Mamas Brust

tante


Schon immer hat es mich fasziniert mal mit einer wesentlich älteren Frau Sex zu haben. Aber was ich dann erlebte veränderte mein ganzes Leben.

Ich hatte das Glück in ein gemütliches Zweifamilienhaus zu ziehen. Ich bezog die obere Wohnung und unter wohnte eine alleinstehende Frau von 61 Jahren. Zu Anfang haben wir uns nur nett gegrüßt und manchmal ein wenig unterhalten. Aber vom ersten Tag an hatte diese Frau eine unheimliche Ausstrahlung auf mich ausgeübt. Sie war leicht füllig mit einer sehr ansprechenden Oberweite. Eigentlich war Sie keine besondere Schönheit aber Sie hatte so eine mütterliche Art die eine besondere Anziehungskraft auf mich ausübte. Immer wenn Sie mich so lächelnd ansah wäre ich am liebsten über Sie hergefallen. In meinen Träumen fing ich an Sie zu lecken, zu ficken und mit Ihren Brüsten zu spielen.

Im Sommer des Jahres saß ich an einem Samstag auf meinem kleinen Balkon und Sie lag unten im Garten der zu Ihrer Wohnung gehörte. Ich konnte Sie sehr gut beobachten, trotz Ihrer recht fülligen Figur trug Sie einen Bikini der Ihren großen Busen sehr hervorhob. Sie bemerkte mich und bot mir an auch den Garten zu nutzen da mein Balkon ja sehr klein war. Ich nahm dieses Angebot gerne an und ging mit einer Flasche Wein bewaffnet zu Ihr runter.

Zu Anfang sprachen wir belangloses und ließen uns den Wein schmecken. Nachdem wir eine zweit Flasche fast leer getrunken hatte war Sie leicht angetrunken. Sie stand plötzlich auf, kam zu mir und fragte mich plötzlich ob ich immer alten Frauen so auf den Busen starre. Ich wurde wohl etwas Rot aber Sie setzte Ihr lächeln auf und meinte nur das Sie es genießt in Ihrem alter noch so angesehen zu werden. Ich wurde mutig und gestand Ihr das ich Sie und Ihren Busen sehr anziehend finde.

Bei diesem Gespräch blieb es nicht aus das sich in meiner Badehose was regte und das blieb Ihr nicht verborgen. Sie setzte sich plötzlich ganz dich auf den Rand meiner Liege und fragte mich mit einem noch breitem Lächeln: was würdest Du den mit meinem Busen gerne machen wollen. Ich hatte auf einmal das Gefühl das diese Frau die ganze Zeit über wusste wie geil ich auf sie war. Langsam setzte ich mich auf sah auf Ihren Busen und wollte gerade ansetzen Ihr zu sagen das ich gerne an Ihren Brustwarzen saugen möchte. Ihr Zeigefinger auf meinem Mund hielt mich aber zurück. Pssst sag nichts, zeig es mir flüsterte Sie mir ins Ohr dafür gehört der „dabei ließ sie Ihre Hand über meine Beule in der Badehose gleiten“ heute Nacht mir, OK? Ich hauchte Ihr eine Kuss auf den Mund und meinte: nichts lieber als das. Sie stand auf nahm mich an die Hand und sagte: na dann komm mit. Wir gingen in Ihr Wohnzimmer und Sie schloss die Terrassentür und die Vorhänge so das niemand reinsehen konnte. Sie drehte sich zu mir um und sah mich an.

Sag mal wie alt bist Du? Ich? 34 Und Du stehst wirklich auf meine Busen? Ich bin 61 und könnte Deine Mutter sein. Genau das ist es ja was mich fasziniert. Sie lächelte wieder. Dann weiß ich was Du möchtest, ich hab schon davon gelesen das Männer darauf stehen wie Kinder an die Brust gelegt zu werden. Ich wurde wieder etwas rot und sie lachte und sagte Du brauchst Dich nicht dafür zu schämen seit dem ich es gelesen habe fand ich es süß und mir gefiel der Gedanke das sich ein Mann mal wie ein Kind benimmt und von mir an die Brust gelegt wird.

Sie setzte sich auf die Couch und gab mir zu verstehen das ich mich hinlegen sollte so das mein Kopf auf Ihrem Schoß lag. Dann holte Sie ohne Ihr Bikinioberteil zu öffnen Ihre linke Brust heraus und schob mir Ihre, wie ich gerade noch sah, sehr große Brustwarze in den Mund.

Ich fing an am Busen zu saugen und griff mit einer Hand an die andere Brust. Sie streichelte mir den Kopf und ließ langsam ihre Hand nach unten in meine Badehose, die von meinem Schwanz bald platzte, wandern. Sie befreite mein inzwischen beträchtlich angewachsenen Schwanz aus seine engen Lage und fing an ihn langsam zu wichsen. Sie sah runter und meinte: meine Güte ist der hart und groß, macht es dich so scharf wenn ich deine Mama spiele und Dich an die Brust lege. Ich hörte kurz auf zu saugen, sah Sie an und sagte ihr das es mich unheimlich geil macht. Sie lächelte mich wieder an legte mich wieder an Ihre Brust.

Mit den Worten, dann saug schön weiter an Mamas Brust und um den da unter kümmere ich mich fing Sie wieder an meine Latte zu wichsen. Ich war inzwischen so geil das Sie nicht lange brauchte und ich im hohen Bogen eine riesige Ladung quer über mein Bauch, Ihrer Hand und ihren ganzen Arm bis in ihre Achsel vereilte. Wow was war das den war dabei Ihr Kommentar. Ich glaube wir müssen uns jetzt erst mal waschen gehen.

Nur wiederwillig entließ ich Ihren Busen aus meinem Mund. Wir gingen gemeinsam ins Bad und dort angekommen fragte sie mich: soll ich weiter Deine Mama spielen? Dann müsste ich dich jetzt auch waschen. Beide stellten wir uns in die Badewanne und ich ließ mich von Ihr waschen wobei Sie sich besonders viel Zeit für meinen Schwanz nahm der logischer weise sofort auf die Waschmassage reagierte.

Grinsend meinte ich dann: nun will ich aber auch meine neue Mama waschen und fing an Sie einzuseifen. Genüsslich arbeitete ich mich nach unten und kniete mich dabei hin. Als ich dann dicht vor mir Ihre volle leicht ergraute Schambeharrung hatte konnte ich einfach nicht wiederstehen und vergrub mein Gesicht zwischen Ihren Schenkeln. Dabei ließ ich meine Zungenspitze an Ihrer Spalte entlang gleiten. Sofort schmeckte ich das Ihre Fotze nicht nur durch das Wasser nass war, nein sie lief vor Geilheit schon förmlich aus. Ihr aufstöhnen verriet mir das ich auf dem richtigen Weg bin. Ich fing an Ihre Schamlippen zwischen meine Lippen zu nehmen und leicht daran zu knabbern. Immer heftiger drückte Sie Ihr Becken gegen mein Gesicht und Ihr Stöhnen wurde immer schneller und lauter. Als ich dann anfing Ihr zwei Finger in Ihre Muschi zu schieben und Sie zu ficken bekam Sie augenblicklich einen riesen Orgasmus. Sie zog mich nach oben, gab mir einen langen Kuss und sagte mit leiser aber glücklicher Stimme: danke, das war mein erster Orgasmus seit fast 5 Jahre. Ich wollte aber nun alles, wollte Sie unbedingt ficken. Also stiegen wir aus dem Bad trockneten uns gegenseitig ab wobei ich einfach nicht wiederstehen konnte und dabei immer mal wieder Ihren Busen in den Mund nahm. Danach gingen wir in Ihr Schlafzimmer und vögelten wie verrückt.

As wir beide dann ziemlich erschöpft in den Armen lagen erzählte Sie mir das Ihr verstorbener Mann sie nie geleckt hat. Er war sehr katholisch erzogen, für Ihn gab es nur Blümchensex und auch nur weil es die Ehepflicht war. Was Sie mit mir erlebt hatte kannte Sie nur aus Geschichten die Sie im Internet gelesen hatte. Sie hatte vorher noch nie einen Schwanz geblasen und wurde noch nie geleckt.

Dann sah sie mich an und fragte: sag mal, war es den schön für dich als Du an meinem Busen gesaugt hast. Ich drehte mich zu Ihr, sah sie an und erzählte Ihr das ich schon lange davon geträumt habe eine Frau zu finden die so tut als sei sie meine Mama und mir dann die Brust gibt. Auch erzählte ich Ihr das sich deshalb meine Freundin von mir getrennt hat weil Sie das albern fand und sie einen Mann wollte und kein Kind.

Sie sah an mir runter und sagte dann: na das Du ein Mann bist hast Du mir ja gerade eindrucksvoll bewiesen. Würde es Dir den gefallen wenn ich Deine Mama spiele. Ich fand es nämlich sehr schön und hab es unheimlich genossen als Du so zärtlich an meinem Busen gesaugt hast. Ich gab Ihr einen langen Kuss und sagte Ihr das mich nichts glücklicher machen könnte und ich am liebsten ständig an Ihrem Busen nuckeln würde. Darauf hin drückte Sie meinen Kopf ein wenig runter und meinte, na dann komm an Mamas Brust. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, kuschelte mich in Ihren Arm und schlief an Ihrem Busen nuckelnd ein.

Als ich am anderen Morgen wach wurde war Sie bereits in de Küche und macht Frühstück. Ich ging zu Ihr gab Ihr einen Kuss auf die Wange und Sie meinte daraufhin: na, hat mein kleiner Schatz ausgeschlafen? Möchtest Du immer noch das ich Deine Mama spiele? Ja, denn das war wunderschön so einzuschlafen wie gestern. Mit den Worten, dann komm mal her mein Schatz, setzte Sie sich auf einen Stuhl öffnete Ihre Bluse, holte einen Busen heraus, nahm meinen Kopf und legte ihn so an ihren Busen das ich bequem daran saugen konnte.

Dabei streichelte Sie mir über den Kopf und meinte: ich wusste das mein Kleiner die Brust braucht und deshalb schon keinen BH angezogen. An Ihrer Körperhaltung merkte ich das sie es sehr genoss wenn ich an Ihrem großen Busen saugte. Sie wurde nicht unbedingt dadurch Sexuell erregt aber es bereitete Ihr ein wohliges angenehmes Gefühl. Nach ein paar Wochen in denen wir fast täglich miteinander Sex hatten war es, dass ich schon mehrmals täglich wie ein Kleinkind die Brust bekam. Oft lagen wir Abend auf der Couch bei einem Glas Wein und sahen fern. Dann lege ich meinen Kopf in Ihren Schoss und Sie holt dann wie selbstverständlich Ihren Busen heraus und ich fange an zu nuckeln.

Ca. ein halbes Jahr verging so als sie mich eines Tages fragte ob sie mal für ein Wochenende ganz und gar meine Mama spielen dürfte. Sie hätte da inzwischen einiges im Net gelesen und da würden Männer sich ganz in die Hand einer Frau geben und sich wie ein Kind behandeln lassen. Sie machte mich Neugierig und ich wollte wissen was sie vorhatte. Doch Sie sagte nur ich solle mich überraschen lassen. Ich müsse ihr nur versprechen es mit zu machen. Ich sagte zu den ich wollte natürlich wissen was sie sich in unserem Mamaspiel einfallen ließ.

Am Freitagabend war es dann soweit. Nach einem tollen Abendessen saßen wir wieder gemütlich auf unserer Couch und ich hatte mal wieder „grins“ das Bedürfnis an die Brust gelegt zu werden. Sie merkte es sah mich an und fragte dann, na braucht mein Kleiner wieder Mamas Brust.

Ich nickte.

Ich weiß aber inzwischen das kleine Jungs die noch die Brust bekommen auch andere Dinge brauchen. Und? Brauchst Du noch Mamas Brust?

Ja! Gut dann warte noch einen Moment und leg Dich bitte mal hin.

Ich Tat wie sie sagte, Sie stand auf und ging hinaus. Nach kurzer Zeit kam Sie zurück, Stellte sich vor mich und fing an mir die Hose zu öffnen.

Als ich Sie fragen ansah erzählte Sie mir das Sie im Internet etwas gelesen hat was sie so niedlich fand das sie beschloss es auch zu machen. Dort stand, dass Männer die gerne kleine Jungens spielen und gerne an der Brust saugen eben auch wie kleine Jungs eine Windel tragen sollten. Und deswegen ziehe ich Dir jetzt eine Windel und ein Gummihöschen an. Danach darfst Du dann an meinem Busen nuckeln.

Ich war erst ziemlich überrascht ließ es aber bereitwillig zu. Nachdem Sie mir meine Hose und Unterhose ausgezogen hatte schob Sie mir eine Windel unter den Po zog diese zwischen meinen Beinen durch und verschloss Sie gekonnt an den Seiten danach steckte Sie meine Beine in eine Gummihose und zog mir diese noch über die Windel.

Sie sah mich an und meinte, sieht richtig süß aus. Dann setzte sie sich hin nahm meinen Kopf auf Ihren Schoß und legte mich an Ihre Brust.

Während ich am Busen nuckelte versuchte ich einzuordnen was ich gerade fühlte. Ich spürte die recht dicke aber weiche Windel die meinem Schwanz davon abhielt sich zu entfalten. Eine wohlige wärme breitete sich in der Windel aus und die glatt Oberfläche der Gummihose die an meinen Innenschenkel rieb verstärkte irgendwie meine Geilheit und ich saugte noch intensiver an Ihrem Busen, was sie natürlich bemerkte. Liebevoll streichelte meine Kopf und flüsterte: nun bist Du richtig Mamas kleiner Junge.

In meiner immer stärker werdenden Geilheit legte ich meine Hand vorne auf die Gummihose fing an dies leicht zu kneten. Sie bemerkte es und schlug mich auf die Finger.

Was machst DU da? Wenn meinem kleinen Jungen die Windel so gefällt das sie ihn spitz macht, ist es wohl Mamas Sache sich darum zu kümmern. Ich zog meine Hand weg und Sie legte Ihre auf die Gummihose und fing an meinen Schwanz zu reiben. Aber sie sorgte dafür das ich nicht in die Windel spritzte sondern hörte zwischendurch immer wieder auf.

Ich fing regelrecht an zu betteln das sie mir in der Windel Erleichterung verschafft denn ich war inzwischen so Geil das ich unbedingt in die Windel spritzen wollte.

Als sie wieder kurz bevor ich kam aufhörte fragte sie mich: Na, möchtest Du das ich es Dir bis zum Schluss in deiner Windel besorge.

Ja wimmerte ich bitte, bitte.

Gut, aber Du hast mir versprochen das Ich das Wochenende über ganz Deine Mama spielen darf und das möchte ich auch.

Sag mir was Du möchtest ich mache alles mit, aber bitte wichs mich weiter durch die Windel.

Sie: ich mache erst weiter wenn Du ein braver Junge warst und dir in dein Höschen pullerst. Denn ich möchte, wie es sich für eine liebe Mama gehört, dir übers Wochenende auch die Windeln wechseln.

Ich sah Sie fragend an und sah in Ihrem Gesicht das sie es ernst meinte. Leider dauerte es noch eine ganze Weile bis ich musste aber nach einiger Zeit sagte ich Ihr das es soweit ist und ich gleich die Windel nass machen werde. Sie drückte mich fester an Ihre Brust und legte Ihre Hand auf die Windel den sie wollte es spüren wie sich mein Urin in der Windel verteilt.

Als ich anfing zu pinkeln fing sie an schwerer zu Atmen, ich ließ langsam eine Hand zwischen Ihre Beine wandern und fühlte das Ihre Fotze klitschnass war. Da wusste ich das es sie absolut Geil machte wenn ein Mann sich in Ihrer Gegenwart in die Windel pisst. Ich drehte mich etwas zur Seite so das ich mein Gesicht zwischen Ihre Schenkel drücken konnte. Bereitwillig öffnete Sie Ihre Beine und ich fing an Sie zu lecken. Gleichzeitig spürte ich wie sich ein Urin in der Windel verbreitete, diese dadurch fester wurde und so an meinen Schwanz drückte das er nun gar keine Möglichkeit hatte sich zu entfalten.

Die Wärme und Feuchtigkeit die ich an meinem Schwanz fühlte war dermaßen geil das ich wie ein wahnsinniger an ihre Fotze leckte. Auch sie war nicht untätig, denn Ihre Hand bearbeitet wie verrückt meinen Schwanz durch die vollgepisste Windel. Es dauerte nicht lange und Sie bäumte sich mit einem spitzten Schrei auf und bekam einen irren Orgasmus der ihren ganzen Körper erzittern ließ. Nachdem Sie sich ein paar Minuten erholt hatte wurde ich wieder an Ihren Busen gelegt und sie wichste und knetete meine Schwanz weite durch die Windel. Auch ich brauchte nicht mehr lange und bekam einen dermaßen starken Orgasmus wie ich Ihn noch nie erlebt hatte.

Erschöpft lagen wir danach noch bestimmt eine Stunde lang auf der Couch. Ich sah Sie an, küsst Sie und sagte Ihr: das war das geilste was ich je erlebt habe. Auch Sie gestand mir das es der irrste Orgasmus war den Sie je hatte und als Sie spürte wie ich mir in die Windel pisste und Sie anfing dabei zu lecken hat Sie sich gewünscht das es niemals enden soll.

Nach einer Weile wollte Sie aufstehen und ich wollte wissen warum. Sie meinte dann das ich bestimmt die Windel loswerden und mich waschen möchte. Ich sagte Ihr das ich es schön so finde und gerne noch ein wenig in der Windel liegen bleiben möchte.

Als wir dann zu Bett wollten fragte Sie mich ob es mir gefallen würde wenn wir das ab und zu wiederholen würden. Ich wunderte mich den Sie wollte ja das ich übers Wochenende gewindelt bleibe. Sie gestand mir das es Sie Heiß gemacht hat sich vorzustellen mich in eine Windel zu stecken aber nicht im Traum daran gedacht hätte das es einen Mann gibt der es mitmacht.

Ich gestand Ihr das ich erst etwas abwegig fand, aber nachdem ich nun seit gut 4 Stunden die Windel anhabe musste feststellen das es mir irgendwie gefällt. Und als wir nach unserem irren Sex so auf der Couch lagen erwischte ich mich dabei wie ich mir vorstellte das Sie mich zum schlafen in eine Gummihose und Windel steckt und ich dann selig an ihrem Busen nuckelnd einschlafen.

Wir sind dann gemeinsam ins Bad. Dort hat Sie mir die Windel ausgezogen und wir sind unter die Dusche gesprungen. Das gemeinsame duschen macht uns immer so geil das ich Sie immer im stehen ficke, so auch an diesem Abend. Im Schlafzimmer angekommen bekam ich dann tatsächlich ganz liebevoll wieder eine Windel angezogen, dann kam die Gummihose darüber, sie nahm mich in den Arm und ich schlief am Busen nuckelnd so ein.

Am frühen Morgen wachte ich auf weil ich pinkeln musste aber anstatt aufs Klo zu gehen erinnerte ich mich wie schön ich es empfand als ich in die Windel machte und ließ es laufen, drehte mich danach auf die Seite und schlief weiter. Am anderen Morgen merkte Sie natürlich das meine Windel nass war, aber Sie sagte nichts sondern lächelte nur und fing an die Windel und damit auch meinen Schwanz zu bearbeiten. Ich leckte Sie zum Orgasmus und Sie sorgte dafür das ich in die Windel spritze. Dann stand Sie auf, ging ins Bad und kam mit einer Schüssel und einem Waschlappen wieder. Sie zog mit die Gummihose bis zu den Knien runter öffnete die Windel, wusch mich, legte mir dann eine sauber Windel an und zog die Gummihose wieder hoch. Dann fragte Sie: gefällt Dir das so. Ich sagte nichts sondern schloss die Augen und genoss es einfach.

Ich bin nie offiziell bei Ihr eingezogen aber im Grunde wohnten wir von da ab zusammen und aus dem einen Wochenende in Windeln wurde immer mehr. Sie fuhr voll darauf ab mich zu bemuttern und ich genoss es abends von Ihr zum schlafen in eine Windel gesteckt zu werden. Als ich dann arbeitslos wurde war es dann soweit. Ich war nun den ganzen Tag zu Hause und von da an trug ich nicht nur Nachts Windeln sondern auch den ganzen Tag über. Ich wurde mindestens 3 – 4 mal am Tag an die Brust gelegt und wenn ich dabei in die Windel pisste wichste meinen Schwanz durch die Windel. Und ich leckte Sie dann bis zum Orgasmus.

Leider ist Sie dann mit 70 gestorben und seitdem wünsch ich mir wieder jemanden zu finden der mich windelt den es ist einfach das geilste.



Tagged : / / / / / / / / /