Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

Show-Ficken vor Renates Bruder

Vor der festen Beziehung zu meiner Hannelore gab es wunderbare „versaute“ hemmungslose Fickstunden mit meiner „Oma“ Renate … immer wieder Zusammentreffen zweier Fickgeilen Menschen.

Da ich ja auf meine Ehe Rücksicht nehmen musste, waren es meist nur kurze Fickorgien, bis mir endlich mal wieder meine Frau mitteilte, dass sie am Wochenende zu unserer Tochter müsse um von Samstag bis Sonntag auf unseren Enkel aufzupassen.

Umgehend informierte ich Renate davon, dass wir ein ganzes Wochenende hätten um eine endlose Orgie mit KNUTSCHEN, FINGERN, LECKEN, SCHLUCKEN UND FICKEN erleben könnten.

Ihre „banale“ Antwort war: „Liebling mir jucken ja jetzt schon meine ZWEI FOTZEN, wenn ich daran denke wie Du sie abfüllen wirst. Dann können wir ja auch endlich mal wieder unsere NATURSEKT-SPIELE genießen. Das ist tausend Mal leckerer als einfacher Sekt!“

Der Samstag kam dann auch endlich. Ich brachte meine Frau am frühen Nachmittag zu unserer Tochter und rief von unterwegs bei meiner Sahne-Fotze an, damit sie sich schon vorbereiten konnte.

Als ich bei Reni ankam und sie mir die Tür öffnete, war sie wirklich schon vorbereitet. Sie öffnete die Tür und war so gekleidet wie ich sie am liebsten hatte, total in SCHWARZ was ihren „fetten“ sehr weißen Fickkörper mehr als deutlich zeigte.

Wie immer, wenn ich zum Ficken kam schaltete Renate die Klingel ab, damit wir bei unseren nassen Spielen nicht gestört werden konnten! Das es diesmal ein Fehler war, der dann doch sehr viel geilen Spaß bringen würde, konnten wir zu dem Zeitpunkt nicht ahnen.

Nun konnte ich ungestört mein Fickpralinchen anschauen.

Ein haudünnes, schwarzes Negligé, High Heels (die nicht zum Laufen geschaffen sind, aber geil aussehen.

Halterlose Strümpfe die kurz unter ihrem geilen Fick-Zentrum endeten und den Weg zu Ihrer Fotze zeigten die schon in einem Slip-Ouvert präsentiert wurde.

Ihre fetten Titten hatte sie in eine Büstenhebe „gezwängt“ die die geilen Knospen wunderschön präsentierten.

Kaum hatten wie die Tür geschlossen, lagen wir uns in den Armen und schoben uns gegenseitig die Zungen in den Hals, was schon in sich ein „erster Fick“ war.

Obwohl Renate sich an mich presste, fand meine Hand den Weg zwischen ihre Beine um ein erstes Mal zu testen wie heiß und nass ihre Fickmuschel wohl sei.

Und diese Fotze war nass!!!!!! Ich hatte absolut keine Mühe, sondern glitt mühelos in dieses, geilen Mösensaft spendete Fötzchen.

„Mein Gott, wie sehr habe ich auf dich gewartet, dass halte ich nicht lange aus, ohne das ich abspritze!“ presste Renate stöhnend heraus.

Ich antworte kurz sie solle noch etwas warten und führte sie ins Wohnzimmer, wo ich mich einfach auf den Teppich legte, nachdem ich mich bis auf dem Slip ausgezogen hatte.

Schon hemmungslos geil auf Renis Mösensaft sagte ich: „Komm nun mein Schatz und knie dich so über mein Gesicht, damit ich meinen Nachtisch als erstes bekomme!“

Bereitwillig kniete sich Renate übe mein Gesicht und spreizte ihre geilen Schamlippen damit ich einen wunderbaren Einblick in ihre schon nasse Fotze genießen konnte. Dann senkte sie sich langsam herab damit meine Zunge sie ficken konnte.

Ich spielte zuerst nur etwas mit den nassen, heißen Lippen, bevor ich dann immer tiefer in den heißen Vulkan eindrang.

Auch wenn es nicht nötig war, presste ich Renate immer fester auf meine fickende Zunge, indem ich ihren prallen Fickarsch knetete.

Es dauerte nur ein paar Minuten bis Renate „schrie“: Ich kommeeeeeeee!“

Im gleichen Moment öffnete sie ihre „Schleuse“ und spritzte mir den heißen, geilen Saft in meinen bereitwillig geöffneten Mund.

Da Renate wohl in der letzten Nacht nicht viel abgespritzt hatte, war es eine wunderbare große „Dosis“ ihrer leckeren Ficksahne.

Nachdem der Orgasmus etwas abgeklungen war rutschte Reni nach unten und drang mit ihrer Zunge in meinen Mund um wieder einmal zu erleben wie herrlich es ist, wenn sie ihre eigene Ficksahne IN MEINEM Mund genießen kann.

Wir lagen noch eine Weile eng aneinander gekuschelt, bis Renate meinte: „Schatz, Du bist einfach wahnsinnig, wie herrlich war dieser Zungenfick. Aber jetzt möchte ich erst einmal was normales Süßes bei einer Tasse Kaffee genießen.“

Sie ging in die Küche und kam „später“ dann mit Kaffee und Sahnetorte zurück.

„Wenn Du willst können wir uns ja während dem Kaffeetrinken einen netten Film anschauen, du weißt ja wo sie sind!“ sagte Reni zu mir, weil sie es genoss, wenn wir zusammen geile Pornos anschauten um wieder zu Kräften zu kommen.

Ich ging als zu dem abgeschlossenen Teil Ihres Sekretärs und schaute was man sich denn anschauen könne.

Und dann fand ich Filme, die vollkommen anders waren, als Renates „Lieblingsfilme“ Die Titel sagten etwas ganz anderes aus. Sie lauteten z.B. . . . Shemale entjungfert, Auch Boys lieben Sperma, Auch Daddys lieben Sperma im Arsch.

DAS WAREN SCHWULEN-PORNOS!!!!!!!!!!!!!!!

Ich habe zwar selbst in jüngeren Jahren häufiger hier und da erlebt, wie gayl es ist, wenn zwei Schwanzhuren sich lecken, lutschen und gegenseitig ficken. Und auch später habe ich auch hier und da spritzige Stunden erlebt, genossen wenn ein Mann mir die Ficksahne in den Mund oder in meine Fotze spritzt. Auch genossen wie gayl es ist einem Mann die zwei Fotzen zu füllen.

Ich fragte Renate: „Wassssssssss bitte ist das denn, was hast DU denn hier für „perverse“ Filme?“

„Oh Gott, versteh das jetzt bitte nicht falsch. Das sind Filme von meinem Bruder. Er hat mich vor einigen Wochen gefragt, ob er hin und wiederbei mir ein paar Filme ansehen könne, die er Zuhause nicht sehen darf. Als ich ihn fragte, warum, hat er mir gestanden, dass er hin und wieder Schwulen-Pornos anschaut. Seit seine Frau keine Lust mehr am Ficken hat, sei er auch irgendwie bisexuell und sogar schwul geworden und möge jetzt eher Männer.

Und da mein Bruder mir geholfen hat, hier die Wohnung zu finanzieren, habe ich ihm das erlaubt.

Ich bin dann meistens in der Stadt oder bei einer Freundin, und er hat dann ein paar Stunden in denen er seine Schwanzhuren-Filme ansehen kann.

Und jetzt mein Schatz muss ich Dir noch etwas beichten. Letzte Woche habe ich mir dann mal aus Neugier einen der Filme angesehen. Und wenn ich ehrlich sein soll, hat es mich geil gemacht zu sehen, wie zwei Männer sich gegenseitig in den Popo ficken. Ich habe dann daran gedacht wie wunderbar Du meinen Popo fickst und deine Sahne hineinspritzt.

Und jaaaaaaaaaaaa das alles hat mich so geil gemacht, dass ich meinen Popo mit dem Dildo gefickt habe.

SEI MIR BITTE NICHT BÖSE!! Aber ich will eben aus Dankbarkeit meinem Bruder diese Gelegenheiten bieten!“

Renates ehrliche Offenheit machte mich einerseits sprachlos, aber andererseits hatte ich auch Verständnis und ich antwortete: „Solange er Dich nicht ficken will, ist es mir egal, wenn er auf Schwänze steht. Es ist ja mittlerweile auch vollkommen egal und von der Gesellschaft akzeptiert, dass Männer sich ficken.

Wenn es Dich so geil macht Schwanzhuren beim Ficken zu sehen, habe ich auch absolut kein Problem damit, wenn wir uns DEINEN Lieblings-Schwanzhuren-Film anschauen!“

Renate: „Schön mein Geliebter Schatz, dass DU mir nicht böse bist. Und ja ich würde gerne mit Dir einen Schwulen-Porno anschauen, zusehen wie zwei Männer sich den Popo lecken und ficken, so wie Du es mit mir machst!

Ich würde gerne den Film „Auch Daddys lieben Sperma im Arsch“ mit dir anschauen, den habe ich sehr sehr gerne angeschaut!“

Während Renate eine Flasche Sekt und eine Flasche Eierlikör holte, legte ich zur „Vorsicht“ schon einige Decken auf den Boden (Oft landeten wir beim Ficken im Wohnzimmer auf dem Boden) und legte die CD „Auch Daddys lieben Sperma im Arsch“ in den CD-Player.

Ich öffnete die beiden Flaschen, goss uns jeweils ein Glas Sekt und ein Gläschen Eierlikör ein und wir machten es uns auf dem Sofa bequem.

Und los ging es. Das Ambiente des Films war recht geschmackvoll und die Akteure waren sehr attraktiv. Ein Daddy wurde von einem älteren ziemlich dicken Freund besucht und nach kurzer Zeit fanden dann die ersten GAYLEN SPIELE statt.

Knutschen, Fummeln, Fingern waren das übliche Vorspiel, bevor man sich in der 69er die Schwänze und Eier leckte.

Dann legte sich der Dicke auf den Bauch und genoss es wie der Daddy ihn von oben bis unten streichelte.

Schließlich zog er ihn so hoch das er mit gespreizten Beinen, wie eine Stute vor ihm kniete.

Daddys spreizte die Arschbacken und fingerte der fetten Stute die Popo-Fotze ganz sanft.

Jetzt stand mittlerweile auch mein Schwanz und der Slip wurde immer nasser, denn ich wusste ja wie gayl solche Spiele sind.

Renate zerrte mir den Slip aus und sagte: „Das scheint meinem geilen Hengst ja auch sehr gut zu gefallen!“

Ich antwortete „wahrheitsgemäß“: „Naja es sieht schon sehr geil aus!“

Im Film spreizte Daddy seiner fetten Stute nun das Fotzenloch und begann damit es zu küssen und zu lecken. (Die fette Stute hatte sicher ihre Fotze ausgiebig gespült.)

Dann wurde in Großaufnahme gezeigt, wie Daddy seine Zunge in das Fotzenloch schob um seine Stute mit der Zunge so geil vorzubereiten, dass dann wohl auch bald der Schwanz ganz tief in die Arschfotze eindringen konnte.

Endlich war es wohl soweit!!!! Daddy führte seinen triefenden Schwanz zuerst behutsam, und dann sehr fordernd in das nun weit gespreizte Loch ein (so wäre ich jetzt auch gerne gestoßen worden).

Es dauerte nur ganz kurz bis Renate stöhnend zu mir sagte: „Schatzzzzzzzzzzzz, bitte fick mich jetzt auch so in meinen Popo. Das ist ja nichtmehr zum Aushalten. Meine Muschi läuft schon aus.!“

„Okay meine geile Stute, dann wird Dein Fickhengst Dich jetzt genauso ficken!“ antwortete ich.

Renate kniete sich auf allen Vieren auf den Boden und ich bewunderte wieder diesen riesigen, prallen Fickarsch, speichelte ihn und fingerte die kleine Rosette.

Da ich wusste, dass Reni sich ihre zweite Fotze immer gründlich spülte, war es logisch, dass ich dann auch mit der Zunge das Löchlein züngelte und regelrecht fickte.

Renate bockte mir mit ihrem prallen Arsch immer heftiger entgegen und stöhnte total vulgär: „Schieb mir endlich Deinen geilen Fickschwanz in mein Hurenloch!“ (Wenn Reni so richtig geil war wurde sie auch immer wieder zu einer wunderschön geilen Fickhure, die keine Grenzen hatte, was ich sehr liebte, weil ich nicht anders bin).

Langsam aber zielsicher führte ich meinen Schwanz in das heiße, enge Fickloch um sie dann letztendlich mit meinem heißen Ficksaft abzufüllen.

Und dann kam die Unterbrechung!!!!!!!!!!!!!!!!

„Mein Gott!!!! Was seid ihr zwei für verfickte geile „Schweine“. Ich weiß ja gar nicht wo ich hinschauen soll!“ kam von einer sehr männlichen Stimme die ich nicht kannte. Augenblicklich war bei mir und auch bei Renate absolutes Fickversagen aufgetreten.

Als Renate sich gefangen hatte sagte sie mit hochrotem Gesicht zu dem „Fremden“: „was soll das denn, wie kommst DU denn hier rein. Kannst Du nicht schellen!“

„Ich habe mehrmals geschellt, aber Du hast wohl die Klingel abgestellt, damit Du geil rumhuren kannst. Und ich dachte Du wärst wieder unterwegs und da wollte die Gelegenheit nutzen mir einen schönen Fickfilm anschauen. Aber was ich in den letzten Minuten gesehen habe, hat mir meine SCHWESTER in einem ganz neuen Licht gezeigt. Ihr Zwei seid ja wirklich total versaut und ich wusste wirklich nicht was geiler ist. Der Film oder der Anblick wie meine SCHWESTER den Arsch gefingert, geleckt und gefickt bekommt!“ sagte der Mann, der ein Ebenbild des dicken Typen aus dem Film war.

Renate begann langsam sich zu fangen und sagte das wohl immer wieder dumme Übliche: „Es ist nicht so wie es aussieht! Das ist mein neuer Freund, den ich vor einiger Zeit kennengelernt habe. Er ist genauso ein einsamer Witwer wie ich eine einsame Witwe bin!“

Der Dicke fing an schallend zu lachen und sagte: „Lass den Blödsinn von wegen einsamer Witwer. Das ist der Ehemann von der Chefin aus dem Fußpflege Studio, wo ich immer hingehe. Und er ist garantiert nicht einsam und Witwer. Das weißt Du ja sicher selbst meine geile Hurenschwester!“

Zu mir gewandt sagte er dann: „Hallo Herr!!!!! schön sich mal woanders zu sehen. Sie scheinen ja meine Schwester zu einer richtig geilen „Hure“ gemacht zu haben. Sonst spielt sie immer das liebe Hausmütterchen und hier finde ich eine Stute die gerne in den Arsch gefickt wird!“

Ich stotterte ziemlich dämlich: „Freut mich auch sie zu sehen. Ich kann nur hoffen, dass sie alles für sich behalten was sie nun wissen!“

Der Dicke lächelte und sagte zu uns Beiden: „Von mir wird NIEMAND jemals etwas erfahren. Und damit ihr Beiden ganz sicher seid, würde ich vorschlagen, dass wir nun aus EUREM GEHEIMNISS UNSER GEHEIMNIS machen!“

Renate fasste sich als Erste und fragte: „Was meinst DU damit?“

Ihr Bruder antwortete: „Ich würde vorschlagen, ich ziehe mich auch aus und wir DREI genießen den Film bei einem Gläschen Sekt gemeinsam, ich trinke mit Deinem Stecher „Brüderschaft“ und wenn ihr euch wieder gefangen habt, kann er Dich ja so richtig in deinen fetten Arsch ficken, beenden was ihr angefangen habt. Was haltet ihr davon?“

Wie aus einem Mund antworteten wir fast gleichzeitig: „Wir haben ja wohl keine andere Wahl!“

Renate ging in die Küche um für Ihren Bruder ebenfalls ein Sektglas und ein Likörglas zu holen.

Nach einem kurzen „Nun denn“, begann der Dicke sich, triumphierend lächelnd, bis auf einen relativ kleinen Slip auszuziehen. Der Inhalt war mehr als ansehnlich. Das waren bestimmt fast 20 cm. Nicht zu dick um nicht in jeden Arsch zu passen. Ich konnte kaum meinen Blick davon lösen, was ihm nicht verborgen blieb.

Ich wurde knallrot und irgendwie geil auf diesen Schwanz. Vielleicht würde sich irgendwann die Gelegenheit ergeben sich mit diesem Hengst alleine, ohne Renate, zu treffen.

„Gefällt ER Dir?“ fragte mich die schwule „Sau“ und ich antwortete ziemlich erregt: „Ja sehrrrrrrrr!“

Renate kam zurück und fragte: „WASSSS ja sehrrrrr?“

Ich antwortete: „Dein Bruder hat mich gefragt ob wir beide glücklich mit unseren Fickspielen sind, und ich habe gesagt JA SEHR!“

„Ich würde sagen jetzt suche ich uns einen Film raus, der uns allen dreien gefällt, ihr habt ja wohl nichts gegen einen Film in dem auch Transen gefickt werden!“ sagte der Dicke ohne unsere Antwort abzuwarten und suchte einen Film aus.

„Ich muss mal auf die Toilette pinkeln und mich frisch machen. Ihr könnt ja dann schonmal auf Eure Brüderschaft anstoßen!“ sagte Renate und ging mich ihrem geilen Arsch wackelnd aus dem Wohnzimmer.

Der Dicke machte zwei Gläser Sekt voll, wir kreuzten die Arme so wie man es macht, wenn man auf eine „Brüderschaft“ anstößt. Ich nahm einen kleinen Schluck, während der Dicke direkt das ganze Glas austrank. Wir stellten uns mit den Vornamen vor und ich ging davon aus, dass es das gewesen sei.

Aber von ihm kam ein: „Halloooooo zu einer Brüderschaft gehört ja wohl auch ein Bruderschafts-Kuss!“

Ich hielt ihm die Wange hin, aber er wollte mehr und drehte mein Gesicht so dass er es direkt vor sich hatte, umfasste mit einer Hand meinen Hinterkopf, zog mich gegen sich was ich kaum verhindern konnte (oder jetzt auch wollte) und dann passierte es. Er drang mit seiner Zunge in meinen Mund den ich bereitwillig öffnete und züngelte mich. Ich machte nur kurz bei ihm das Gleiche um mich schnellstens von ihm zu lösen. Denn Renate sollte und durfte nicht wissen, dass ich BISEUELL bin.

„Bernd!!!!!!!!!!!! nicht jetzt und hier. Ein anderes Mal können wir sehr gerne ALLES miteinander genießen. ICH WILL DEINEN SCHWANZ HABEN, Versprochen!“

Wir lösten uns und nahmen wieder auf dem Sofa Platz als wäre nichts gewesen.

Renate kam aus dem Bad und nahm neben mir Platz, während Bernd sich einen Sessel zurechtstellte.

Es dauerte vielleicht eine viertel Stunde, bis wir alle Drei richtig geil waren und uns mit entsprechenden Kommentaren zusätzlich aufgeilten. Die Stimmung wurde immer geiler und versauter, was wohl auch an dem Sekt und dem Eierlikör lag den wir ausgiebig genossen.

Renate holte Sekt-Nachschub aus der Küche und ich konnte mich während dessen daran erfreuen zu sehen, wie Bernd seine Fickstange aus dem Slip ganz befreite und sich wichste. Um ihm zu zeigen wie gut mir dieser Schwanz gefiel. Hauchte ich ihm einen Kuss zu und öffnete die Lippen so als wolle ich von ihm in den Mund gefickt werden.

Damit Renate nichts mitbekam flüsterte er leise: „Du geile schwule Hure ich werde Dir bald Deine Löcher stopfen!“

Als Reni zurückkam, schaute sie auch auf dem Schwanz ihres Bruders und sagte bewundernd: „Es ist schon schade, dass Du nicht auf Frauen-Fotzen stehst. Du könntest sicher die ein oder andere meiner Oma-Freundinnen glücklich ficken!“

Bernd antwortete: „Ich stehe mehr darauf einen Männerarsch zu ficken und dabei den Schwanz meiner Stute zu wichsen. Wenn Du unter Deinen Bekannten einen Daddy oder Opa kennst, der eine Männerfotze hat die besamt werden will, dann immer her damit!“

Wir genossen wieder das Geschehen auf dem Fernseher und wurden immer angetrunkener und hemmungsloser, Bernd wichste seinen Schwanz und wir fingerten uns und Renate und ich knutschten immer geiler.

Als der Film dann leider zu Ende war, meinte Bernd: „Jetzt legen wir den nächsten Film ein und ihr Beide könnt dann auf dem Boden endlich geil ficken. Ich setze mich auf das Sofa und schaue Euch dabei zu und erfreue mich gelichzeitig daran die schwulen Huren im Video zu sehen. Da ich aber der Regisseur bin möchte ich, dass Renate sich so hinkniet, dass sie das Video sehen kann, während Du sie in den Arsch fickst. Ich will aus nächster Nähe sehen wie DU ihr Deinen Schwanz in die Arschfotze schiebst und dann abspritzt!“

Da Renate mittlerweile auch nur noch eine spermagierige Arschnutte geworden war, kniete sie sich wie eine fickbereite Stute hin und sagte: „Komm mein Liebling fick mir endlich meinen Arsch und spritz deine Ficksahne hinein!“

Nur zu gerne nahm ich hinter Renate, zwischen den gespreizten Beinen Platz um nach kurzen Fingern auch die Zunge an und in das wunderbare Arschloch zu versenken. Meine Arschhure wurde immer geiler und stöhnte: „Jetzt will ich endlich deinen Schwanz in meinem Loch!“

Während ich meinen Schwanz in die Rosette einführte kam Bernd ganz nah zu uns und schaute fasziniert auf das Einführen.

„Mein Gott! Das ist ja der Wahnsinn Du Hurenhengst fickst die alte „Sau“ so gut, dass man spürt das es für euch Beide der absolute Wahnsinn ist!“ stöhnte Bernd nun immer geiler und hemmungsloser während er seinen riesigen Schwanz wichste.

Das war wirklich „DER“ Schwanz den ich bald haben wollte. Aber jetzt wollte ich so bald wie möglich Renate in den Arsch spritzen. Und das kam dann schneller als ich wollte. Den während ich nun meinen Schwanz ganz tief in das enge Loch herein und raus schob, spürte ich Bernd Hand an meinem Arsch, an meiner Rosette.

Der Wahnsinn! Renate keuchte und stöhnte immer heftiger, ich fickte ihren Arsch und Bernd verwöhnte meine Arschfotze ohne dass Renate etwas mitbekam.

Ich konnte nur noch ein: „Mehr, mehr, mehr!“ herauspressen, als ich spürte wie Bernd mich nun mit den Fingern fickte.

Und diese schwule Sau wusste was er machen musste. Er führte nun zwei Finger in meine Arschfotze und fickte wie ein absoluter Könner meine Fotze.

Das war zu viel für mich. Mein spritzbereiter Schwanz in Renates Arschfotze, während gleichzeitig ein richtiger Hengst meine Männerfotze fingerte brachte mich zu einem Abspritzen wie ich es selten erlebt habe.

Es war so viel das Renis Fotze einiges davon direkt wieder aus dem geilen Loch presste. Renate und ich fielen völlig erschöpft nach vorne

und ich bleib fast regungslos auf diesem geilen „Fleischberg“ liegen.

Als wir uns wieder gefangen hatten sahen wir zu Bernd, der seinen riesigen Schwanz wichste und stöhnen sagte: „JETZT muss und will ich endlich abspritzen!“

Es dauerte nicht lange und Bernd spritzte alles was in seinem prächtigen Schwanz war ab. Er hielt das Abspritzen aber nicht auf, sondern ließ die Ficksahne bis auf seine Brust hochspritzen. Was für eine Verschwendung!

Dieser Meinung war auch unsere Fotzen-Oma Renate und sie gab geil stöhnen von sich, was ich am liebsten auch gesagt hätte: „Wenn Du nicht mein Bruder wärst würde ich jetzt Deinen Eierlikör ablutschen!“

Nachdem auch Bernd wieder einen klaren Gedanken fassen konnte, stellte er fest: „Wenn ihr Beiden Lust habt, können wir uns ja etwas frisch machen und weiterhin den Tag als geiles Huren-Trio genießen. Es war absolut geil zu sehen wie Du Renate in den Arsch gefickt hast. Und ich denke das Dein Schwanz kein Problem hat mein Schwesterchen nochmal in beiden Löchern abzufüllen, oder?“

Wir konnten gar nicht anders als Bernd zuzustimmen. Denn wir hatten Beide den Zuschauerfick genossen.

Renate bestimmte dann das sie als Hausherrin zuerst ins Bad gehen würde.

Als wir Beide alleine waren fragte Bernd ob ich mehr wolle, ob ich mit ihm ficken wolle.

Ich konnte gar nicht anders als zuzustimmen, gab aber zu bedenken, dass wir damit bis zu einer anderen Gelegenheit warten müssten.

Er zerstreute aber meine Bedenken und sagte lächeln: „Warte mal ab, ich denke ich weiß wie ich mein Schwesterchen dazu bekomme, dass sie nichts dagegen hat das ich Dich in Deinen Arsch ficke!“

(Visited 2.712 times, 2 visits today)
Tagged:

Related Posts