte es auf die Stelle, an der sich Erika „ergossen“ hatte. Ich legte mich neben Erika, die sich auf meine Brust legte und sofort einschlief. Linda und Sven lagen auf der anderen Seite.

Um 6:00 Uhr wurde ich wach, da ich eine Hand an meinem Schwanz spürte. Ich blickte auf und sah Erika, wie sie mit ihm spielte. Er wurde schnell hart!

„Guten Morgen! Wenn schon dann richtig!“ sagte ich zu ihr und drückte sie mit dem Kopf nach unten. Sie rutschte nach unten zu meinem Schwanz und nahm ihn in den Mund. Sie versuchte ihn so weit wie möglich aufzunehmen. Dann wichste sie ihn wieder und hatte nur die Eichel mit ihren Lippen bedeckt. Sie stöhnte und ich nahm an, dass sie ihren Kitzler wichst.

Es dauerte nicht lange und ich spürte wie ich kam. Genau in diesem Moment, drückte ich ihren Kopf auf meinen Schwanz, sodass sie alles schlucken musste! Sie wollte zuerst zurück, was durch meinen Druck auf ihren Kopf nicht möglich war. Dann ließ der Druck ihres Kopfes nach und ich spürte wie sie schluckte und schluckte.

Als ich fertig war, sah sie mich lächelnd an.

„Dies würde ich bei meinem Mann niemals machen!“ sagte sie.

„Wichs dich weiter bis du kommst!“ sagte ich, was sie auch machte und immer noch mit meinen Schwanz im Mund. Als ich nach links blickte sah ich Linda die mich anlächelte:

„Guten Morgen mein Lieber! Erika ist wohl auf den Geschmack gekommen?“

„Ja, sieht so aus!“ sagte ich und schon zuckte Erika wie gewohnt, wenn sie einen Orgasmus bekam.

Sven wurde auch gerade wach und hatte zuerst Probleme sich zu orientieren. Dann sah er seine Schwester, die gerade kam und meinen Schwanz im Mund hatte. Keine Reaktion von ihm.

Als Erika fertig war, stand sie auf.

„Ich würde sagen, wir gehen in unser Zimmer duschen und dann treffen wir uns unten beim Frühstück! Ok?“

Wir nickten und Sven zog sich wortlos an. Er war irgendwie komisch heute. Dann gingen beide.

„Was für ein Wochenende!“ sagte Linda, küsste mich und lächelte.

„Aber jetzt bin ich dran!“ sagte sie und schon wichste sie meinen Schwanz wieder hart um auf ihm zu reiten.

Wir gingen danach duschen und dann in den Frühstücksraum. Es war nur Erika am Tisch.

„Was ist mit Sven?“ fragte Linda.

„Oh ja! Er hat ein schlechtes Gewissen, da er gestern seine Frau mit dir betrogen hat!“ erzählte uns Erika. Er möchte für heute alleine bleiben und dies alles verarbeiten.

„Du hast kein schlechtes Gewissen?“ fragte ich Erika.

„Nein, komischerweise überhaupt nicht! Es war so geil gestern! Ich habe sowas nie mit meinem Mann erlebt und vorher hatte ich ja keinen anderen!“ sagte sie.

„Na dann sind wir halt nur zu dritt, was für Harry stressig wird, wenn er 2 Frauen befriedigen soll!“ sagte Linda und lachte.

Wir verbrachten einen schönen Tag. Da wir unser Zimmer noch um einen Tag verlängert hatten, konnten wir es auch am Nachmittag noch nutzen. Das Gepäck von Sven und Erika brachten wir gleich in ihren Wagen.

Baden, Schwimmen, Sauna und Wirlpool. Ein herrlicher Tag. Wenn keiner im Wirlpool war spürte ich 2 Hände an meinem Schwanz. Irgendwann waren wir wieder so geil, dass wir uns nochmal auf unser Zimmer zurückzogen.

Erika und Linda gingen schon voraus, da ich noch einen Cafe trinken wollte. Als ich in diesem Cafe saß, kam Sven zu mir.

„Tut mir Leid das ich mich zurückgezogen habe. Aber ich habe Probleme meine Frau betrogen zu haben.“ erzählte er mir.

„Ja ich weiß, das ist ein Problem. Ich hatte dies auch beim ersten Mal.“

Wir unterhielten uns kurz und ich versuchte ihn zu trösten. Dann war ich schon in Zeitnot, denn ich wusste, was die beiden oben „anstellen“ werden.

Als ich die Türe öffnete, hörte ich schon Erika stöhnen.

Erika kniete auf allen 4 auf dem Bett und Linda leckte gerade ihren Arsch und fickte sie mit einem Dildo in ihre Fotze. Da auch Lindas Arsch schon bereit war, kniete ich mich hinter sie und begann auch ihren Arsch zu lecken, was sie sofort wieder zum Stöhnen brachte. Ich ging ins Bad und wühlte in der Tasche von Linda nach einem Plug für sie und einen für Erika.

Dann gab ich Erika einen kleinen Plug in die Hand, den sie sofort ableckte und an Erikas Rosette hielt. Langsam drückte sie und ihre Rosette dehnte sich, bis der Plug in ihrem Arsch verschwunden war. Nun hatte Erika einen größeren Plug im Arsch und einen Dildo in ihrer Fotze, der von Linda raus und wieder reingeschoben wurde.

„So in etwa fühlt es sich an wenn du von 2 Schwänzen gefickt wirst!“ sagte sie und da kam sie schon wieder mit zucken, stöhnen und schreien. Linda nahm den Dildo aus ihrer Fotze aber ließ den Plug da wo er war.

Erika lächelte uns beide an.

Ich legte mich nun aufs Bett und beide kümmerten sich um meinen Schwanz. Einmal nahm in die eine in den Mund und einmal die andere. Ich spreizte die Beine und Lindas Hand führte die Hand von Erika zu meinem Arschloch. Dann begann Erika unter Aufsicht von Linda mein Arschloch zu massieren.

„Komm mit runter zu seinen Zehen!“ sagte Linda zu Erika und sie gehorchte. Dann begann Linda einen Zah nach dem anderen zu lecken, daran zu saugen als wäre es ein Schwanz. Erika sah ihr zu und nahm das andere Bein von mir und machte es ihr nach. Ein geiles Gefühl mit 2 Frauen die mich an einer meiner erotischten Stellen gleichzeitig bearbeiten. Es schien auch Erika zu gefallen.

Erika war zu einer gelehrigen Schülerin geworden.

„Komm ich zeig dir noch was!“ sagte sie zu Erika.

„Geh auf die Knie!“ befahl mir Linda. Ich wusste, was sie nun wollte.

Linda drückte meine Arschbacken auseinander, so dass mein Arschloch frei war.

„Jetzt leck seinen Arsch! Das liebt er sehr!“ sagte sie zu Erika und ohne zögern spürte ich schon ihre Zunge. Etwas zu vorsichtig, aber dann immer fester. Sie hatte anscheinend Spaß daran.

„Jetzt machst du deinen Finger an deiner Fotze nass und massierst deinen Fotzensaft in die Rosette. Wenn alles richtig glitschig ist, dann steckst du ihm zuerst einen Finger in den Arsch, dann 2 Finger und zum Schluß 3 Finger. Dann fickst du seinen Arsch!“ erklärte Linda.

Erika machte wie ihr gesagt wurde und schon kurz darauf spürte ich ihren Finger wie er in meinen Arsch gleitet. Sie fickte mich ein wenig und dann den zweiten Finger und dann den dritten Finger. Linda leckte in der Zwischenzeit Lindas Arsch und Fotze.

„So nun werden wir Erika mal eine neue Lust zeigen.“ sagte Linda und holte einen anderen Dildo, der ca die Größe eines durchschnittlichen Schwanzes hatte. Während mich Erika mit 3 Finger immer noch in meinen Arsch fickte, führte Linda den Kunstschwanz in die nasse Fotze von Erika ein. Sie stöhnte auf und konnte sich fast nicht mehr auf mein Arschloch konzentrieren.

„Du wirst jetzt von Harry in deinen Arsch gefickt und ich fick dich mit dem Dildo in deine Fotze. Dann hast du auch das Gefühl der 2 Schwänze!“ erklärte sie.

Linda holte das Gel und massierte Erikas Arschloch. Sie ließ auch immer wieder einen Finger reingleiten, um das Gel auch innen zu verteilen. Erika stöhnte immer lauter:

„Ich wusste … ahhhhh … gar nicht wie geil … ohhhhh … das ist!“

Dann klopfte mir Linda auf die Füße. Ich legte mich auf den Rücken und Erika stieg mit dem Gesicht zu meinen Füßen über mich. Sie peilte mit ihrem Arsch meinen Schwanz an. Ich hielt ihn an ihre Rosette und sie drückte von oben langsam an, sodass mein Schwanz langsam in ihrem Arsch verschwand.

„Jaaaaaa … sowas von … Oahhhhhhh!“ stöhnte sie, als mein Schwanz immer tiefer in ihren Arsch glitt. Irgendwann saß sie drauf und machte kreisende Bewegungen.

„Jetzt lehn dich zurück!“ sagte Linda und sie stützte sich seitlich auf, ritt aber immer noch meinen Schwanz. Dann drang Linda mit dem Kunstschwanz in die Fotze von Erika ein. Es wurde plötzlich sehr eng in ihrem Arsch. Erika war ein Naturtalent, denn sie hob ihren Körper und mein Schwanz glitt bis auf die Eichel aus ihrem Arsch. In der Zwischenzeit drückte Linda den Dildo in ihre Fotze.

Als sie ihn wieder langsam rauszog ließ sich Erika wieder mit vollem Gewicht auf meinem Schwanz nieder.

„Ein Wahnsinnn … oaaaahhhh … ein Hammer!“ schrie sie nur noch und schon begann sie wieder elektrisierend am ganzen Körper zu zittern und versaute auch gleich wieder das frisch bezogene Bett. Linda sagte mir, dass sie, als Erika den Organsmuss hatte, ihr den Dildo in ihre Fotze geschoben hatte. Sie war demnach voll ausgefüllt!

Ihr Organsmus schien nicht mehr zu enden. Immer und immer wieder verkrampfte ihr Körper und ihr Arschloch. Als sie endlich fertig war, begann sie hart auf meinem Schwanz zu reiten während Linda versuchte ihren Kitzler zu lecken.

Es dauerte nicht lange, da ihr Arschloch noch immer sehr eng war, bis ich kam und ihr meinen Saft in den Darm spritzte. Sie erhob sich und mein Saft lief aus ihrem Arsch.

„Geh auf alle 4 ich will den Saft haben!“ sagte Linda und Erika streckte ihr den Arsch in die Höhe und hielt auch gleich ihre Arschbacken auseinander. Linda leckte meinen Saft aus dem Arschloch von Erika die es sehr zu geniessen schien.

Wir lagen zufrieden auf dem Bett.

„Du musst heute nochmal ran!“ sagte Linda. „Bis jetzt bin ich zu kurz gekommen!“ fügte sie hinzu.

„Wie siehts denn bei euch aus? Können wir uns nicht mal treffen? Einfach so?“ fragte Erika.

„Oh, die kleine ist auf den Geschmack gekommen!“ lachte Linda.

Da Erika gute 2 Stunden von uns beiden entfernt wohnt, haben wir beschlossen, uns regelmäßig zu treffen. Entweder wir alle, außer Sven, oder Linda ohne mich oder ich ohne Linda. Erika war dies komischerweise egal.

So treffen wir uns heute noch, wenn es für uns passt oder wenn mich Erika anruft. Dann miete ich ein Hotel in ihrer Nähe und ich ficke sie in alle Löcher. Sie ist mit den Jahren eine richtig versaute Schlampe geworden, die auch gerne Devot behandelt werden möchte. Beim letzten Treffen nahm ich sogar einen 2. Mann mit und wir fickten sie zu zweit, aber dies ist eine andere Geschichte!

***

Ich hoffe meine Erfahrung mit Erika und Linda hat euch gefallen. 🙂

(Visited 174 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts