Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Geile Erlebnisse auf einem Festival – teil 4.

Anna war nur am Keuchen. Sie knetete ihre beiden vollen Brüsten und zog abwechselnd ihre Nippel lang. „Sooooooo unglaublich voll … sooooo geil!“ hauchte sie.

Endlich steckte ich bis zu den Eiern in ihrem drallen Arsch. Der Vibrator in ihrer Pussy vibrierte auch meinen Schwengel durch und es brauchte wirklich voll Konzentration ihr nicht sofort die Sahne in den Po zu spritzen.

Ich hielt erst einmal still, genoss das Gefühl einfach und ganz langsam flachte auch meine Erregung ab. Zwar war ich immer noch knüppelhart, aber ich hatte nicht mehr das Gefühl jeden Moment abspritzen zu müssen.

Mit ganz langsamen aber endlos tiefen Stößen begann ich nun Anna zu Ficken.

„Ohhh …. jaaa …. genauso … füll mir Arsch und Fotze … sooooo geil!“ stöhnte sie, während ich sie praktisch in Zeitlupe fickte.

Dann griff dieser dralle blondgelockte Teufel an den Vibrator und drückte eine der Tasten. Das Summen und Brummen wurde heftiger und auch mein Schwanz wurde durchvibriert. Nun wars wieder deutlich schwieriger nicht zu kommen. Meine Lust nahm nun überhand.

Ich begann sie fester mit klatschenden Stößen zu ficken. Genoss es, wie mein Sack gegen ihre nassen Arschbacken klatschte.

„Jaaa…….. genau sooooo! Feste!“ feuerte mich Anna stöhnend vor Lust an. Ihr Fersen legten sich über meinen Po zusammen und sie zog mich mit jedem Stoß ran.

Mit einem tiefen Stöhnen kam ich grunzend und pumpte meine Sahne tief in ihren engen Arsch. Auch Anna brachte es zu einem weiteren gigantischen Orgasmus und sie zuckte konvulsisch, als ihr Arschloch meinen Schwanz melkte. Völlig geschafft brach ich auf ihre Zusammen.

Mein Schwanz steckte immer noch in ihrem Po und wurde von dem Vibrator weiter gereizt. Vielleicht half auch dieses Latexband etwas, aber er wurde einfach nicht schlaf.

Anna umarmte mich und rollte mit mir zur Seite und dann weiter. So lag sie jetzt auf mir lag und ich steckte immer noch in ihren beiden Löchern. Sie hatte anscheinend noch lange nicht genug. Auch wenn ich wieder zu Atem kommen musste, wollte sie weiter Spaß haben.

Auch Anna musste etwas verschnaufen, so wiegte sich meine geile Reiterin nur langsam vor und zurück. Für meinen Schwengel war es ein unglaublich es Gefühl. Ihr heißes enge Loch, war nun mit meiner Sahne gefüllt, so das immer etwas raus kam, als sie mich langsam ritt. Ihre und meine Säfte liefen mir den leergepumpten Sack runter. Dazu sorgte der Vibrator dafür, dafür das meine Erregung praktisch nicht absank.

Ich griff nach ihren schwingenden Brüsten und begann sie sanft zu massieren. Ließ die harten Nippel zwischen meinen Fingern hin und her glitschen.

„Hmmmmm….. genauso … spiel mit meinen dicken Titten!“ keuchte Anna, während sie mich langsam weiter ritt.

Ich war immer noch knüppelhart und diese glitschige Enge brachte mich um den Verstand. Meine Hüfte stieß meine Reiterin von unten, während ich ihre Nippel zwischen den Fingern zwirbelte.

Anna begann mich schneller zu reiten. Der Vibrator und mein praller Schwanz fickten sie mit schmatzenden Geräuschen in ihre Löcher, begleitet vom Klatschen ihrer drallen Arschbacken jedes mal wenn sie sich fallen lies.

„Ja .. jaa … tiefer …“ hechelte sie.

Ich erwiderte inzwischen ihre Stöße mit aller Kraft. Es zog etwas in meinen Schwanz, aber ich war noch lange vom Kommen entfernt.

Mit einem lauten animalischen Stöhnen kam schließlich meine geile Reiterin. Ihr Muschi spritze mich nass und Anna fiel erschöpft, schwer atmend nach vorn an meine Brust.

Mein Schwanz war aber noch immer knüppelhart und ich war geil wie noch nie. Ich umarmte sie mit beiden Armen und rollte uns wieder zur Seite und dann weiter, so das ich wieder auf ihr lag.

Während sie immer noch schnaufte, begann ich sie wieder zu ficken. Hart, mit tiefen festen Stößen. Anna keuchte bei jedem Stoß auf und war am Zittern, als wenn sie kommen würde.

Ich nagelte sie wie ein besessenes Tier die nächsten paar Minuten feste in diese 2x2m Luftmatratze. Sie keuchte und stöhnte, aber dies hervorgestoßene Wörter wie „Fester!“ „Jaaa!“ Tiefer!“ ließen mich auch die allerletzten Hemmungen verloren.

Inzwischen hatte ich ihre Beine auf den Schultern liegen um ihr Poloch noch tiefer zu penetrieren. Der Winkel schien auch für sie geil zu sein, denn ihr Keuchen in ein etwas schrilles Quieken über.

Vollkommen Schweiß überströmt, spürte ich endlich das vertraute geile Kribbeln im Sack. Mit einem lauten Grunzen pumpte ich schließlich meine Ficksahne in ihre zuckendes Arschloch. Es war fast schmerzhaft mit diesem Gummiding um den Schwanz zu kommen und es schien wirklich ewig zu dauern.

Komplett ausgepumpt blieb ich auf dieser unsagbar geilen Frau liegen, die mich lächelnd mit leicht glasigen Augen anschaute. „Das war grade unglaublich!“ brauchte sie endlich hervor. Jetzt rollte sie mich auf den Rücken. Mühsam stemmte sie sich hoch und der Schweiß lief ihren Körper herab und tropften von den Nippeln ihrer vollen Brüste. „Ich brauch‘ nun wirklich eine Pause!“ keuchte sie.

Schließlich hatte sie sich so weit hochgestemmt, das der der Vibrator mit einem lauten Schmatzen aus ihrer Muschi glitt und mein immer noch harter Schwanz aus ihrer Poloch flutschte. Mein Sahne tropfte auf meine Oberschenkel, lief ihre Beine hinab und ein kleiner Schwall ihres Muschischleims tropfte auf meinen Schwegel und Bauch.

„Gott, der ist ja immer noch hart!“ staunte sie. „Ja, mein Schwanz wird nicht kleiner mit diesem Teil dran.“ brachte ich völlig fertig hervor. „Dann lass mich helfen.“ Sie schaltete den Vibrator aus und befreite dann meinen Schwanz davon. Anschließend kuschelte sie sich an mich.

Ihre Finger kraulte durch die Haare auf meiner Brust und meine Hand streichelte über ihren nass geschwitzten Rücken. „Als du mich grade mit den Beinen auf der Schulter durchgenagelt hast, bin ich wirklich von einem Orgasmus in den nächsten getaumelt. Das war wirklich unfassbar. Zum Schluß hab ich wirklich Sterne gesehn, als ich dann diesen Mega-Orgasmus hatte.“ sagte sie verträumt und immer noch etwas außer Atem. „Wie wars für dich?“

„Verdammt geil, aber irgendwann war dieses ‚nicht-kommen-können‘ irgendwann auch etwas schmerzhaft.“ sagte ich und fügte nach etwas Überlegung an „’Hat auch etwas gezogen, als endlich abspritzen konnte. Allerdings bin ich mir echt nicht sicher, ob diese krasse Standfestigkeit an dem Vibrator oder einfach an dir liegt. Ich mein .. der Schwanz ist immer noch hart!“ und ich wichste bedächtig meinen immer noch prallen Schwanz.

„Ooohhh … der Arme!“ kicherte Anna. Sie griff nach dem Spender mit Gleitgel und verteilte es auf eine Hand und ließ die dann zwischen ihren Brüsten hin und herflutschen. Sie schob mein Hand vom Schwengel weg und begann, neben mir kniend, dann langsam meinen immer noch knüppelharten Schwanz mit ihren glitschigen vollen Brüsten zu wichsen.

Es war ein verdammt geiles Gefühl. Zwar nicht knüppeleng wie ihr Arsch, aber ordentlich glitschig, warm und sooo angenehm. Es war nicht der erste Tittenfick, den ich erlebt hab, aber sicher der beste. Anna nahm nur ihre weichen vollen Brüste Hilfe, die sie mit ihren Händen an meinen glitschen harten Schwanz rieb. Als ich ihr ein zweites mal mit der Hand bei ihrer Tätigkeit helfen wollte, schob Anna sie erneut beiseite. „Genies einfach!“

Und ich genoss einfach, wobei irgendwann meine andere Hand auf Wanderschaft ging und ihren Po streichelte und sanft knetete. Fragt mich nicht warum, aber ich liebte es ihre drallen Pobacken zu verwöhnen.

Anna gefiel es offensichtlich auch, denn die Beine gingen weiter auseinander und er Po kam etwas nach oben. Mein Zeigefinger spielte mit ihrem glitschigen Poloch und sie gab ein zufriedenes Brummen von sich.

Dann fiel mein Blick auf den immer noch feuchten Vibrator. Er lag etwas neben meiner Hüfte. Eins der Bänder war an der Seite abgefummelt worden und der Rest des Bänder lag samt Schleife noch immer unter meinem Hintern. Ich griff nach dem Spielzeug und hob meinen Po etwas an, was meinen Schwengel weiter in Annas Brüste drückte und diese mit einem Kichern quittierte. So konnte ich die Bänder von dem unter meinen Hintern wegziehen.

Während mein praller Schwanz immer noch von ihren weichen, glitschigen Titten gewichst wurde, betrachtete ich den Vibrator näher. Er hatte drei Knöpfe: einen mit einem Power-Symbol, eines mit einem Plus-Zeichen und eins mit einem Minus-Zeichen.

Ich schaltete das Teil ein und er vibrierte langsam und leise vor sich hin. Der Vibrator wechselte nun die Hand. Ich rieb ihn von hinten über Annas Muschilippen. „Lass das“ stöhnte sie „Ich will dich verwöhnen und so ist das schwierig.“

Ich kicherte etwas, genoss den Tittenfick und rieb den Vibrator weiter über ihre Muschi. „Soll ich das wirklich lassen?“ denn ihre Hüften sagten klar was anderes. „hmmmm… “ und sie rieb ihre Brüste fester über seinen knüppelharten Schwengel.

Ich merkte, wie es allmählich in meinen Sack zu kribbeln begann. Ich ließ den glitschigen Vibrator in ihre immer noch tropfnasse Muschi eintauchen. Anna stöhnte tief auf und streckte Pussy dem Vibrator entgegen. „Mach blos weiter du Schuft!“ keuchte sie als sie meinen Schwanz fester und schneller mit ihren dicken, glitschigen Brüsten wichste.

Ich fick sie nun mit schmatzenden Geräuschen feste mit dem Vibrator in ihre Muschi. Ich kann sehen, wie ihr glitschiger Saft ihre erregten, dicken Schamlippen runter tropft während sie mich fester und fester wichst. Ich fühle schon dieses geile Ziehen, das ich gleich abspritzen werde.

„Oh gott .. gleich kommt es mir …“ brachte ich noch hervor. Es gibt Frauen, des ganz und gar nicht mögen vollgespritzt zu werden. „Los .. spritz mir die Sahne auf die dicken Titten!“ keuchte sie noch, was mir den Kick gab ihre glitschigen geilen Brüste noch glitschiger zu machen.

Meine Hand stieß den Vibrator nun mit wirklich festen Stößen ihn her nasses Loch, während mein Schwanz Spritzer um Spritzer zwischen ihre Brüste verteilte, bis sie mit dem Oberkörper höher ging um sich auch die Aureolen mit meine Saft einzuschmieren.

Ich sah fasziniert zu, wie ihre Beine zitterten und ihre Muschi wortwörtlich abspritzte. Mein Schwanz hörte einfach nicht auf zu zucken. Komplett fertig schaffte ich es noch den Vibrator aus ihrer Muschi herauszuziehen, bevor sie komplett vollgesaut erschöpft auf mir zu liegen kam.

Ihre eingesauten, glitschigen weichen Brüste lagen auf meiner behaarten Brust und ihre nasse Spalte presste sich gegen meinen Oberschenkel, während mein eingesauter Schwanz unter ihrem Oberschenkel lag.

Meine Hände landeten automatisch auf ihrem drallen Po. Sie glitschte etwas höher und gab mir glücklich einen Kuss der nicht enden wollte. Sie rieb ihre harten Nippel über meine Brusthaare und ich streichelte ihren drallen Po und verschwitzen Rücken. So kuschelnd und streichelnd schliefen wir dann ein.

Ich wurde davon wach, das sich Anna auf mir bewegte. Wir waren beide total verklebt von unseren Säften. Anna rekelte sich wohlig auf mir. „Gott war das eben geil! Solche Spermaspiele sollten wir aber besser hier auf dem Festival unter der Dusche stattfinden lassen…“

„Nicht nur Spermaspiele…“ kiecherte ich. „… du hast mit deinem Muschisaft mich auch ordentlich eingesaut.“ Ich griff nach ihrem drallen Po und rieb sie über meinen Oberschenkel auf und ab.

„Hmmm…. „ genoss sie und rieb selber ihre Muschi über meinen Oberschenkel. „Also entweder Dusche oder Bach?“

Ich spürte wie mein Schwengel wieder hart wurde. „Also die Duschen haben jetzt wahrscheinlich ne Schlange, aber jetzt ist es warm und der Bach ist direkt um die Ecke.“

„Also dann waschen und ficken im Bach…“ grinste mich Anna an und gab mir einen hungrigen Kuss. „… ich besorg uns mal Bademäntel oder sowas.“ Sie rollte sich von mir runter und ging den Inhalt ihrer Reisetasche durch. Dabei steckte sie mir ihren drallen Po entgegen.

Mein Schwengel, der schon vorher hart war, wurde nun wirklich knüppelhart und zuckt im Takt meines Pulsschlag. Meine Eichel glänzte bereits glitschig, dank dem reichlichen Vorsaft, der nun mir auch gaaanz langsam von der Nille tropfte.

Während Anna weiter den Inhalt ihrer Reisetasche durchsuchte, kniete ich mich hinter sie und rieb meine Eichel durch ihre Arschritze und über ihr Poloch.

„Hmmmm….“ stöhnte sie lüstern. „Wenn du mich jetzt da rein fickst, gibst es eine elende Sauerei, wenn du ihn rausziehst.“ Ich fühlte wie ihre Hand ihre inzwischen nasse Muschi rieb und dabei gegen meinen Sack stupste. „Ich hab nix gegen so eine Sauerei, aber lass uns das im Bach machen. Hier im Bett wäre es nicht so gut.“ kicherte sie.

Sie hatte einen Bademantel für sich gefunden und ein großes lila Handtuch, was sie mir gab. Ein paar Utensilien wandert noch in den Stoffbeutel und schon waren wir auf dem Weg zu dem kleinen Bach hinter dem Knick.

Annas Worte von eben und ihr sich wiegender Po ließen meinen Schwengel hart bleiben. Sie lief vorraus, durch das Brennnessel-Gebüsch und über den Knick. Am Ufer das kleinen Bachs lies sie ihren Bademantel auf ein Gebüsch fallen und griff sich den Spender mit dem Gleitmittel aus dem Stoffbeutel. Großzügig pumpte sie einen ordentlichen Klecks in ihre Hand.

„Komm her mit deinem Prachtstück! Ich brauchs richtig…“

Mein großes Handtuch landete auf ihrem Bademantel und ich präsentierte ihr meinen knüppelharten Schwanz.

Anna begann ihn mit dem Gleitgel zu wichsen, was mir ein Stöhnen entrang. Sie gab mir einen Kuss und während ihre Hand kurz hinter ihrem Rücken verschwand, wohl um das Poloch richtig glitschig zu machen.

„Ich muss eigentlich scheißen und ziemlich dringend pinkeln. Das letztes mal hier, war so schön unanständig und so verdammt geil. Hättest du Bock mit mir nochmal solchen Schweinkram zu machen?“ frage sie mich etwas verlegen.

Ich grinste breit und wichste langsam meinen harten Schwanz. „Also mein Zweithirn hält es auf jeden Fall für ne geile Idee und mich macht das auch geil. Also klar, lass uns das einfach probieren!“

Anna trat nun in den Bach. An dieser Stelle machte er einen kleinen Schlenker und war recht breit und seicht an der Stelle wo sie stand. Das Wasser ging ihr grade zu den Knien. Weiter in der Mitte dürfte es tiefer werden, aber sie blieb am Rand. Sie drehte sich um, ging auf alle Viere und wackelte mit ihrem geilen runden Po.

„Kommst du?“ Fragte sie mich aufreizend.

Klar konnte ich dieser Einladung nicht widerstehen. Ich betrat auch den Bach direkt hinter ihr. Das Wasser deutlich wärmer als gestern Nacht aber nicht zu warm. Es war richtig erfrischend. Der Untergrund unter meinen Zehen war sandig. Ich kniete mich hinter Anna und streichelte neckend über ihren Po.

„Los, fick mich in den Arsch!“

Welcher Kerl sagt da schon nein? Ich sicher nicht. Ich wichste meine Eichel durch ihre nun komplett glitschige Arschritze etwas auf und ab und drückte sie dann auf ihr Poloch.

Anna stöhnte geil und kam langsam mit dem Po zurück, während ich gegen hielt. Mein Gott war sie eng und heiß. Definitiv der engste Arschfick, den ich bisher mit ihr hatte. Langsam gingen ihren Hüften wieder etwas nach vorn. Mein Schwanz war erst zu einem Viertel in ihr gewesen und kam nun langsam wieder aus dem Poloch hervor. Dieses mal konnte ich klar braune Spuren auf meinen besten Stück erkennen. Es war mir in dem Moment vollkommen egal.

Mein Hände hielten sie an ihrer Hüfte und ich stieß langsam wieder in sie. Anna stöhnte tief.

„Oh mein Gott fühl ich mich voll…“

Mein Schwanz steckte jetzt etwa zu einem Drittel in ihrem Poloch und Annas Po bewegte sich wieder nach vorn. Mein Schwanz war definitiv mit ihrer Scheiße beschmiert und sie stoppte erst, als nur noch meine pralle Eichel in ihrem Arschloch steckte.

Sie drückte nun ihren Po wieder auf meinen Schwanz und grunzte dabei, als sie sich weiter und weiter auf meinen Schwanz schob. Es war unglaublich heiß und eng, aber wirklich tiefer kam ich diese mal nicht.

„Oh Gott .. Oh gott … drückt das heftig.“ keuchte sie. „Die Scheiße muss wohl erst raus, bevor dein geiler Schwanz tiefer rein kommen kann.“

Annas draller Po schwang wieder nach vorn und ich bewegte meine Hüfte zurück. Mein Schwengel wurde wortwörtlich aus ihrem Arsch gepresst. Meine glitschige, beschmierte Eichel verließ ihren Po und eine dicke Kackwurst folgte. Sie plumpste in den Bach und wurde von der langsamen Strömung mitgenommen. Ihr Poloch stand sperrangelweit offen und zuckte. Die Schamlippen ihrer Muschi waren dick geschwollen und ein Tropfen ihres glitschiges Muschisaftes tropfte ewig langsam nach unten.

„Los! Fick mich in meinen Arsch!“

Als wenn es bei diesem Anblick noch eine solche Aufforderung gebraucht hätte. Mit meiner Hand zielte ich die Eichel meines Schwanzes auf Annas klaffendes Poloch und drückte den Schwengel langsam in diesen geilen glitschigen Arsch.

Anna drückte ihren Po meiner Hüfte entgegen und ich drang mit einem unendlich geilen Gefühl tiefer in ihr enges glitschiges Loch ein, bis schließlich mein Sack gegen ihre pitschnasse Muschi klatschte.

Ihr Arsch molk meinen Schwanz und es war ganz und gar nicht einfach, direkt abzuspritzen. Ich musste erst mal innehalten und etwas abwarten. Also beugte ich mich etwas nach vorn und begann ihre tropfende Muschi zu rubbeln. Das ich sie grade nicht weiter ficken wollte, sollte ja nicht heißen, das meine geile Gespielin keinen Spaß haben sollte.

„Ja .. Jaa .. ooooohh … jaaaa… „ stöhnte Anna als ich sie rieb, bis sie am ganzen Körper zitterte und es plötzlich sehr nass und warm an meiner Hand wurde.

Sie hatte schon zuvor abgespritzt, aber das war anders. „Du geile Sau! Du kommst grad und jetzt pisst du mir auf die Hand!“ keuchte ich, aber rubbelte ihr die zuckende und spritzende Muschi heftig weiter. Ihre warme Pisse lief durch meine Finger und meinen Sack runter als sie hemmungslos weiter strullte. Es war schon ein verdammt gutes Gefühl.

„Das sagt der geile Bock, der in meinen dreckigen Arschloch steckt und es genießt.“ stöhnte Anna. „Und es ist doch geil oder?“ Während ich sie nun mit kleinen Stößen ihren Arsch mit meinen Schwengel fickte.

Ich stöhnte tief. „Oh ja .. es ist so verdammt geil!“ Meine rechte Hand glitt von ihrer pitschnassen Muschi und umfasste mit meiner Linken ihre drallen Hüften. Ich glitt praktisch komplett aus ihrem Arsch heraus und drückte meinen hammerharten Schwanz wieder in ihr Poloch hinein. Anna kam mir dabei grunzend entgegen, pfählte sich komplett, so das mein nasser Sack wieder gegen ihr glitschige Pussy stieß.

„Uh …. jaaaah.. fick mich genau soooo…!“ keuchte sie, als ihre Pobacken gegen meine Hüfte klatschte.

Wieder glitt ich praktisch aus ihr heraus, bis nur noch die Eichel in ihrem engen Arschloch steckte. Dann stieß ich meine Hüfte nach vorne und Anna kam mit ihrem runden Po zurück, das es wieder klatschte.

Es war ein unglaublich intensives und geiles Gefühl, wie ich mit jedem festen Stoß gegen ihren drallen Arsch klatschte und tief in ihr enges, glitschiges Loch eindrang.

Ich wurde schneller und die Stöße heftiger. Auch Anna kam mir schneller entgegen und klatschenden Geräuschen fickte ich sie in ihren drallen Arsch.

Ich spürte wieder das vertraute Kribbeln im Sack, wollte aber noch nicht kommen. Also sah ich mich etwas um um mich abzulenken, während ich Anna weiter in den Arsch im selben Rhythmus vögelte. Ich war leicht geplättet, als ich Bianca mit breit gespreizten Beinen auf dem Baumstumpf sitzen sah. Sie sah uns gebannt zu und rubbelte ihre feucht glänzende Muschi. Unsere Blick trafen sich und sie lächelte breit.

Ich beute mich nach vorn und küsste Anna auf den Nacken. „Bianca schaut uns grade zu. Sie sitzt auf dem Baumstamm und wichst ihre Muschi.“ stöhnte ich.

Anna lachte etwas, drehte den Kopf und sah nun selber Bianca dort sitzen. „Dann lass uns ihr eine Schau liefern…“ keuchte Anna „… und guck ihr gern zu. Sie steht drauf!“ Während sie nun ihren Po mit weit energischeren Stößen zurück gegen meine Hüften bockte.So, so .. eine Show sollte das werden? Warum eigentlich nicht. Ich fand es schon ziemlich geil. Meine Hüfte glitt nun weiter zurück, bis mein praller Schwanz nur noch mit der Eichel in ihrem glitschigen Arschloch steckte. Dann kam ihr Po zurück und mein Schwanz stieß tief in sie, bis meine Hüfte laut gegen Annas dralle Pobacken klatschte und mein Sack gegen ihre tropfende Muschi schlug.

Neugierig schaute ich zu Bianca, was sie von unsere Schau hielt. Sie schaute uns gebannt zu und unsere Blicke begegneten sich wieder. Sie spreizte ihre Beine weiter um mir einen perfekten Blick zu gewähren und fingerte sich mit einem dritten Finger, während die andere Hand mit dem Nippel ihrer enormen, runden Brust spielte.

Ich wollte nicht zu schnell kommen und die langsamen aber tiefen Stöße halfen. Es sah sicher für Bianca geil aus und fühlt sich auch für mich unglaublich an. Aber bei dem Tempo würde ich noch etwas durchhalten.

Bianca hatte mittlerweile auch die zweite Hand an ihrer Muschi. Sie rubbelte schnell über ihre Perle. Mit einem Zittern ihrer Beine kam sie dann auch. Sie zog die drei Finger aus ihrer Muschi, während sie heftig ihre Perle rubbelte. Ich konnte sehen, wie sich ein Strahl aus ihrer Pussy über die die kleine Böschung hinweg in den kleinen Bach etwa einen Meter vor uns plätscherte. Mir war gar nicht klar, wie weit auch auch Frauen pinkeln können.

Während dessen vögelte ich gemächlich Anna weiter in ihre Po. Sie stöhnte heiser. „Gott ist das geil .. dein Sack fühlt sich so gut an, wenn er gegen meine Fotze klatscht.“

Bianca hatte ordentlich Druck auf der Blase gehabt, aber nun versiegte der Strahl. Sie stellte ein Fuss auf um Muschi und Pobacken noch etwas weiter zu spreizen. Dann verschwand ein Finger der glitschigen Drei in ihren Po und die andere Hand fingerte ihre glänzende Muschi.

„Jetzt fingert sie ihr Poloch!“ keuchte ich. Anna drehte wieder ihren Kopf zu Bianca hin. „Klar! Sie steht total drauf wenn ihr Arschloch verwöhnt wird und wir liefern da ´ne gute Inspiration. Hast du Bock aus was richtig Versautes?“

Ich war etwas irritiert. Ich fickte sie in einem Bachbett unter freien Himmel in den Po, während ihre Freundin zusah und sich die Muschi und ihr Poloch fingerte. Das ist doch schon ziemlich versaut. Von daher fragte ich mich, wie man das steigern konnte. Und natürlich war ich auch neugierig, was Anna unter ‚richtig versaut‘ versteht. „Klar! Was immer dir in den Sinn kommt!“

Anna gab ein zufriedenes gurren von sich. „Dann lass mich sie lecken, während du mich weiter fickst.“

Ich war kurz verblüfft, aber hey .. ich wusste das die beiden sich verdammt doll mochten und geil war es ganz sicher. „Klingt verdammt geil!“ sagte ich noch, als ich meinen Schwanz dann komplett aus ihrem Arsch raus zog.

Anna richtete sich auf lächelte Bianca an und sagte „Du hast lange genug zugeschaut. Nun bist du dran!“

Bianca spreizte die Beine noch etwas weiter während ihre Finger langsam in Muschi und Poloch fuhren und sagte nur: „Dann komm endlich her und leck mich!“

Anna erklomm die flache Böschung mit zwei, drei Schritten. Die Innenseiten ihrer Oberschenkel glitzerten nass von ihrem Muschisaft und vielleicht ein paar Spritzern Pisse. Mein kleiner draller Teufel war geil ohne Ende.

Sie beugte sich nach vorn, hielt sich mit beiden Händen an Biancas Hüften fest während sie begann ihr die Muschi zu lecken. Bianca begann mit der rechten Hand Annas Kopf zu dirigieren, während die andere Hand wieder mit ihrer vollen Brust spielte.

Anna spreizte die Beine etwas und streckte mir demonstrativ Pussy und Poloch entgegen, was immer noch ein klein wenig gespreizt war. Sie wackelte aufmuntern mit ihrem drallen Po. Meine rechte Hand dirigierte meine pralle, glitschige Eichel auf ihr enges Loch. Langsam mit beständigen Druck schob ich mich erneut in sie. Anna stöhnte gedämpft auf und auch mir entfuhr ein Keuchen als ich mich in dieses wunderbar enge und so unglaublich glitschige Poloch schob.

Bianca sah mir in die Augen und stöhnte leise, als Annas Mund ihr Perle verwöhnte. „Das hab ich soo dringend gebraucht, sooooo lieb das du teilst!“

Ich lächelte sie an. „Anna wollte es gerne machen und du hast sowie so noch was bei mir gut von heute morgen.“

„Heute morgen?“ fragte sie kurz irritiert.

„Ich musste pissen wie ein Stier, aber konnte nicht, weil ich zu hart war. Also hab ich versucht mir einen runterzuholen, aber das hat ewig gedauert. Bis ich dich dann wichsend im Gebüsch gesehn hab.“

Bianca lächelt mich breit an. „Ach das. Ja, ich seh gern zu und lass mir auch gern zusehen.“ stöhnt sie, als Anna beginnt sie langsam zu fingern. „Eigentlich wollte ich hier nur in aller Ruhe pinkeln, bis ich Euch beide beim Arschfick gesehn hab. Da konnte ich nicht widerstehen.“

„Musst du ja auch nicht!“ keuchte ich als ich Anna wieder ganz langsam begann zu ficken. „Anna findet es geil,“ brachte ich zwischen einen laangsamen Stoß hervor. „sonst würde sie dir nicht die Muschi lecken.“ Und wieder fuhr mein Schwengel in ihr heißes glitschiges Poloch. „Auch ich finde das total geil.“

Bianca griff nach ihren Brüsten knetete sie und zog ihre harten Nippel lang. „Mach das bei Anna! Sie liebt das!“ während sie die langen Nippel zwischen ihren Fingern zwirbelte.

Ich beugte mich nach vorne, umfasste Annas schwingende, runde Brüste und knetete sie, während ich ganz langsam mit kleinen Stößen ihren Po vögelte. Anna stöhnte unter mir lüstern aber gedämpft, da ihr Mund damit beschäftigt war, Biancas Muschi zu verwöhnen als ich an ihren Nippeln zog.

Bianca hatte nicht gelogen. Sie wusste genau was, Anna mag. Weit vornübergebeugt küsste ich ihren Rücken und Nacken.

„Zwirbel ihr die Nippel und pimpere sie fest!“ hörte ich Bianca sagen.

Während ich ihre Brüste knetete lies ich ihre Nippel zwischen meinen Finger feste rollen. Ihr Po kam mit einem fest Ruck zurück und drang bis zu den Eiern wieder in ihren Arsch. Ich begann sie wieder mit festen kräftig Stößen in den Po zu penetrieren.

„Jaaa… genauso .. gibs ihr feste in den Arsch!“ keuchte Bianca, während ich sie wie ein Tier fickte und das schlurpen von Annas Mund und nasse matschen ihrer Finger in Biancas Muschi hörte.

„Sie ist gleich da .. klopf ihr auf die geile Perle.“ hechelte Bianca, die selber ganz knapp davor war, zu kommen.

Mein rechte Hand lies von ihrer Brust ab und rieb über die nasseste Muschi, an der ich je meine Finger hatte. Anna war nur noch ein Stück zitternder Geilheit. Meine Finger fanden die geschwollene Perle und klatschen mit jeden festen Stoß meiner Hüfte feste dagegen.

Anna kam mit diesem Zittern was ich schon kannte und die Hand an ihrer Muschi wurde wieder sehr feucht. Ihr Arme gaben nach und ihr Oberkörper rutschte mitsamt Kopf nach unten. Sie stütze sich auf ihre Arme auf und streckte mir den Po entgegen während sie erschauernd kam.

Ich hatte mich wieder aufgerichtet und hielt eine zitternde Anna bei den Hüften. Deren krampfendes Poloch meinen Schwengel melkte. Ich war kurz davor zu kommen, aber es fehlte noch etwas.

Vor mir saß Bianca breitbeinig auf dem Baumstumpf. Der Blick etwas weggetreten. Ihre Hände ließen ab von ihren drallen Brüsten und sie begann wieder hektisch ihre klitschnasse Muschi zu reiben.

Mit einem lauten „Ooooh meeeeeein Gott!“ kam sie schließlich und erneut spritzte ihre Muschi. Dieses mal aber wohl nicht mit Urin. Es waren trotzdem ein paar kräftige Spritzer, die vor allem auf Annas Rücken, Po und ein wenig auf mir landeten.

Dieser geile Anblick war dann auch zu viel für mich. Anna war ein zuckendes Bündel vor mir, aufgespiest auf meine Schwanz und nahm sie mit festen Stößen. Ich hatte nur noch die eigene Lust im Kopf. Ich spritzte tief in Annas Hintern ab, den ich immer noch mit beiden Händen führte und wurde vom ihren immer noch zuckenden Poloch komplett leer gemolken.

„Du hast grade mit deiner Sahne ihren Arsch vollgepumpt, oder?“ fragte mich eine immer noch keuchende Bianca.

Ich nickte völlig außer Atem.

„Bist du noch hart?“

Mein Schwengel ließ zwar grade etwas an Härte nach, war aber immer noch prall genug und steckte immer noch in Annas Po. Ich nickte erneut. „Hart genug!“

„Guuuut!“ lächelte Bianca breit und sehr lüstern. „Anna und ich haben da noch eine Rechnung offen. Du hast nichts dagegen, wenn ich ihr die Fotze verwöhne, wenn du sie gleich weiter in den Arsch fickst?“

„Wie könnte ich?“ entgegnete ich Bianca, die sich langsam von ihrem Baumstumpf erhobt.

„Du bist ein echter Schatz! Dann lasse mal schauen, ob wir sie nochmal zum spritzen bringen.“

Während Anna noch immer noch ziemlich weggetreten am Keuchen war, gab ich ihren Po kleine, sanfte Stöße. Mein Schwanz wurde allmählich wieder richtig knüppelhart.

Bianca kniete sich schräg rechts vor mir hin in das Gras der Böschung. Keine perfekte Position um bequem an Annas Muschi heranzukommen, aber es würde schon irgendwie funktionieren. Aber Bianca machte noch keine Anstalten um sich um Annas nassen Schlitz zu kümmern. Sie griff mit beiden Händen nach Annas vollen Brüsten und begann sie zu feste kneten.

Anna gab ein gedämpftes Stöhnen von sich.

„Ja, das mag mein geiles Luder! Wenn ich ihr feste die Glocken knete!“

Ich konnte nicht genau sehen, was Bianca machte, aber Anna gab mir einen festen Stoß mit ihrem Po zurück. Er wurde von ihren runden Pobacken abgefedert als sie gegen meine Hüfte drückten, aber mein praller Schwengel drang etwas tiefer in ihren Hintern.

Anna kam mir nun mit Stößen entgegen, während ich einen der geilsten Ausblicke meines Lebens hatte. Von oben sah ich herab auf Annas dralle Pobacken und wie mein Schwanz immer und immer wieder in ihr geiles, enges Loch eintaucht. Direkt schrägt rechts vor mir kniete Bianca die sich um Annas Brüste kümmerte und dabei ihren runden Po weit raus streckte, da sie mit den Oberkörper ziemlich weiter runter musste. Im direkten Vergleich, war er noch etwas draller und breiter als Annas geiler Hintern. Aber da Bianca deutlich größer war, fiel das normal nicht auf.

Dann richtete sich Bianca wieder weiter in ihrer knienden Position auf. Sie rutschte etwas herum und nun verschwand eine Hand zwischen Annas Beinen.

Annas geiles Stöhnen ließ erahnen was, Bianca dort machte.

Biancas zweite Hand verschwand zwischen ihren eigenen Beinen und sie fingerte sich die Muschi mit laut schmatzenden Geräuschen.

Mein Stöße wurden heftiger und ich stieß meine Hüfte mit aller Kraft fest gegen ihr Pobacken. Mein Schwengel glitt tiefer in ihren heißen, glitschigen engen Po. Das Biancas mit Mösensaft glitschige Fingerspitzen regelmäßig gegen meinen Sack stießen machte mich noch mehr an.

„Gott, ich spüre wie du ihr die nasse Muschi rubbelst an meinen Sack!“ brachte ich hervor.

Anna gab nur noch ein hecheln und keuchen von sich, unterbrochen von kurzen Stöhnlauten.

Plötzlich spürte ich Biancas zweite glitschige Hand, wie sie von hinten zwischen meine Schenkel greift und meinen schaukelnden Sack vorsichtig umfasst. Mit jedem Stoß von mir in Annas Po drückte sie mir sanft die Eier. Bis dato hatte ich keine Idee, wie geil sich das anfühlen kann.

Meine Stöße wurden heftiger und ohne meine Hände an Annas Hüften hätte ich sie sicher umgeworfen. So wurden die Stöße eben noch intensiver. Das Kribbeln in meinem Sack wurde immer intensiver bis ich mich dann tiefen Keuchen in Annas Po ergoß.

Nun wurde ich nicht nur von Annas Po sondern auch noch Biancas Hand gemolken.

Biancas reiben an Annas Muschi wurde schneller und intensiver. Grade zu hektisch. Als ich die letzten Spritzer in Annas Po gedrückt wurden, begann auch Anna zu kommen. Sie zitterte am ganzen Körper und ich hörte an den nassen, schmatzenden Geräuschen von Biancas Hand, das Anna wohl grade tatsächlich abspritzt.

Mit tiefen langsamen Stößen fickte ich sie erschöpft weiter. Ich wollte Anna so lange kommen lassen, wie es nur ging.

Schließlich flutschte mein schlaffer Schwanz aus ihrem Poloch. Meine Finger lösten sich von ihrer Hüfte und Anna sank zur Seite weg ins Gras der Böschung. Vollkommen ausgepowered zog es mich auch ins Gras.

Da saß ich nun, vor mir lag Anna auf der Seite und ich streichelte langsam ihre Unter- und Oberschenkel. Für mehr hätte ich mich zu sehr bewegen müssen und das war grade echt nicht drin. Bianca aber hatten anscheinend noch lange nicht genug.

Auf allen Vieren krabbelte sie auf mich zu. „Da wo du grade sitzt, würde ich gern hin.“ schnurrte sie lüstern. Ich hatte einen perfekten Blick auf ihre großen, runden Brüste die zwischen ihren aufgestützten Armen herab hingen. Ihre harten Nippel standen weit ab. Ein wirklich geiler Anblick, aber grade ging nichts bei mir. „Da komm ich dann perfekt an Annas Pussy ran.“ fügte sie hinzu.

Ich nickte nur und rutschte etwas beiseite. Bianca nahm meinen Platz ein und ihre Hände begannen Annas Beine und ihren Po zu streicheln.

„Dreh dich mal weiter auf den Rücken, meine Liebste!“ hauchte sie zu Anna. Ich weiß nicht woher Anna die Kraft nahm, aber sie dreht sich weiter auf den Rücken. Die Beine weit gespreizt mit einem seligen, weggetretenen Ausdruck auf ihrem hübschen Gesicht. Ihre Muschi glänzte nass und mein Saft tropfte aus ihrem Arschloch, was immer noch etwas offen stand.

Bianca begann nun Annas Muschi genüsslich auszuschlecken, während Annas Hände nun langsam mit ihrem Brüsten spielte.

Bianca wandte sich kurz mir zu, das Gesicht feucht von Annas Pussysaft. „Magst du dich mal hier rum kümmern?“ fragte sie und wackelte mit ihrem runden Po.

So verlockend das Angebot war, ich wollte mir dafür von Anna das OK holen. Ich krabbelte weiter vor zu Anna, gab ihr einen Kuss auf die Lippen. „Schatz! Bianca würde gerne, das ich sie vewöhne…“ begann ich vorsichtig. Anna öffnete die Augen sah mich verliebt an und sagte mir „Besorgs ihr richtig! So wie du es mir besorgt hast …. ich will sie stöhnen und quietschen hören.“ während ihre Hand Biancas Kopf streichelte.

Ok, von meinem Schatz hatte ich das Go, Bianca wusste was sie wollte und um Hauke machte ich mir in diesem Moment keine Gedanken.

Ich krabbelte wieder zurück und kniete nun zwischen Biancas Beinen, die mit dem Kopf zwischen den Beinen von Anna ihr die Muschi leckte. Nun begann ich Biancas Po zu streicheln und er war in der Tat breiter und die Pobacken noch etwas runder als Annas Hintern.

Annas Beine gingen weiter auseinander und sie bog das Kreuz etwas durch, so das sie mir ihre klitschnasse Muschi entgegenstreckte. Meine Zunge tauchte in die Nässe ein und sie schmeckte deutlich anders als Anna. Schärfer und mit etwas mehr Moschus. Aber definitiv verdammt geil.

Während nun meine Hände ihre Pobacken streichelten und fester kneteten erkundete meine Zuge ihre nasse Falte. Die Perle war deutlich größer als Annas und meine Zunge begann drauf zu tanzen.

Von Bianca hörte ich ein gedämpftes Stöhnen.

Ich leckte sie weiter, kreiste immer wieder um ihre geile Perle und merkte dabei, wie mein Schwanz wieder hart wurde. Es war unfassbar, ich war nur vor wenigen Minuten komplett leer gemolken worden und nun machte mein Schwengel wieder Anstalten, so hart zu werden, das ich damit einen Acker pflügen könnte.

Meine Finger fanden Biancas glitschige Muschi und ich begann sie erst mit einem Finger dann mit Zweien zu ficken. Schnell fand ich die kleine raue Stelle, die auch als G-Punkt bezeichnet wird. Ich rubbelte ihn kräftiger und Bianca schloss wohl vor Erregung langsam die Schenkel, drückte den Po weiter raus, machte dabei den Rücken wieder grade und entzog so mir damit ihre saftige Muschi.

Es half nichts, ich musste der Anatomie Tribut zollen. Ich hätte gerne weiter ihre schmackhafte Muschi geleckt, aber da kam ich auch mit Verrenkungen nicht mehr wirklich ran. Also richtete ich mich auf, die Hand noch immer mit zwei Fingern ihre Muschi vögelnd. Mein Daumen kreiste nun über ihre geschwollen Clit.

Ich hatte vor mir einen wirklich geilen Anblick. Bianca schleckte und fingerte Anna, die Biancas Kopf kraulte und an ihren prallen Brüsten spielte. Ich fingerte Bianca, deren Muschisaft ihre Schenkel ´runter lief und hatte eine perfekte Sicht auf ihre gespreizten Pobacken und ihr Poloch.

Ich überlegte nicht lange. Von Biancas Showeinlage und Annas Erzählungen und, wusste ich, das es Bianca auch in den Po mochte. Testweise leckte ich durch ihre Poritze und lies meine Zungenspitze um ihr Poloch tanzen. Ich schmeckte nur den mir bereits vertrauten Muschisaft.

Von Bianca kam ein zufriedenes Brummen und sie drückte mir ihren Po weiter ins Gesicht, wackelte ein klein wenig damit, als meine Zunge über ihr Poloch tanzte.

Das Poloch war vorher mit ihrem Fingern und ordentlich Muschisaft gefingert worden, also war es geschmeidig und meine Zunge glitt praktisch wie von selbst hinein.

Wieder hörte ich dieses sehr zufriedene Brummen von Bianca als meine Zunge ihr Poloch fickte, so tief sie hineinging.

Für tiefere Penetration würde es Finger oder meinen Schwanz brauchen. Und der war inzwischen wieder knüppelhart und wollte in dieses enge Loch. Ich machte die Finger meiner anderen Hand an ihrer nassen Muschi glitschig und begann nun auch in Biancas Poloch mit einem Finger einzudringen, die ihren Po mir etwas entgegen drückte und damit hin und her wackelte. Das Luder mochte es wirklich in den Arsch. Ich fühlte die beiden anderen Finger, die noch immer ihren G-Punkt rubbelten.

Für meinen Schwanz würde ich Gleitgel brauchen und ich sah mich um. Nicht weit, sah ich den Stoffbeutel mit der Flasche liegen. Dummerweise lag es außerhalb meiner Reichweite. Ich würde also aufhören müssen, Bianca zu verwöhnen.

Auch wusste ich nicht, ob sie das überhaupt wollte. Lecken und fingern ist eine Sache, aber ficken eine andere. Es half nichts, ich musste fragen. „Bianca, ich würde gerne deinen geilen Po ficken. Möchtest du das?“

„Ohhh .. ja … bitte tief und fest… aber nur den Arsch! Meine Fotze gehört Hauke!“ hörte ich sie sagen, als sie kurz stoppte Annas Muschi zu verwöhnen.

Ok, das war eine klare Ansage. Ich ließ meine Finger aus ihren Öffnungen gleiten und hörte einen enttäuschten und empört klingenden Ton von ihr. „Ich muss kurz das Gleitgel greifen, ich will dich nicht wund ficken!“ sagte ich und der Protest verstummte.

Ich griff mir den Stoffbeutel und fischte das Gleitgel heraus. Mein Schwanz pochte vor Vorfreude und großzügig schmierte ich meinen Schwengel ein. Dazu noch ein fetter Klecks auf die Eichel. Ich nahm nochmal Gleitgel nach und ließ erst einen Finger in ihr Poloch glitschen, dann einen zweiten. Ich machte Biancas Poloch so richtig schön glitschig und sie kam mir mit kleinen Stößen entgegen. Als auch mein dritter Finger passte, war es endlich Zeit für meinen Schwanz.

Ich zog die drei Finger aus ihrem Po heraus und drückte meine dicke, pochende Eichel gegen ihr klaffendes Poloch.

Bianca hörte kurz auf Anna zu verwöhnen und stöhnte lüstern: „Ooooh jaa …. fick meine Arsch!“ während sie mit ihrem Hintern zurückkam und sich praktisch selber auf meinen Schwanz schob. Natürlich hielt ich gegen und drückte dann selber meinen Schwengel tiefer in ihren Hintern.

Mit einem tiefen Rutsch war ich ganz tief drin in ihrem engen, glitschigen Po und mein Sack berührte ihre nasse Muschi.

„Mit Schmackes! Das muss ordentlich Klatschen bei jedem Stoß.“ keuchte Bianca.

Also nahm ich sie mit langen aber feste Stößen. Mein Schwanz tauchte jedes mal fast komplett aus ihrem Poloch auf. Nur die Eichel blieb noch drin stecken. Meine Hände hielten sie sicher an der Hüfte, damit sie nicht zu weit nach vorn gegen Annas Muschi gestoßen wurde. Bianca kam mir mit kleinen Stößen entgegen.

Es war geil sie so hart zu nehmen und das Klatschen machte mich ehrlich gesagt ziemlich an. Bianca drückte wieder ihren Rücken durch, so das mein praller Sack nun jedes mal gegen ihre klitschnasse Muschi schlug.

Ich wurde etwas schneller, aber es waren immer diese langen tiefen Stöße bis zum Anschlag. Ihr Saft tropfte mir vom Sack. Ihre Muschi lief wortwörtlich aus und badete meine Eier jedes mal wenn sie dagegen klatschten.

(Visited 557 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts