Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Die Freundin meiner Frau

Wencke sprach sie darauf an und Carin war hellauf begeistert. Sie hatte früher mit ihrem Mann oft FKK Urlaub gemacht und deshalb hatte sie auch keine Probleme damit, sich vor uns nackt zu präsentieren.

Nach dem Mittagessen stellte ich unsere komfortablen Liegen so auf, das jeder den anderen gut beobachten konnte. Wencke und ich zogen uns aus und gingen mit Handtüchern und Getränken beladen auf die Terrasse. Carin kam kurze Zeit später dazu und entkleidete sich in unserem Wohnzimmer. Als sie nackt auf die Terrasse kam, schwoll mein Pimmel direkt wieder an. Ich konnte Wencke beobachten und sah, das sie sich mit der Zunge geil über die Lippen leckte. Ihre Zitzen standen ab wie Gewehrpatronen. Ich hatte bereits die Hand an meinem Pimmel und wichste leicht, als Carin sich breitbeinig auf die Liege setzte. Ihre herrlichen Hängetitten mit den steifen Nippeln und ihre offenstehende, bereits feuchte Fotze ließen mich fast ohnmächtig werden vor Geilheit. Wencke die alte Sau spielte auch schon an ihrer Pflaume und konnte es offensichtlich nicht abwarten, das es losging.

Carin schaute uns an und sagte: „Gefällt euch was ihr seht?“ Wencke und ich antworteten fast gleichzeitig: „Natürlich gefällst du uns so nackt wie du bist und das du geil bist kann man ja wohl nicht übersehen.“ Carin saß jetzt so breitbeinig wie es nur ging auf der Liege und zog ihre geilen Fotzenlappen auseinander. Jetzt konnten wir uns ihre nasse Möse mit dem großen Kitzler genau anschauen. Ich stand von meiner Liege auf ging zu Carin und hockte mich vor ihre Fotze, strich mit einem Finger über ihren Knubbel und versenkte ihn in der glitschigen Höhle. Ich schob ihn langsam hin und her, dann wurde ich immer schneller und Carin fing an zu stöhnen, schnell den zweiten Finger dazu und rein und raus. Ihr Mösensaft lief, ich leckte mit der Zunge über ihr Loch und schlürfte rein was bekommen konnte. Wencke hatte sich in der Zwischenzeit neben mich gekniet und wichste sich ebenso breitbeinig hockend ihr großes Loch, auch bei liefen bereits die Säfte. Ich sagte zu Wencke, das sie mal weitermachen soll bei Carin, damit ich Carin mein Rohr zum Blasen ins Maul schieben konnte. Wencke übernahm den Job gerne und fickte Carin mit zwei Fingern die Fotze und mit der anderen Hand fingerte sie an deren Rosette. Carin hatte mein fettes Rohr tief eingesogen und ließ ihre Zunge um die Eichel wandern. Ich war bereits vor dem ersten Abgang, als Carin sich fast an meinem Pimmel verschluckte. Sie war von Wenckes Finger -und Leckerei und durch das Spiel an ihrem Arschloch das erste mal gekommen. Ich war auch so weit und sagte zu Wencke sie solle sich neben Carin setzen, um beiden meinen Saft auf die Hängetitten spritzen zu können. Es dauerte auch nicht mehr lange: „Ich komme,“ rief ich und da klatschten auch schon die Spermaschlieren auf die dicken Titten. Dann zogen die beiden geilen Weiber mich zu sich und saugten abwechselnd an meinem Schwanz, um auch noch den aller letzten Tropfen raus zu holen.

Wencke war jetzt die einzige, die noch nicht gekommen war. Aber das sollte sich schnell ändern. Carin sagte ihr, sie solle sich auf die Liege legen und die Beine anziehen. Wencke machte das auch sofort bereitwillig, in der Vorfreude gleich von Carin mit der Faust gefickt zu werden.

Carin setzte sich vor Wencke auf die Liege und spielte ihr erstmal mit den Fingern an der Fotze. Jetzt beugte sie sich vor und fing an Wencke zu lecken und zu fingern, dabei ließ sie auch die Rosette nicht aus. Wencke stöhnte schon sehr laut.

Gut das wir weitab von unseren Nachbarn wohnten und unsere Mitarbeiter nicht vor 18.00 Uhr von den Feldern kamen, sonst hätten die gedacht, das bei uns jemand abgestochen würde.

Carin hatte Wencke jetzt so nass gemacht und die Pflaume schön weich und geschmeidig gefingert, das sie jetzt anfangen konnte ihr die Hand Stück für Stück ins Loch zu schieben. Sie bewegte die Hand langsam vor und zurück und drehte sie dabei. Man konnte gut sehen, wie sie immer tiefer in Wenckes Fotze verschwand. Wencke hatte sich die ganze Zeit schon an ihren steifen Zitzen gespielt, jetzt zog sie die richtig lang und jaulte dabei wie ein Hund. Carin merkte, das Wencke den ersten Abgang bekam und zog die Hand aus dem Loch, gefolgt von einem großen Strahl Pisse dann noch einer, war das ein geiles Bild. Carin hatte sich jetzt so vor Wencke gelegt, das ihr Hintern mich anlachte. Sie fing wieder Wencke zu fisten, hatte die Hand aber noch nicht vollständig drin.

Ich stellt mich hinter Carin über die Liege und zog ihre Arschbacken aus einander. Willig schob sie mir den Arsch entgegen. Mit einem Finger, den ich vorher nass gemacht hatte umkreist ich ihre Arschfotze, dann drückte ich gegen den Schließmuskel, der sich öffnete um meinem Finger Einlass zu gewähren. Mein Pimmel war schon wieder hart durch das Schauspiel was mir die beiden geilen Weiber lieferten. Ich hielt die Rute durch leichte Wichsbewegungen steif, fickte Carin aber weiter mit dem Finger in den Arsch. Der glitt jetzt schön raus und rein, den konnte ich jetzt durch meinen Schwanz ersetzen. ich ging langsam in die Knie und positionierte den Riemen vor Carins Arschloch, ließ die Eichel mal anklopfen und drückte ihn vorsichtig rein. Ich war heute so erregt, das er noch dicker war als sonst, was die Sache jetzt nicht leichter machte. Aber Carin war entweder so vertieft in die Fisterei bei Wencke, oder aber so geil, das ihr die Schmerzen egal war, denn sie drängte mir ihrem Hintern gegen meinen Pimmel, der langsam aber sich in ihrer Rosette verschwand. Jetzt war er ganz in ihrem Hintertürchen, mit leichten Fickbewegungen machte ich erstmal ihre Arschmöse gängig, während sie jetzt mit der ganzen Hand in Wenckes großer Fotze arbeitete. Die Fickerei ging eine ganze Weile, beide Frauen stöhnten und schrien und ich merkte wie die nächste Ladung sich bereitmachte. Kurze Zeit später kam es uns allen drein fast gleichzeitig. Carin spritzte ab, Wencke pisste an Carins Hand vorbei und ich ergoss mich über Carins Rücken. Nach dieser geilen Sauerei war jetzt erstmal ausruhen angesagt. Die Frauen wischten die Liegen und den Boden mit den Handtüchern ab, ich legte mich auf meine Liege, trank erstmal ein Glas Zitronenlimonade und döste darüber ein.

(Visited 1.473 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts