Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Vielleicht war es der Orgasmus, der sie noch schöner aussehen ließ

„Mama, können wir reden?“

„Natürlich, was gibt’s denn?“

„Naja, es ist wegen meinem neuen Bikini.“

„Sag mir nicht, dass er dir zu klein ist.“

Wir hatten Stunden damit zugebracht für sie einen neuen Bikini zu finden. Ich hatte schon aufgegeben, als sie endlich mit diesem Bikini ankam. Hatte sie ihn noch nicht einmal anprobiert?

„Nein, er passt perfekt. Es ist nur, dass…“

„Du findest ihn nicht mehr gut.“

„Er ist schön, nein, er ist perfekt. Ich liebe ihn. Es ist nur, dass, du weißt schon… meine Haare…“

„Was ist mit deinen Haaren? Passt die Farbe nicht zu deinem Bikini?“

Teenager! Sie beschweren sich ständig über solche Sachen, oder?

„Ja, nein, es ist nur, sie schauen raus, weißt du.“

„Es schaut raus? Ohhh…“ Jetzt wusste ich, was sie meinte. Letztes Jahr war das noch kein Problem, aber dieses Jahr… Sie war jetzt 14 und offensichtlich hatte sie jetzt eine paar mehr Haare ‚da unten’. Zu viele, als das ihr Bikini alle bedecken könnte.

„Und jetzt…?“

„Naja, ALLE meine Freundinnen rasieren sich ‚da unten’“, Ahh, eine ‚alle dürfen das’ und ‚alle anderen machen das auch’ Diskussion, „und ich möchte das auch, und…“

„Warum machst du das dann nicht einfach?“

„Aber Mama! … Was? Du hast nichts dagegen?“

„Natürlich nicht, warum sollte ich was dagegen haben?“

„Bist du sicher?“

„Sicher bin ich sicher. Viele Leute machen das. Ich rasiere mich schließlich auch.“

„Wirklich, das machst du? Wow, danke Mama.“

Sie gab mir einen Kuss auf die Wange und wollte gehen. An der Tür drehte sie sich noch mal um.

„Mama?“

„Ja du kannst meinen Rasierer nehmen.“

„Danke! … Ehhh… Kannst du vielleicht… Ich meine kannst du mich vielleicht rasieren?“

„Was?“ Ich konnte nicht glauben, dass sie wirklich fragte, ob ich sie rasieren würde.

„Nun, ja! Ich glaube ich traue mich nicht selber. Wen ich mich nun schneide…“

Wow, Ich fand es schon sehr mutig ihre eigene Mutter zu fragen ihre Muschi zu rasieren.

„Bist du sicher, dass du es nicht lieber selber machen möchtest?“

„Bitte, Mama. Du hast doch gesagt, dass du dich selbst auch rasierst. Du hast viel mehr Erfahrung als ich. Oh, Bitte?“

Sie schaute mich flehentlich an. Sie schien sich wirklich sicher zu sein. Sie wollte wirklich, dass ich ihre Muschi rasiere. Allerdings schien sie auch nervös deshalb zu sein. Die eigene Mutter an ihre Muschi zu lassen, um ihre intimste Stelle zu rasieren… Ich musste ihr helfen sich zunächst etwas zu entspannen. Wenn sie zu aufgeregt wäre, würde sie vielleicht bei jeder Bewegung die ich mache zucken und das würde unweigerlich dazu führen, dass ich sie schneiden würde. Und es wäre sicher besser, wenn sie sehen würde, dass sich ‚da unten’ rasieren keine schlimme Sache ist, so dass sie es das nächste mal selber machen würde, ohne Angst dabei zu haben.

„OK, Kleines. Warte hier bis ich dich rufe. Ich bereite alles vor. OK?“

Sie nickte, immer noch etwas nervös, wegen dem was sie erwarten würde, und ich ging ins Badezimmer.

Wir hatten eine kleine Bank im Badezimmer. Darauf legte ich ein weiches Handtuch, damit sie darauf bequem sitzen konnte. Ein zweites Handtuch, um sie hinterher abzutrocknen. Ich nahm meinen Rasierer, Rasierschaum und eine kleine Schere und legte das alles neben die Bank. Dann noch ein Glas Wasser, um den Rasierer auszuspülen und eine Schüssel mit warmem Wasser, um sie hinterher abzuspülen.

„OK, kleines, Du kannst kommen!“

Claudia kam ins Badezimmer, jetzt noch nervöser. Ich lächelte ihr entgegen.

„Guten Tag meine Dame. Willkommen in Fräulein Kimbers kleinem Friseurladen. Was kann ich für sie tun?“

„Oh, Mama…“

„Wo ist ihre Mutter?“ Ich drehte mich um, um zu sehen ob vielleicht eine weitere Person da war. “Nun, ich bin sicher, dass ihre Mutter später kommen wird. Also, wollen wir mal sehen…“ Ich ging um sie herum und schaute mir skeptisch ihre Haare an. „Ja, vielleicht nehmen wir hier etwas weg und wenn wir die Haare so rüber kämmen…“ Ich schob ihre Haare zu einer Seite, „ja, das ist nicht schlecht. Das ist der neueste Trend aus Mailand. Sie werden wunderbar aussehen.“

„Oh Mama…“ lachte Claudia. 1 zu 0 für Entspannung gegen Nervosität. „Ich möchte, dass du mich ‚da unten’ rasierst!“ Sie zeigte zwischen ihre Beine und flüsterte die letzten Worte nur.

„Oh, das ist was anderes. Nun, dafür habe ich einige Haarschnitte. Ich kann alles kahl rasieren, oder vielleicht nur die Lippen, oder ein Dreieck, ein kleines, oder vielleicht eher ein etwas breiteres, vielleicht auch lieber einen Streifen, einen schmalen oder einen breiteren, oder wie wäre es mit einem kleinen Herzen. das wäre süß! Oder möchten sie vielleicht noch etwas anderes? Vielleicht nur die Bikinizone?“

Ich erwartete eigentlich, dass sie die letztere Möglichkeit nehmen würde. Ich zählte die anderen Möglichkeiten nur auf, um ihr das Gefühl zu geben, dass hier ein völlig normaler Friseursalon wäre, um ihr zu helfen sich weiter zu entspannen.

Aber dann überraschte sie mich. „Ich glaube ein Dreieck wäre ganz nett, vielleicht… Wenn das geht?“ fragte sie ganz vorsichtig.

Das hatte ich wirklich nicht erwartet, dass sie etwas anderes erfragte, als einfach nur die Haare wegzurasieren, welche aus ihrem Bikinihöschen herausschauten. Allerdings schien sie wesentlich entspannter zu sein, wenn sie sich schon traute nach einer etwas anderen Frisur zu fragen.

„OK. Kein Problem. Würden sie sich dann bitte ausziehen?“

„Komplett?“

„Nein, ich denke der Rock und das Höschen sollten reichen.“ Ich drehte mich um, damit sie sich in Ruhe ausziehen konnte. Ich versuchte beschäftigt zu tun.

„Fertig“, verkündete sie nach ein paar Sekunden und ich drehte mich zu ihr um. Sie war ein bisschen rot angelaufen und bedeckte ihre Muschi mit ihren Händen.

Ich lächelte. „OK, würden sie sich dann bitte hierher setzen?“ Ich deutete auf das Handtuch auf der Bank und sie setzte sich. Ihre Beine hielt sie noch immer fest geschlossen und bedeckte noch immer ihre Scham mit ihren Händen.

„OK, lassen Sie uns mal sehen, was für ein Dreieck am besten zu Ihnen passen würde. Könnten Sie Ihre wunderbaren Beine für mich ein wenig auseinander nehmen?“

Sie zögerte noch ein wenig, aber sie öffnete ihre Beine nach einer Sekunde und nahm auch ihre Hände weg. Sie hatte eine wirklich süße Muschi. Hübsche blonde Haare, noch schön flauschig. Sie wuchsen in einem schönen Dreieck, aber etwas wild an den Seiten. Auf ihren Lippen wuchsen ebenfalls einige wenige Haare, aber auch dort gab es einige Haare ein wenig mehr an den Seiten, und diese schauten sicher aus Ihrem Bikinihöschen heraus. Ich musste also ihr haariges Dreieck an den Seiten stutzen und, ein wenig delikater, ich musste ihre Lippen rasieren, um ein schönes Dreieck zu bekommen.

Ich legte meine Hände links und rechts an ihren süßen Pelz und formte mit meinen Fingern ein Dreieck.

„Wie breit hätten sie es denn gerne?“

„Hmm, vielleicht ein wenig schmaler als so… Ja, nein, ein bisschen breiter vielleicht… wieder schmaler. Ja! Das sieht sicher gut aus… Hoffe ich. Was glaubst du?“

„Ich glaube sie sehen mit jeder Frisur klasse aus. Aber ich denke, dass sie eine gute Wahl getroffen haben. Dieses Dreieck wird sicher gut an ihnen aussehen.“

Ich nahm die Schere und wollte die Haare an den Seiten zunächst etwas zu stutzen, um es beim rasieren etwas einfacher zu haben.

„Was hast Du damit vor?“ fragte sie mit ein wenig Panik in der Stimme und schloss auch sofort wieder ihre Beine.

Ich erklärte es ihr. „Ohh, OK.“ Sie öffnete ihre Beine langsam wieder, sah allerdings nicht ganz überzeugt aus.

Ich fing an ihre Haare zu schneiden. „Schönes Wetter zurzeit, finden sie nicht auch?“

„Uh-huh“, murmelte sie und beobachtete jede meiner Bewegungen.

„Ich hab gehört, dass es am Wochenende sogar noch ein wenig wärmer werden soll. Es wird sicher ein schöner Sommer dieses Jahr.“

Ich schnippelte hier und dort ein paar Haare weg. „Schön warm, genau richtig um an den See zu fahren, ein wenig in der Sonne zu entspannen, zu schwimmen, schön braun zu werden.“ Ich schnitt noch ein paar mehr Haare ab. „Kennen sie schon Shakiras neue Single?“ Ich war jetzt fertig mit der Schere.

„Ja, ich hab den Song schon ein paar Mal im Radio gehört.“ Hah, jetzt hatte ich sie. Shakira war ihre Lieblingssängerin.

„Ein tolles Lied, oder?“ Ich nahm etwas Wasser und befeuchtete ihre Muschi damit. Sie bewegte sich nicht einen Zentimeter und ließ mich meine Arbeit machen.

„Es ist einfach großartig. Ich hatte es noch den ganzen Tag im Kopf als ich ihn das erste Mal gehört habe. Ich muss den einfach haben.“

„Ich hab gehört, dass nächsten Monat sogar ein Album rauskommen soll.“ Ich sprühte jetzt ein bisschen Schaum auf ihre Scham und verteilte ihn mit meinen Fingern. Und ich fand diese Berührung ziemlich intim. Hey, hey, großartige Neuigkeiten. Ich schäumte ihre Muschi ein, oder? Natürlich wusste ich, dass es sehr intim werden würde. Aber jetzt, wo ich es wirklich tat… Ich berührte ihre Muschi, ich fasste sie wirklich an. Und sie fühlte sich so weich an und sah so süß aus, trotz des ganzen Schaums. Und sie würde noch viel schöner aussehen, wenn sie erst einmal rasiert sein würde.

„Ja, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich noch einen Monat warten kann…“ Sie war definitiv sehr entspannt. Es machte ihr absolut nichts mehr aus, dass ich ihre Muschi berührte.

Nachdem ich meine Hände abgewaschen hatte nahm ich den Rasierer. Als sie das sah wurde sie wieder ein wenig nervös. Ich überlegte, was für Themen ich noch ansprechen könnte, um sie wieder zu beruhigen. Jungs… Nein, das war keine gute Idee. Ihre intimste Stelle rasieren und über ein so intimes Thema wie Jungs reden. Schule… zu langweilig. Das Wetter hatte ich schon. Klamotten… ja, das sollte funktionieren. Ich hatte mir gerade einen neuen Rock gekauft und dazu eine neues Oberteil, und sie hatte mir auch noch nicht alle von ihren neuen Klamotten gezeigt. OK, das war nicht gerade ein typisches Friseurgespräch, aber was soll’s.

„Hast du schon meinen neuen Rock gesehen?“

„Nein, welchen Rock?“ Ich legte den Rasierer auf ihre Haut, woraufhin sie kurz zusammenzuckte.

„Mein neuer Rock. Den mit den kleinen Blümchen darauf. Ich hab ihn letzte Woche gekauft.“ Ich rasierte ein paar Haare an der Seite ihres süßen Pelzes weg.

„Nein, ich glaub, den hab ich noch nicht gesehen.“ Sie entspannte sich nun, als sie merkte, dass es ihr nicht wehtat.

„Oh der ist echt süß. Vielleicht ein wenig kurz, aber ich glaub, ich kann den trotzdem tragen.“ Ich rasierte ein paar weitere Haare an der Seite weg. Sie hatte sich zuerst fest an die Bank geklammert, auf der sie saß, aber jetzt kam sie langsam wieder runter und löste ihren Griff.

„Du siehst doch immer noch gut aus, Mama. Ich glaub auch, dass du ihn tragen kannst.“

„Danke. Für eine alte Frau nicht schlecht, oder?“ Ich hatte die Seiten ihres kleinen Pelzes fast fertig rasiert, aber dort war es ja noch nicht ganz so delikat. Aber ihren Schlitz hatte ich ja noch vor mir.

„Du bist doch nicht alt, Mama. Von all meinen Freunden bist du die hübscheste Mutter. Mit Abstand!“ Sie war jetzt total entspannt. Ich wusste, dass ich noch immer recht passabel aussah, und ich wusste, dass sie der gleichen Meinung war. Ich hatte also wirklich das richtige Thema getroffen.

„Wow, danke. Ich hoffe die anderen Mütter denken genauso.“

„Immerhin denken alle meine Freunde so.“

OK, ich war jetzt fertig mit dem oberen Teil ihres Pelzes. Jetzt kam der etwas delikatere Teil – ihre Schamlippen.

„Besonders die Jungs glauben, dass du hübsch bist, Mama“, kicherte sie.

Ich musste ihre Lippen mit meinen Fingern halten, um sie rasieren zu können. OK, nicht zögern. Ich nahm also ihre linke Schamlippe und zog sie ein wenig zur Seite. Dann fing ich an sie zu rasieren, bevor sie noch Fragen stellen konnte. Aber sie war überhaupt nicht in der Stimmung Fragen zu stellen. Sie schaute interessiert zwischen ihre Beine. Und ich bemerkte, dass immer erregter wurde. Ihre Lippe wurde ein wenig glitschig und ich bemerkte, dass sie ‚dort unten’ plötzlich etwas heißer wurde.

Ich bewegte meine Finger etwas und befühlte ihren feuchten Schlitz. Ich berührte das kleine Häutchen unter dem ihr Kitzler sich verbarg. Schob sie ihre Hüften etwa ein wenig nach vorn, um meiner Berührung zu begegnen? Nein, das konnte doch nicht sein. Ich versuchte mich auf meine Arbeit zu konzentrieren.

„OK, die erste Lippe hatte ich nun fast erledigt. Puh, war ich das, oder war es die Hitze zwischen ihren Beinen, die mich zum schwitzen brachte.

Weiter mit ihrer anderen Lippe. Ich rutschte etwas ab, als ich versuchte sie zu greifen. Mein Finger rutschte ein wenig in ihr kleines Löchlein, und sie war dort nicht feucht, sie war nass. Ich berührte aus versehen wieder ihren Kitzler. Jetzt war er geschwollen, und diesmal war ich mir sicher, dass sie meiner Berührung entgegenkam. Jetzt wurde es wirklich etwas hitzig. Ich sollte mich wirklich beeilen.

Ich schaffte es ihre Schamlippe zu halten und fing an sie zu rasieren. Oh, ich konnte sie riechen und ihr süßer Geruch machte mich etwas beschwipst. Und ich bemerkte, dass mich die ganze Sache auch erregte. Aber ich konnte ihrem Muschi-Parfum nicht entkommen. Ich musste dicht an sie heran, um genau sehen zu können, was ich da tat. Ich konnte meinen Kopf nicht wegdrehen und ich konnte auch nicht die Luft so lange anhalten, bis ich fertig sein würde. Ich inhalierte mehr und mehr von ihrem unwiderstehlichen Parfum.

Ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe sie fertig zu rasieren, aber ihre zweite Lippe brauchte sicher länger, als die erste. Ich sah meine Finger, wie sie nicht nur ihre Lippe hielten, um sie rasieren zu können, ich sah auch, wie ich sie auf und ab bewegte, sie über ihre Lippen strich, sie ihren Schlitz durchpflügten und wie sie ihren Kitzler stimulierten. Sie war inzwischen klatschnass und bewegte ihre Hüften, um sich an meinen Fingern stärker zu stimulieren.

Ich sollte wirklich fertig werden, ermahnte ich mich selbst. Ich rasierte die letzten paar Haare ab, legte den Rasierer weg und fing mit zittrigen Händen an den Rest vom Rasierschaum von ihrer Muschi abzuwaschen. Sagte ich, dass ich versuchte zu einem Ende zu kommen? Ich nahm mehr und mehr Wasser und wusch sie wirklich gründlich. Der Rasierschaum war schon längst weg, aber ich nahm immer wieder Wasser um sie weiter abzuwaschen und rieb gründlich an ihrem Schlitz. Ich strich über ihre Lippen und ihren Kitzler für ewig lange Sekunden, dann nahm ich wieder etwas Wasser, nur als Alibi, und rieb dann wieder über ihre Muschi.

Sie würde bald kommen, und ich auch. Ich wusste, dass ich mich nur kurz berühren brauchte um es mir kommen zu lassen, aber natürlich konnte ich es nicht direkt vor ihr tun.

Ich drückte meinen Daumen an ihren Kitzler und sie ließ ihre Hüften kreisen, um sich an meinem Daumen zu reiben. Und endlich kam es ihr. Ihre Hüften zuckten, sie legte ihren Kopf nach hinten, öffnete ihren Mund weit und stöhnte leise. Was für ein Anblick. Ich saß einfach nur da und saugte ihr süßes Muschi-Parfum und den niedlichen, sexy, wunderschönen, süßen Anblick ein, den sie bot während es ihr kam.

Nachdem sie sich wieder etwas beruhigt hatte schauten wir uns für den Bruchteil einer Sekunde an und taten dann beschäftigt, so als ob nichts Außergewöhnliches passiert wäre. Ich wusch noch einmal mit Wasser über ihre Muschi und gab ihr dann ein Handtuch, damit sie sich abtrocknen konnte.

„OK, was denkst du?“ Ich gab ihr einen kleinen Spiegel, damit sie ihre ‚neue’ Muschi betrachten konnte.

„Es sieht richtig süß aus… sexy“, sagte sie noch immer etwas atemlos.

Und sie hatte Recht. Ihre Muschi sah wirklich süß und sehr sexy aus, so schön zurechtrasiert und kurz nachdem sie gerade einen Orgasmus hatte.

Vielleicht war es der Orgasmus, der sie noch schöner aussehen ließ.

Oder was glaubst du???

(Visited 809 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts