Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Hure Eva trifft Kunden sie spielen Rollenspiel Vater/Tochter

Einen Moment lang wusste er nicht, was er sagen sollte, während seine Tochter ihn beim Kaffeetrinken ansah und ihn plötzlich in einem schüchternem Ton fragte.., „ duuhh Papa…, möchtest du sie.., mal…., anfassen?“, fragte Monika und sah Eugen an.

Er sah Monika etwas schockiert an.

„Komm Papa, wir machen uns einen schönen Abend und kuscheln zusammen vor dem Fernseher und du darfst die Brüste deiner Tochter dabei berühren“, erklärte die Hure Monika ihrem Kunden Eugen als Rollenspieltochter.

„Ich….., ich meine… findest du nicht, dass es ein wenig… unangemessen ist, wenn dein Vater seine kleine Prinzessin dort oben berührt?“.

„Nein… nein Papa, wenn ich dich lasse…., und das tue ich, ich glaube nicht, dass daran etwas falsch ist, du bist mein Vater und ich liebe dich….., und du liebst mich doch auch, nicht wahr, Papa?“.

„Natürlich liebe ich dich, meine kleine Prinzessin“, erklärte er ihr.

„Und du liebst meine Titten“, sagt sie und lächelte ihn vielsagend an.

„Komm schon, Papa!, keiner ist hier in der Nähe und Mama ist im Himmel, sie wird garantiert nicht böse auf dich sein!“, erklärte sie ihm….., „ komm schon, Papa, ich beiße dich nicht!“, sagt Monika und ergriff seine Hände…., „ komm her Papa, fasse sie einfach an!, denn ich weiß, dass du es willst!“, erklärte sie.

Dann legte Monika die Hände ihres Rollenspielvaters auf ihre riesigen, wohlgeformten Brüste und sie lächelte ihn an, als er ihre Brüste leicht drückte.

„Sie sind schwer, nicht wahr?“, sagte Monika und sah ihren Kunden in die Augen.

„Schwer ist ein geiler Begriff, der vervollständigt werden muss, die dicken Brüste meiner Tochter sind unglaublich, noch fester und flauschiger, als ich es mir vorgestellt habe“, stöhnte er und er berühre sie, ballte vorsichtig seine Finger darauf und verspürte nur das Vergnügen, das er nicht erwartet hatte.

„ Na…., wie fühlt es sich an, Papa?, die Brüste deiner kleinen Prinzessin zu berühren?“, fragte Monika in der Rolle als Teenager und lächelte breit.

Eugen konnte nicht darüber hinwegkommen, wie perfekt und entzückend die runden Teenagertitten seiner kleinen Prinzessin doch waren und er drückte sie mit beiden Händen und beobachte, wie die Brüste der vollbusigen Rollenspieltochter auf sein Kneten reagierten.

Monika genoss seine Busenmassage und beobachtete ihn kurz, wie er ihre dicken Brüste durch das weiße unschuldige Kleidchen betaste, dann kicherte sie und sagte, „ weißt du was, Papa?, ich mache es dir etwas leichter“, erklärte sie ihm und zog dann ohne jegliche Verlegenheit ihr Kleidchen aus und warf es neben ihn und er sah mit großen Augen ihre festen, riesigen Brüste, nur in einer sexy schwarze Büstenhebe gehüllt, durch die Büstenhebe wirkten ihre Brüste noch größer.

„Prinzesschen…, wow“, stöhnte er.

Monika lächelte und legte noch einmal seine Hände auf ihre Brüste und er fing wieder an, sie gierig zu befummeln und beobachte, wie die beiden dicken Brüste bei seiner Berührung umher schwankten.

„Magst du sie, Papa?“, fragte Monika als junge Dame mit süßer verstellter Stimme.

„ Ja sie sind Fantastisch mein Prinzesschen, deine Brüste sind wunderschön“, erklärte er sichtlich schon erregt.

„Danke, Papa, es ist schön, dass aus deinem Mund zu hören, ich wäre jetzt auf der Party und hätte nun einen wildfremden Kerl meine Brüste in die Hände gegeben, dass er sie massiert, aber wenn du es machst, habe ich und du auch etwas davon“, erklärte sie ihrem Rollenspielvater.

Eugen knetete ihre Brüste von unten, hob ihre voluminität hoch und bewunderte, wie sich die riesigen Brüste seiner kleinen Prinzessin elastisch zusammendrücken, ja sie waren so groß, dass seine Finger kaum ausreichen, um sie zu greifen, geschweige denn, sie ganz zu umfassen und er drücke sie noch einmal, dieses Mal fester und rieb gierig weiter an den Titten seiner kleinen Prinzessin.

„Scheiße, Prinzesschen, deine Titten sind der Hammer, ich könnte sie den ganzen Tag befummeln“.

„Natürlich Papa, lass dir Zeit“, sagte sie lächelnd und sah zu, wie ihr Rollenspielvater ihre Brüste dabei zärtlich streichelte und sie in seinen Händen massierte, „ du Papa, ich gehe heute mehr nirgendwo hin, du kannst mich so oft berühren, wie du willst, ich mag deine Begeisterung…“, lobte sie ihn.

Eugen fing an, weiter, die Brüste des vermeintlichen Teenagers zu kneten, dann schüttelte er sie ein wenig, während er zusah, wie sie sich wiegten und Monika kicherte & stöhnte dann erotisch, während er beiden Brüste mit seinen Händen drückte.

Monika saß jetzt vor ihm und er umfasste sie seitlich & schaute ihr über die Schulter um zu sehen, was er da tat.

Monika genoss die Busenmassage, „ ich mag die Art, wie du mich berührst, Papa“, flüsterte sie mit einem Lächeln und einem sexy Funkeln in den Augen.

„Tust du das, meine Prinzessin?“, stöhnte er hinter ihr und knete ihre festen Titten.

„Ja…“, Monika als Teenager schnurrte, „ ja Papa, es fühlt sich so schön an und du weißt ganz genau, wie man mit Titten umgeht, an der Art und Weise, wie du deine Hände benutzt, kann ich erkennen, dass du … sehr viel Erfahrung hast“, flüsterte sie und schloss ihre Augen.

„Ich kann es nicht leugnen, Prinzesschen“, stöhnte er hinter ihr.

„Ich wette, du hast eine ganze Menge Mädchen gefickt, bevor du Mama kennengelernt hast“, sagte sie.

„Nun…“, antworte er, während er ihre beiden riesigen Brüste zusammendrücke und ihr über ihre Schulter dabei blickte, „ ja das kann dein Vater auch nicht leugnen“.

„Aha Papa und hast du irgendwelche Damen gefickt, bevor du Mama kennengelernt und dann auch geheiratet hast?“, fragte sie mit einem breiten Lächeln…., gib es zu, Papa!, ich wette, das hast du!“

Eugen beschloss zu schweigen, aber während er ihre Titten knete, lächelte er wissend und als sie das von der Seite her sah, brach sie in ein fröhliches, lautes Lachen aus….., „ ich wusste es!, warum bin ich nicht überrascht?, die Mädels sind bestimmt vor Mama schon in dein Bett gesprungen, bevor du Mama geheiratet hast!“, sagte sie lächelnd.

„Aber gebe zu…“, sagte Eugens Prinzessin noch einmal amüsiert, wieviel Mädchen hattest du schon vor Mama im Bett gehabt“.

„Ein paar…“, sagte er und knete ihre Brüste weiter, dann fuhr eine Hand vorsichtig nach unten in ihr Höschen und er spürte darunter schon ihre Nässe.

Monika sah ihren Rollenspielvater neugierig an.

„Gefällt es dir, wenn Papa dich da unten streichelt?“, erklärte er ihr.

„Mhmmm…“, stöhnte sie sexy….., „ ja sehr Papa“.

Eugen streichelte für ein paar Momente ihre sexy nasse Muschi, er wollte es aber nicht zu sehr riskieren und kam schließlich wieder dazu, „nur“ die Brüste seiner Tochter zu streicheln.

„Du kannst mich auch da unten anfassen, Papa“, sagte Monika als Teenager plötzlich, „ deine geile Prinzessin mag es, wenn du mich da unten auch streichelst…“, erklärte sie ihm das weiter führende geile Rollenspiel.

„Hier entlang?“, frage er und fuhr mit seiner Hand von ihrem Busen über ihren Bauch, ihr Bauchnabel dann bis zu ihrem engen Slip.

„Mmmmm…“, seine Tochter stöhnte vor Vergnügen, „ ja Papa, genau da“, stöhnte nun Monika total erhitzt und geil, ja das Rollenspiel, wo sie als reife Hure die Tochter des Kunden spielte, machte sie an.

Monika drückte ihren Rücken an ihn und legte wieder seine Hände auf ihre Titten, „ ja Papa, fasse mich an, ich mag es, wenn du mich berührst“, stöhnte sie in seinem Armen & die ersten Keuchereien kamen aus ihren Mund.

Eugen streichelte weiterhin den kurvigen Körper seiner Rollenspieltochter, seine Hände drückten gegen ihre Brüste und er konnte nicht anders, als zu staunen, wie wunderbar sich ihre Haut anfühlt, er konnte nicht anders, als sie leicht auf den Hals zu küssen und sie antwortet mit einem sinnlichen Stöhnen.

Plötzlich spürte er ihre Hand an seinem Schritt, sie fasste nach hinten und drückte ihre Hand leicht auf seinen Schwanz, natürlich hatte er längst eine steinharte Erektion, aber wenn er ihre Hand an seinem Penis spürte, da verspürte er eine plötzliche Erregung, zumal sein Prinzesschen dies zweifellos mit Absicht tat und sie drehte ihren Kopf zur Seite und Eugen sah, dass sein Prinzesschen ihn wieder total unschuldig anlächelte und ihre Finger leicht am Schwanz ihres Rollenspielvaters rieb, „ weißt du, Papa, eines interessiert mich“, sagte die Hure vor ihm grinsend in ihrem Rollenspiel.

„Was ist los, Schatz?“, fragte er und sie kicherte leise.

„Weil…, weißt du…, ich hab dich mal vor vielen vielen Jahren, während du auf deinem PC einen geilen Porno angeschaut hast, dich dabei wichsen gesehen und wie du dann in ein Taschentuch gekommen bist“, grinste sie ihn an.

Eugen hob überrascht die Augenbrauen…., „ hast du wirklich“, frage er und wiegte in seinen Händen ihre Brüste um das Gewicht zu schätzen.

Eugens Rollenspieltochter sah ihm in die Augen und flatterte unschuldig mit ihren Wimpern, „ darf ich ihn sehen?“, fragte sie ihn…., „ komm schon!, ich bin nur neugierig, ob er wirklich so groß war, wie er damals ausgesehen hat, als du dich damals vor deinem PC gewichst hast!“, erklärte sie ihm.

„Hast du gerade gesagt, dass du den Penis deines Vaters sehen willst?“, fragte er frei raus und tat so, als wäre er über ihren Wunsch geschockt.

„Ja…“, sie lächelt lasziv und lehnte ihren Körper wieder an ihn, „ ich glaube nicht, dass daran etwas Unanständiges ist, denn wenn du mit den Titten deiner kleinen Prinzessin spielst, kann ich wenigstens deinen Schwanz sehen, Papa“, erklärte die Hure Eva ihm in den Rollenspiel als Tochter.

„Darf ich…., Papa“, fragte sie nochmal und er küsste sie am Hals und flüsterte ihr ins Ohr, „ ja mein kleines Prinzesschen“.

Schon kämpfte Monika als seine Prinzessin mit dem Reißverschluss seiner Hose & lächelte die ganze Zeit.,,, „ ich wollte ihn schon so lange sehen …, ich wette, er ist riesig“, stöhnte Monika in ihrem geilen Rollenspeil als Eugens Tochter und als sie es endlich geschafft hatte, mit dem Gürtel fertig zu werden, zog sie ihm gekonnt mit einer Bewegung die Hose aus und befreite seinen Schwanz, bekam dann sehr große Augen, als sie das Ergebnis sah…., „ ach du lieber Gott Pappaaahhh!“, stöhnte sie, ja ihr Mund der öffnete sich weit, als sie den Penis ihres Vaters in seiner ganzen Pracht sah, denn es überraschte ihn natürlich nicht, dass er steinhart war, er war auch ziemlich aufgeregt, sie als vollbusigen Teenager zu berühren.

„Meine Güte, Papa!, du…., du bist so groß!“, stotterte Monika in der Rolle als erstaunter Tochter, „ lass mich mal genauer hinschauen, Papa…“, erklärte sie und kniete nun direkt vor ihm, ja sie hatte den stein harten Dolch ihres Vaters direkt vor ihrem Gesicht und Monika schaute sich ihn genau an und öffnete entzückt den Mund.

„Oh Papa, dein Schwanz ist so süß!, so lang und so dick…, und er riecht so gut…“, stöhnte sie & er sah wie die vollbusige Hure sich genüsslich ihre Lippen verführerisch leckte, während sie seinen Schwanz anstarrte,…., „ mmmmm…, dein Schwanz ist so groß, Papa…, ich muss zugeben, dass mich meine Augen damals nicht getäuscht haben“, sagte sie.

„Gefällt er dir, mein kleines Mädchen?“, fragte er sie.

„Mhmmm…“, murmelt Monika als Teenager und leckte sich die Lippen & lächelte glücklich, ja Papa, er ist großartig“, stöhnte sie, während sie weiterhin mit offenem Mund auf den Penis ihres Vaters starrte.

Schließlich sah sie zu ihm auf und lächelt unschuldig…., „ darf ich…, ihn anfassen, Papa?“, fragte sie nun sichtlich nervös und sie sah wie Eugen nickte.

Eugen lächelte, als seine Tochter ihre Finger auf den Schwanz ihres Vaters legte, ja sie berührte ihn mit den Fingerspitzen, öffnete entzückt den Mund und atmete tief ein….., „ mmmmm…“, schnurrt sie dabei verführerisch und sie legte langsam ihre Finger fester um seinen Schwanz und streichelte ihn langsam.

Mit unverhohlener Neugier berührte sie den Penis ihres Vaters, ja seine kleine Prinzessin, sah aus, als hätte es gerade zum Geburtstag ein neues Spielzeug bekommen….., „ mmmmmmm…, dein Schwanz ist so hart, Papa…“, lächelte Monika als Tochter ihren Kunden an, „ hat dich deine kleine Prinzessin wirklich so angemacht?“, lockte sie ihn.

Eugen grinste und genoss es, „ Meine kleine Prinzessin, ich glaube nicht, dass es Sinn macht, es zu leugnen, mein Schatz“, lobte er sie.

Monika grinste, „ gut zu wissen, dass du mich so sexy findest, Papa“, sagte sie und kicherte glücklich.

„Nun ja Prinzessin du und deine großen Titten?“, sagte er und drücke ihre riesigen Brüste, „ ja ich muss dir als Vater beichten, dass du ziemlich sexy bist, meine sexy Prinzessin“, stöhnte er.

Monika lächelte ihn supersüß an und ihre Brüste schwangen munter in seinen Händen, „ danke, Papa, schön das von dir zu hören“, sagte sie und fügte dann mit sinnlicher, selbstbewusster Stimme hinzu, „ weißt du…, ich bin schon seit Jahren in dich verliebt Papa und ich hab selbst auch schon öfters an mir selbst gespielt und dabei an dich gedacht Papa“, erklärte sie ihm und drückte nun frech ihre Oberweite gegen ihn und ballte ihre Faust auf den Penisschaft und bewegte ihre Hand langsam auf und ab, ja sie fing praktisch an, ihren eigenen Vater einen herunterzuholen, aber sehr langsam, dabei sah sie ihm in die Augen….., „ na magst du es, Papa?, magst du es, wenn deine Tochter deinen Schwanz berührt?“.

„Sicher, mein Prinzesschen, deine Berührung fühlt sich großartig an“, stöhnte er schon.

„Mmmm… Papa…“, sie stöhnte leise und lächelte, während sie den Penis ihres Vaters begrapschte, „ ja dein Schwanz ist so schön…, so groß und so dick…, ich frage mich, wie es wäre, ein bisschen damit zu spielen…“.

Eugen lächelte, während er ihre Brüste an sich gepresst spürte, ja sie sah ihn dabei erwartungsvoll an, mit einem sexy Blick in den Augen, während sie auf seine Antwort wartet.

„Aha….., spielen….., was?“, fragte er.

„Mhmmm…“, sie schnurrte sexy und bewegte ihre Finger über den Schaft des Schwanzes von ihm und er sah sie an.

„Mhm…“, Monika biss sich verführerisch auf die Lippe, beugte sich dann vor und flüsterte ihm ins Ohr, „ die Art, wie du mich berührst, macht mich so nass, Papa…“, erklärte sie ihm.

Monika griff zu dem Verschluss ihrer Büstenhebe & zog ihn blitzschnell aus, warf ihn mit einer leichten Armbewegung ab und gab ihre attraktiven Brüste frei, dann warf Monika sich mit dem Rücken auf das Bett, „ mmmhhh…, dein Bett ist so bequem“, flüsterte Monika mit geschlossenen Augen.

Er beugte sich über sie und nahm ihre Brüste in seine Hände, während er seine Rollenspieltochter auf ihre roten Lippen küsste.

„Mmmm…“, Monika stöhnte, als sie den Kuss von Eugen erwiderte und die beiden küssten sich eine Weile, ihre Lippen in lustvollen Küssen aufeinander gepresst und er massierte dabei den Busen seiner Rollenspieltochter, knetete beim Küssen ihre Brüste noch fester, nahm sie sofort auch an seinen Mund.

„Oh, Papa…“, sagte Monika in der Rolle als seine Tochter lächelnd, „ es ist so schön…“, lobte sie ihn.

Eugen fing wieder an, an den Titten seiner Teenagertochter zu saugen und spürte den wunderbaren Geschmack ihrer salzigen Haut auf seinen Lippen, ja ihre Brüste waren mit Körbchengröße von 85E, so groß, dass sein Mund voll war und er spürte ihre harte Brustwarze an meiner Zunge und begann eifrig daran zu saugen.

„Oh Papa!“, Monika als Teenager stöhnte lauter, „ ja Papa, es fühlt sich so gut an!“, lobte sie ihn dabei.

Eugen drückte gierig beide Brüste und griff mit seinen Lippen auch zu ihrem anderen Busen und Moni unter ihm liegend, seufzte zufrieden und als er in ihre Brustwarze biss, schrie Monika kurz auf.

Er leckte noch einen Moment lang ihre leckeren Brüste, dann begannen sie sich wieder zu küssen, während er ihre Brüste, ihren Bauch und die Schultern seiner kleinen Rollenspielprinzessin streichle.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich auf dem Bett meiner Eltern ficken würde“, sagte sie und kicherte, „ vor allen Papa, hätte ich ganz sicher nicht gedacht, dass ich dich dort einmal vernaschen würde“.

Beide lachten und er küsste den Hals seiner Rollenspieltochter und schon griff er nach ihren sexy Slip und er sah sie an, „ lass es uns ausziehen, Prinzesschen“, sagte er.

Monika als Tochter spielend, lächelte ihn an und gab ihm einen kurzen Kuss…., „ gefällt dir mein sexy Höschen, Papa?“, fragte Monika als Teenager mit süßer Stimme und biss sich verführerisch in den Finger.

„Du siehst so sexy aus in diesen sündigen Höschen Prinzesschen“, stöhnte er…., „ komm her, komm zu Papa“, sagte er und Monika kam als seine Rollenspieltochter näher und warf ihm sogar ihre Arme um seinen Hals, dann küsste sie ihn leidenschaftlich auf die Lippen, die riesigen Titten, dabei an ihn ganz fest an seine Brust gedrückt und Eugen konnte nicht anders und er griff nach ihrem Arsch, während die Rollenspieltochter ihm ihre Zunge in den Mund schob.

„Oh Papa, du bist so lieb und so zärtlich zu mir!“, sagte sie, küsste ihn weiter und steckte ihm dabei ihre Zunge zwischen seine Lippen, ja ihr kurviger Körper war einfach entzückend, an ihn gekuschelt und völlig für ihn zum Streicheln verfügbar.

Eugen streichelte einen Moment lang ihr glattes Haar, dann griff er wieder mit einer Hand ihren Busen und knetete ihn eifrig, während er mit der anderen Hand auf ihr pralles Gesäß hämmerte, immer und immer wieder küssten sie sich heftig, als er auf einmal die Hand seiner vermeintlichen Tochter auf seinem Penis spürte und Monika sah ihm dabei in die Augen….., „ du Papa, ich will deinen Schwanz in meinem Mund“, sagte sie und lächelt schelmisch und leckte sich nochmals über ihre Lippen.

„Wow Schatz, du bist doch noch unberührt, hast du denn schon einen Mann im Mund gehabt, ich mein hast du schon mal einen Schwanz geblasen“, frage er und rätselte, wie unschuldig seine Tochter noch war.

„Warte ich zeige es dir“, grinste sie und ehe er sich versah, fuhr sie mit ihrer Zunge auch schon von unten über den Schafft und sah ihm dabei in die Augen und fuhr mit ihrer Zunge über seine Eichelspitze und oben angekommen, da umschloss sie auch zugleich den harten Schwanz ihres Vaters mit ihren Lippen und nahm ihn tiefer in ihren Mund auf.

„Mmmmm…, lecker Papa“, stöhnte sie und schmeckte intensiver den Penis ihres Rollenspielvaters.

Ja die Lippen seiner Tochter waren atemberaubend und er spürte, wie ihre warme und weiche Zunge seinen Schwanz bedeckt und sie begann, an der Spitze seines Schwanzes zu lutschen, schloss ihre Augen, spürte den Geschmack seines Vorejakulats und leckte ihn bereitwillig von der Nille ab und sie bewegte ihren Kopf mehrmals sanft und leckte immer wieder seine Schwanzspitze.

„Oh Papa, dein Schwanz schmeckt köstlich!“, sagte sie lächelnd, bewegt ihre Hand über den Schaft und streichelte seinen Schwanz mit ihrer Zunge.

Ja das war eindeutig, seine Tochter hatte schon jede Menge Erfahrung mit dem Schwanz lutschen gesammelt, „ oh ja Prinzessin, das machst du gut“, stöhnte er, „ ja Lutsch Papas Schwanz“, stöhnte er.

Monika lächelte, leckt einen Moment lang den Penis ihres Rollenspielvaters, streichelte ihn mit ihren Fingern, küsste ihn dann mit ihren Mund, ja sie fing an, ihn immer wilder an seinem Schwanz zu lutschen, während sie gleichzeitig ihren Kopf hin und her bewegte und Eugen spürte, wie ihre weichen Lippen über den harten Schaft glitten, während ihre Zunge seinen Schwanz fester umschloss.

Ja seine kleine Prinzessin schonte sich nicht und nach einer Weile begann sich ihr Kopf ziemlich schnell zu bewegen, als sie ihrem Vater einen unvergesslichen Blowjob gab.

Monika stöhnte, als sein Penis tiefer in ihren Rachen rutschte und sie begann auch seinen Schwanz mit ihrer Hand zu streicheln und ihn am Schaft entlang zu bewegen und er beobachte glücklich, wie die roten Lippen seiner Tochter immer wieder über seinen Schwanz zu wandern und lauschte ihrem sexy Stöhnen.Seine kleine Prinzessin versuchte dabei gute Arbeit zu leisten, aber die Größe seines Penis schien für sie eine Herausforderung zu sein und sie bewegte ihren Kopf an seinem Schaft entlang und drückte so mehr vom Schwanz ihres Vaters in ihre Kehle, dann würgte sie ein wenig & zog ihn langsam aus ihrem Mund….., „ oh Papa…“, Monika als Teenager lächelte, während sie den Schwanz mit ihrer Hand weiter wichste, „ oh Papa, dein Schwanz ist so groß…“.

Monika begann, beide Hände über seinen langen Schaft zu bewegen, ihre zarten Finger bereiten ihm viel Vergnügen, besonders als ihre nackten Brüste dabei wild umher wackelten.

„Du machst das großartig, Prinzessin“, stöhnte er.

„Gefällt es dir, Papa?“, fragte sie ihn grinsend und mit sexy Stimme, schaute ihm dabei die ganze Zeit in die Augen und bewegte ihre Hände, „ du magst es also, wenn deine Tochter deinen großen, harten Schwanz lutscht?“, fragte sie ihn und dann leckte sie den Penis ihres Rollenspielvaters von unten bis zur Spitze.

„Natürlich Prinzessin“, stöhnte er.

Monika kicherte, während sie seine Spitze leckte, sie in ihrem Speichel badete und seinen Schwanz in ihren Mund steckte, ja er spürte, wie die Lippen und die Zunge seiner Tochter seinen harten Schwanz streichelte und er sah, wie sich ihr Kopf immer wieder bewegte und wie ihr Haar schwankte.

Monika fing an, als seine kleine Prinzessin ihren Kopf immer schneller zu bewegen, lutschte gierig an ihrem Papa und sein Schwanz verschwand immer mehr in ihrem Mund, ja stöhnend gab sie als brave Tochter ihrem Elternteil einen tollen, professionellen Blowjob und es machte ihr zweifellos Spaß.

Plötzlich hörte er Würgegeräusche und spürte, wie sich sein dicker Schwanz immer weiter in ihrer Speiseröhre bewegte und er sah wie seine Tochter seinen Penis vollständig verschlang, ihre Nase dabei seine Härchen und seine Haut berührte, während sein Schwanz nun vollständig in ihrer Kehle verschwand.

„Scheiße…, Prinzesschen…, wo hast du das gelernt“, stöhnte er und drückte sein Becken nach vorne.

Sie verschluckte sich ein wenig am Schwanz ihres Rollenspielvaters, zog ihren Kopf aber nicht zurück, ja die Hure Monika im Rollenspiel als Daddys Prinzesschen, verschluckte sich an dem Schwanz ihres vermeintlichen Vaters, zog aber ihren Kopf nicht zurück und er nahm beide Zöpfe von ihr in seine Hand und zog so ihren Kopf immer wieder vor und zurück…., vor und zurück…., vor und zurück, er stöhnte wie ein brünstiger Hirsch, während die Hure Monika, als seine Tochter spielend, dann Papas dicken fetten Schwanz verschlang.

Nach einer Weile nahm sie langsam den Schwanz aus ihrem Mund und sie lächelte…., „ siehst du Papa ich habe es geschafft“, kicherte sie, „ ich habe deinen langen Schwanz bis zum Anschlag verschluckt“, sagte sie stolz und die Hure als seine kleine Prinzessin spielend, sah zu ihm auf.

„Du bist so eine Schlampe, mein Kind“, stöhnte Monikas Kunde Eugen, als vermeintlichen Vater und er streichelte dabei ihre Wange.

„Ja Papa, dein Töchterchen ist so eine Schlampe nur für dich“, grinste Monika ihn an und nahm wieder seinen Schwanz in den Mund und begann ihn wieder zu saugen, bewegte dabei ihren Kopf vor und zurück und er landete nach kurzer Zeit wieder tief in ihrer Kehle und sie streichelte dabei die ganze Zeit mit ihrer Hand zusätzlich auch seine Hoden.

Eugen nutze die Gelegenheit, um nach dem Arsch seiner Tochter zu greifen und er spielte mit beiden Händen an ihren Arschbacken, drückte und knetete sie und gab ihr ein paar harte Schläge auf ihre Pobacken.

Monika stöhnte und nahm ihn etwas aus ihrer Speiseröhre, lutschte dann seinen Schwanz mit aller Kraft und saugte seinen ganzen Schwanz wieder auf und Eugen spürte, wie sich ihre Kehle um seinen Schaft zusammen zog.

Nach ein paar ähnlichen Bewegungen nahm die Hure Monika den Schwanz ihres Kunden aus ihrem Mund und atmete schwer….., „ oh Gott Papa….“, flüsterte sie und lächelte, „ ich hätte nicht gedacht, dass ich so einen riesiges Schwert in meinem Hals bekommen würde, aber dein Schwanz schmeckt so gut, Papa, dass ich nicht anders konnte“, stöhnte sie und senkte nun ihren Kopf und begann, seine Eier zu lecken und diese zu küssen, während sie ihre Hand über seinen Schwanz bewegte.

Eugen schaute auf seine versaute Tochter, die mit einem entzückten Gesichtsausdruck an den Eiern ihres Vaters lutschte, ja sie lutschte und streichelte noch einen Moment lang seinen Schwanz, dann hob sie ihren Kopf und lächelte ihren Papa an……, „ mmmhhhh Lecker“, stöhnte Monika in der Rolle als seine Tochter.

Dann ließ sie von ihm ab und legte sich mit dem Rücken auf das Bett & rutschte mit ihren Kopf an den Rand des Bettes und Monika sah ihren Kunden an, „ schau mal Paps, was ich letztes Mal bei einer Party von zwei Typen gelernt habe, während der eine meine Brüste gefickt hat hat der andere meine Kehle gefickt“, erklärte sie ihrem verdutzten Vater.

Ja gleich zwei Kerle auf einmal, da war sie garantiert keine Jungfrau mehr, da war er sich sicher…….

„Komm Papa, fick deine kleine Prinzessin jetzt in die Kehle“, sagte sie mit einem lasziven Lächeln im Gesicht….., „ Komm Papa stell dich vor meinen Kopf an das Bett und dann benutze meinen Mund als dein Fickspielzeug“, animierte Monika ihren Rollenspielvater und öffnete für ihn dann ihren Mund weit.

Ohne länger zu warten, steckte der Kunde Eugen bei seiner vermeintlichen Tochter, die die reife und vollbusige Hure Eva spielte, seinen Schwanz in ihren Mund und drückte ihn tief hinein und Monika als Hure Eva schluckte gierig seinen ganzen Schwanz und nach einer Weile fing der Kunde an, sie in die Kehle zu ficken.

„Mmmgggghhh!“, Monika stöhnte und sie spürte immer wieder, wie der Penis ihres Vaters in ihre Kehle eindrang und er bewegte seine Hüften schnell und fickte gnadenlos die Lippen seiner vermeintlichen geilen Tochter und er sah buchstäblich, wie sich sein großer Schwanz tief in ihrer Kehle bewegte, ja er konnte schon fast fühlen, wie die geile Hure an seinem harten Schwanz erstickte, aber sie zog nie den Kopf zurück und er beugte sich nach vorne und griff mit beiden Händen gierig nach ihren riesigen Titten er fing an, sie zu betasten & zu kneten, während er die Kehle seiner vermeintlichen Prinzessin fickte.

Er spielte so mit ihren Brüsten und stopfte dazu noch seinen Schwanz tief in ihre Kehle, bis er spürte, wie sich nun sein wohl verdienter Orgasmus abzeichnete und er fing an, ihre Lippen noch fester zu ficken und hörte die Geräusche des Erstickens…….“ mmmgmgh! Ggghhm!“.

Dann explodierte sein Schwanz tief im Hals seiner kleinen Prinzessin und Sperma strömte aus seinem Penis und überschwemmte die Speiseröhre seiner vermeintlichen Rollenspieltochter.

Monika würgte, versuchte aber nicht, von seinem Schwanz wegzukommen, ja die Hure Eva kämpfte & würgte, wartete aber geduldig und Eugen entleerte laut stöhnend seine Hoden in ihren Hals und nahm erst dann seinen Schwanz aus ihrem Mund.

Die Hure Eva, holte daraufhin scharf Luft, dann öffnete sie ihren Mund und zeigte ihm, wie ihr Mund mit dem Sperma ihres Rollenspielvaters gefüllt war, dann schluckte Monika, als Hure Eva es im Ganzen herunter, leckte sich die Lippen und zeigte ihrem Vater, dass ihr Mund völlig sauber warist…., „ mmhhh Papi, dein Sperma ist so lecker!“, sagte sie und kicherte.

„Du bist so eine Hure, meine kleine Prinzessin“, stöhnte er und schüttelte seinen Kopf, ja so eine geile Nummer mit einer Professionellen, die seine kleine Tochter spielte, hatte er noch nie gehabt und es war die erste Hure aus dem Internet, die es spaß gemacht hatte, mit ihm die Rolle als Vater und Tochter zu spielen, ja die Hure Eva war wirklich jeden verdammten Cent wert.

„Gib mir eine Sekunde Papa und ich zeige dir, was für eine Hure ich sein kann“, antwortete Monika in einem provokanten Ton & beide begannen sich zu küssen, etwas was eine Hure nie mit ihren Kunden machte und er spürte ihren Arsch, bis Monika wieder seinen harten Schwanz berührt und ihn dabei schelmisch anlächelte….., „ ich möchte, dass du mich fickst, Papa, weißt du noch, als ich dir heute vor einiger Zeit gesagt habe, dass ich mich für eine spezielle Person aufheben möchte, der mir meine Unschuld raubt und mich zu Frau macht……, das bist du Papa, ich träume seit meiner Pubertät davon, dass du mein erster Mann wirst“, sagte sie und sah ihren Vater erwartungsvoll an.

Eugen sah die Hure mit großen Augen an, „ hey Prinzessin……, meine süße kleine Prinzessin, willst du wirklich, dass Papa dich jetzt fickt und dir deine Unschuld raubt“, fragte er sie in dem Rollenspiel.

„ Oh ja, dein kleines liebes Töchterchen, will deinen Schwanz so sehr in sich haben, Papa“, sagte die Hure Eva zu ihrem Rollenspielvater.

„ Na dann mein kleine Prinzessin, dann dreh dich um“, sagte er und sah sie an, man brauchte ja nicht zu erwähnen, dass er bei dem Gedanken und den Anblick der kurvigen reifen Hure wieder steinhart war und beide machten sich bereit für die dritte Runde.

Monika, die Hure, als seine Tochter spielend, lächelte breit, stellte sich auf allen Vieren auf das Bett und streckte ihren Hintern weit nach oben, er kletterte auf das Bett & er sah die reife feuchte Muschi seiner Hure und stöhnte, „ scheiße Eva, du bist schon so nass, jetzt werde ich dich ficken meine kleine geile Prinzessin, so lange bis du vor mir schreist“, prophezeite er seine Bettgespielin.

„Oh ja, deine kleine Prinzessin, ist schon so feucht für dich, Papa, allein der geile Gedanke, mit meinem eigenen Vater zu ficken, macht mich ganz nass“, stöhnte Monika wahrheitsgemäß, denn auch das geile Rollenspiel mit ihrem Kunden hatte sie arg mitgenommen und sie freute sich auf die nächste Runde.

Eugen packte sie am Arsch und begann, die reife Fotze der Hure zu lecken und seine vermeintliche Prinzessin, begann zu stöhnen, als sie die Zunge ihres Rollenspielvaters an ihrem Schritt spürte.

„Mmmm…, jjjiiiaaahhh….., das ist so schön, Papa“, stöhnte Monika in der Rolle als seine Tochter.

Eugen leckte ihre Schamlippen und er genoss, wie lecker die Muschi der geilen Hure schmeckte, ja ihre Säfte waren köstlich und er lutschte und leckte ihre Vagina und erst, als er sich sicher war, dass sie nass genug für seinen riesigen Schwanz war, hob er seinen Kopf an…., „ dein Papi wird dich gleich ficken, meine kleine Prinzessin, bist du wirklich bereit Papis Schwert zu empfangen“, stöhnte er.

„Oh Papa, bitte steck es ihn in mich hinein, bitte Papppiii, fick mich“, bettelte die Hure, als seine Tochter mit erregender Stimme und wackelte sexy mit ihrem Arsch, „ oh ja Papi, komm, deine geile Prinzessin kann es kaum erwarten, den dicken Schwanz ihres Vaters tief in mir zu spüren!“, animierte sie Eugen.

Eugen brachte seinen Penis nahe an ihre Muschi und schob ihn ganz vorsichtig nach vorne und sein

Schwanz glitt zwischen ihren Schamlippen und drang etwas in die Vagina seiner Tochter ein, während sie einen erotischen Seufzer ausstieß.

„ Au Papa…., ich kann fühlen, wie dein Schwanz mich füllt…, er…., er ist so groß…, das…, das tut weh“, stöhnte sie.

„Oh Prinzessin, deine Muschi ist so eng“, stöhnte auch Eugen hinter ihr und genoss es mit der Hure.

„Ich werde ihn gleich ganz aufnehmen, Papa, ich bin schon ein großes Mädchen“, stöhnte Monika und tat so, als wäre sie als Tochter stolz, dass ihr Vater sie ihrer Unschuld raubte.

„Achtung Prinzessin, ich zähle bis vier und dann……“, sagte er und tat so, als würde er seine kleine Prinzessin das erste Mal anbohren.

Sie war natürlich sehr gut auch innen geschmiert und er fing an zu zählen, „ Eins“, rieb seine Eichel an ihrer Muschi…….., „ zwei“, stöhnte er hinter ihr und er drückte zu und seine Eichel verschwand in ihr und dann kam die „drei“ und er schob ihn bis zum Ende in sie und kämpfte darum, seinen langen Penis in die enge Fotze seiner Tochter zu stecken.

Monika stöhnte, drehte dann ihren Kopf zu ihm zurück, „ autsch Papa, du bist so gemein, du wolltest doch bis vier warten, wenn ich dann für dich bereit bin, aber du Schuft hast schon bei drei zugestoßen“ grinste sie ihn an……, „ so Papa, als Strafe fick mich jetzt, fick deine kleine Prinzessin, wie du sie noch nie gefickt hast“, stöhnte Monika vor ihm in der Doggystellung.

Eugen grinste und fing an, seine Hüften zu bewegen und seinen Schwanz in der vermeintlichen Vagina seines kleinen Mädchens zu bewegen, er war erstaunt, wie cremig und feucht ihre Vagina war und er machte zum Aufwärmen ein paar sanfte Stöße, damit sich die Muschi seiner Tochter auch an seine ganze Größe gewöhnen konnte.

Eugen umgriff sie und schnappte ihre auf dem Bett baumelnden Brüste, streichelte und knetete sie, während die Hure Monika, als seine Tochter vor ihm in der Doggy stöhnte und er genoss, wie sein Schwanz ihre enge Fotze füllte.

„Mmm…, Papiii…, mmmhhhhh, ich liebe deinen Schwanz in meiner Muschi, bitte fick mich, Papiiieee!“, stöhnte Monika und schaute in den Schlafzimmerspiegel an der Wand und sah sich und ihn, seinen entzückenden Gesichtsausdruck und er knetete gierig ihre riesigen Titten und fing an, sie schneller zu ficken.

„Ja Papiiieee!, du hast meine Unschuld geraubt, schau in den Spiegel Papiiiee, siehst du wie rot dein Schwanz von meinen Jungfrauenblut ist, ja Papa jetzt fick mich, fick deine Tochter Härter, Papa! Tiefer! Härter!“, schrie sie in der Doggy vor ihm und Eugen stellte sich in Gedanken vor, wie sein Schwanz mit dem Blut aus der Scheide seiner Tochter behaftet war, er fickte sie härter & knetete ihren Busen dabei.

Seine Hoden stießen gegen die Muschi seiner vermeintlichen Tochter, während er die Hure vor sich mit harten Stößen bumste, ja er schlug ihr dabei hart auf den Hintern und die Hure vor ihm schriet auf, also versohlte er ihr noch einmal den Hintern & drückte sich mit beiden Händen an ihren Brüsten festhaltend so richtig gierig ihre beiden nackten Wonnekugeln.

„Mmmm, Papa, es fühlt sich so gut an, ja fick mich, Papa!“, schrie die Hure Eva vor ihm als seine geile Tochter und sie gab sich ihm hin, gleich würde sie einen Orgasmus mit ihm bekommen und dann noch um 500 Euro reicher nach Hause gehen.

„Gefällt es dir, wenn Papa dich fickt, meine kleine Prinzessin?“, stöhnte Eugen hinter ihr und knetete wie von Sinnen ihre baumelnden Brüste.

„Oh ja, ich liebe es, wenn du mich so fickst, Papa!, ja fick dein geiles Töchterchen härter.., noch härter!“

schrie sie und er fing an, sie gnadenlos zu ficken und Monika stöhnte jedes Mal, wenn der gummierte Penis ihres vermeintlichen Vaters in ihre Muschi eindrang., „ oh!, oh! Ja!, oh! Ja!, oh Papa! Oh Jjiiiaah!“.

Im Spiegel sahen Eugen und die Hure aus, wie zwei Pornostars beim Ficken, ihre dicken und schweren Brüste schaukelten in seinen Händen & die lauten Geräusche des Sex verbreitete sich wahrscheinlich im ganzen Haus.

„ Oh ja, fick mich, Papa!“, sein vermeintliches Kind schrie laut, „ ja Papiiee, mach mich zu deiner geilen Hure!“, setzte Monika nach und Eugen bumste sie immer härter, hämmerte ihr seinen Schwanz bis zu seinen Eiern in sie hinein und er klatschte mit seiner Hand auf den Arsch und knetete mit der anderen Hand ihren baumelnden Busen.

Es war wahnsinn, ja diese Rollenspiele wo sie Mutter und Sohn mit ihren Kunden spielte machte sie an, aber diese Rolle, sie als die Tochter seines Kunden, machte sie mehr an und sie war auf dem besten Weg, einen geilen Orgasmus davon zu bekommen, „ oh ja Pappiiee fick mich, ja fick deine geile kleine versaute Prinzessin….., „ jjjiiiaaahhh, fick mich, Papa!“, die Hure weinte plötzlich, als der Orgasmus sie dann gnadenlos überrollte.

„Härter Papa“, bettelte Monika unter Tränen, während er sie wie ein Irrer noch immer in der Doggy nun fickte, sah er in den Schlafzimmerspiegel und sah, wie ihre Titten wild umher schwangen.

Eugen beugte sich zu ihr und flüsterte seiner vermeintlichen Tochter ins Ohr, „ du magst es hart, nicht wahr, meine kleine Prinzessin?“ & fickte die reife vollbusige Hure in dem Rollenspiel gnadenlos weiter.

„Ja… Papa…, Paaapppaaaahhh…“, schrie Monika im Sexdelirium und atmete kaum.

„Bist du Papas feuchte Schlampe?“, stöhnte er hinter ihr und fickte sie weiter.

„Ja Papppiiieeee…“, schrie Monika vor ihm und drückte sich seinen Stößen jedes mal ihren Hintern ihm entgegen.

„Papas kleine Hure?“, stöhnte Eugen und fickte die Hure gnadenlos weiter.

„Ja… Paaa…,paaappppiiii…“, schrie sie, als sie der Orgasmus überrollte.

Eugen fickte die Hure vor sich mit kraftvollen Stößen, die seinen Schwanz tief in die Muschi in seiner vermeintlichen Tochter eindringen ließ, während er ihr gleichzeitig die Brüste wie von Sinnen knetete und ohne Rücksicht darauf, dass es der Hure weh tun könnte, wie er seine Finger in das Busengewebe drückte, kam auch er langsam an der Zielgeraden an, da sie ja nicht vor Schmerzen schrie, wusste er dass sie es liebte, wenn man ihren Busen so hart mit den Händen bearbeitete, ja ihr lautes Stöhnen ließ keinen Zweifel daran…….., „ aaahhhh!, aaah!, oooooh Papppiiieeee!“, schrie Monika vor ihm laut, während sie von ihrem vermeintlichen Rollenspielvater gefickt wurde.

Eugen versohIte ihr mit einer Hand den Hintern, mit der anderen zog er nun an den Pipi Langstrumpf Zöpfen und beobachtete, im Spiegel neben sich, wie sein Schwanz zwischen ihren Schamlippen ein- und ausdrang, ja er immer tiefer in die heiße Grotte der Hure eindrang.

Eugen nahm nun beide Pferdeschwänze und hielt sich an ihnen fest und sie stöhnte vor Vergnügen noch lauter….., „ Papa!, ooooh, Papa!, ja fick dein kleines Mädchen, fick mich wie eine billige Hure!“, schrie sie und er fickte die Hure vor sich weiter, als wäre sie nur eine wertlose Schlampe, während ihr Stöhnen immer lauter und verzweifelter wurde.

„Oh!, hör nicht auf, Papa!, ooooooh, hör nicht auf, ich werde abspritzen, Papppiiieee!“.

Als Eugen das hörte, fickte er die Hure vor sich noch härter.

„Oooohhhh Papa!“, schrie sie, der Orgasmus seiner Hure war so stark, dass sie ihren Körper nach hinten beugte, ein lautes Stöhnen ausstieß und er steckte seinen ganzen Schwanz tief in ihre Vagina.

Eugen spürte, wie sich die Muschi seiner vermeintlichen Rollenspieltochter an seinem Schwanz festigte und er zog stöhnend dabei an ihren beiden Pipi Langstrumpf Zöpfen und brachte sie so näher zu sich und zog noch fester an ihren Zöpfen….., „ ja Komm für Papa, meine kleine Prinzessin“, stöhnte er hinter ihr und er schaute in den Spiegel und umfasste wieder ihre frei auf der Bettdecke baumelnden Brüste und knetete sie in seinem Endstadium, bevor die Hure Monika vor ihm auf dem Bett zusammenbrach.

„Uuuuh… Papa…“, schrie sie in das Kissen vor sich und streckte Arme und Beine aus.

„Du kleine Schlampe, meine Prinzessin ist eine Fickschlampe“, stöhnte er, als er sich auf die Hure legte und knetete wie ein Irrer noch immer mit seinen Händen die riesigen Brüste der Hure vor sich.

Beide fickten noch wie wilde Tiere in dieser Stellung, ja er nagelte die vor ihm auf dem Bauch liegende Hure wahrlich mit seinem schleimigen Schwanz in die Matratze und er kannte keine Gnade und sie schrie ihren Orgasmus in das Kissen vor sich, ja selten hatte Monika bei der Arbeit selbst einen so geilen Orgasmus bekommen, ja den Kunden musste sie sich warm halten.

Natürlich war sein gummierter Schwanz wegen ihrer Nässe überreizt und er schaffte es nicht, selbst durch das Ficken der Hure einen Orgasmus zu bekommen, also da half nur eines, es musste eine neue Sexstellung her um den Reiz zu erneuern und er zog seinen überreizten Schwanz aus ihrer nassen Muschi und Monika sah ihn an und lächelte.

„Oh… das war großartig, Papa“, lobte sie als Tochter seinen Kunden Eugen.

„Sicher war es das, meine kleine Prinzessin“, flüsterte er und sah sie verlangend an.

Monika sah nach unten und dann wieder in seine Augen, „ duuuhhh Papiiie, aber du bist ja immer noch so hart…“, sagte die Hure zu ihrem Kunden.

„Du bist so sexy, meine kleine Prinzessin, da kann Papie nicht anders, als wegen seiner Tochter hart zu sein“, erklärte der Kunde Eugen seiner vermeintlichen Tochter, die die Hure Eva für ihn spielte.

(Visited 1.076 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts