Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Anfängerin in die Analen Freuden eingewiesen

Heute möchte ich euch eine Erfahrung erzählen, die ich vor ca. 4 Jahren erlebt hatte. In einer meiner letzten Geschichten habe ich euch von meiner Fickfreundin erzählt, mit der ich mich immer wieder treffe, wenn uns beiden danach ist. Ich liebe diese Frau auf meine Weise. Nicht wie eine Ehefrau oder Partnerin, sondern auf eine ganz merkwürdige Art. Ihr ergeht es ebenso. Wir lieben uns, aber würden niemals eine Beziehung miteinander führen wollen.

***

Nach einer langen Arbeitswoche lag ich zuhause auf der Couch und zappte etwas umher als plötzlich mein Telefon läutet. Als ich auf das Display sah, musste ich lachen, denn seit 2 Tagen dachte ich an Nicoletta, meine „Fickfreundin Forever“. Wir quatschten ein bischen und lachten. Am Ende des Gesprächs fragte sie mich, ob wir nicht mal wieder ein Wochenende in die Therme fahren wollen. Natürlich war ich begeistert und wir verabredeten uns für Morgen, Samstag bis Sonntag Abend in die uns bekannte Therme zu fahren. Ich buchte auch sofort ein Zimmer in dieser Therme.

Am nächsten Tag holte ich sie ab und schon am Weg zur Therme kamen wir auf unser Lieblingsthema.

Nicoletta fragte mich nach meiner Freundin und ich nach ihrem Freund.

„Was sagt denn dein Freund, wenn wir in die Therme fahren?“ begann ich auf der Autobahn das Gespräch.

„Weiß ich nicht, den gibt es nicht mehr! Den habe ich letzte Woche entsorgt!“ anwortete sie lächelnd.

„Ahh, dann brauchst du wieder mal einen ordentlichen Schwanz in deinen Löchern?“ fragte ich lächelnd nach.

Sie sah mich an: „Ja sicher! Ich will deinen harten Schwanz wieder in meiner Fotze und vor allem in meinem Arsch spüren. Ich will, dass du mein Arschloch wieder mal richtig hernimmst und …“ sie stoppte in ihren Ausführungen, begann ihren Gürtel zu öffnen und streifte sich umständlich die Jeans von ihren Füßen. Sie saß nun unten nackt auf meinem Beifahrersitz. Dann zog sie ihre Socken aus, da sie wusste, wie sehr ich auf ihre Zehen stehe. Sie stützte ihre Füße auf dem Armaturenbrett ab und spreizte ihre Beine. Ich sah kurz zu ihr hinüber und konnte sehen, dass ihre Fotze nass war und glänzte.

Sie strich mit ihren Fingern durch ihre nasse Fotze und hielt sie mir zum Ablecken vor meinen Mund. Ich leckte während ich fuhr, ihre Finger ab.

„Soll ich dir schnell einen blasen?“ fragte sie mich.

„Nein im Moment nicht, aber ich seh dir gerne zu, wie du es dir selbst machst!“ sagte ich. Sie lächelte mich an und drehte ihren Arsch in meine Richtung. Sie hatte einen Plug in ihrem Arsch stecken.

„Kein Wunder dass du so geil bist!“ sagte ich lächelnd, nahm meine Hand vom Lenkrad und zog an dem Plug, was sie sofort zum stöhnen brachte.

„Bleib irgendwo stehen! Ich will deinen Schwanz ganz tief in meinem Arsch spüren!“ sagte sie stöhnend, während sie ihren Kitzler wichste. Ich nickte und da wir kurz vor der nächsten Ausfahrt waren und wir uns in den Bergen, in der Natur befanden, dürfte es kein Problem sein eine geeignete Stelle zu finden. Ca. 2 Km nach der Ausfahrt, führte ein kleiner Waldweg zu einer Lichtung. Wir fuhren bis zur Lichtung und ich stellte meinen Motor ab.

Nicoletta lächelte: „Warte, ich habe noch eine geile Überraschung für dich!“ sagte sie.

Sie ging auf dem Beifahrersitz in die Hocke und hielt mir ihren Arsch entgegen. Ein kleiner, fester Arsch mit einem dunkelgrauen Plug im Hellrosa Arschloch. Ich zog daran und sah wie sich ihre Rosette immer mehr und mehr zu weiten begann. Dann ein Plop und schon hatte ich den Plug in der Hand. Sie musste viel Gel benutzt haben, da ihr Arschloch immer noch geschmeidig und rutschig war.

Dann kam die Überraschung.

Sie stellte sich nun auf den Beifahrersitz und ging in die Hocke, damit sie sich mit ihrer Rosette auf meinen Schaltknüppel setzen konnte. Ich sah von meiner Position aus, wie sich ihr Arsch und damit ihre Hellrosa Rosette meinem Schaltknüppel näherte. Dann, als er ihre Rosette berührte, drückte sie ihren Arsch und damit ihre Rosette auf den Schaltknüppel der langsam in ihren Arsch eindrang. Sie stöhnte:

„So geil! Jaaaaaa … uahhhhhh!“

Ich stieg aus, ging zur Beifahrerseite, zog meine Hose aus und öffnete die Beifahrertüre. Sie fickte sich gerade mit meinem Schaltknüppel in ihren geilen Arsch. Ich versuchte eine Position einzunehmen, damit sie meinen Schwanz tief in ihren Mund nehmen konnte. Ich hielt ihren Hinterkopf und fickte sie ganz tief in ihren Mund. Ich spürte an meiner Eichel ihre Mandeln, ihren Rachen, ihre Zunge und ihre Zähne. Sie stöhnte, soweit es ihr mit meinem Schwanz im Mund möglich war, während sie weiterhin mit ihrem Arschloch auf meinem Schaltknüppel ritt.

„Los! Jetzt fick mich in meinen Arsch!“ sagte sie ganz hektisch, stand auf, hielt sich an meinem harten Schwanz fest und zwängte sich zwischen mir und der Beifahrerlehne ins Freie. Sie legte sich mit ihrem Oberkörper auf die Motorhaube und zog mit beiden Händen ihre Arschbacken auseinander.

Ich stellte mich hinter sie, peilte ihre Rosette mit meinem Schwanz an, die noch leicht geöffnet war und dann stieß ich kraftvoll zu, bis mein Schwanz in ihrem Arsch verschwunden war. Sie stöhnte laut auf.

„Jaaaaa … sooooo geil! Fick mich hart … Fick mich …!“ schrie sie mich an.

Dann begann ich sie hart zu ficken, was sie sofort zum Orgasmus brachte. Jetzt wusste ich, warum sie plötzlich so hektisch wurde. Ich nutzte das Zucken ihrer Rosette aus und fickte sie weiter. Immer wieder stieß ich ihr meinen harten Schwanz ganz tief in ihren Arsch, bis auch ich soweit war und meine gesamte Ladung in ihren Arsch pumpte. Sie stöhnte bei jedem Pumpen auf.

„So geil wenn ich deinen heißen Saft in meinem Arsch spüre!“ sagte sie, als ich meinen Schwanz wieder aus ihrem Arsch zog. Dann ging ich wieder zur Beifahrerseite, holte den Plug und führte ihn wieder in ihr geweitetes Arschloch, damit mein Saft nicht rausläuft!

„Fürs erste bin ich zufrieden!“ sagte sie und gab mir einen Kuss. Ich zog meine Hose wieder an, aber sie blieb unten nackt. Egal, dachte ich.

Wir fuhren weiter. Wieder auf die Autobahn und dann Richtung Therme. Mein Schaltknüppel war zuerst noch ganz rutschig, aber nach ein paar Minuten begann er klebrig zu werden. Schon geil wenn ich bei jedem Schalten daran dachte, dass er noch vor kurzem tief in ihrem Arsch war. Noch ca. 2 Stunden würden wir unterwegs sein. Immer wieder streichelte sie ihre rasierte Fotze. Als wir an einem Lastwagen vorbei kamen, sagte sie zu mir:

„Fahr langsamer, damit der Fahrer des LKW´s mir beim wichsen zusehen kann!“ sagte sie. Ich tat wie mir befohlen und der Fahrer sah nach einiger Zeit zu uns hinab und sah, wie Nicoletta ihre Finger in ihrer Fotze hatte und sie sich selbst fickte. Dann zog sie langsam den Plug aus ihrem Arsch und drückte ihn wieder hinein. Ich konnte den LKW Fahrer nicht sehen, aber Nicoletta sagte mir nachher, dass er Stielaugen bekam und sicherlich zu wichsen begonnen hatte.

Sie wichste sich, bis es ihr noch einmal kam.

Nach gut einer Stunde kamen wir am Parkplatz an. Es war schon dunkel und daher sah keiner, dass sie unten nackt war. Sie zog sich langsam an und wir nahmen unsere Trollies aus dem Kofferraum und gingen zur Rezeption. Danach in unser Zimmer mit Blick auf die Therme, die in ihrer Beleuchtung grandios aussah.

„Sie haben bis 22:00 Uhr auf. Hast du noch Lust auf ein bischen Schwimmen?“ fragte mich Nicoletta. Ich nickte und wir gingen nur mit Badekleidung und Bademantel durch die Lobby in die Therme.

Wir stiegen in den Wirlpool und setzen uns zu einem Pärchen, das etwas jünger als wir war. Wir unterhielten uns gut mit ihnen. Immer wieder griff sie in Richtung seiner Beine. Durch die vielen „Blubberblasen“ konnte ich aber nichts erkennen. Auch Nicoletta sah dies und drehte sich zu mir um auch mit meinem Schwanz zu spielen, während sie die andere Frau angrinste.

Nachdem die „Blasen“ abgeschaltet wurden, blieben wir noch einige Zeit sitzen, um dann in den Saunabereich zu wechseln. Wir lachten und scherzten, während wir unsere Badeklamotten auszogen. Penny und Sven, so die Namen unserer neuen Bekannten musterten uns von oben bis unten. Auch wir sahen uns die beiden ganz genau an. Penny war schlank, aber ab der Hüfte etwas stärker gebaut. Ihr Arsch war aber immer noch knackig, ihre Titten fest und leicht hängend. Ihre Zehen waren krumm und nicht besonders schön.

Wir waren alleine in der Sauna. Penny und Nicoletta legten sich ganz oben, gegenüberliegend auf die Liegen. Sven und ich hielten uns unten auf. Wir beide konnten also gut die Fotze der anderen Frau sehen, wenn sie ihre Beine etwas spreizten. Nicoletta begann mit dem Spiel. Ich wusste, sie will Sven haben und sie würde alles dafür tun. So begann sie immer wieder ihre Beine zu spreizen. Penny und Sven konnten ihre Spalte gut sehen.

Plötzlich sagte Nicoletta: „Schatz! Ich bin schon wieder so geil! Du weißt ja, was heute noch deine Aufgabe ist!“ Ich musste lachen und nickte.

„Ich bin aber heute auch besonders gut drauf!“ sagte Penny und meinte wohl auch, sie wäre geil! Sven sah sie geschockt an. Wir gingen kurz danach in das kalte Tauchbecken und legten uns nackt in den Ruhebereich.

Ich und Sven lagen außen, die beiden Ladys in der Mitte.

„Ich hab dich schon lange nicht mehr in der Sauna gefickt!“ flüsterte ich Nicoletta so laut ins Ohr, dass es zumindest Penny hören musste. Penny sah mich mit großen Augen an.

„Du kannst mich ja nachher beim 2. Saunagang ficken wenn du magst. Ich bin ohnehin schon wieder so geil!“ antwortete Nicoletta und war ebenso bedacht darauf, dass es Penny hörte. Sven und Penny sahen sich an. Penny lächelte und Sven war irgendwie schockiert.

Wir machten unseren 2. Saunagang und wir alle nahmen die gleichen Positionen wie beim ersten Mal ein. Nicoletta legte sich aber nicht auf die Liege sondern setze sich nur und spreizte die Beine. Ich saß unter ihr und begann ihren Kitzler zu lecken. Nicoletta stöhnte auf.

Aus den Augenwinkeln sah ich Penny und Sven wie sie unruhig wurden.

„Sollen wir in der Zwischenzeit gehen?“ fragte Penny.

„Nein, Nein, ihr könnt ruhig bleiben. Uns stört das nicht!“ sagte Nicoletta und begann zu stöhnen.

„Warum macht ihr nicht auch mit?“ fragte sie, während sie sich schon rhythmisch mit ihrem Becken bewegte.

„Nein eher nicht!“ zierte sich Penny.

„Ohhh jaaaaah … Bist du vielleicht noch gar nicht nass?“ fragte sie im Stöhnen nach.

„Äh Nein, Ja!“ stotterte sie.

„Was jetzt?“ fragte Nicoletta stöhnend nach.

„Ja schon!“ sagte sie und spreizte plötzlich die Beine und fuhr sich mit der Hand durch ihre nasse Fotze.

Ich hörte kurz auf Nicoletta zu lecken und führte meinen Zeigefinger in ihre Fotze und meinen Mittelfinger in ihren Arsch. Ich weiß sie liebt es, so von mir gefingert zu werden! Dann sah ich Sven an, der schon einen mächtigen Ständer hatte.

„Willst du Penny nicht auch mal lecken?“

“ Äh Nein!“ stotterte Sven.

„Dann lass dir wenigstens einen von deiner Penny blasen!“ sagte ich und fickte Nicoletta mit meinen beiden Fingern in Fotze und Arsch was sie kurz an den Rand eines Orgasmus brachte. Ich zog meine Finger zurück und küsste ihre Fotze.

„Was ist denn los mit euch beiden?“ fragte ich nach.

„Wir sind Geschwister!“ sagte Penny plötzlich.

Dann mussten wir alle 4 gleichzeitig lachen.

„Mein Bruder und ich brauchten einmal Abstand von Familie und Kinder. So haben wir heute beschlossen, ein Wochenende hier zu verbringen.

„Dann ist ja alles plötzlich ganz anders!“ sagte Nicoletta und lächelte.

„Komm Sven! Leck meine Fotze!“ sagte sie und er sah sie mit großen Augen an. Dann blickte er zu mir.

„Passt schon!“ sagte ich lächelnd und drehte mich zu Penny, die zeitgleich ihre Beine spreizte und mit der Hand ihre Schamlippen streichelte.

„Setz dich so wie Nicoletta auf!“ sagte ich und Penny setzte sich auf und spreizte ihre Beine. Ich begann mit meiner Zunge, durch ihre verschwitzte und nasse Fotze zu streichen. Sie stöhnte kurz auf.

„Mir ist so heiß! Ich muss raus!“ sagte Penny plötzlich und rannte fast raus.

Sven leckte Nicoletta weiter!

„Dann werden wir heute Nicoletta mit einem Dreier erfreuen!“ sagte ich und ging ebenso aus der Sauna zum Tauchbecken und dann zum Ruheraum in dem Penny schon wartete.

„Tut mir leid, aber ich hatte bisher nur meinen Mann!“ sagte sie.

„Ok! Aber lass dich einfach gehen und geniesse!“ sagte ich und begann sie an den Beinen zu streicheln. Sie versuchte es zu geniessen. Dann spreizte sie ihre Beine und ich konnte ihre Schamlippen ganz leicht streicheln. Sie begann zögerlich zu stöhnen und spreizte die Beine noch weiter. Ich begann sie nun auch „innen“ vorsichtig zu streicheln. Drang aber nicht mit meinen Finger ein. Ich spielte mit den Schamlippen, dem Kitzler und fuhr mit dem nassen Finger in Richtung ihrer Rosette. Nur ganz zaghaft, wie aus Versehen. Sie stöhnte immer mehr und ließ sich alles gefallen.

Dann ein Ton: „Liebe Gäste! Wir schließen in 5 Minuten, bitte verlassen sie die Therme! Wir danken für ihren Besuch und freuen uns, wenn wir sie wieder begrüßen dürfen!“

Nicoletta und Sven kamen aus der Sauna und gingen zum Tauchbad.

Als sie wieder an den Liegen waren sagte Penny:

„Wollen wir zusammen essen?“

„Ja sicher! Aber ich bin jetzt so geil und würde vorher noch gerne ordentlich ficken!“ sagte Nicoletta was bei Penny zu großen Augen führte.

„Habt ihr Lust mit uns aufs Zimmer zu gehen?“ war gleich noch die Frage von Nicoletta.

Sven nickte vorsichtig mit Blick auf Penny.

„Ich weiß nicht? Geht das nicht ein bischen schnell?“ fragte Penny schüchtern.

„Warum? Man lebt nur einmal!“ sagte Nicoletta und zog sich den Bademantel an.

Wir gingen durch die Lobby, stiegen in den Aufzug und im 2. Stock stiegen wir aus. Sven und Penny stiegen ebenso aus. Wir gingen 4 Türen weiter und dann sperrte Nicoletta die Türe auf, ging hinein und ließ sie weit offen stehen. Ich ging als letzter wie im Gänsemarsch durch den Flur.

Ohne zu zögern ging zuerst Penny in unser Zimmer und dann Sven.

„Passt!“ dachte ich und mit einem Schwung fiel die Türe ins Schloss.

Nicoletta begann ihren Bademantel auszuziehen unter dem sie nackt war, wie wir alle. Dann legte sie sich aufs Bett und spreizte die Beine ein wenig.

„Was ist mit euch? Wollt ihr zusehen wie ich es mir selbst mache?“ sagte Nicoletta und ich gab Sven einen leichten Schubs und drehte mich zu Penny um.

Ich begann ihren Bademantel zu öffnen und sie ließ ihn auf den Boden fallen.

„Leg dich neben Nicoletta aufs Bett!“ sagte ich freundlich und Penny legte sich neben Nicoletta. Sven leckte wieder die Fotze von Nicoletta. Penny lag einfach nur da und wusste nicht was sie tun sollte. Da drehte sich Nicoletta mit ihrem Oberkörper zu Penny und begann sie zärtlich zu küssen. Penny zögerte und drehte zuerst den Kopf zur Seite, dass Nicolettas Lippen nicht ihre trafen. Dann begann Nicoletta ihren Hals zu küssen. Sie ließ es sich gefallen. Ich legte mich zwischen Pennys Beine und leckte sie. Nun lagen die beiden nebeneinander, Sven und ich leckten, ebenfalls nebeneinander die Fotzen der Frauen.

Nicoletta ließ nicht locker und versuchte immer wieder, Penny auf den Mund zu küssen. Irgendwann drehte Penny ihren Kopf und küsste Nicoletta wie einen Mann. Es törnte sie an, denn sie begann zu stöhnen. Ich rutschte „zufällig“ mit meinem Finger ab und massierte die Rosette von Penny.

„Nein da bitte nicht! Ich mag das nicht!“ sagte Penny.

So ließ ich es für den Moment. Ich stand auf und kniete mich neben Penny und hielt ihr meinen Schwanz vor den Mund. Sie sah mich mit großen Augen an. Dann begann sie ihn zu küssen. Als Nicoletta dies sah drehte sie sich zu Penny:

„Liebes, was soll das? Warte, du bekommst jetzt Unterricht von mir!“ sagte sie, stand auf und sagte: „Leg dich hier neben Penny!“.

Dann begann Nicoletta meinen Schwanz zu blasen. Zuerst die Eichel dann immer tiefer. Penny kam näher und sah sich dies genauer an.

„Nun du!“ sagte Nicoletta und drückte den Kopf von Penny auf meinen Schwanz. Ganz zögerlich nahm sie ihn in den Mund.

„Tiefer meine Liebe! Viel Tiefer! Und wichse ihn dabei und spiele mit deiner Zunge!“

Penny versuchte alles umzusetzen.

Sie lag seitlich und streckte ihren Arsch weg. Dann stand Nicoletta auf und bückte sich, damit sie die Fotze und die Rosette von Penny lecken konnte. Penny begann zu zittern. Sie schüttelte sich am ganzen Körper, während sie meinen Schwanz im Mund hatte und Nicoletta ihre Fotze und ihre Rosette leckte. Sie stöhnte und plötzlich kam sie. Ein zittern durchfuhr ihren Körper und sie stöhnte laut auf!

„Super meine Liebste!“ sagte Nicoletta.

„Äh … ja … äh danke!“ sagte Penny schüchtern.

„Aber das war ja noch nicht alles meine Liebe!“ sagte sie und küsste Nicoletta auf den Mund die mit einem Zungenkuss erwiderte. Sven saß im Stuhl und beobachtete das Schauspiel.

„Wie schauts aus? Wollt ihr mich beide ficken?“ fragte Nicoletta ganz ungeniert.

Sven nickte und Nicoletta zog Sven an der Hand neben Penny aufs Bett. Dann stieg sie über ihn und ließ sich mit ihrer Fotze auf seinem Schwanz nieder. Sie begann zu stöhnen und auch Sven stöhnte verhalten. Penny sah sich dies an und streichelte ihre Fotze. Ich ging zu meinem Trolli, nahm das Analgel aus der Tasche, gab etwas auf meine Hand und ging zu Nicoletta. Penny sah mich an, denn sie wusste nicht was nun passiert.

Ich gab etwas auf die Rosette von Nicoletta und auf meinen Schwanz. Dann positionierte ich mich hinter dem Arsch von Nicoletta und drückte meinen Schwanz in ihren Arsch während Sven in ihrer Fotze steckte. Es ging etwas hart, was aber Nicoletta antörnte. Penny lag immer noch daneben und hatte große Augen.

„Sven! Wenn du deinen Schwanz ein Stück rausziehst, dann steck ich meinen in ihren Arsch und anders herum. Verstanden?“

„Ja!“ hörte ich nur und schon bewegte sich Nicoletta, die dabei stöhnte und schrie. Schon nach kurzer Zeit hatten wir unseren Rhythmus gefunden und Nicoletta schrie das Hotel zusammen. Doch alles war nur ein kurzes Vergnügen, denn Sven kam plötzlich und sein Schwanz wurde in einem Sekundenbruchteil klein und rutschte aus der Fotze von Nicoletta. Dann fickte ich sie hart in ihren Arsch. Immer wieder fast raus und mit Kraft wieder in den Arsch. Sie liebte es. Es dauerte nicht lange und wir kamen gemeinsam.

Als wir fertig waren, zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und Penny sah, wie Nicoletta aus ihrem Arsch und aus ihrer Fotze tropfte. Penny hatte immer noch große Augen.

„Tut das nicht weh?“ fragte sie Nicoletta.

„Nein, das ist sowas von geil! Das musst du probieren! Harry ist da ein Profi mit viel Feingefühl!“ erklärte ihr Nicoletta.

„Naja ich weiß nicht? Eher nicht!“ sagte Penny und stand schüchtern auf und zog sich den Bademantel über.

„Komm Sven, lass uns gehen.Treffen wir uns in 1 Stunde unten?“ fragte Penny als sie gingen.

„Das war mal wieder geil, 2 Schwänze in mir zu haben!“ sagte Nicoletta und küsste mich bevor sie auf die Toilette ging.

Wir trafen uns wieder zum Essen und gingen danach in die Bar. Wir konnten uns gut unterhalten und jeder erzählte was er sonst so macht. Penny hatte 3 Kinder und einen Mann der sie nicht mehr wirklich beachtet. Sex findet nur noch selten statt. Sven hat 2 Kinder und eine etwas prüde Frau die sich niemals in den Arsch ficken lassen würde, wie er sagt. Es war eine Runde in der es immer noch knisterte.

„Wie siehts aus Penny? Spielen wir nochmal eine Runde?“ fragte Nicoletta.

Penny sah sie an: „Nochmal? Aber wir haben doch schon.“ war die entgeisterte Antwort von ihr.

„Und? Wir beide können mehrmals an einem Abend und geniessen dies.“ sagte Nicoletta.

Sven lachte verlegen als Nicoletta ihm zwischen die Beine griff.

„Sven kann schon wieder!“ lachte Nicoletta.

Wir fuhren wortlos wieder den Aufzug hinauf und gingen in unser Zimmer. Diesmal kümmerte sich Nicoletta um Penny. Sie umarmte sie und küsste sie auf den Mund. Penny war wieder schüchtern und zierte sich. Dann begann Nicoletta die Bluse von Penny aufzuknöpfen und küsste sich ihren Hals entlang zu ihren Titten. Penny stand regungslos da. Sven saß auf dem Bett und sah zu.

Ich stellte mich hinter Penny und begann ihren Rock zu öffnen und streichelte ihren Bauch und ihre Titten. Sie stand zwischen mir und Nicoletta. Dann zog ich ihr, ihren Slip aus und sie stand als einzige nackt im Raum.

(Visited 338 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts