Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Freundin verfällt Kollegen

Tim und ich arbeiten als Monteure bei einem großen Industrieunternehmen. Tim ist ein muskulöser, 1,90 m großer Bodybuilder mit kurzen blonden Haaren. Er war auch glücklicher Abnehmer, als es darum ging Schwänze zu verteilen. Als ich mit meinem normalen Penis im Umkleideraum stand, baumelte sein Teil im schlaffen Zustand knapp 20 cm lang und dick zwischen seinen Beinen.

Einen Freitag abend fuhr ich nach der Arbeit in eine Kneipe. Tim und einige andere Kollegen waren ebenfalls dort und unterhielten sich. Ich trank ein paar Bier und rief meine Freundin Kendra an. Sie ist sehr attraktiv, schlank, 25 Jahre alt, 1,65 m groß, hat dunkles, schulterlanges, lockiges Haar und faszinierende, runde und vor allem pralle 95 C Titten, die Plastische Chirogen als Vorlage nehmen könnten.

Ich fiel fast vomStuhl, als sie sagte: „Ich könnte auch ein paar Drinks vertragen! Bin gleich da!“

Als Kendra die Kneipe betrat, war ich nicht der einzige der sie bemerkte. Sie trug schwarze Caprihosen und ein weißes, ärmelloses Top ohne BH. Ihre Beine und ihr Arsch waren großartig und es musste einen kühlen Luftzug gegeben haben, denn ihre Nippel waren erregt und drückten gegen den Stoff ihres Oberteils.

Wir unterhielten uns, tranken einige Cocktails, als sich Tim neben uns setzte und bemerkte: „Hey Kollege, was macht ihr denn hier? Ich bin Tim! Das ist bestimmt deine Freundin?!“ Tim schüttelte Kendra die Hand, bestellte eine Runde „Kurze“ für uns und laberte Kendra zu.

Ich war nach kurzer Zeit eifersüchtig. Kendra hatte offensichtlich ein paar Schnaps zu viel und es sah nicht aus als wollte sie aufhören. Sie drehte ihre Locken um ihre Finger während sie mit Tim redete. Ihre Nippel waren wieder erregt und durch den weißen Stoff sichtbar; diesmal bestimmt nicht wegen kühler Luft.

Ich war das dritte Rad am Wagen und wurde nicht beachtet.

Als die letzte Runde Schnaps eingeläutet wurde atmete ich auf. Dann machte Kendra den Vorschlag zu uns zu fahren und noch einen Abschiedstrunk zu nehmen. Ich wollte protestieren, aber …. , also fuhren wir zu unserem Haus.

So kam es, dass meine betrunkene Kendra neben Tim auf unserem Sofa saß und ich in der Küche stand um Cockteils zu mixen. Während ich mixte konnte ich ihre Unterhaltung hören.

Tim erzählte, dass er kürzlich von seiner Freundin verlassen wurde und das er noch nicht darüberhinweg war. Kendra wollte wissen warum sie sich getrennt hatten. „Es war mein, umpf, es ein Körperliches Problem.“ gab er zur Antwort.

„Oops! Tschuldige Tim. Du weißt, dass es jetzt Pillen dafür gibt!“ beide lachten, ich lugte ungläubig um die Ecke.

Dann sagte Tim: „Was du meinst war nie mein Problem. Es war eher ein Problem der Größe! Sie sagte mein Ding ist zu groß!“ Kendras Augen weiteten sich vor erstaunen, sie haute ihm mit den Worten „Oh, Bitte.“ leicht auf den Oberschenkel und blickte nervös auf seinen Schritt. Dort war eine offensichtliche Beule in seiner Hose.

Dann schaute Kendra zu mir „Schatz, mach dir keine Sorgen darum, du passt genau zu mir!“ Ich lächelte und sah Tim an, der seine Beine etwas weiter spreizte damit Kendra bessere Sicht hatte.

Tim und Kendra redeten weiter, wobei meine Freundin ihre Augen nicht mehr von seinem Schritt lassen konnte, der sich in seinem Schritt regte. Wir tranken unsere Cocktails. Als ich wieder in der Küche war um neue Drinks zu mixen sagte Tim schließlich: „Nun, du starrst schon die ganze Zeit. Ich glaube es gibt nur eine Möglichkeit meine Sache zu beweisen.“

Damit erhob er sich und fragte: „Willst du dass ich es raushole?“ „Ja, lass mich das Ding sehen!“ sagte Kendra. Ich schaute wieder um die Küchenecke.

Der Alkohol hatte alle Hemmungen und ihre Zurückhaltung vertrieben. Kendras Nippel waren steinhart und versuchten sich durch den Stoff zu pressen und ein dunkler, feuchter Fleck war in ihrem Schritt zu sehen.

„Hol ihn Raus“ wiederholte sie. Tim zog sich das T-Shirt aus und warf es auf den Boden. Seitdem Tim die Frage gestellt hatte, hatte Kendra mich nicht mal ansatzweise angeschaut, stattdessen starrte sie bewundernd auf Tims muskelbepackten Oberkörper und erwartungsvoll auf seinen Schritt.

Tim zog seine Jeans aus und stand nur in seinen Boxershorts vor meiner Freundin. Sein Schwanz war so hart, dass er das Hosenbein anhob und zwar in so einem Winkel, dass ich deutlich seinen enormen Schwanz und Kendras lusterfüllten Gesichtsausdruck sehen konnte. Ihre Lippen formten ein „Booahh“ und sie wandte nie ihren Blick von dem Teil.

„Glaubst du noch ich brauche Pillen?“ fragte er gehässig. Kendras Antwort war ein ehrfürchtiges starren, dann packte sie seine Boxershorts am Bündchen. Bevor Tim die Hose runter ziehen konnte griff Kendra mit der Hand hinein. Als die Shorts dann fielen hatte meine Freundin seinen Schwanz in den Händen.

Es hätten durchaus zwei weitere Hände an den Schwanz gepasst, den Kendra nun langsam mit beiden Händen wichste.

Meine betrunkene Kendra rutschte von der Sofakante auf ihre Knie, hob den gigantischen Pimmel und begann zu lecken und zu blasen. Tim hielt sie am Hinterkopf und drückte ihren Kopf weg von seinem Schwanz, was Kendra dazu veranlasste mit ungläubigem, verletztem Blick nach oben zu Tim zu schauen.

Der wiederum egriff ihr Top und zog es aus, bevor Kendra bettelte: „Gib mir deine fette Latte.“

Ich war zu einer Salzsäule erstarrt: dort sah ich meine wunderschöne, bisher treue Freundin mit blanken, bebenden und schwingenden Titten vor einem fremden, harten Schwanz knien, den sie wie besessen blies, wichste und lutschte.

Je mehr sie leckte und sein Ding bearbeitete, desto riesiger wurde das Teil. Kendra nahm mehr und mehr von seinem Schwanz in ihrem Mund auf.

Tims Latte war auf über 30 cm angewachsen. Wärend Kendra blies und wichste griff sie sich abwechselt an ihre Möse und an ihre Titten um mit ihren Nippel zu spielen.

Während Kendra den Schwanz oral verwöhnte, zog ich mich in die Küche zurück um meine Gedanken zu ordnen. Die beiden ignorierten mich komplett, es war als ob ich nicht da wäre. Seit sich Tim in der Bar zu uns gesetzt hatte, hatte Kendra kaum mit mir geredet und seit wir zu Hause waren, war hatte meine Freundin nur Augen für den Muskelmann mit seinem extremen Liebesmuskel, ich war Luft für sie.

Dann schaute ich zurück ins Wohnzimmer. Tim küsste ihre Lippen, ihren Nacken und ihre prallen Titten, wobei er an ihren steinharten Nippel saugte. Kendra stöhnte und seufste, als sie sagte: „Fick mich Tim! Ich will deinen Megaschwanz in meiner nassen Fotze! Ich will das riesige Teil in mir!“

Tim setzte sich auf und riss ihr das Höschen vom Leib. Dann spreitze er Kendras Beine, knetete ihre prallen Euter und fingerte ihre triefende Möse, dabei fragte er: „Willst du einen richtigen Schwanz? Bist du meine Schlampe?“

„Ja, Tim. Oh ja!“ schrie sie, „Ich will einen großen Pimmel, ich will deinen Schwanz! Ich bin deine Schlampe! Fick mich endlich! Fick mich jetzt, bitte.“ Dann setzte Tim seinen Schwanz an ihrer Möse an und drängte ihn hinein. Kendra zog erwartungsvoll ihre Beine an und begann in Extase zu stöhnen, als die ersten Zentimeter des Schwanzes in ihre Pussy drangen. Tim stützte sich so mit seinen Armen ab, dass Kendras Beine neben ihrem Kopf waren. Er preßte immer mehr von seinem Teil in ihre willige Möse. Dann mit einem Schwung hatte er seine Megalatte komplett versenkt und begann zu ficken, die komplette Länge seines Rohrs ausnutzend.

Kendra stöhnte und grunste, ihre runden Titten wippten im Takt. Nach einigen Minuten packte Tim Kendra am Rücken und am Arsch, hob sie hoch und setzte sich auf das Sofa, meine Freundin nun obenauf.

Während der ganzen Aktion hatte er seinen Schwanz in Kendras Möse und fickte. Kurz danach bewegte sich Kendras Körper rauf und runter und sie fickte die dicke Latte. Ihre prallen Titten hüpften, ihr Arsch vibrierte jedes Mal, wenn sie auf Tims Becken niedersank; Sie schrie: „Oh ja, das ist es! Das ist Geil! Fick mich! Stoß mir deinen Pimmel rein!“ Die beiden fickten.

Wenig später wurde wieder die Stellung gewechselt. Diesmal Doggy-Syle: Kendra war auf allen Vieren auf unserem Fußboden und Tim war hinter ihr. Er hatte seine Latte in ihrer geschwollenen Pussy, seine Hände an ihrer Hüfte und fickte seine 30 cm hart in ihre Fotze. Kendra schien weggetreten zu sein, außer stöhnen und „Ahhh, ummm, ja, gibs mir, so groß, ummm, fick, Monster, Ahhh, Hengst.“ kam nichts von ihr.

Dann kam sie! Ihr Körper zuckte und rüttelte sich, während Tim weiter fickte.

Nur Sekunden nachdem Kendras Orgasmus beendet war, war Tim soweit. Er zog seinen Schwanz mit einem Plopp aus ihrer nassen Möse, hielt seinen Megaschwanz hoch und wichste ihn.

Kendra drehte sich blitzschnell um, hob ihren Kopf und lies sich ihr Gesicht und die runden Euter mit seiner Ficksahne voll spritzen. Als sie sich erholt hatten, lachten sie und schliefen beide auf unserem Sofa ein.

Ich ging ins Schlafzimmer und versuchte ebenfalls zu schlafen, doch es ging nicht! Die Bilder von meiner Freundin wie sie begeistert von dem Monsterschwanz gefickt wurde schwirrten in meinen Kopf.

Dann, mitten in der Nacht hörte ich geräusche und Stöhnen. Ich ging zum Wohnzimmer und lugte durch die Tür.

Kendra lag nackt auf dem Boden, ihre Euter wackelten, ihr Arsch war gefüllt mit Tims riesigem Schwanz und sie bettelte: „Fick meinen Arsch. Steck deinen Schwanz rein, fick mich durch! Mach mich fertig.“

Während Tim fickte, nahm Kendra eine Hand und spielte mit ihrem Clit. „Ich wichse meine Perle! Ist das Geil! Fick mich mein Hengst.“

Bald war es vorbei, Tim explodierte und schoss seine Ladung in Kendras Arsch.

Ich konnte nicht mehr, lief ins Bad, dann zurück ins Schlafzimmer — irgendwann schlief ich ein.

Am nächten Morgen gegen 8 Uhr erwachte ich und musste dringend aufs Klo. Als ich das Badezimmer betrat schossen mir tränen in die Augen, denn unter der Dusche waren Kendra und Tim.

Tim stand hinter meiner Freundin und seifte ihren Körper ein, wobei er besonders gründlich bei ihren prallen Titten war.

Bald arbeiteten sich seine Hände über ihren flachen Bauch zur ihrer Pussy vor und massierten ihren Hügel und ihr Clit. Kendra griff hinter sich zu seinem Schwanz, wichste ihn und dirigierte das Monster direkt in ihre Möse.

Dann beugte sich Kendra vor, stützte sich mit beiden Händen an der Wand ab und federte Tims harten Stößen entgegen.

Sie stöhnte: „Ja, fick mich noch mal. Ich brauche deinen fetten Schwanz!“

Ich pisste und verließ den Raum, doch ich hörte die beiden noch eine ganze Weile stöhnen und schreien.

Ich war in der Küche und zwang mich eine Scheibe Toast zu essen, als Kendra zu mir kam, mich küsste und sagte: „Liebling, ich muss mal raus. Tim hat erzählt, dass er ein paar kräftige Freunde hat. Verstehst schon! Ich bin heut Abend wieder da, aber warte nicht auf mich!“

Damit verließen Kendra und Tim das Haus.

Kapitel 2:

Es war nachts gegen 23 Uhr, als ich ein Auto in unsere Einfahrt fahren hörte. Ich war schon im Schlafzimmer, das Haus war dunkel und ich schaute aus dem Fenster.

Dort stand ein Lieferwagen vor unserem Haus, ein unbekannter Mann, der Fahrer, stieg aus und öffnete die Schiebetür zum hinteren Teil des Wagens. Eine Straßenlaterne leuchtete genau auf die Tür so konnte ich alles schehmenhaft erkennen:

Auf den Rücksitz saß Tim, daneben lag Kendra! Sie hatte seinen Schwanz im Mund und ihr Kopf bewegte sich auf und ab. Tim hielt sie von weiteren Aktivitäten ab, sagte etwas und verstaute seine Latte in der Hose.

Ich sank auf meine Knie und meine Gedanken wirbelten umher. Dann stand ich auf, schlich in die Küche und lugte wieder ins, inzwischen erleuchtete Wohnzimmer, wo der Fahrer des Lieferwagens, ebenfalls ein Bodybuilder, wartete.

Tim und Kendra kamen Arm in Arm durch die Tür: Sie war völlig fertig! Ihre Haare waren durcheinander, ihr Top saß nur zur Hälfe auf ihren Schultern, so dass eine ihrer dicken Titten raushing, sie lehnte an Tim, denn ihr Gang war wackelig und unsicher und sie nuschelte: „Bitte gib mir deinen Schwanz! Ich will jetzt ficken. Ich bin wieder geil auf deinen fetten Pimmel!“

„Jan, Sieh dir die Schlampe an, sie ist wieder heiß und geil! Bestimmt läuft auch ihre Fotze aus. Schau mal!“ mit diesen Worten zog Tim Kendras Rock hoch. Kendra trug kein Höschen, und Tim hatte Recht: Ihre Pussy war nass; so nass, dass ihr Saft langsam an den Innenschenkeln hinunter lief.

Kendra lächelte und spreizte ihre Beine um Jan besseren Einblick zu ermöglichen. Jan trat auf sie zu und rieb seinen Finger über ihren triefenden Schlitz. Meine Freundin war ihren Kopf zurück und lies alles geschehen.

Jan ging in die Knie und begann Kendras Pussy zu lecken. Erst lutschte er nur an ihren Lippen, wenig später fickte er die nasse Möse mit seiner Zunge. „Oh mein Gott,“ schrie Kendra „Ich glaub ich wird verrückt. Ist das Geil!“ Jan leckte wie besessen, immer tiefer drang er vor und seine Zunge wurde immer schneller. Er nahm zwei Finger dazu und fickte so Kendras Pussy, während er an ihrem Clit lutschte.

Kendras Saft verteilte sich über sein Gesicht, erst recht als Kendra Jan Kopf nahm und in mit den Worten: „Das ist es! Ich bin Geil! Das ist Geil! Leck meine Fotze. Leck!“ fest an ihre Lustgrotte presste.

Als Jan aufstand und sich alle drei auszogen, verstand ich alles: Was Kendra mit ihren letzten Worten an mich meinte, warum Jan hier war und warum Kendra so extrem Geil und Hemmungslos war. Jan war ebenso gebaut wie Tim, er war sehr muskulös und sein Schwanz war genau so monströs wie Tims.

Beide Männer waren nun nackt, ihre riesigen, harten Latten standen senkrecht von ihren Körpern ab und sie setzten sich auf das Sofa.

Kendra war wie in Trance! Sie nahm zwischen beiden Männern platz, griff die beiden Schwänze, wichste sie und murmelte: „Ohh, scheiße! Zwei fette Megaschwänze für mich! Ich glaub ich komme nur bei dem Gedanken. Ich will ficken!“

Kendra rutschte vor zu Kante, lehnte sich zurück, begann abwechselnd die dicken Latten zu blasen und spreizte stöhnend ihre Beine – Ihre Möse war triefend nass.

Ich hörte eine Autotür zuknallen, während meine Freundin weiter die beiden Liebesprügel bearbeitete.

Plötzlich ertönte eine Frauenstimme, „Was ist denn hier los? Konntet ihr nicht auf mich warten?“

Kendra blickte auf, einen fetten Schwanz in jeder Hand und ihre Beine weit gespreizt. In der Wohnzimmertür stand eine nackte, 30 jährige Frau. Melissa war ihr Name und sie war mit Jan liiert.

Während Kendra schlank und recht zierlich mit dicken, prallen 95 D Naturtitten war, hatte Melissa mächtige, muskulöse Figur. Sie war ebenfalls Bodybuilderin, ihre Muskeln an Armen und Beinen waren deutlich zu sehen und ihre langen Beine schienen nie zu enden.

Trotz Bodybuilding hatte Melissa noch ein sehr weibliches Aussehen. Am deutlichsten jedoch sprangen Melissas Möpse ins Auge. Sie hatte pompöse, unechte, 98 DD Euter, die prall wie Basketbälle waren und deren Nippel hart etwa zwei cm hervorstanden.

Kendra wichste die Schwänze, starrte auf Melissas runde Titten und ihre große, kräftige, rasierte Möse. „Ich wollte nicht stören. Ich weiß wie geil die großen Schwänze sind. Mach weiter, Kleine!“ sagte Melissa, als sie näher kam.

Kendra widmete sich wieder den beiden strammen Latten, wichste sie und leckte und lutschte sie abwechselnd. Melissa ging auf die Knie, direkt vor Kendras gespreizten Beinen, und begann die Pussy zu lecken. Ihre Zunge wirbelte auf und ab, rein und raus, leckend und lutschend, mal tief hinein und mal nur oberflächlich.

Kendra stöhnte und wichste die beiden Schwänze mit ihren kleinen Händen, während sie Melissa beim ausschlecken ihrer Möse zusah. Die Männer kümmerten sich derweil um Kendras Titten. Nur Minuten später stöhnte und grunzte Kendra und einen mächtiger Orgasmus schüttelte ihren Körper. Nachdem dieser abgeflaut war, schaute Melissa lächelnd zu ihr auf und sagte: „Du hast eine der süßesten Mösen, die ich je hatte.“

Dann begab sich Melissa auf alle Viere, wackelte mit ihrem Arsch und bat: „Los Jungs, wer fickt meine Pussy?“ Tim sprang sofort auf, positionierte sich hinter Melissa und schob ihr seinen dicken Prügel in die wartende Möse. „Jeahh, das ist es! Fick mich! Gib mir deinen Schwanz!“ stöhnte Melissa. Tim fickte sie mit langen, harten Stößen.

Zur gleichen Zeit viel Jan über Kendra her. Er lag auf ihr und schob mit den Worten „Wenn du denkst mein Schwanz ist groß, warte bis du meine Ladung kriegst!“ seinen Baseballschläger mit einem mächtigen Schwung in ihre willige, gedehnte Pussy. Jan fickte und Kendra war außer Kontrolle: Sie stöhnte, grunzte und schrie: „Gibs mir Jan! Fick mich härter, schneller. Ich brauchs jetzt!“ Jan erfüllte ihren Wunsch, sein ficken wurde schneller und härter.

Der Raum war erfüllt von Stöhnen, feuchtem Quietschen und dem dumpfen klatschen, wenn Haut auf Haut schlägt. Minuten vergingen, dann, als ob es geplant war, kamen Tim und Jan gleichzeitig und entluden ihren Saft in die gedehnten, hungrigen Mösen der Frauen.

Melissa und Kendra sahen sich in die Augen und stöhnten, als sie die Ladungen ihrer Hengste aufnahmen. Kendra stand auf, ging auf Melissa zu und sagte: „Jetzt bist du dran! Ich will deine Möse schlecken!“

Die beiden Frauen umarmten und küssten sich, ihre Zungen tanzten miteinander. Dann begann Kendra Melissas Euter zu massieren und zu lecken, dabei arbeitete sie sich mit einer Hand zu kräftigen Pussy von Melissa vor.

Melissa setzte sich auf das Sofa zwischen Tim und Jan, die sofort begannen ihre runden Titten zu kneten und zu lecken. Diesmal ging Kendra vor dem Sofa auf die Knie und begann die glatte Fotze zu lecken. Melissa stöhnte: „Ja, Kleine, komm leck mich.“

Dadurch angefeuert schien Kendra wieder außer Kontrolle, denn sie begann schnell und hart, mit ihrer Zunge und ihren Fingern die Möse vor ihr zu bearbeiten. Melissa stöhnte, arbeitete mit ihrem Becken Kendras Gesicht entgegen und drückte mit ihren muskulösen Beinen Kendras Kopf fester an ihre Lustgrotte.

Melissas stöhnen entwickelte sich zu einem lustvollen schreien und ihr Körper wurde von endlos scheinenden Orgasmen geschüttelt.

Dann plötzlich völlige Ruhe. Kendras Gesicht war nass von Melissas Saft und sie legte sich auf Melissa, die beiden Männer lagen daneben und begannen die Frauen zu streicheln. Alle Vier lagen somit eng umschlungen in unserem Wohnzimmer.

Ich konnte nicht mehr, ging ins Schlafzimmer und wollte nicht mehr an das erinnert werden, was ich die letzten Tage erlebt hatte. Doch die deutlichen Geräusche von Sex, Lustschreien und harten ficken, die die ganze Nacht aus dem Wohnzimmer ins Schlafzimmer drangen machten ein Vergessen unmöglich.

Tagged:

Related Posts