Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Ich werde endlich dazu gebracht eine geile Sissy zu werden 2.

Ich versuchte seinen Schwanz förmlich runterzuschlucken und es funktionierte. Langsam aber sicher drang er in meinen Hals ein. Ich schaute wieder zu ihm hoch, und hoffte er genießt es.

Seine Hand an seinem Kopf wanderte jetzt an meinen Hinterkopf und drückte seinen Schwanz noch weiter in meinen Hals hinein.

Ich schaffte es fast ihn komplett aufzunehmen, doch ein paar Centimeter fehlten.

Er zog seinen Schwanz wieder etwas raus und drückte ihn wieder in meinen Hals, ich merkte wie viel Speichel sich in meinem Mund sammelte. Aber das Gefühl von einem Schwanz im Mund war einfach nur der Wahnsinn, es bereitete mir so viel Lust und Geilheit diesen Schwanz zu lutschen, dass ich selber bald kam.

Dass Ralf bald kommen würde merkte ich auch, er schob seinen Schwanz immer schneller in meinen Mund und ich versuchte, durch aktives Schlucken und Saugen meinen Hals noch enger für Ihn zu machen.

Dann hörte ich ihn lauter stöhnen, ich merkte wie sein Schwanz zuckte und sich in Strömen von Sperma in mir entlud.

Ralf sagte „Du geile Schlampe, schluck es noch nicht“

Ich, noch mit seinem Schwanz im Hals probierte alles es noch nicht herunterzuschlucken und irgendwie im Mund zu behalten. Der Geschmack war einmalig, etwas salzig aber gleichzeitig auch so frisch und männlich. Ich konnte garnicht genug bekommen.

„So du Mundfotze, sperr mal dein Maul auf“

Ich öffnete meinen Mund und zeigte ihm sein Sperma.

„So halt Still so“

Ich blieb in der Position und wartete darauf was passieren würde.

Ralf holte sein Handy raus und machte ein Foto von mir mit offenem Mund, wo man klar das Sperma erkennen konnte.

„Da haben wir das nächste in einem noch sehr langem Album. Jetzt darfst du schlucken.“

Ich fand mich damit ab, ich hatte sowieso keine Angst mehr. Ich wollte nur noch mehr. Mehr Sperma, mehr Blowjobs und endlich gefickt werden.

„So dann zieh ein letztes Mal deine Jungssachen an. Wir gehen zur Kasse und dann zu mir“

Als wir die Kabine verließen stand ein älteres Paar in dem Flur. Beide wussten genau was grade passiert ist. Die Frau schaute mich mit Entsetzen an und der Mann voller Neid auf meinen Daddy.

Wenn man mich gelassen hätte, hätte er das Selbe haben können.

In diesem Moment verlore ich meinen Scharm und mich erfüllte etwas Stolz.

Wir gingen zur Kasse und Ralf bezahlte sie Sachen für mich. Die Kassiererin mustertete mich und zwinkerte uns beim Gehen zu, mit den Worten „viel Vergnügen euch beiden“.

Und wie wir das haben werden.

Wir gingen zur Tiefgarage zu seinem Auto. Er war wohl sehr wohlhabend. Es war eine noble Limousine.

Er legte die Sachen in den Kofferraum, nur mein letztes Outfit aus der Umkleide legte er auf den Beifahrersitz.

Er sagte er wohne eine gute Stunde entfernt. Ich war sehr gespannt auf das Haus, indem ich die nächsten Tage sein werde, wenn nicht sogar länger…

(Visited 874 times, 1 visits today)
Tagged:

Related Posts