Kann Frau eine Frau lieben? teil 2.



„Warum sollte ich?“, gebe ich Kontra. „Ich finde es interessant, Euch zuzuhören.“

„Ich habe Euch am See beobachtet.“

„Aus der Ferne?“, will Alex wissen.

„Mit dem Fernglas.“

„Aha! Du hast wieder einmal den Spanner gespielt“, grinst sie.

„Und, was hast du gesehen?“, frage ich.

„Eine echte Sahneschnitte. Ich könnte dir einen guten Vertrag anbieten.“

„Lass mir einen Entwurf zukommen“, sage ich.

„Habe ich schon vorbereitet.“

„Gut“, antworte ich.

Wir essen eine Zeitlang still dahin. Erst jetzt wird mir bewusst, dass ich einen Bärenhunger habe.

„Das Essen ist lecker“, lobe ich.

„Wenn du auf meinen Deal eingehst, würdest du hier wohnen und immer so verwöhnt werden“, lockt Alex.

„Das könnte ich auch einrichten“, bemüht sich Tom zu betonen.

„Wie laufen deine Geschäfte?“, erkundigt sich plötzlich Alex bei ihrem Bruder. Der abrupte Themenwechsel irritiert ihn ein wenig.

„Gut, warum?“, antwortet dieser scheinheilig.

Mir ist sofort klar, dass das eine Lüge ist. Seine Schwester aber grinst nur gemein. Mir ist sofort klar, dass sie ihn genau dort hat, wo sie ihn haben will.

„Ich denke, bei uns wird es notwendig sein, die Gewinne dieses Jahr nicht auszuschütten, sondern Rücklagen zu bilden“, meint sie.

Ihr Bruder wird sichtlich bleich. Damit hat er ganz sicher nicht gerechnet. Alex hingegen weiß ganz genau, was sie tut. Sie ist ein schlaues Köpfchen, stelle ich fest. Vor allem auch ihre Gelassenheit ist beeindruckend. So wie es aussieht, ist sie ihm immer zwei Schritte voraus.

„Aber ich brauche die Ausschüttung. Ich habe schon fest damit gerechnet.“

„Das tut mir aber echt leid“, flötet sie. „Aber lassen wir doch die Vollversammlung entscheiden.“

„Ja, ja, die Vollversammlung. Da hast doch du die Mehrheit.“

„Pech gehabt“, grinst sie.

Die Häme ist deutlich herauszuhören. Sie hat ihn in die Enge getrieben und genießt die Macht sichtlich. Während Alex völlig gelassen ist und die Diskussion beherrscht, steigt die Nervosität bei ihrem Bruder.

„Allerdings hätte ich einen Vorschlag“, platzt sie heraus.

„Der wäre?“

„Du machst Amy kein Angebot und verzichtest auf sie.“

Alex sagt diese wenigen Worte knallhart. Sie lässt keinen Zweifel daran, dass sie sonst ihren Plan wahrmachen wird. Tom scheint sich echt auf mich fixiert zu haben. Er wirft mir einen sehnsüchtigen Blick zu, entscheidet sich aber offensichtlich doch anders.

„In Ordnung!“, lenkt er ein.

„Das finde ich jetzt nicht in okay“, fahre ich dazwischen. Schon etwas länger nimmt die Diskussion der Geschwister eine Wende, die mir ganz und gar nicht gefällt.

„Was ist jetzt los?“, reagiert Alex überrascht. Nun ist auch ihre Gelassenheit dahin.

„Du stichst deinen Bruder aus und nimmst mir damit die Möglichkeit, mich zu entscheiden. Das bringt dir Minuspunkte ein.“

Alex schaut mich mit großen Augen an. Damit hat sie nun wirklich nicht gerechnet. Aber ich muss auch sagen, dass ich echt angepisst bin. Tom dagegen kann sich ein hämisches Grinsen nicht verkneifen. Er gönnt seiner Schwester den Dampfer, den ich ihr damit verpasse.

„Ich habe es aber doch nur für uns getan“, verteidigt sie sich.

„Du hast es für dich getan und du hast mir eine sehr hässliche Seite von dir gezeigt“, fahre ich sie an. Ich lasse sie bewusst meinen Unmut spüren.

„Was für eine hässliche Seite?“

„Du hast deinen Bruder eiskalt erpresst“, erkläre ich ihr. „Wann wirst du das mit mir machen, wenn ich einmal nicht das mache, was du willst?“

„Das würde ich niemals!“

„Ach ja. Und den Weihnachtsmann gibt es wirklich.“

„Lass uns doch in Ruhe danach über alles reden“, versucht sie einzulenken.

„Tom, gibst du mir nach dem Essen bitte den Vertragsentwurf?“

„Natürlich!“, beeilt sich Tom zu sagen.

Er kann sich erneut ein schadenfrohes Grinsen nicht verkneifen. Wir setzen unser Essen fort, wobei für eine längere Zeit keiner mehr etwas sagt. Als ich den Löffel für die Nachspeise beiseitelege, muss ich lächeln.

„Wenn ich jeden Tag so viel essen müsste, würde ich dick und rund.“

„Ich würde schon für das nötige Fitnessprogramm sorgen“, meint Alex. Ein anzügliches Grinsen spielt um ihre Mundwinkel.

„Das könnte ich genauso“, beeilt sich auch Tom zu versichern.

Kapitel 5

Alex und ich befinden uns auf einer wunderschönen Terrasse mit Blick über den See und den Park. Sie gehört zu ihrem Zimmer, wie sie es nennt. Allerdings ist der Begriff Zimmer nicht wirklich angemessen. Selbst eine Suite in einem Luxushotel käme nicht an das heran, was sie mir soeben gezeigt hat. Es ist wohl eher eine eigene Wohnung innerhalb der Villa. Sie umfasst einen großzügigen Wohnraum mit einer kleinen, versteckten Kochnische, sowie ein Hauptschlafzimmer und zwei Gästezimmer, die jeweils über ein eigenes Bad und ein Ankleidezimmer verfügen. Auf die Terrasse gelangt man sowohl vom Wohnzimmer aus als auch über das Hauptschlafzimmer.

Als wir uns von Tom verabschiedet haben, hat er mir noch schnell den Vertragsentwurf in die Hand gedrückt und gemeint, ich solle ihn mir genau anschauen und es bestünde noch Verhandlungsspielraum.

„Du wirst dir doch nicht ernsthaft diesen Vertrag anschauen?“, meint nun Alex.

„Warum nicht?“

„Der will dich nur ficken und ficken lassen. Für den reduzierst du dich einfach nur auf drei Löcher, die sich dazu eignen, Spaß zu haben.“

„Als ob du nicht daran interessiert wärst, Spaß zu haben.

„Naja, das schon. Aber das ist etwas anderes.“

Erneut habe ich sie mit dem, was ich gesagt habe, verunsichert. Dass ich sie vorhin beim Essen so ausgebremst habe, hat ihr zu denken gegeben. Das ist mir auch ganz Recht. Schließlich hat mir diese Aktion echt nicht gefallen. Aber jetzt denke auch ich nur noch daran, Spaß zu haben.

Ich gehe deshalb auf sie zu, ziehe sie in eine Umarmung und küsse sie. Alex lässt sich augenblicklich auf den Kuss ein und erwidert ihn leidenschaftlich. Als wir uns lösen schaut sie mich sehnsuchtsvoll an.

„Ich möchte wirklich, dass es mit uns klappt“, versichert sie.

„Ich weiß“, beruhige ich sie. „Ich habe dich auch nur damit aufgezogen, als ich behauptet habe, dass zwischen dir und deinem Bruder kein Unterschied wäre.“

„Echt?“

„Deine Motive sind ganz andere als seine. Das ist mir schon klar.“

„Das kannst du laut sagen.“

„Aber ich möchte mir doch sein Angebot anschauen, aus reiner Neugier, wie er sich das vorstellet und was er bietet“, ergänze ich.

„Warst du echt sauer, vorhin am Tisch?“

„Als du ihn erpresst hast?“

„Ich habe meine Verhandlungsposition gefestigt“, antwortet sie ausweichend.

„Alexandra!“

„Ja, verdammt, ich habe ihn erpresst. Aber nur, weil ich mir so sehnlich wünsche, dass du dich für mich entscheidest.“

„Du sagst das richtige Wort: entscheidest. Du aber wolltest mir keine andere Wahl lassen.“

„Ich weiß“, gesteht sie reumütig. „Das war falsch und es tut mir aufrichtig leid.“

Erneut nehme ich sie in den Arm und wir küssen uns. Ich mag diese Frau. Inzwischen kann ich mir auch Sex mit ihr schön vorstellen.

„Mach die Weinflasche auf“, fordere ich sie auf.

„Wenn du mir dafür erzählst, was dich dazu bringt, auf so ein Angebot wie das von meinem Bruder eingehen zu wollen. Welcher Teufel hat dich denn da geritten?“

Ich setze mich in die Langeecke, die sich auf der Terrasse befindet. Sie ist ausgesprochen kuschelig. Alex nimmt die Flasche und den Korkenzieher und macht sich an die Arbeit. Während sie den Offner in den Korken dreht, wirft sie mir einen auffordernden Blick zu.

„Ich brauche dringend Geld.“

„Das hast du heute Nachmittag bereits erwähnt“, antwortet sie. „Warum und wie viel?“

„Ich habe vor etwas mehr als einem halben Jahr meine Eltern verloren. Sie kamen bei einem Verkehrsunfall ums Leben.“

„Das tut mir aber leid“, sagt sie spontan. „Ich kann mir vorstellen, wie du dich gefühlt hast.“

Sie stellt sogar die Flasche ab und umarmt mich. Ihre Fürsorge rührt mich. Alex ist eine sehr empathische Frau. Ich fühle, wie meine Augen feucht werden.

„Es muss dir nicht leidtun. Ich habe es inzwischen halbwegs überwunden.“

„Ganz wird man das wohl nie wegstecken können. Ich zumindest denke noch oft an sie.“

Alex schaut mich nachdenklich an. Ihr ist anzusehen, dass auch sie den Tod ihrer Eltern noch nicht ganz verwunden hat. Dieser Umstand ist allerdings etwas, das und sehr verbindet. Das spüre ich und irgendwie bin ich dankbar, dass ich endlich mit jemandem reden kann, der weiß, was ich fühle und wovon ich rede.

Sie schenkt den Wein in die Gläser und setzt sich neben mich. Als sie mir das Glas reicht, schaut sie mir tief in die Augen. Auch ihre sind inzwischen feucht. Sie versucht es so gut es geht zu verbergen, wie ich ja auch. Wohl auch deshalb geht keine von uns näher darauf ein. Wir stoßen an und nehmen einen Schluck.

Zu meiner Überraschung setzt sich Alex bequemer hin und lehnt den Kopf verträumt gegen meine Seite. Eine Hand legt sie auf meinen Oberschenkel und streichelt ihn geistesabwesend. Es reicht aber, mir ein wohliges Gefühl durch den Körper zu jagen und eine Gänsehaut hervorzurufen.

„Ich habe mich nach dem Unfall zurückgezogen. Ich habe nur noch studiert und alles andere verdrängt. Ich wollte niemanden mehr sehen, ich wollte mit niemandem reden und ich wollte einfach meine Ruhe haben. Ich habe nicht mehr gelebt, ich habe nur noch funktioniert. Mir waren Rechnungen egal, mir war die Miete egal und ich habe mein Konto heillos überzogen, um das Nötigste zu bezahlen.“

„Das ging aber nicht lange gut, nehme ich an.“

„Ich habe Schulden und bin kurz davor, aus der Wohnung zu fliegen. Die Bank sitzt mir im Nacken und ich weiß nicht mehr wohin.“

„Etwas aussichtslos deine Lage.“

„Du sagst es.“

„Von wie viel Geld sprechen wir?“

„Alles zusammen etwa 15.000 Euro.“

„Das wäre überschaubar.“

„Für dich vielleicht.“

„Du hast gesagt, du studierst Architektur. Wie lange brauchst du noch?“

„Ich bin gut unterwegs. In einem Jahr müsste ich den Abschluss schaffen. Allerdings muss ich mir noch einen Praktikumsplatz suchen.“

„Den hast du schon.“

„Bei dir?“

„Wo sonst?“

Ich muss lächeln. Genau genommen hätte ich es nicht besser treffen können. Es passt alles. Naja, die Frage, ob ich Frauen lieben kann, ist noch offen. Aber ich mag Alex. Dann wird es wohl nicht so schwierig sein.

„Wie stellst du dir das mit uns vor?“

„Mit uns? Wie meinst du das?“

„Naja, was erwartest du von mir, was muss und soll ich tun?“

„Ich möchte, dass du für mich als Assistentin arbeitest. Die Zeit, um dein Studium abzuschließen bekommst du natürlich. Da finden wir schon einen Weg, wie wir Arbeit und Studium in Einklang bringen können. Eventuell arbeitest du nicht Vollzeit oder du nützt den Urlaub für das Studium. Da finden wir sicher eine Lösung.“

„Und mit uns?“

„Natürlich würde ich mir wünschen, wir wären ein Paar. Ich mag dich unglaublich. Schon als ich dich gesehen habe wusste ich, dass du die Richtige für mich bist.“

„Und wenn ich nicht lesbisch bin?“, frage ich etwas zurückhaltend. Ich bin unglaublich unsicher. „Ich hatte noch nie eine Beziehung zu einer Frau und kann dir beim besten Willen nicht sagen, ob ich das kann.“

„Wenn wir kein Paar sein können, dann möchte ich, dass du Sex mit mir hast. Soweit ich die Verträge meines Bruders kenne, musst du ihm fünf Tage pro Woche zur Verfügung stehen. Da hast du garantiert auch Sex mit Frauen. Deshalb ändert sich für dich nicht viel.“

„Auch du willst fünf Mal die Woche?“

„Mann Amy, ich weiß es nicht. Ja und nein! Ich möchte viel lieber eine ganz normale Beziehung. Eine ohne Regeln und ohne Verpflichtungen. Das ist nicht wirklich meins. Aber ich nehme, was ich kriegen kann, wenn das für dich nicht machbar ist.“

„Du bist ehrlich, das mag ich.“

„Nur so kann es mit uns funktionieren“, sagt sie nachdenklich. „Du bist mir zu wichtig, als, dass ich durch Schwindeln und Lügen eine gemeinsame Zukunft in Gefahr bringen würde.“

Ich muss sie umarmen. Genau so habe ich mir eigentlich immer eine Beziehung vorgestellt. Die einzige Unsicherheit ist, dass Alex eine Frau und kein Mann ist. Ich ziehe ihren Kopf zu mir und lege meine Lippen auf ihre. Sie sind so weich und warm. Ihre Zunge sucht sofort den Weg in meine Mundhöhle und ich gewähre ihr natürlich sofort Einlass. Der Kuss ist sanft und voller Leidenschaft. Alex küsst unglaublich.

„Lass es uns heute Nacht versuchen. Ich will mit dir Sex haben, ich will dich spüren und ich will dich zum Höhepunkt bringen. Du bist mir auch wichtig“, gestehe ich.

Alex strahlt. Nun ist sie es, die mich an sich zieht und küsst. Diesmal ist sie stürmischer und fordernder.

Nun spüre ich ihre Hand an meinem Oberschenkel wieder deutlich. Diesmal rutscht sie weiter hoch und schiebt sich unter den Saum meines sommerlichen Kleides. Sie erreicht die Stelle, wo sich meine Schenkel vereinen und beginnt diese Stelle zu erforschen. Ganz automatisch spreize ich die Beine, damit sie besser zukommt. Sie schiebt den Tanga zur Seite und streicht mit einem Finger über meine Spalte. Auch sie muss merken, dass ich bereits feucht bin. Ihre Nähe und ihre Berührungen haben mich erregt.

„Du reagierst auf mich“, stellt sie zufrieden fest. „Das ist schon mal ein guter Anfang.“

Ich brumme nur zufrieden. Ihre Finger bewegen sich weiter über meine intime Stelle und stimulieren mich Zusehens. Ein leises Stöhnen entkommt meiner Kehle. Alex nimmt dies mit einem zufriedenen Brummen zur Kenntnis.

„Wenn es bei Lesben einen eher männlichen und einen eher weiblichen Typ gibt, was bist dann du?“, frage ich.

„Hör auf zu reden. Genieße einfach!“

„Das würde mich aber interessieren. Ich habe ja keine Ahnung, wie ich mich verhalten soll.“

Die Erregung in meiner Stimme ist deutlich zu erkennen. Aber diese Frage interessiert mich wirklich. Schließlich möchte ich auch wissen, ob sie von mir erwartet, dass ich eine bestimmte Rolle einnehme.

„Das ist etwas kompliziert. Aber ich glaube nicht daran, dass es eine feste Rollenverteilung bei Lesben gibt. Vor allem beim Sex gibt es kaum einen Unterschied. Zumindest wäre mir nie eine Tendenz aufgefallen. Im täglichen Leben vielleicht. Da bin ich dann eher der beschützende Typ und damit wohl eher der Mann.“

„Okay“, antworte ich.

„Und jetzt, lass dich fallen!“, fordert sie mich auf.

Ich sinke auf die couchähnliche Sitzgelegenheit aus Rattan, auf der wir uns befinden. Alex bleibt am Rande sitzen und so liege ich hinter ihr und gebe mich ihren Liebkosungen hin.

„Du bist unglaublich hübsch!“, flüstert sie. „Du bist unglaublich sinnlich und du ziehst mich unglaublich an. Ich bin dir verfallen.“

„Ich dir doch auch“, hauche ich.

Mir ist allerdings nicht klar, ob sie mich versteht, denn ich muss immer wieder aufstöhnen, da sie mir inzwischen zwei Finger in meine Muschi geschoben hat und mich damit fickt. Als sie auch noch ihren Mund auf meinen Kitzler legt und daran saugt und knabbert, steigt meine Erregung ins Unermessliche. Ich hätte nie gedacht, dass eine Frau mich so schnell in Richtung eines Höhepunktes bringen kann.

Doch Alex ist eine Meisterin darin, mich gerade nicht kommen zu lassen. Sie verstärkt und reduziert die Intensität ihrer Stimulation so gekonnt, dass sie mich zwar auf einem hohen Lustlevel hält, mich aber nicht über die Klippe springen lässt. Für mich ist dieses Spiel unglaublich intensiv. War es anfänglich noch sehr reizvoll, wird es mit der Zeit immer schwerer auszuhalten und allmählich beinahe zur Folter.

Alex beobachtet mich genau. Als ich ein Bein über die Lehne der Couch lege, um meine Schenkel noch besser spreizen zu können, entkommt ihr ein zufriedenes Grinsen. Sie hebt den Kopf und blickt mir voller Liebe in die Augen. Sex mit einer Frau ist definitiv schön und erregend. Es ist anders als mit einem Mann, aber deshalb nicht minder intensiv.

Mit weit gespreizten Schenkeln liege ich vor ihr und Alex begibt sich nun genau dazwischen. Sie schaut mir zwischen die Beine und hält plötzlich in der Bewegung inne.

„Zieh dich aus, ich will deinen Körper in seiner vollen Schönheit bewundern können!“.

„Dann ziehst aber du dich auch aus“, halte ich dagegen.

Sie grinst und öffnet ihre Bluse. Ich hatte schon am See Gelegenheit ihren Körper zu bewundern. Ich kann mich allerdings an ihr nicht stattsehen und freue mich, sie endlich wieder nackt anschauen zu können. Da ich nur mein Kleid über den Kopf ziehen und den Tanga abstreifen muss, bleibt mir genügend Zeit, Alex beim Ausziehen zuzuschauen, da sie deutlich mehr anhat.

„Bitte, bitte lass dich auf meinen Vorschlag ein“, sagt sie, als ich wieder neben ihr liege.

Erneut lege ich das eine Bein über die Lehne und lasse das andere über den Rand der Couch hinaushängen. Alex ist damit aber nicht einverstanden und hebt meine Beine so an, dass ich wie ein Taschenmesser zusammengeklappt daliege. Dann beugt sie sich über meine Scham und beginnt mich mit der Zunge zu verwöhnen. Sofort schießt die Lust in mir wieder nach oben. Ich stöhne laut und gebe mich hemmungslos ihren Liebkosungen hin.

Alex weiß genau, wie sie eine Frau erregen kann. Und sie tut es. Zunge, Zähne, Lippen und Finger, alles arbeitet an und in mir. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass meine Erregung immer weiter zunimmt. Mit Sorge warte ich darauf, dass sie mich auch diesmal nicht zum Höhepunkt kommen lässt. Doch meine Bedenken sind diesmal nicht gerechtfertigt. Immer heftiger bearbeitet sie meine Spalte, immer wilder stößt sie abwechselnd ihre Zunge und ihre Finger in meinen Lustkanal. Hemmungslos bearbeitet sie mich und zieht dabei alle Register.

Als ich soweit bin und kurz vor dem Abheben stehe, bremst sie mich nicht ein. Im Gegenteil, sie katapultiert mich in eine völlig neue Dimension der Erregung indem sie einen Finger in meinen Hintereingang rammt und meine Perle in ihren Mund saugt, heftig daran nuckelt und sie mit der Zunge bearbeitet. Mit einem unglaublich lauten, aber auch sehr befreienden Schrei lasse ich los. Mein Körper erzittert unter dem sich ausbreitenden Orgasmus, meine Scheidenmuskulatur zuckt spastisch und alles in mir verkrampft sich.

Alex fickt noch mit ihrem Finger in meinen Anus und saugt und züngelt weiterhin an meiner Klit. Damit zögert sie meinen Höhepunkt noch etwas weiter hinaus. Erst als sie merkt, dass die Anspannung in mir allmählich nachlässt, lässt auch sie von mir ab und setzt sich aufrecht hin. Sie schaut dabei zwischen meine Beine hindurch in mein Gesicht. Sie hat ein unglaubliches Strahlen, das mich fasziniert. Sie ist glücklich.

Ich dagegen muss erst ein wenig zur Ruhe kommen. Atmung und Puls rasen. Ich habe die Augen geschlossen und den Kopf auf dem Polster liegen. In mir macht sich ein nie gekanntes Glücksgefühl breit. Als ich nach einiger Zeit die Augen öffne und zu Alex blicke, erkenne ich, wie sie mich fasziniert anschaut. Ihr Gesicht ist voller Schleim, vermutlich meinem Schleim. Irgendwie ist mir das peinlich. Andererseits kommt es mir aber auch ganz normal vor.

„Du bist der Wahnsinn!“, sagt sie fasziniert.

In ihrem Blick liegt so viel Liebe, dass ich nicht anders kann, als mich zu ihr hingezogen zu fühlen. Der Sex war wunderbar und ich schöpfe wirklich Hoffnung, dass ich es mit der Partnerschaft hinkriege.

„Ok, Deal!“, flüstere ich.

„Deal?“, erkundigt sie sich ungläubig. „Echt jetzt?“

„Ja, ich will es versuchen. Ich kann dir noch nicht genau sagen, ob wir ein richtiges Paar werden. Aber mit dem Sex klappt´s und ich bin zuversichtlich. Ich mag dich echt!“

Sie schaut mich zunächst ungläubig an und bewegt sich nicht. Dann aber lässt sie sich auf mich fallen und küsst mich voller Leidenschaft. Sie ist glücklich.

„Nun bist du an der Reihe“, sage ich.

„Das muss nicht sein. Du hast mich schon zur glücklichsten Frau der Welt gemacht.“

„Ich möchte es aber“, sage ich unsicher.

„Dann will ich dich nicht aufhalten.“

Wir wechseln die Position. Diesmal liegt Alex auf der Couch und ich begebe mich zwischen ihre Beine. Ich betrachte ihre Spalte eine ganze Weile.„Musst du dich überwinden?“, erkundigt sie sich besorgt.

„Nein“, lache ich. „Wo denkst du hin. Ich bewundere dein Fötzchen.“

„Mein Fötzchen?“, kichert sie.

„Ja, dein Fötzchen.“

„Du kannst es nennen, wie du möchtest.“

„Das tue ich auch“, antworte ich selbstsicher. „Und ich mache damit, was ich will.“

„Gehört alles dir!“

Nun senke ich meinen Kopf zwischen ihre Beine. Einen kurzen Augenblick ist die Situation ein wenig ungewohnt für mich. Aber kaum, dass ich mit meiner Zunge ihre Schamlippen berühre und feststellen kann, dass sie feucht und erregt ist, erscheint mir alles vollkommen normal. Ich beginne sie mit der Zunge zu verwöhnen und gehe dabei ausgesprochen vorsichtig vor. Ich habe schließlich deutlich weniger Erfahrung wie sie. Genau genommen habe ich mit Frauen gar keine Erfahrung. Aber ich taste mich heran. Ich überlege, was mir gefällt und was ich erregend finde. Gleichzeitig beobachte ich ihre Gesichtszüge und kann genau ablesen, wie sie auf meine Liebkosungen reagiert. Damit taste ich mich langsam heran. Doch schon bald werde ich immer selbstsicherer und entschlossener.

Alex scheint gelassener zu sein. Sie liegt vor mir und gibt sich mir voller Vertrauen hin. Sie genießt sichtlich meine Bemühungen. Schon bald kann ich auch erkennen, wie erregt sie ist und versuche, gleich wie sie vorhin bei mir, mit ihrer Erregung zu spielen. Natürlich schaffe ich es nicht so lange, wie sie bei mir. Eher ungewollt bringe ich sie zum Höhepunkt und beobachte voller Begeisterung, wie sich die Lust in ihrem Körper ausbreitet und von ihm Besitz ergreift. Sie stöhnt und keucht, ihr Atem geht hektisch und ihr ganzer Körper ist von einem feinen Schweißfilm überzogen.

Als der Orgasmus langsam nachlässt, sackt sie ermattet auf die Couch und hechelt nach Luft. Sie ist genauso fertig, wie ich es war und das macht mich stolz. Sie braucht einige Zeit, um langsam wieder zu Atem zu kommen.

„Du bist der Wahnsinn“, haucht sie. „Aber das habe ich schon einmal gesagt.“

„Hast du“, muss ich kichern.

Kapitel 6

Ich erwache eng umschlungen in den Armen von Alex. Mir kommt es beinahe so vor, als wolle sie mich festhalten. So als hätte sie Angst, ich würde verschwinden. Ich beobachte ihre ruhigen Atemzüge und präge mir ihre Gesichtszüge genau ein. Sie sieht wunderschön entspannt aus.

Ich drifte gedanklich ab und komme ins Grübeln. Ich hatte Sex mit einer Frau und es war verdammt schön. Kein Mann war jemals so zärtlich zu mir, kein Mann hat sich so auf mich eingelassen und keiner hat mir jemals einen schöneren und intensiveren Höhepunkt geschenkt. Hätte man mir vor wenigen Stunden noch erklärt, ich würde Sex mit einer Frau haben, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Aber um ehrlich zu sein, war es schöner, als alles was ich zuvor erlebt habe.

Warum soll ich nicht eine Frau lieben. Das sind doch alles nur anerzogene Grenzen. Wie gerne würde ich meinem Vater sagen, dass er so etwas von falsch lag und, dass seine Moralvorstellungen nicht mehr in diese Welt passen. Alex hatte Recht damit, dass es keinen männlichen und auch keinen weiblichen Part beim Sex zwischen Frauen gibt. Ich fühle mich in ihrer Nähe wohl und geborgen. Alex hat etwas Beschützendes an sich, damit hat sie absolut Recht. Allerdings hat sie auch eine sehr zärtliche und sehr weiche Seite. Bei ihr kann ich mich so herrlich fallen lassen. Ich vertraue ihr. Gleichzeitig würde aber auch ich sie verteidigen und mich vor sie stellen, wenn es die Situation erfordert. Ich glaube, ich bin gerade dabei, mich in eine Frau zu verlieben.

„Guten Morgen, mein Schatz!“, haucht Alex. Damit reißt sie mich aus meinen Gedanken.

„Guten Morgen“, antworte ich. Dann füge ich noch schnell hinzu: „Mein Schatz!“

Sie lächelt und ihr Lächeln ist wunderschön. Wir liegen immer noch sehr eng umschlungen da.

„Du gewöhnst dich langsam daran“, meint sie.

„Es ist noch alles ungewohnt, aber ich will es auch.“

„Das ist schön.“

Sie beugt sich zu mir und küsst mich. Ich lasse mich auf den Kuss ein und sie schwingt sich über mich. Als sie über mir sitzt, die Beine links und rechts von meinem Körper und mit den Händen meine Arme zu beiden Seiten meines Kopfes auf die Matratze drückt, schaut sie liebevoll auf mich herab und laut auf.

„Du gehört mir!“, stellt sie klar.

„Ja, so wird es wohl sein. Ich gehöre dir“, bestätige ich. „Hattest du nachts Angst, ich könnte verschwinden?“

„Warum?“

„Weil du dich fast panisch an mir festgehalten hast.“

„Ich habe geträumt.“

„Was hat du geträumt?“

„Dass du gehen würdest. Du bist am Morgen aufgestanden und hast gemeint, das Ganze sei nichts für dich. Du hast dich angezogen und bist zur Tür hinaus, ohne dich noch einmal umzuschauen. Das hat verdammt wehgetan“, sagt sie immer leiser werdend.

Sie senkt bei diesen Worten den Blick und ich kann den Schmerz in ihren Augen sehen, der zurückkehrt, wenn sie nur daran denkt. Ich löse meine Arme aus ihrer Fixierung, nehme ihren Kopf sanft zwischen meine Hände und hebe ihn an, damit sie mir in die Augen schauen muss.

„So schnell wirst du mich nicht mehr los. Das verspreche ich dir.“

Sie braucht einen Moment, um zu realisieren. Dann aber schleicht sich ein verzaubertes Lächeln auf ihre Lippen. Hoffnung liegt in ihrem Blick.

„Echt?“

„Ja, echt! Ich mag dich sehr und ich will mit dir zusammen sein. Ich werde mich an so einiges gewöhnen müssen, aber wir kriegen das hin.“

Ich bin echt davon überzeugt davon. Alex ist eine wundervolle Frau und ich mag sie wirklich. Ob ich sie aus tiefstem Herzen lieben kann, muss ich erst noch schauen. Aber ein Anfangsgefühl ist da und kann noch wachsen. Außerdem ist der Sex mit ihr echt gut.

„Du gehst auf meinen Deal ein?“

Ich lehne mich gelassen zurück und schaue sie lächelnd an. Ich sage einige Zeit nichts. Das verunsichert sie wieder.

„Was ist?“, erkundigt sie sich.

„Wir haben keinen Deal.“

„Wieso nicht?“

Alex wird zunehmend besorgter und ihre Stimme immer leiser. In ihren Augen macht sich so etwas wie Panik breit.

„Weil du mir immer noch kein Angebot gemacht hast, du Dummerchen“, antworte ich lachend.

Erneut versteht sie nicht sofort. Sie schaut mich verwirrt an, sagt aber kein Wort. Ich kann deutlich sehen, wie es in ihrem Kopf arbeitet.

„Du hast mir keinen definitiven Vorschlag gemacht.“

„Nicht?“

„Eigentlich nur, dass ich deine Assistentin werden und mit dir zusammen sein soll.“

„Ach so, du meinst du willst es schriftlich?“

Wo denkst du hin. Mir genügt dein Wort. Deshalb habe ich mich auch darauf eingelassen.“

„Nein, nein“, wehrt sie ab. „Das müssen wir wirklich konkret vereinbaren.“

Sie hält kurz inne und überlegt. Ich kann deutlich sehen, wie sie sich alles genau ausdenkt.

„Wir zahlen heute deine Schulden.“

„Alle?“

„Ja alle. Damit schließen wir als Erstes mit deiner Vergangenheit ab. Wir beauftragen als Zweites eine Umzugsfirma. Sie soll deine Wohnung ausräumen und deine Sachen hierher bringen.“

„Ich soll bei dir wohnen?“

„Willst du das nicht?“

„Geht dir das nicht zu schnell?“

„Bei dir nicht“, antwortet sie überzeugt. „Außerdem wissen wir nicht, ob du die Wohnung deiner Eltern behalten kannst, wenn ich dich richtig verstanden habe.“

„Ich weiß nicht, ob sich der Vermieter noch einmal überzeugen lassen würde, die Kündigung zurückzunehmen. Aber die Wohnung ist tatsächlich viel zu groß für mich allein. Außerdem hängen noch sehr viele Erinnerungen daran.“

„Na dann, was überlegst du noch. Zieh einen Schlussstrich unter dein altes Leben und fang neu an. Behalte nur jene Erinnerungen, die du auch behalten willst. Außerdem lasse ich dir die Wahl. Du kannst entscheiden, ob du eines der beiden Gästezimmer nimmst oder direkt bei mir im Hauptschlafzimmer einziehst.“

„Wenn ich das darf?“

„Was?“

„Direkt zu dir ziehen!“

Alex schaut mich überrascht an. Sie ist bereit, sich mit voller Geschwindigkeit und vollem Risiko in diese Beziehung zu stürzen. Einerseits macht mir das ein wenig Angst, andererseits aber schmeichelt mir das sehr.

„Ok, ich ziehe zu dir.“

Sie schaut mich überglücklich an. Nach einiger Zeit kommt sie mir entgegen und küsst mich voller Leidenschaft. Sie hockt immer noch auf mir. Wir sind beide nackt und es ist ein wunderbares Gefühl. Wir reden offen und entblößt. Die körperliche Nacktheit ist für mich ein Symbol dafür, wie ehrlich und offen wir auch miteinander reden.

„Du hast keine Ahnung, wie glücklich du mich damit machst.“

„Ich sehe es“, grinse ich.

„Ist das so offensichtlich?“

„Für mich auf jeden Fall.“

Erneut umarmt sie mich. Diesmal bin ich es, die meine Lippen auf die ihren legt und sie küsst. Sofort schiebt sich ihre Zunge in meine Mundhöhle und ich lasse mich fallen. Alex allerdings ergreift die Initiative. Sie dreht uns etwas um, sodass ich wieder komplett unter ihr gefangen bin. Sie hält auch wieder meine Arme auf die Matratze gedrückt. Was das bedeutet, ist mir inzwischen klar. Im Gegensatz zu gestern, wo ich etwas nervös war, weil das alles so neu für mich war, freue ich mich diesmal sehr darauf.

Geschmeidig dreht sich Alex um die eigene Achse und hockt damit verkehrt auf mir. Sie beugt sich hinab und sofort spüre ich ihre Zunge, die sachte über meine Muschi streicht. Es ist unglaublich schön sie dort zu spüren. Ich spreize ganz automatisch die Beine und erleichtere ihr damit den Zugang. Alex nützt dies weidlich aus und beginnt, mich mit den Fingern und dem Mund zu verwöhnen.

Als ich nach einiger Zeit die Augen öffne, sehe ich über mir ihre Scheide. Sie lacht mich an und lockt mich. Ohne lange nachzudenken, hebe ich den Kopf und beginne damit, mich zu revanchieren. Auch Alex spreizt einladend ihre Beine und es entwickelt sich ein wundervolles gegenseitiges Stimulieren. Wir stöhnen abwechselnd auf und geben uns beide dem Spiel hin.

„Warte, jetzt fick ich dich!“, platzt Alex nach einiger Zeit heraus.

Während ich noch überrascht dreinschaue und nicht verstehe, was sie damit sagen will, ist sie bereits aufgesprungen und eilt zu einer Kommode. Mein Denken ist verlangsamt, weil ich auf ihren unglaublich geilen Arsch starre und davon so was von abgelenkt bin. Mich faszinieren ihre weichen Rundungen, wie die Schenkel geschwungen in ihre Arschbacken übergehen, aber auch das unter ihrer Haut verdeckte Spiel der Muskeln. Dieser Po ist einfach nur perfekt.

Als sie zurückkommt sehe ich, dass sie etwas in der Hand hält. Aber was ist das? Ein Dildo? So schaut es zumindest aus, aber da sind noch Lederriemen dabei. Mit Sexspielzeug habe ich bisher noch keine Erfahrungen gemacht. Deshalb beobachte ich sie voller Neugier.

„Willst du mich auspeitschen?“, frage ich überrascht.

„Wo denkst du hin“, kichert sie.

Sie bleibt vor dem Bett stehen, auf dem ich ausgestreckt liege und breitet die Lederriemen aus. Als sie in eine Art Geschirr steigt, an dem zwei Dildos befestigt sind, wird mir allmählich klar, was das ist und was sie vorhat. Aber nein, da ist nur ein Dildo. Er hat aber zwei Enden und in der Mitte einen Knick. Erst, als ich sehe, wie er angebracht ist, wird mir klar, dass dieser besonders ist. Alex führt sich den innenliegenden Teil des Dildos in ihre Spalte ein. Sie ist offenbar bereits stark erregt, da sie das schwarze Plastikteil ohne große Mühe einführen kann. Anschließend zieht sie den Gurt stramm und fixiert den Umschnalldildo damit.

„Jetzt ficke ich dich so richtig durch“, meint sei lachend.

Sie hebt meine Beine an, sodass ich wie ein Klappmesser daliege und führt den Kunstpenis vorsichtig in meine Spalte ein. Dabei stimuliert sie immer wieder meine Klit, damit ich auch gut geschmiert bin. Das ist allerdings nicht wirklich nötig, da mich bereits unser Vorspiel erregt hat und ich so schon gut geschmiert bin.

Sobald der Zapfen voll in mir steckt, legt sie los. Sie beginnt mich vorsichtig zu stoßen, wird aber zunehmend schneller und fickt mich schließlich hart und tief. Es fühlt sich gut an, als ob ein Mann mich vögeln würde. Meine Erregung steigt rapide an und ich gebe mich bereitwillig ihrem Fick hin.

Der zweite Schwanz, der in ihrem Unterleib steckt, muss genauso gute Arbeit leisten, wie der, der in mich stößt. Auch Alex stöhnt zunehmend heftiger. Sie ist sichtlich erregt und genießt es, mich zu vögeln, wie ein Mann.

Plötzlich zieht sie sich aus mir zurück, dreht mich mit einer geschmeidigen Bewegung auf den Rücken, schiebt mir ein Kissen unter das Becken und rammt mir den recht ansehnlichen Prügel von hinten in meine Fotze. Ich bin von unserem bisherigen Tun sehr erregt und recke ihr bereitwillig meinen Hintern entgegen, damit sie tief in meine Scham eindringen kann.

„Ich mache dich fertig!“, haucht sie mir ins Ohr.

„Mach, ich gehöre dir.“

Heftig lässt sie sich immer wieder auf meinen Hintern fallen, dass es nur so klatscht, wenn ihr Becken auf meine Arschbacken trifft. Sie ist wie besessen und fickt mich wie eine Irre. Der zweite Schwanz an dem Teil muss genauso hart und erregend in ihr arbeiten. Ihr Stöhnen geht in ein Keuchen über. Auch ich bin dem Höhepunkt sehr nahe.

Plötzlich schreit sie auf und sackt auf mir zuckend zusammen. Ich kann es kaum glauben, sie wird von einem heftigen Orgasmus geschüttelt und dieses Wissen lässt auch mich kommen. Auch mein Körper entspannt sich schlagartig und meine Scheidenmuskulatur zuckt spastisch. Sie verkrampft sich immer wieder um den in mir steckenden Prügel. Es ist einfach nur herrlich.

Kapitel 7

„Haben wir alles erledigt?“, erkundigt sich Alex.

„Ich denke schon“, antworte ich. „Es ist mir aber peinlich, dass du so viel Geld für mich ausgibst.“

„Das gibst du mir zurück. Du verdienst jetzt ja dein eigenes Geld.“

„Da kannst du dir sicher sein. Ich zahle dir jeden Euro zurück“, versichere ich.

Alex lacht nur laut auf. Wir sind auf der Heimfahrt und passieren gerade das Tor. Es war ein langer Tag. Wir haben meinen Vermieter und die Bank aufgesucht. Alex hat alle Schulden bezahlt und Kündigung der Wohnung bestätigt. Der Vermieter hat sogar angeboten, diese zurückzunehmen. Er wurde sogar etwas rührselig und hat angefangen davon zu reden, dass meine Eltern so lange und so verlässliche Mieter gewesen seien. Vor allem aber der Umstand, dass Alex, ohne mit der Wimper zu zucken, den vollen Betrag auf den Scheck geschrieben hat, war für den Vermieter beruhigend. Das hätte ihm als Sicherstellung für die Zukunft gereicht. Aber unser Entschluss stand fest.

Außerdem hat Alex ein Umzugsunternehmen damit beauftragt, alle meine Sachen fein säuberlich einzupacken, sie abzuholen und dann in der Garage der Villa einzulagern. Dort soll ich dann in Ruhe aussuchen, was ich behalten will und was wegkann, hat Alex gemeint.

„Was ist denn da los?“, sagt Alex überrascht.

Ich bin in Gedanken versunken und werde von ihr in die Realität zurückgeholt. Vor dem Haus parken unzählige Autos, alles ist hell erleuchtet und man hört schon von Weitem laute, hämmernde Musik.

„Tom feiert eine Party“, mutmaße ich. „Womöglich sind seine Pornosternchen mit dabei.“

„Aber doch nicht hier!“

„Keine Ahnung, aber es sieht ganz danach aus.“

„Na warte, der kann etwas erleben. Ich habe ihm das dezidiert verboten.“

Alex parkt den Wagen direkt auf der Auffahrt, da vor dem Haus kein Platz mehr ist. Wie eine Furie stürmt sie auf das Haus zu. Ihre Gesichtszüge haben eine Härte angenommen, die ich noch nie bei ihr erlebt habe. Sie zeigt mir damit eine weitere Fassette ihrer Persönlichkeit.

„Warte hier, ich suche Tom“, weist sie mich an der Haustür an.

Ich folge ihr in den Eingangsbereich und sehe, wie sie in Richtung Terrasse verschwindet. Hier steigt definitiv eine Party, eine ganz besondere Party. Ich sehe zwei nackte Mädchen. Eines wird von einem Mann, der mindestens doppelt so alt ist wie sie. gegen die Wand gedrückt und hart gefickt. Ich will nicht wissen, in welchem Loch er steckt. Sie schaut auf jeden Fall nicht sonderlich glücklich drein und ich bin mir sicher, dass sie absolut keinen Spaß an diesem Fick hat. Die zweite kniet vor einem Mann und bläst ihm einen. Sie müht sich redlich an seinem besten Stück ab.

Plötzlich kommt ein Typ aus dem Tages-WC. Er ist zwar sehr elegant gekleidet, aber schon älter, dicklich und ein arrogantes Auftreten. Kam, dass er die Tür geöffnet hat, erblickt er mich und schaut mich gierig an. Sein Blick wandert von oben nach unten und mustert mich ungeniert.

„Na, du kleine Schlampe, was stehst du da herum? Zieh dich aus!“

„Ich bin keines der Mädchen. Ich wohne hier.“

„Ja sicher!“

Er kommt auf mich zu, packt mich bei den Haaren und zieht mich daran ins Wohnzimmer. Ich quietsche vor Schmerz und versuche mich zu wehren, aber er ist zu stark und der Griff in den Haaren wirkt sehr überzeugend. So ein Arschloch! Plötzlich lässt er mich los. Noch bevor ich irgendwie reagieren könnte, packt er mein Sommerkleid am Ausschnitt und reißt es vorne brutal auseinander. Der Stoff gibt sofort nach und ich stehe mit nacktem Oberkörper da.

„Dich ficke ich in den Arsch, dass dir Hören und Sehen vergeht“, meint der Mann. „Dann kannst du die Prüde spielen, die sich nicht ausziehen will.“

„Ich bin keines von Toms Mädchen. Nein, ich will das nicht“, wehre ich mich.

„Das hast nicht du zu entscheiden. Oder soll ich Tom sagen, dass ich nicht mit dir zufrieden war? Ich möchte dann nicht in deiner Haut stecken.“

Seine Stimme ist drohend und seine Augen sind zusammengekniffen. Er packt mich an den Schultern und wirft mich auf die Couch, die neben uns steht. Sofort greift er nach meinen Beinen und zieht sie weit nach oben, sodass ich hilflos wie ein Käfer auf dem Rücken liege.

„Das gibt es doch nicht!“, schreit er empört. „Die Nutte hat immer noch ihr Höschen an.“

Im selben Moment greift er zu und reißt mir den Tanga vom Leib. Sofort fasst er mir an meine Scham und versucht mir den Mittelfinger in mein Fötzchen zu schieben. Natürlich kommt er nicht weit. Ich bin noch völlig trocken und es tut verdammt weh.

„Jemand soll mir Gleitcreme bringe. Die Schlampe braucht noch ein wenig Schmierung“, ruft er. „Warte, wenn ich mit dir fertig bin.“

Inzwischen ruht die gesamte Aufmerksamkeit auf uns. Ein riesiger Schrank von einem Mann kommt mit einem Fläschchen und reicht sie dem Mann.

„Ich gehöre da nicht dazu, verdammt noch mal!“, brülle ich. „Lass mich sofort los.“

Doch er ignoriert mich. Die Gier tobt in seinen Augen und eine irrsinnige Angst steigt in mir hoch. Dieser Mann hat sich nicht mehr im Griff. Das ist mir inzwischen klar. Er wird mich vergewaltigen. Hier vor allen Gästen und keiner rührt einen Finger.

„Halt die Schlampe fest“, weist er den Schrank an. Ich habe den Verdacht, dass es sich dabei um seinen Leibwächter oder so etwas ähnliches handelt.

Dieser nimmt ihm meine Beine ab. Sein Griff ist eisern, so als würde ich in einem Schraubstock stecken. Meine Versuche, mich aus der misslichen Position herauszuwinden, wird durch seine Gegenmaßnahmen zunichte gemacht. Er drückt dabei meine Beine auseinander und blickt mir unverhohlen zwischen die Beine. Einmal lässt er überraschend ein Bein los und gibt mir einen Klapps mitten auf die Muschi. Mir entkommt ein „Aua“, weil es tatsächlich schmerzhaft war. Die Anwesenden lachen auf und ein paar applaudieren sogar.

Aus dem Augenwinkel heraus bekomme ich mit, wie der Mann, der offenbar das Sagen hat, seine Hose öffnet und einen Schwanz hervorholt. Er wichst ihn leicht, auch wenn er schon weitgehend zu seiner Höchstform ausgefahren ist. Die Vorfreude, mich gleich zu nehmen, scheint ihn sehr zu erregen.

„Was ist hier los?“, donnert plötzlich eine Stimme durch den Raum.

Es ist auf der Stelle still. Man könnte eine Stecknadel auf den Boden fallen hören. Alle im Raum halten den Atem an. Pure Wut trieft aus diesen wenigen Worten. Alex steht in der Terrassentür. Die Zornesröte ist ihr ins Gesicht gestiegen. Tom erscheint wenig später hinter ihr. Er ist bleich. Alex hat sich schon in Bewegung gesetzt und ist mit wenigen Schritten bei uns. Hasserfüllt blickt sie den Mann an, der mit heruntergelassener Hose dasteht.„Wer bist du denn?“ fährt er Alex an.

Diese allerdings geht direkt auf ihn zu. Als sie nur noch wenige Zentimeter vor ihm steht, packt ihn am Kragen und rammt ihm gleichzeitig ihr Knie zwischen die Beine. Ihre Aktion kommt völlig überraschend, sodass er keine Chance hat, auszuweichen. Er jault jämmerlich auf und würde kraftlos zusammensacken, würde ihn Alex nicht mit ihrer Linken aufrecht halten. Dass Alex kräftig ist, das habe ich schon gesehen, dass sie aber so gut trainiert ist, das hätte ich dann doch nicht erwartet.

„Alle raus hier oder ich rufe die Polizei!“, brüllt Alex.

„Aber Tom hat uns eingeladen“, wimmert der Mann, den sie immer noch am Kragen hält.

„Die Villa gehört mir und nicht ihm. Und du bleibst hier. Das war eine versuchte Vergewaltigung.“

„Eine was?“

„Eine versuchte Vergewaltigung. Du hast richtig gehört. Sie hat nämlich klar und deutlich NEIN gesagt.“

„Aber Tom hat gesagt … „

„Tom hat hier nichts zu sagen. Amy ist meine Freundin und keines seiner Mädchen.“

„Aber das wusste ich nicht“, verteidigt sich der Mann.

„Das ist mir scheißegal. Sie hat NEIN gesagt. Ob sie nun meine Freundin oder eines der Mädchen ist, du Scheißtyp hast ein NEIN zu akzeptieren!“

„Alex bitte keine Polizei, das ist ein Missverständnis“, mischt sich nun Tom kleinlaut ein. „Du kannst McAlister nicht anzeigen.“

„Und ob ich das kann. Mit Freude sogar, dieses gottverdammte Schwein. Aber es gibt eine Alternative“, sagt sie.

Im selben Moment holt sie mit der Rechten aus und donnert sie mit gewaltiger Kraft mitten ins Gesicht von McAlister.

„Aua! Scheiße! Meine Nase!“, jammert dieser.

Tatsächlich hat ihm Alex mindestens das Nasenbein gebrochen. Blut sichert aus beiden Nasenlöchern und sie ist krumm und schief. Mindestens ein Zahn hat auch daran glauben müssen und wenn mich nicht alles täuscht, ist auch der Kiefer sonderbar verschoben.

Nun wird der Gorilla, der vorhin meine Beine festgehalten hat, aktiv. Er macht einen entschlossenen Schritt auf Alex zu.

„Chef, diese Schlampe mache ich fertig.“

„Nein“, nuschelt McAlister.

Doch da ist der Riese bereits in Fahrt und geht auf Alex zu. Diese jedoch schaut ihm nur gelassen entgegen. Um ihren Mund spielt ein amüsiertes Lächeln.

„Na, mein Bärchen, komm doch. Die Schlampe wird dir Manien beibringen“, antwortet sie.

Ihr Ton ist die reinste Verarsche. Wer geglaubt hat, die zierliche Alex würde sich vor Angst in die Hosen machen, weil sie einem Kleiderschrank gegenübersteht, der irrt gewaltig. Auch ich hätte ihr nie zugetraut, mit einer solchen Gelassenheit einem Fleischpaket wie diesem Gorilla in die Augen zu schauen. Sie nimmt ihn ganz offensichtlich nicht für voll.

Alex aber wartet nicht, bis er sie angreift. Sie deutet an, als würde sie ihm in die Eier treten wollen. Der Gorilla reagiert sofort und geht in Abwehrhaltung. Das allerdings istt genau das, was Alex wollte. Sie dreht sich geschmeidig auf einem Bein etwas zur Seite, zieht das zweite an und schon rammt sie dem Riesen ihren Fuß mit unglaublicher Wucht genau auf die Brust. Den Burschen wirft es drei bis vier Meter nach hinten, er kommt ins Taumeln und fällt mit einem dumpfen Geräusch zu Boden. Der Tritt muss perfekt platziert gewesen sein. Der Fleischberg krümmt sich am Boden zusammen und bleibt dort wimmernd liegen. Sie muss eine Stelle getroffen haben, die verdammt schmerzhaft ist.

Als Alex sieht, dass keine Gefahr mehr droht, kommt sie zu mir. Sie nimmt mich in den Arm und bedeckt meine Blöße.

„Verschwindet“, brüllt sie in den Raum. „Ich will in zwei Minuten keinen von Euch Arschlöchern mehr sehen, sonst rufe ich wirklich die Polizei.“

„Aber Alex, das ist ein Missverständnis.“

„Ein Missverständnis“, fährt sie ihn an. „Ich habe dir verboten hier derartige Partys zu veranstalten. Du ziehst morgen aus!“

„Aber Alex!“

„Nichts Alex. Das war eindeutig zu viel!“

Kapitel 8

Wir liegen eng umschlungen im Bett. Alex hat mich nach oben gebracht. Mir steckt der Schreck noch immer in den Knochen.

„Das tut mir schrecklich leid“, sagt sie unglaublich sanft.

Kaum zu glauben, dass diese Frau noch vor wenigen Minuten zwei Männer fertiggemacht hat.

„Du kannst ja nichts dafür“, beschwichtige ich.

„Doch, ich hätte dich nicht alleine lassen dürfen. Diese Schweine!“

„Wo hast du so gut kämpfen gelernt“, versuche ich sie abzulenken.

„Ich trainiere seit meinem fünften Lebensjahr Kampfsport.“

„Mit Erfolg, wie man sieht.“

Mir kommt ein schüchternes Lächeln über die Lippen. Alex kann nicht verbergen, dass sie stolz auf das Erreichte ist.

„Es reicht für den Hausgebrauch“, grinst sie.

„Du hast mich verteidigt“, sage ich leise. „Das war unglaublich lieb von dir. So etwas hat noch nie jemand für mich getan.“

„Du bist mir wichtig!“, sagt sie leise.

Ich bin unglaublich gerührt. Die vorhin noch so taffe Frau ist plötzlich weich und unsicher. Sie liebt mich. Das ist mir in diesem Moment klarer denn je. Und genau diese Erkenntnis berührt mich tief in meinem Herzen. Ich hebe meinen Kopf, schaue ihr in die Augen und versinke darin.

„Ich liebe dich auch“, gestehe ich. „Ja, das tue ich wirklich.“

Sofort lege ich meine Lippen auf ihre und wir versinken in einen langen, liebevollen und sehr sinnlichen Kuss. Alex schmiegt sich an mich und wir genießen die Nähe des anderen. Erst nach einer wunderschönen Ewigkeit lösen wir uns voneinander.

„Dein Kleid ist hinüber“, stellt sie fest.

„Mein Höschen auch“, kichere ich.

„Das wird dir McAlister ersetzen müssen.“

Bei diesen Worten kehrt wieder die Härte in ihre Stimme zurück. Wenn der Mann in greifbarer Nähe wäre, würde sie ihn vermutlich noch einmal in der Luft zerreißen. Ich aber lege eine Hand auf ihre Wange und schaue in ihre wunderschönen dunklen Augen.

„Ich habe noch etwas anzuziehen und würde es vorziehen, diesen Menschen nie mehr zu sehen.“

„Das musst du auch nicht“, antwortet Alex sofort.

Immer noch liegt Entschlossenheit in ihrer Stimme. Doch als ich sie wieder zu mir herunterziehe und küsse, schmilzt sie dahin.

„Entspann dich!“, sage ich zu ihr.

Dabei löse ich mich aus unserer Umarmung und beginne sie langsam und verführerisch auszuziehen. Aus meinem Fetzen schlüpfe ich heraus und werfe ihn achtlos in eine Ecke. Wenig später sind wir beide nackt und ich streiche mit der Hand ganz sachte über ihre Haut. Zunächst berühre ich nur sehr unverfängliche Stellen, nähere mich dann aber immer mehr den sensiblen. Als ich über ihre Schenkel nach oben fahre, spannt Alex sich in erregter Erwartung an. Sie atmet bereits schwer und als ich über ihre Scham streiche, nehme ich wahr, wie feucht sie bereits ist.

Ohne zu zögern beginne ich ihre Schamlippen mit der Zunge zu verwöhnen. Dabei necke ich immer wieder auch ihre Klitoris und bemerke mit Genugtuung, dass das ihre Erregung sofort in die Höhe schnellen lässt. Deshalb berühre ich diese Stelle nur sehr selten und achte darauf, dass sie danach wieder herunterkommt. Alex ist inzwischen völlig entspannt und gibt sich mir bedingungslos hin. Es herrscht eine unglaublich vertraute Stimmung zwischen uns. Mir kommt es so vor, als würden wir uns schon ewig kennen und als sei es das Normalste der Welt, dass ich eine Frau verwöhne.

Als ich dann auch noch meine Finger zu Hilfe nehme, diese in ihren Lustkanal schiebe, aber auch in ihren Hintereingang drücke, da beginnt sie immer lauter zu stöhnen. Alex ist eindeutig auf dem Weg zu einem Orgasmus. Sie hat die Augen geschlossen und liegt völlig entspannt auf dem Bett, auch wenn ihr Fötzchen in Flammen steht. Ihr Lust rinnt mir ungehemmt entgegen und ich muss sie immer wieder aussaugen, damit sie nicht überläuft.

Alex schmeckt herrlich. Sie zu lecken und auszuschlürfen ist ganz etwas anderes, als den Schwanz eines Mannes zu blasen. Da ist nichts Hartes und da drängt sich niemand in deinen Rachen. Auch der Geschmack ist viel angenehmer. Mich umgeben zwischen ihren Beinen nur Weichheit, Wärme und der wohlige Duft nach Sex, nach ungehemmtem Sex.

Als ich mich schließlich noch intensiver um ihre Perle kümmere, sie lecke, daran knabbere und sie schließlich hart in meinen Mund sauge, das stürzt die Lust in ihr wie eine Welle zusammen. Sie drückt mir ihr Becken noch weiter entgegen, sie stöhnt, keucht und spritzt mir ihr Scheidensekret entgegen. Mit einem völlig von ihrer Erregung verschmierten Gesicht tauche ich zwischen ihren Schenken auf und beobachte, wie eine Frau aussieht, die von einem Orgasmus überrollt wird.

Kapitel 9

Wir sitzen beim Frühstück. Alex beobachtet jede meiner Bewegungen. Sie hält nur eine Tasse Kaffee in der Hand. Ihre Augen ruhen auf mir und verfolgen alles, was ich mache.

„Ich hatte gestern Abend Angst, dass du nichts mehr mit mir zu tun haben willst“, sagt sie plötzlich.

„Warum das?“

„Ich hatte Angst, du gibst mir die Schuld.“

„Wofür? Dass dein Bruder eine Party schmeißt oder, dass dieser Typ ein Arschloch ist?“

„Dass ich dich in diese Lage gebracht habe.“

„Ich weiß genau, dass das nicht deine Schuld war.“

„So etwas wird nie wieder vorkommen“, versichert sie.

„Das stimmt. So etwas wird nie wieder vorkommen“, versichert auch Tom.

Er muss von uns unbemerkt in der Tür zur Terrasse, auf der wir uns befinden, erschienen sein.

„Darauf kannst du dich verlassen“, kontert Alex.

Ihre Stimme hat schlagartig die Härte wieder angenommen, die gestern in ihr lag, als sie mit McAlister gesprochen hat. Ihre Augen würden Tom am liebsten töten, wenn das möglich wäre.

„Ich verspreche, dass ich hier nie wieder eine Party schmeißen werde.“

„Da bin ich mir sicher. Du ziehst aus!“, faucht Alex.

„Das kannst du nicht machen“, protestiert er.

„Und wie ich das machen kann. Noch heute packst du deinen Krempel und verschwindest ins Stadthaus.“

„Aber da bin ich dann ganz alleine.“

„Das ist mir so was von egal!“, kontert sie hart. „Ich und Amy werden keinen Tag mehr mit dir unter einem Dach verbringen. Es ist schon widerlich, wie du und Deinesgleichen mit den Mädchen umspringen. Ich könnte kotzen! Aber, dass nun auch meine Freundin fast vergewaltigt wird, das lasse ich nicht zu. Ganz bestimmt nicht.“

„Er wollte sie doch nicht vergewaltigen“, verteidigt sich Tom.

„Ach nicht? Was denn sonst?“, schreit Alex. Sie ist am Anschlag. Er hätte McAlister nicht verteidigen dürfen. „Glaubst du, er hätte von ihr abgelassen, wenn ich nicht dazwischen gegangen wäre? Doch unabhängig davon, ich kann und ich will es nicht mehr tolerieren, was Ihr den armen Mädchen antut. Ich werde dich nicht nur rauswerfen, ich werde dir auch den Geldhahn zudrehen. Deine Scheißfirma bekommt keinen Cent mehr von mir. Nicht solange ich lebe! Dann ist hoffentlich bald Schluss damit, dass die Mädchen so schändlich ausgebeutet, erniedrigt und missbraucht werden.“

„Sie werden doch nicht missbraucht“, gibt Tom kleinlaut von sich.

Mir wird klar, dass er es nicht zugeben will. Tom ist sich keiner Schuld bewusst. Für ihn ist das alles ganz normal. Deshalb muss nun auch ich mich einmischen.

„Du glaubst, es hat mir Spaß gemacht, dass er mir die Kleider vom Leib gerissen hat, mich auf die Couch geworfen hat und ficken wollte? Und das alles gegen meinen Willen?“

„Er hat sich geirrt. Er hat gedacht, du wärst eines der Mädchen.“

„Ich habe klar und deutlich NEIN gesagt. Aber das hat dieses Arschloch doch gar nicht interessiert. Er hat sich sogar noch von seinem Gorilla helfen lassen. Glaubst du wirklich, die anderen Mädchen machen bei so etwas gerne mit?“

„Sie machen mit.“

„Weil sie das Geld brauchen. Aber auch das ist eine Form von Zwang. Du vergewaltigst Tag für Tag junge Frauen und Mädchen.“

„Das stimmt nicht.“

Tom wurde im Laufe unseres Gesprächs immer kleinlauter. Langsam beginnt er, nachzudenken.

„Du weißt genau, dass das stimmt. Wenn sie nicht in der Zwangslage wären, die du schäbig ausnutzt, dann würden sie bei so einer Party wie gestern Abend nie im Leben mitmachen. Hast du einmal in das Gesicht eines dieser Mädchen geschaut, wenn es von so einem widerwärtigen Mann gefickt wird?“

„So habe ich das noch nie gesehen.“

„Weißt du, was mich schockiert?“, frage ich ihn. „Dass ich beinahe selbst in dieser Situation gelandet wäre.“

Ich ergreife unterm Tisch die Hand von Alex und drücke sie dankbar. Mein Blick ist aber immer noch auf Tom gerichtet.

„Ich hatte Glück und habe Alex getroffen. Du hast eine wunderbare Schwester. Du solltest auf sie hören.“

„Was soll ich denn tun. Ich habe nun mal diese Firma und produziere Pornofilme. Wenn ich sie nicht produziere, dann tut es eben ein anderer.“

„Da hast du vermutlich Recht, dass es dann ein anderer tun würde. Dann würde dich aber keine Schuld mehr treffen. Du könntest dir aber auch überlegen, wie du die Filme produzierst. Es gibt sicher viele Frauen, die freiwillig mitmachen, wenn das Geld und das Betriebsklima stimmen.“

„Du meinst, ich soll den Betrieb umstellen?“

„Warum nicht“, bringt sich nun auch Alex wieder in das Gespräch mit ein. „Wenn du mir ein schlüssiges Konzept dazu vorlegst und das dann auch umsetzt, dann werde ich dir den Geldhahn nicht zudrehen.“

„Aber so, wie Ihr Euch das vorstellt, kann das Geschäft nie lukrativ sein.“

„Ist es doch auch so nicht“, kontert Alex.

„Ok“, gibt Tom nach. „Aber ich darf hier wohnen bleiben.“

„Nie im Leben“, kontert Alex sofort.

„Warum? Ich werde mich bessern. Versprochen!“

„Jetzt, wo ich Amy gefunden habe, will ich niemand anderen mehr um mich haben“, sagt Alex und schaut mich liebevoll an. „Wir laden dich jeden Sonntag zum Mittagessen ein. Versprochen!“

Epilog

„Mama! Ich habe dich lieb!“

Das kleine Mädchen kommt auf mich zugelaufen und schlingt seine Ärmchen um meinen Hals. Ich hebe sie hoch und sie drückt mir sofort einen dicken, feuchten Schmatzer auf die Wange.

„Und mich?“, meldet sich Alex.

„Dich auch!“

Dabei schwingt sie sich zu ihr hinüber und drückt auch ihr einen genauso feuchten und dicken Kuss auf die Wange.

Alex und ich sind glücklich. Wir sind seit Jahren ein Paar und immer noch glücklich, wie am Anfang. Ich habe mein Studium abgeschlossen und nun arbeiten wir beide im Architekturbüro. Es läuft fantastisch. Aus der Assistentin wurde eine Partnerin und inzwischen trägt die Firma den Namen von uns beiden. Die Arbeit teilen wir uns so ein, dass wir auch viel Freizeit haben.

Tom ist noch am selben Tag ausgezogen und hat seine Stadtwohnung bezogen. Er hat sich völlig aus dem Pornogeschäft zurückgezogen. Nach diesem Abend hat auch er allmählich eingesehen, wie menschenverachtend dieses Geschäft ist. Besonders schmerzlich für ihn war, erfahren zu müssen, dass sich die vermeintlichen Freunde sich sofort von ihm abgewendet haben, sobald er keine fickwilligen Mädchen mehr herangekarrt und versaute Party schmeißen konnte. Er hat aber erfolgreich den Wechsel in die Gastronomie vollzogen und hat auch eine Partnerin gefunden.

Unser Glück perfekt gemacht hat Lisa. Sie war erst wenige Wochen alt, als wir sie adoptiert haben. Inzwischen ist sie sechs Jahre alt und hat morgen ihren ersten Schultag. Die Zeit ist so schnell vergangen. Doch Alex und ich, wir verstehen uns immer noch blind. Sie ist die Liebe meines Lebens.



Tagged : / / / / / /