Schwiegermutter möchte Oma

images-1


Rita musste länger im Krankenhaus bleiben als erwartet. Eine nicht einfache Zeit für sie. Natürlich hat sie mir und ihrer Mutter oft Fragen gestellt. Wie alles lief beim Sex. Nach wie vor erzählten wir ihr keinerlei Details. Es hätte sie zu sehr gequält, wenn sie neben den ohnehin ständigen Sehnsüchten noch mehr aufgegeilt worden wäre.
Unsere Gespräche darüber waren sowieso denkbar kurz. Denn – wie damals der übliche Standard – lag sie auf einem 4 Personen Zimmer und so waren die Augenblicke wo wir mit ihr alleine waren sehr rar. Oft weinte sie, wenn sie uns erzählte dass sie permanent geil und nass wäre. Ständig müsse sie den vollgeschleimten Slip wechseln und hätte zusätzlich noch ein fleckiges Laken. Beim Bettenmachen würden die Schwestern sie oft anstarren. Denn die wussten genau was los war.
Aber ihre Fotze war auch für ein kurzes schnelles Fingerspiel tabu. Orgasmuskrämpfe bzw. Kontraktionen hätten alles gefährden können. Nachts stopfte sie sich Watte in die Ohren, wenn eine der anderen Frauen wichste und einem Abgang freien Lauf ließen. Sie erzählte, dass eine der Schwangeren sich noch 2 Stunden vor der Geburt einen runtergeholt hatte.
Auch nach der Geburt dauerte es bei einigen Frauen oft nur wenige Tage, bis sie wieder anfingen zu masturbieren. Kaiserschnittoperierte oder solche, die einen Dammschnitt hatten, allerdings nicht. Rita`s Mutter erzählte mir auf dem Heimweg, dass sie bei Ritas Geburt im Krankenhaus nicht gewichst hätte. Sie war zu erschöpft.
Bei den drei anderen…… aber ging alles viel leichter und auch sie habe sehr schnell wieder angefangen sich einen runterzuholen. Damals waren ja 10 Tage stationär bei einer komplikationslosen Geburt die Regel; muss man wissen. Erstmals gefickt hätte sie immer so drei oder 4 Tage nach der Entlassung. Aber ihrem Mann habe sie direkt am ersten Tag zu Hause einen runterholen müssen oder ihn geblasen.

Diese Geständnisse hatten mir ziemlich zugesetzt und so saß ich nun mit ihr in der Straßenbahn mit einem Mordsständer, den ich kaum verbergen konnte. Natürlich hatte sie das sofort gesehen und mich mit blitzenden Augen angegrinst. An einer Haltestelle und während viele ein- und ausstiegen flüsterte sie mir schweratmend rasch ins Ohr, dass sie sich gleich auf die besondere Entsaftung freuen würde. Gut; dass sie mir nicht verriet was sie vorhatte. Vermutlich wäre meine volle Ladung sofort in meiner Hose gelandet.

Unsere ****** Wohnung lag unter dem Dach und so waren wir auf unserer Etage alleine. Das nutzte meine Schwiegermutter sofort aus und begann sich schon auf der vorletzten Treppe die Bluse auszuziehen und den Rock zu lösen. Ihre herrlichen Titten schwangen sofort ins freie und als sie vor mir ging sah ich auf dem hellen Roch unterhalb ihres Arsches einen verräterischen Fleck. Mir war sofort klar, dass es ihrer Fotze genauso ging wie der von Rita.
Als wir vor der Tür ankamen war sie aus den Schuhen und hatte nur noch den Schlüpfer an. Sie drehte sich zu mir um und spreizte etwas die Beine, als ich nach dem Schlüssel sucht.
„Beeil dich – keuchte sie – mein Slip sieht gleich aus als hätte ich mir in die Hose gepisst“.
Ich schaute auf den Fotzenhügel und sah die Bescherung. Einen handtellergroßen Fleck zeugte von einen Überschwemmung mit ihrem Geilsaft wie ich es selten gesehen habe.
Ich spürte meinen knallharten, vollsteifen Riemen gegen die Hose drücken und als ich versuchte mit zittrigen Fingern den Schlüssel ins Schloss zu bekommen, spürte ich ihren heißen, hechelnden Atem in meinem Nacken. Hautnah hatte sie sich an mich gedrückt und rieb ihr Becken an meinem Arsch. Nicht mitbekommen hatte ich, dass sie sie sich – während ich mit dem Schlüssel hantierte – den Schlüpfer blitzschnell ausgezogen hatte. Bevor ich die Tür ganz aufstoßen konnte, drückte sie mir plötzlich den zusammengerafften Schlüpfer mit dem freigelegten Zwickel sofort zielsicher gegen Mund und Nase. De Fotzengestank und der wahnsinnsgeile Geschmack des Schleims versetzen mir einen Schock bis an die Eier.

Sie ahnte sofort welche Gefahr für meine brodelnde Spermaladung bestand und griff mir mit der Hand gekonnte durch die Hose an die Schwanzwurzel und quetschte sie schmerzhaft ha. Ich stöhnte auf, war aber gelichzeitig dankbar. Hätte sie das nicht getan, wäre meine Unterhose gefühlt mit einem halben Liter Sperma überschwemmt worden.

Als unser Puls langsam abklang und auch der Spritzdrang sicher nachgelassen hatte, gingen wir in die Wohnung.
Ich riss mir die Klamotten vom Leib und zitterte vor Geilheit wie Espenlaub. Mutter ließ sich breitbeinig in den Sessel fallen. Ihre Beine schwangen sofort über die Sessellehnen und unter ihrem Arsch landete ein schnell gerafftes Küchenhandtuch das sie im Vorbeigehen geschnappt hatte. Ich sah einen dicken Saftstrom aus der Fotze rinnen und dann über ihr Arschloch laufen. Ich ahnte immer noch nichts. Auch nicht, als sie ihren Mittelfinger durch den Schleim rieb und sich den Finger sofort bis zum Handballen ins Arschloch schob.
Ich ließ mich ruckartig auf die Knie fallen und bevor ich mich mit der Zunge über die Fotze hermachen konnte stoppte sie mich. Sie war kaum in der Lage klar und zusammenhängend zu sprechen. Ihre Fotze musste vor Geilheit glühen und die Explosion ihres Orgasmus konnte höchstens noch Sekunden dauern.
„Jürgen… oh Gott Jürgen… ich… ich muss … ich muss jetzt alles haben… alles, hörst du… alles was ich schon… schon lange wollte.. „ ja.. doch… unterbrach ich sie… ich lecke deine Fotze… hörst du.. ich lecke dir einen ab… ich brauche deine stinkende Fotze und den Schleim jetzt….“
„Ja das darfst. Du… das..das musst du.. aber… aber hör mir zu… oh meine Gott… bitte… bitte.. fass nicht deinen Schwanz an… hörst du… nicht reiben oder so…. du ..du darfst.. auf keinen Fall spritzen…. Gleich… gleich sage ich dir was ich will… komm lecke mir einen Abgang.. komm schieb deine geile Zunge ins Schleimloch… oh Gott stinkt das.. das ich rieche es bis hier oben… komm schlürf mich leer… wenn.. wenn ich gespritzt habe.. Koooommmmmmm… „

Und ich machte mich sofort über die Fotze her. Laut schmatzend und schlürfend versuchte ich jeden Tropfen Fotzensaft auf die Zunge zu bekommen. Sie krallte ihre Hände in meine Haar und drückte den Kopf noch fester auf das klaffende und auslaufende Loch…. Sie stöhnte wie ein Berserker und der Arsch wippte immer heftiger nach oben. Als ich kurz den steifen prallen Kitzler zwischen die Lippen nahm und ihn einsog, schrie sie laut auf und der Arsch schnellte nach oben…. Mein Mund und die Nase waren dadurch etwas unterhalb des triefenden Loches geraten und der Geruch der Fotze war noch heftiger zu riechen…
Mit voller Wucht brach ihr Orgasmus durch und zwei ****** Saftfontänen spritzen aus der Fotze in meine Gesicht… alles wollte ich haben und schaute kurz auf das riesig wirkenden Fotzenloch und sah den breiten Strom an Schleim. Der sich unterhalb des Schlitzes über das pumpende und krampfende Arschloch ergoss…. Wie von Sinnen presste ich die breite Zunge komplett auf das Arschloch und leckte und schlürfte auch dort alles auf….. Sie hämmerte mir sofort das Becken gegen mein Gesicht und schrieh erneut wie am Spieß….
Das hatte ich bei ihr auch noch nicht erlebt. Sie schwor mir nachher Stein und Bein dass sie so einen sofortigen neuen Orgasmus bekommen habe…..
Wimmernd lag sie in dem Sessel und jammerte nur noch… „weiter… leck weiter…. Ohhhhh Gott… leck das Arschloch……. Nichts anderes wollte ich auch, obwohl mir die Geilheit in langen, pendelnden Fäden klaren Vorsaftes auds der Eichel auf den Teppich tropfte.

Halbwegs wieder normal atmend kam sie sie mit dem Oberkörper nach vorne… griff mein total vom Fotzenschleim verschmiertes Kinn und schaute mir tief in die Augen….
„Und jetzt…… musst du… ja genau… du musst mich in den Arsch ficken..ja… hörst du… den ganzen Schwanz will ich im Arsch haben… jeden Millimeter.. und dann… dann den ganzen aufgestauten Saft… deiner.. deiner Eier… komm… mein Arschloch habe ich mir ja schon eingeschmiert mit meinem Schleim… du kannst sofort losficken…..

Ich war baff. Das war es also. Am Arschloch gefingert hatten wir Drei uns ja schon. Auch den Arsch regelrecht mit dem Finger gefickt… sie ja bei mir besonders gerne und meist, um mich noch schneller zum Spritzen zu bringen… aber trotzdem kam das jetzt völlig unerwartet.
Ja… ich wollte es… und es war höchste Zeit. Abwarten ging nicht mehr.. ich bestand nur noch aus dem Wunsch abzuspritzen. Egal wohin und bei wem. In dem Zustand hätte ich mir sogar von einem Mann einen abwichsen oder mich blasen lassen. Aber Fotze oder genau diesen Weiberarsch war natürlich besser.
Sie kniete sich auf den Sessel. Ihr rücken bog sich unnatürlich durch, damit der Arsch noch besser für mich zu erreichen war. Sie hätte mich gerne vorher noch etwas gelutscht, gewichst und geblasen, wie sie mir später sagte, aber das war einfach zu gefährlich. Auch von den üblichen Spielen mir ihrem Fotzengeruch und Fotzengeschmack um Nase und Mund zu reiben sah sie bewusst ab. Sie ahnte, dss ich ohnehin sehr schnell spritzen würde und sie wollte wenigstens ein paar tiefe Stöße im Arschspüren und dabei den Kitzler reiben.

Wie von ihr geraten, verrieb ich kurz einige Male meine Vorsaftreste von der Eichel auf das Arschloch um den Muskel noch geschmeidiger zu machen.
Dann drückte ich meinen strotzenden, stahlharten Prügel soweit es ging in eine senkrechte Position. Ich war mit meinem Becken weit über ihren Arsch und leicht in die Hocke gegangen. Die Eichel wirkte bedrohlich dick und extrem gerötet, dann setzte ich sie mit dem Schlitz perfekt in der Mitte des Arschlochs an. In drückte leicht zu. Sie stöhnte geil auf und ruckte mit dem Arsch sogar etwas dem Schwanz entgegen. Puhhhh.. war jetzt schon anstrengend.
Ich hielt die Luft an und drückte die Eichel langsam und so sanft es ging gegen den Schließmuskel. Willig gab er etwas nach. Zwei oder drei Sekunden hielt ich inne, dann drückte ich nach…..
„Oh mein Gott… ist das geil… jaaaaaa das ist gut… gut machst du das…“
Und eine Hand von ihr rutschte schon mal Richtung Fotze.
Wieder drückte ich und keuchte schon ganz schön. Es war wahnsinnig anstrengend. Aber der Muskel gab weich nach und schon war die Eichel und somit der dickste teil drin. Perfekt schloss sich der Ring hinter der Eichelwulst.
Ich war stolz auf mich und der Schweiß rann mir in Strömen über das Gesicht. Tropfte sogar auf ihren unglaublich geil hingehaltenen Arsch.
„Weiter… keuchte sie.. weiter… ohhhhh Gott… weiterrrrrrr“ und ich konnte sehen wie ihre Hand das Wichsen aufnahm. Dann ist alles richtig, dachte ich und schob sofort nach. Gleich 4 0der 5 Zentimeter waren wes, weil ihr Arsch mir gierig entgegenkam.
Jeder Unterbrechung, und war sie auch noch so kurz, nutzte sie um mich anzufeuern. „Weiter… ohhh Gott Jürgen weiter… fick meinen Arsch… ohr Gott dein Schwanz… dein Schwanz… passt wie perfekt…ohhhhh Gotttttttt“ und die Wichshand wurde schneller.
Noch zwei ****** Pausen und ich war tatsächlich bis an die Eier in ihrem Darm Fest umschlossen von einem unglaublichen. Elastischen Schließmuskel und einer zupackenden Darmwand. Ich brauchte aber mehrere Versuche um einen passablen Fickrhythmus zu finden. Zuerst ging es bei den Stößen nur wenige Zentimeter, dann aber gelang mehr. Wie ein Faust packte ihr Darm meinen Riemen, aber dann war ich ganz drin und zog ihn bis an die Eichel raus. Dann wieder rein. Und aus heiterem Himmel stieg mir der Saft rasend schnell sogar.
Und sie schien das zu spüren… ihre Wichsfinger rasten über den malträtierten Kitzler und sie brüllte nur noch… „Ja… ja…ja… jaja… Oh Gott Jürgen spritz… spritz…. Spritz alles in meinen Arsch… deine ganze Fick- und sackbrühe… Ohhhhhh Gotttttt“ sie hämmerte mit aller Gewalt ihren großen dicken Arsch gegen meine Lenden und ihr ging tatsächlich einer ab. Ich spürte, wie mir ihr Schleim des Abganges gegen die Eier verrieben wurde. Dann war es um mich geschehen. Um meine Abspritzen zu verhindern hätte man mich köpfen müssen.
Und es war wie in Zeitlupe. Verursacht von dem zupackenden Darm und dem Schließmuskel. Alles war durch den Orgasmus bei ihr in Bewegung aber ich überwand mit Urgewalt den Druck und die erste Fontäne an Sperma jagte in den Darm. Bis an die Eier steckte ich in ihr.
Und sie brüllte … „Jaaaaaaaaaaaa ich… ich spür es…. ohhhhhhhhhhhGotttttt dein Saft….“
Es dauerte sehr lange bis es nachließ. Noch länger bis mein Schwanz wenigstens etwas abschwoll. Aber er rutschte noch nicht raus. Gehalten von ihren Muskeln im Dickdarm und dem Schließmuskel. Vom Schweiß überstömt kam ich langsam etwas zu Luft. Als ich Anstalten machte den Schwanz rauszuziehen ermahnte sie mich noch. „Ganz langsam… Jürgen… ganz langsam. Raus genauso wie rein. Vor allem wenn deine Eichel durch das Arschloch muss.
Es gelang mir. Aber dann war die Eichel endlich draußen und ein Rest Sperma tropfte ab auf den Sesselrand. Ich schaute staunend auf das offenstehende Arschloch und konnte drinnen sogar einen Samensee erkennen. Sie arbeitete mit ihren Muskeln und langsam schloss sich das Loch. Seufzend legte sie sich auf die Seite im Sessel.
Ich kniete mich neben sie und küsste sie nass und zärtlich. Fand kaum Worte ihr zu sagen wie fantastisch ich es empfunden hatte. So…. ich muss pinkeln sagte ich und stand auf…. „Ohhhh warte mein Lieber…. Das ist heute auch für mich…. 2 Minuten später kniete sie in der Wanne und mein harten Pissestrahl traf auf ihre Titten, dann führte sie die Fontäne nach oben und lenkte es in ihren Mund. 5-6 Tiefe Schlucke nahm sie um dann den Rest über die Fotze zu lenken. Ohne ein Wort kniete ich mich in die Wanne und sie schob ihr Becken über meinen Mund.



Tagged : / / / / / /