Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Hure Eva trifft Kunden sie spielen Rollenspiel Vater/Tochter 2.

„Leg dich aufs Bett, Papa“, flüsterte sie ihm zärtlich zu und sie stand auf und lächelte verschmitzt, „ so Papie, deine geile Prinzessin wird jetzt den riesigen Schwanz von Papppiie reiten“, erklärte sie ihm.

Die Hure und der Kunde küssten sich als Vater und Tochter und Eugen legte sich bequem auf das Bett und Monika krabbelte zwischen seinen Beinen und umarmte grinsend erst mal seinen Schwanz mit ihrer riesigen Oberweite, ja es war so schön, ihre prallen großen Brüste bedeckten seinen Schwanz komplett und er bewegte sein Becken gekonnt & fing an, diese geilen großen Brüste zu ficken, während seine unschuldige vollbusige Prinzessin beim Busenfick glücklich kicherte.,,,, „ oh Papa, es ist so lustig!, und so angenehm…“, lächelte Monika ihren Kunden frech an.

Laut keuchend fickte der Kunde Eugen noch einen Moment länger ihre Brüste und die Hure beugte sich grinsend zu seinem Schwanz herunter und mit einem gemurmelten „ mmmmhhhh, lecker, küsste sie seinen Penis….., „oh Papa, ich liebe deinen Schwanz, der wird zwischen den Brüsten deiner kleinen geilen Prinzessin soooo verdammt hart“, animierte die vollbusige geile Hure in der Rolle als Tochter in ihren Rollenspiel und nahm ihn dann gierig in ihren Mund und begann daran zu saugen, als seine Eichelspitze aus dem Tal ihrer Brüste oben wieder auftauchte.

Eugen spürte, wie sich die Lippen seiner vermeintlichen Tochter über seinen Schaft bewegen, die geile Hure vor ihm kniend, stöhnte sie, „ mmmhhh…, Papa, dein Schwanz schmeckt so gut…, mmmhhhh…, besonders wenn er ganz mit den Säften aus der Muschi deiner kleinen geilen Prinzessin bedeckt ist…“, stöhnte Monika mit vollem Munde.

Monika ließ ihren Kopf nach unten gleiten & schluckte seinen Schwanz, wobei die Hure seinen ganzen langen Schaft in ihrer Kehle steckte, sie hob ihren Kopf und zog ihn aus ihren Rachen, dann senkte sie wieder ihren Kopf, ohne auch dabei seinen Blick zu verlieren und nahm seinen Schwanz wieder tief in ihre Kehle auf, dies immer und immer wieder, ja es war für Eugen einfach unglaublich, wie leicht diese Hure seinen Schwanz schlucken konnte.

Monika sah ihn an und er beobachte, wie seine vermeintliche Tochter ihrem Rollenspielvater einen blies, dann nahm sie ihn lächelnd aus ihrem Mund und seufzte….., „ ooh… verzeih mir, Papa… dein Schwanz ist einfach zu lecker“, grinste die Hure ihren Kunden an.

„So Papa, dabei kann ich dir in die Augen sehen“, grinste sie ihn an und schon setzte sich die Hure auf seinen Schoß, lächelte verführerisch, hob ihren Hintern und richtete den gummierten Schwanz ihres Rollenspielvaters auf ihre triefend nasse Muschi…., „ oh ja, deine geile Prinzessin liebt jetzt schon den harten Schwanz von dir Paps…“, die Hure als seine Tochter spielend, stöhnte und spießte sich auf dem Penis ihres vermeintlichen Vaters auf.

Eugen spürte & sah, wie sein langer, fetter Schwanz zwischen den Schamlippen seiner vermeintlichen Tochter verschwand und er griff nach ihrem festen Hintern, während sie mit seinem Schwanz in ihr, auf dem Schoß saß, ihn erst zärtlich ritt und ihn dabei anlächelte……, „ gefällt dir meine Muschi, Papa?“, fragte sie grinsend.

Ja die Fotze der Hure war einfach wunderbar, sie war warm und er drückte ihr Gesäß nach unten und

Monika kicherte auf seinem Schoß sitzend und begann, ihre Hüften schneller zu bewegen, ihre riesigen Brüste baumelten über ihm, als die Hure in der Rolle als seine Tochter anfängt, ihren Kunden zu ficken.

„Ah… ah… oh ja…“, die Hure stöhnte, während sie auf seinem Penis ritt, „ oh Pappiiee, dein Schwanz fühlt sich in mir so gut an“, stöhnte die vollbusgige Hure auf seinem Schoß und er konnte die Freude in ihrem Gesicht sehen, wie viel wahre Freude eine Frau empfand,, wenn sie Sex mit einem Mann hatte, ja das war nicht von der Hure gespielt, das war wirklich und sie schwang sich immer wilder auf seinem Sattel und er versohlte ihr dabei mit seinen Händen, hart ihren Hintern, ja es ertönte immer wieder ein lautes Klatschen und die vollbusige Hure schrie auf und er schlug ihr noch einmal auf den Hintern.

„Oh, Papa!, es fühlt sich so schön an, wenn du mich so verprügelst!“, schrie Monika auf seinem Schoß und genoss diese geile Züchtigung von ihrem Kunden.

Also knetete Eugen weiter ihre sexy Pobacken und schlug diese ab und zu, während die Hure auf ihm, mit offenem Mund auf seinen Schwanz auf und ab hüpfte und vor Vergnügen stöhnte, ja auch ihre schweren Titten wiegten sich im Rhythmus, wenn sie ihre Hüften hob, wie von Sinnen, versohlte Eugen der Hure dabei hart den Hintern und bewegte seine Hände als nächstes über ihre Brüste und er drückte und knetete die festen Titten der Hure, während sie beim ritt auf ihm stöhnte und die Berührung seiner Hände an ihren Brüsten spürte.

„Oh ja Papa, deine geile Prinzessin liebt es, wenn du mit ihren großen Brüsten spielst“, animierte sie ihn und er sah zu ihr auf, „ oh Gott meine kleine Prinzessin, du bist Papis kleine freche, geile Schlampe, nicht wahr, Schatz?“, stöhnte er unter ihr und knetete ihren Busen dabei.

„Mhmmm…, jjjiiaaahhhh, ich bin Papis versaute Prinzessin“, stöhnte die vollbusige Hure auf ihm und biss sich sexy auf die Lippe, während sie mit dem Eifer der Freude auf dem Schwanz ihres Kunden ritt, „ oh ja Papie, ich liebe es deine freche kleine Hurentochter zu sein…“, stöhnte sie auf seinemSchoß.

Eugen drückte noch einmal Monikas riesige Titten und fing wieder an, ihre beiden Wonneproppen zu kneten, ja in Gedanken die Brüste seiner Tochter zu massieren und er spürte ihre Wärme, ihr ganzer Körper war heiß, was nur zeigen würde, wie geil ein Teenager auf seinen Vater werden könnte, ja die Hure auf ihm stöhnte laut und begann ihren Kunden noch härter zu reiten.

„Ohhh, Papa!“, schrie sie auf seinem Schoß und neigte entzückt ihren Kopf zurück, als der harte und riesige Schwanz des Kunden, ihre Vagina füllte und die Spitze die Lustpunkte tief in ihrem Inneren traf.

Während die sexy vollbusige Hure als 18 Jähriges Mädchen wie verrückt auf seinem Schwanz hüpfte, fängt das Bett unter ihnen an, quietschende Geräusche von sich zu geben, die sich mit den geilen Geräuschen der beiden vermischen, ja die Hure ließ das Bett quietschen, selbst als der Kunde früher seine Ehefrau so hart fickte, war das nicht der Fall.

Eugen umarme die Hure und beuge sie zu sich nach unten, ihre riesigen Titten jetzt direkt vor seinem Gesicht und er drückte sie, nahm sie nacheinander gierig in seinen Mund und lutschte sie kräftig.

Monika, die auf seinem Schoß immer wilder ritt, stöhnte, „oh ja, Papa!, lutsch meine Titten!“.

Die Hure auf ihm, bewegte ihre Hüften und wackelte mit seinem Schwanz in ihrer nassen Muschi und er saugte an den harten Brustwarzen seiner vermeintlichen Rollenspieltochter und Eugen genoss den wunderbaren Geschmack ihrer Brüste, ja sein Gesicht vollkommen in den riesigen Titten seiner Hure vergraben, er leckte und massierte sie mit beiden Händen, während er spürte, wie sich seine Hure mit ihrem Arsch hob und senkte und seinen steinharten Penis ein verleimte, ja es war für Eugen ein geiles unbeschreibliches Gefühl und er gab sich den verbotenen Gedanken hin.

Ja es war wahr, seine Ehefrau war vor vier Jahren an Brustkrebs gestorben und hatte ihn und seine damals 15 Jährige Tochter einfach so da gelassen, ja seine Tochter war damals in der Pubertät, aber der Tod hatte beide zusammen gefügt, sie wurden Älter, der Schmerz heilte so langsam alle Wunden und aus der 15 Jährigen wurde eine Frau & er sah das deutliche Spiegelbild seiner verstorbenen Frau in seiner Tochter, wie sie heranwuchs, wie sich ihr Körper formte, ja sogar ihre Brüste mussten jetzt die gleiche Größe seiner verstorbenen Frau haben, denn er hatte vor vier Jahren alle ihre Kleider und die Unterwäsche von seiner verstorbenen Frau in den Keller gebracht und als er Jahre später den Keller aufräumte, bemerkte er, dass diese Kisten leichter wurden und jede Menge an Wäsche darin fehlte.

Ja so manche Kleider hatte er mit der Zeit an ihr entdeckt, dann kam die Zeit wo sie sich verliebte und zu ihrem Freund zog und er im großen Haus alleine war und sich alte Filme von früher in sich rein zog, ja auch solche nicht Jugendfreie, die er mit seiner verstorbenen Frau vor ca 15 bis 20 Jahren mit der Videokamera aufnahm, ja diese schaute er sich später nach ihrem Tod immer wieder an.

Luise hatte kaum Tabus im Bett und mit 75C hatte sie auch eine schöne Figur abgegeben und Eugen erschrak, als er bei einer Wichssession, als er einen Film mit seiner Frau ansah, beim Orgasmus nicht „Luise“, schrie, sondern „Helga“……….?, ja Helga ist der Name seiner jetzt 19 Jährigen Tochter, seiner süßen kleinen Prinzessin und von da an verblasste langsam Luises Gesicht und änderte sich in Helgas Gesichtsausdruck.

Aber er kam zu spät, er hatte seine Tochter, seine allzeit geliebte Prinzessin längst an einen anderen Kerl verloren, mit dem sie nun in einer anderen Stadt zusammenlebte und nur 3-4 mal im Jahr, ihren Vater mit ihm besuchte.

Immer und immer wieder holte er sich in den Filmen mit ihm und seiner verstorbenen Frau einen runter und dachte dabei immer an seine unschuldige Prinzessin, die er in seinen Gedanken missbrauchte, ja dann beim durchforsten der Anzeigen, kam er auf Monika, die Hure, die sich für Rollenspiele anbot und er wurde neugierig und buchte sie für die Nacht und nun, da lag er nun mit ihr im Bett & sie spielte ihre Rolle als seine Tochter mehr als nur perfekt und er sah immer und immer wieder seine eigene kleine unschuldige Prinzessin, wie er sich in seinen Gedanken an ihr verging.

„Oh, Papa!, oh, Papa!“, die Hure stöhnte vor Vergnügen, ihr heißer kurviger Körper bewegte sich über ihn beim ritt.

Er war wieder da, in der Gegenwart, „ oh ja meine Prinzessin, du liebst es, Papas großen Schwanz zu reiten, nicht wahr?“, stöhnte er und drückte sein Becken nach oben, er rätselte, wenn er früher diese Chance genommen hätte, wäre auch seine Tochter zu ihrem Vater ins Bett gestiegen und…..?, nein das bestimmt nicht, er wäre wahrscheinlich im Knast gelandet, weil er sich an seine wehrlose Tochter dabei vergangen hatte und so blieben nur seine versauten Gedanken….., was wäre wenn….?.

„Oooooh!, Papppiiie, dein Schwanz fühlt sich so wunderbar in mir an, nur noch ein bisschen und dein Töchterchen kommt auf deinen harten Dolch Pappiieeee!“, stöhnte die geile Hure auf ihm.

„Komm schon meine Prinzessin“, stöhnte er unter ihr, ließ ihren Busen los und gab ihr einen harten Schlag auf den Arsch…., „ ja Prinzessin, fick deinen Papa wie eine nasse kleine Hure“, stöhnte er unter ihr und die Geräusche von hartem Sex hallten im ganzen Haus wider, die Hure auf seinem Schoß sie stöhnte laut, als er plötzlich spüre, wie sich die heiße Vagina der Hure um seinen Schwanz zusammen zog….., „ ooohhh, Papa, gleich… oooooh, ich komme!“, schrie Monika wild reitend auf seinem Schoß.

„Komm schon, meine kleine Prinzessin, spritz alles auf Papas Schwanz!“, stöhnte er und drückte sein Becken nach oben.

Monika sprang wie verrückt auf dem Schwanz ihres Kunden herum und sein Schwanz drang immer wieder in ihre schleimige Fotze ein und Monika schrie laut auf, er spürte, wie Wärme in ihrer engen Muschi wuchs und ihre Scheideninnenwände umarmte seinen Schwanz.

Monika in der Rolle als seine Tochter, lehnte sich mit weit geöffnetem Mund zurück und Eugen spürte, wie ihr Körper zitterte und von Wellen der Lust geschüttelt wurde……“ ooooooooooh!, Papppiiiieeee“, schrie Monika auf seinem Schoß und schloss ihre Augen, als der Donner über sie herein brach.

Ihre roten Nägel gruben sich in seine Brust und er drückte ihr Gesäß fest und zog ihren Oberkörper nach unten und biss vor lauter Lust auf ihre harten Brustwarzen, ja die enge Muschi der geilen Hure, die schmiegte sich noch fester um seinen harten Schaft, während sie ihren Höhepunkt erreichte.

„Papa… oh, Papa…“, die Hure auf seinem Schoß, atmete schwer, während sie auf ihrem Kunden lag, ihr sexy Körper zitterte immer noch.

Das war eindeutig zu viel für Eugen und er ließ sie nicht zur Ruhe kommen und drehte sie sofort um und er spreizte ihre Beine weit und legte sich in der Missionarsstellung dazwischen.

„Papppiieeee….?“, stöhnte sie und tat so, als wäre sie erschrocken darüber was ihr Vater da tat.

„Sorry Prinzessin, dein Papa muss auch abspritzen“, stöhnte er und steckte seinen ganzen Schwanz in ihre feuchte Muschi.

„Ooohh Gott, meine Güte…, es fühlt sich einfach unglaublich an…, ja steck ihn rein und spritz alles ganz tief in deine kleine Prinzessin“, stöhnte die geile Hure nun unter ihm.

Eugen fing an, die Hure mit harten Stößen zu bumsen und steckte seinen Schwanz tief in sie hinein, die Hure lag nur auf dem Rücken und stöhnte, während sie von ihrem vermeintlichen Rollenspielvater gefickt wurde, das Gesicht der reifen Hure sah aus, als würde sie gleich ohnmächtig werden, weil zu viel Lust durch ihren Körper gejagt wurde und ihre riesigen Brüste wiegten bei seinen Bewegungen.

„Ja, Papa… fick dein geiles Töchterchen, ja fick deine kleine Prinzessin…“, animierte die Hure ihren Kunden und sie seufzte und starrte ihn dabei an, „ ja benutze mich als deine Sexpuppe…, ja Papa spritze all dein geiles heißes Sperma in mich“, stöhnte Monika unter ihm in der Missionarsstellung.

Ja diese geile Hure war jeder der fünf grünen Geldscheine wert und er schloss seine Augen und dachte an das verbotene, was er mit seiner eigenen kurvigen süßen Tochter anstellen würde, wenn er es mit ihrer Erlaubnis tun dürfte und er fickte sie und knetete dabei die riesigen Brüste der Hure und dachte dabei, die süßen Brüste seiner eigenen Tochter mit seinen Händen zu kneten, ja in seinen versauten Gedanken fickte er gerade gnadenlos seine kleine Prinzessin, „ oh ja Helga, du bist so lieb zu deinem Daddy, ja ich freue mich so, dir zu zeigen wie lieb dich dein Vater hat, meine kleine Prinzessin“, stöhnte er und er fickte in Gedanken an seiner Tochter, diese unterwürfige feuchte Hure mit aller Kraft.

Das Bett unter den beiden quietschte laut, aber die Hure unter ihm als seine Tochter quietscht noch lauter, nach ein paar Minuten des Fickens bekam Eugen das Gefühl, gleich einen Orgasmus davon zu bekommen……, „ scheiße Prinzessin, hier kommt es….., ooohhh Helga, Papa hat dich so arg lieb!“.

„Ja, Papa! Ooooghghh!….., oh ja, deine geile Prinzessin will dein Sperma!, ja gib deiner Tochter deine ganze liebe“, sie hatte ja eben den Namen gehört, „ ja zeig deiner kleinen Prinzessin Helga, wie lieb du sie hast“.

Er hörte aus dem Mund der Hure, den Namen seiner Tochter, das war zu viel für ihn seine Eier im Sack zogen sich zusammen & die erste Welle seines heißen Spermas machte sich auf den Weg nach oben.

„Uuuuuuh! Papa, ich kann deinen harten pulsierenden Speer in mir spüren!“, stöhnte Monika unter ihm als seine Tochter und er schaute auf ihr versautes Gesicht und zog schnell seinen Schwanz aus ihrer Muschi….., „ ja sorry Baby, nicht das du schwanger wirst von deinem Vater, schnell, auf die Knie, Baby!“

und Monika sprang sofort vom Bett auf den Boden, fiel vor ihrem Rollenspielvater auf die Knie, zog ihm gekonnt das Kondom ab und nahm ihre riesigen Titten mit beiden Händen und streckte auch noch ihre Zunge heraus, um den Samen ihres vermeintlichen Vaters zu bekommen….., „ komm für mich, Papa!, ja komm auf deine geile Helga, ja schieße deine Liebe auf die süßen Brüste deiner geilen Tochter!“, animierte sie ihren Kunden.

Eugen schloss seine Augen und dachte an Helga, seiner Tochter & schon schoss er direkt seine heiße Liebe auf das Gesicht seiner vermeintlichen Tochter und färbe ihre Wangen und Stirn weiß, er öffnete wieder seine Augen und weitere Tropfen seines Spermas spritzen auf den Mund und die Nase der Hure und sie öffnete ihren Mund und plötzlich landet eine große Welle seiner heißen Milch auf der Zunge der Hure.

Eine weitere Welle seines Spermas schoss in ihr langes, wunderschönes Haar, eine weitere floss ihren Hals hinunter und bedeckt ihre schönen, großen Brüsten, die sie in ihren Händen hielt & ihm entgegen streckte

„Ja, Papa…, gib deiner geilen Prinzessin deine ganze heiße Liebesmilch…“, animierte die Hure ihren Kunden und er sah, wie sie mit zwei Pipi Langstrumpf Pferdeschwänzen vor ihm kniete und er dessen nackter Körper mit dem Sperma aus seinen Eiern bedeckt hatte, ja die geile Hure Monika war einfach begeistert und lächelte glücklich….., „ oh Papa!, das ist eine ganze Menge deines Spermas!“, sagte sie und strich an ihrem Busen mit dem Zeigefinger sein Sperma ab und leckte dann mit der Zunge ihren Zeigefinger das Sperma ab und schluckte es grinsend herunter….., „ mmmmhhhh Pappiieee, du bist so lecker…“, sagte sie grinsend und kicherte.

„Himmel, du bist so versaut, Helgaschatz…“, sagte er, „ oh Sorry Monika, ich möchte nicht das du dabei gekränkt bist, wenn ich dich anders nenne“, sagte er.

Monika hielt ihre Hand nun an ihr Kinn und fing das Sperma auf, das sich auf dem Weg von ihrem Gesicht nach unten machte und benetzte ihren Zeigefinger mit der Lust ihres Kunden, „ na Papie, sehe ich jetzt wie eine Schlampe aus?“, fragte sie ihn in einem süßen Tonfall.

„Ja, du siehst aus wie eine totale Spermahure, meine kleine versaute Sperma Hungrige Prinzessin“.

„Ja dein Töchterchen Helga ist das ziemlich genau, deine Sperma Hungrige geile Prinzessin“, sagte sie zu ihm und Das ist eigentlich ziemlich genau…“, sagt sie und leckte seinen schmierigen Schwanz von allen übriggebliebenen Samenflüssigkeiten ab.

„Wer hätte das gedacht?“, sagte Monika mit sinnlicher Stimme und schaute ihrem Kunden direkt in die Augen, „ eben war ich noch ganz unschuldig und jetzt bin ich mit dem köstlichen Sperma meines Vaters bedeckt, nachdem er seine süße Tochter Helga auf seinem Ehebett gefickt hat, warum haben wir zwei noch nie vorher gevögelt?, es war einfach unglaublich!“, stöhnte Monika und er sah sie an.

„ Oh Darling, deine dicken Titten sehen toll aus, bedeckt mit meiner Milch“, stöhnte er.

Monika strich mit dem Finger noch weiter weiße Milchirrläufer von ihrem sündigen Körper und leckte artig ihren Finger ab, „mmmmhhh…., lecker…“, sagt sie und sah ihren Kunden lächelnd an.

„Schlampe…“, sagte er grinsend und die Hure lachte laut und leckte mehr von seinem Sperma ab, „ du meine Güte, ich hätte nicht gedacht, dass es so toll wäre, Sex mit meinen Kunden als Vater und Tochter zu haben, ich frage mich, ob wir das öfter machen könnten …, ich mach ihnen dafür auch einen guten Sonderpreis beim nächsten Mal“, wurde Monika nun professionell, denn der Kunde hier, war sein Geld allemal wert.

„Möchten Sie gerne?“, fragte Eugen sie und sah die vollbusige Hure an.

Monika nahm ihre Zöpfe und spielte wie ein schüchterner Teenager, „ natürlich würde ich das tun!, ich wäre so traurig, wenn ich nicht mehr mit deinem großen, leckeren Schwanz spielen könnte, Papa…“, sagte sie mit einer nachgestellten Kinderstimme, „ wir können auch so tun, als wäre ich Helga deine Tochter, du darfst mich dann ja auch mit ihrem Namen anreden, wenn du willst“, setzte sie nach.

„Du magst es wirklich, nicht wahr, würdest du also weiterhin meine Tochter spielen und darf ich dich dann wirklich mit dem Namen meiner Tochter beim Sex anreden?“, fragte er sie nochmal.

„Ja…“, schnurrte Monika und küsste seinen Schwanz, „ du hast mich so gut gefickt, dass ich ab jetzt möchte, dass du mich so oft wie möglich bumst, auch als deine eigene Tochter Helga“, erklärte sie ihm.

„Es ist machbar, Monika“, erklärte er und lächelte sie an.

„Wirklich?“, sagte sie und freute sich innerlich, wieder hatte sie einen Stammkunden an Land gezogen.

„Ja. Sieht so aus, als würden wir von nun an regelmäßig ficken, mein versautes Töchterchen Helga“, sagte er und zwinkerte mit dem Auge ihr zu.

„ Jaahh!, Monika freute sich & gab ihren Kunden einen weiteren Kuss auf seinen halb harten Schwanz.

„Ich werde für deinen Schwanz als deine Tochter Helga bereit sein, wann immer du willst!, wir werden viel Spaß haben, Papa!“, sagte sie grinsend und diesmal war sie es, die ihm mit einem Augenzwinkern dies besiegelte.Dann kuschelten sich der Kunde Eugen und die Hure Monika/Eva aneinander und schliefen dann auch schon erschöpft von dem geilen Liebesspiel ein.

(Visited 664 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts