Sex Geschichten und erotikgeschichten

Kostenlose Sexgeschichten nur für Erwachsene

ÄLTERE FRAUEN UND ICH

es ist schwer eine Geschichte zu beginnen ,ich muss ein bisschen ausholen

„wem es zu langweilig ist,eine Vorgeschichte zu lesen lest einfach eine andere Story.“

Also meine Geschichte beginnt mitte der 8o Jahre,ich stamme aus einem Vorort von Dortmund,ich war gerade mit der Hauptschule fertig,war 16 jahre alt.Eigentlich wollte ich Kfz Mechaniker werden,fand aber keine Lehrstelle und zu allem überfluss wollten meine Pflegeeltern das ich Auszog.

Das verhältnis zu ihnen war nie gut aber jetzt wollten sie mich am liebsten so fort loswerden.

Meine Grosseltern ,bei denen ich aufgewachsen bin sind leider 2jahre zuvor kurz nacheinander verstorbenen.Ich erinnerte mich an die beste Freundin meiner Oma,Tante Hilde hatte einen Bauernhof in einem kleinen Ortl im Sauerland und mit Ihr verstand ich mich immer sehr gut sie war zwar auch schon 79 aber richtig cool drauf.nach dem letzten Schultag packte ich ein paar Sachen setzte mich auf meune alte Herkules und fuhr Richtung Sauerland.

Kurz nach Mittag fuhr ich auf den Hof von Tante Hilde, sie saß vor dem grossen Wohnhaus im schatten und genoss den warmen Tag.Als sie mich auf meinem Moped sah stutzte sie,ich nahm den Helm ab,da erkannte sie mich ,lächelte und begrüsste mich mit den Worten „mensch Lars du bist ja gross geworden,s hön das du ich besuchen kommst,komm setz dich und erzähl mir wie es dir so geht.“

Ich setzte mich zu Ihr und erzählte ihr die ganze misere in der ich mich befand,Hilde hörte zu schüttelte ein paar mal mit dem Kopf und wartete bis ich mir das ganze von der Seele geredet hatte.

Hilde schluckte dann sagte sie“Junge gut das du zu mir gekommen bist,ich hätte dich sofort nach dem tot von Else(meine Oma)zu mir nehmen sollen ,aber ich dachte es geht dir bei deinen Pflegeeltern gut,naja es ist wie es ist aber jetzt bist du ja hier und hier bleibst du auch.“

Ich umarmte sie und bedankte mich bei ihr,war nur noch das Problem mit der Lehrstelle.

Hilde,(das Tante sollte ich ab sofort weglassen)ging ins Haus,sie wollte telefonieren.

Es dauerte eine ganze weile ,dann kam sie heraus,strahlte und sagte“ich habe mit unserem Metzger telefoniert ,der wollte zwar nicht mehr ausbilden,da er sich zu alt fühlt,aber ich habe ihm deine Geschichte erzählt und er meinte ,das er bei dir eine ausnahme macht,du sollst gleich mal vorbei schauen ,er will dich kennen lernen.

Ich war wenig begeistert,aber was sollte ich machen,na anschauen kannich es mir ja mal.Hilde beschrieb mir den Weg und ich ging die 5 Minuten zu fuss.

Die Metzgerei lag mitten im Dorf,es war ein grosses Haus in dem unten der Verkaufsraum lag,dahinter die Wurstküche und darüber die Wohnung.

Da das Geschäft geschlossen war klingelte ich am Hauseingang und wartete.

Fasr sofort öffnete sich die Tür und ich stand einer kleinen drahtigen grauhaarigen Frau gegenüber die mich lächelnd ansah und sagte

„du musst Lars sein,mein Gott bist du gross,na komm erst mal rein.“

Sie führte mich in die küche wo sie mir ihren Mann vorstellte ,auch er war überrascht wie gross ich war(1,90)ich setzte mich an den Tisch und die nächste Stunde fragten die beiden mich aus,beide waren entsetzt über das verhalten meiner Pflegeeltern und Arno (der Meister) sagte zu Irene (meine zukünftige chefin)“ich fahre heute noch mit dem Jung zu diesen Leuten,die müssen der Lehrvertrag unterschreiben und ich nehm die sachen vom Lars gleich mit“ Irene antwortete „genau das hab ich von dir erwartet ,ich informiere Hilde, und nun los.“

Ich konnte nichts dazu sagen, ich war total überfordert.

Am späten Abend setzte mich Arno bei Hilde ab,sprach kurz mit Hilde und sagte zu mir „am Montag um 5 geht es los“

Hilde brachte mich in das kleine Haus wo früher der Knecht gewohnt hat,und ich in den Ferien mit meinen Grosseltern.

Der Tag hatte mich geschafft,eigentlich wollte ich nur ein paar Tage bleiben und mir rat bei Hilde holen aber jetzt wohnte ich hier und hatte eine Lehrstelle, ich legte mich hin und schlief sofort ein.

Am morgen ging ich rüber zu Hilde, sie war schon lange wach und erwartete mich mit Frühstück.

Sie sagte nur,“ na mein Junge, gut geschlafen,nach dem Frühstück könntest du die Obstwiesen hinterm Haus mähen,Traktor fahren kannst du ja wohl“

Ich lächeltesie an und sagte „na klar kann ich das noch und jetzt darf ich auch

(ich hatte erst vor 2 Monaten den Mopedschein gemacht)

und helfen ist doch klar.“

Hilde lächelteund sagte“guter Junge, übrigens heute mittag kommt Lisa, sie will dich unbedingt sehen ich habe ihr alles erzählt, und un los“

Ich machte mich an die Arbeit und freute mich auf Lisa, das war Hildes Tochter sie war damals 32 und hatte sie mindestens 4jahre nicht gesehen.

Hildes hof war nicht klein ,früher hatten sie und ihr Mann viele Tiere und viel Ackerland,ich kannte den hof aber nur so,ohne Tiere ausser ein paar Katzen und eben die riesiege Obstwiese,die ich nun mit dem alten Deutz und dem Mähbalken

mähte,es machte mir richtig spass.

Zur Mittagszeit fuhr ich zurück zum Hof, und traf dort auf Lisa.

Ich stieg vom Traktor, lisa kam auf mich zu,umarmte mich und sagte“mensch lars du bist ja ein richtiger Mann geworde“

ich stammelte irgendetwas,ich hatte Lisa ganz anders in erinnerung,was mir gegenüber Stand war der hammer.

Lisa hatte lange blonde Haare, einen schlanken körper mit grossen Brüsten ,war ca 1.70 gross und hatte ein Lächeln das mir die Hose eng weden lies,sie trug bluejeans ein weisses T-Shirt und weisse adidas Turnschuhe.

Nach dem ersten schock ,unterhielten wir uns bis Hilde zum essen rief.

Auch na h dem essen unterhielten wir uns,ich hing an ihren Lippen,ihre Stimme faszinierte mich. Am späten Nachmittag verabschiedete sich Lisa,sie hatte ca 30 km von hier ihr eigenes“Lokal“ und musste zur Arbeit, also srieg sie in ihr rotes Alfa Cabrio und ,winkte uns zum Abschied.

Die nächsten 2Monate passierte nicht wirklich viel,die Ausbildung bei Irene und Arno machte richtig spaß, es war zwar anstrengend aber das war egal,die beiden behandelten mich ehr wie einen Sohn,es war klasse.

Erste Freunde fand ich beim Fußball und mit Hilde lief es ebenfalls super,ich half ihr wo ich konnte.

Nur in sachen Mädels lief nicht viel,die die interessant waren hatten Freunde u d die anderen, nun ja,so blieb mir nur mein alter Videorecorder und die Traumfrauen meiner Jugend „Theresa Orlowski und Nina Heartley „😀

Bei meinen Videos fuhr ich besonders auf die Szenen ab wo die Mädels hohe Absätze trugen,das machte mich richtig scharf.

Der größte Nachteil an dem Dorf war der weite Weg zur Berufsschule, mit meinem alten Moped fuhf ich pro Weg über 1 Stunde, meistens aber deutlich länger weil immer irgendwas kaputt ging.Als ich wieder mal erst stunden später wie erwartet kam,waren Hilde und Irene total besorgt und warteten ungeduldig auf mich.

Irene sagte“das mit dem alten Ding das geht gar nicht,besorg dir doch mal was vernünftiges“ Hilde sties ins gleiche horn.

Ich antwortete „mach ich sobald ich genug gespart habe, aber das kann dauern.

Die beiden Frauen tauschten blicke aus,dann sagte Irene „Arno und Hilde haben das schon besprochen, Arno fährt morgen mit dir los und dann wird was gescheites gekauft,das Geld stotterst du bei uns ab“

Damit war die Sache klar,am nächsten Nachmittag fuhr Arno mit mir in die Stadt und kaufte eine neue Honda MTX.

Auf der rückfahrt sagte er“das ist kein Geschenk, pflege es “

Ich bedankte mich tausendmal und konnte es immer noch nicht glauben.

(Die Honda besitze ich auch fast 4 Jahrzehnte apäter immer noch)

Durch das neue Moped erweiterte mich mein Radius, am darauffolgenden Sonntag machte ich eine ausgedehnte Tour zu verschiedenen Seen im Sauerland,es war spätsommerlich warm.

Was auf dem Rückweg passierte veränderte mein ganzes leben noch einmal.

ich fuhr am See lang als ich na h einer kurve neben der Strasse ein rotes Alfa Cabrio mit Warnblinker sah.

Ich hielt an und da stand Sie, Lisa,aber wie sie da Stand raupte mir den Atem.

Weisse Bluse, schwarzer Minirock,schwarze Nylons und ultra hohe schwarze Sandaletten, Sie war auffällig Geschminkt und durch die Nylons blitzten ihre knallrot lackierten Fussnägel,mir stand der Mund offen.

Lisa war total cool,sie sagte“dich schickt der Himmel,die Karre steht mal wieder,kannst du mal schauen,und mach den Mund zu,das andere erkläre ich dir später.“

Meinen zustand als verwirrt zu beschreiben wäre die untertreibung das Jahrhunderts gewesen.

Ohne ihr gross zu antworten öffnete ich die Motorhaube,entdeckte den Fehler und der Alfa lief fürs erste wieder.

Lisa lächellte mich an und sagte „fahr mir mal hinterher,es ist nicht weit,und dann erkäre ich dir alles.“

Nach 5 Minuten Fahrt, bog Lisa nach rechts ab in einen kaum zu sehenden Weg, er war eingerahmt von hohen Hecken,nach ein paar metern kam ein wesses 2 geschossiges Haus in blick, das Grundstück war gross und hatte einen direkten Zugang zum See.

Lisa parkte den Alfa vor dem Haus, ich mein Moped neben dem Alfa, ich hatte gerade den Helm abgezogen ,da ging die Tür auf und eine Rothaarige Frau in Lisas alter trat aus der Tür, sie trug fast das gleiche Outfit nur trug sie hochhackige rote Pumps, sie rief“hey Chantal schön das du wieder da bist,was hasrt du denn da für ein leckerchen aufgerissen?“

Lisa antwortete „hey Lena das ist Lars ,erkläre ich dir später,wir sind oben in meiner Wohnung,wenn was ist, is später.“

Mir schwirrte der Kopf ,Lisa, Chantal, wie was wo ich wusste gar nichts mehr.

Lisa öffnete die Tür, wir traten in ihre Wohnung, im Wohnzimmer setzte sie mich auf einen Sessel,sie setzte sich mir gegenüber, ich war gefesselt von ihrem Anblick und bekam trotz der verwirrenden Umstände einen mortz Ständer.

Lisa lächelte ganz unbefangen und legte los“ich kann mir gut vorstellen ,das dich das gerade überfordert,aber wir haben uns schon lange gefragt wie lange es dauert bis du alles erfährst “ ich stammelte „wer ist wir“ Lisa unterbrach mich“in erster linie Hilde und ich aber auch Arno und Irene wissen was für eine art von Club ich hier betriebe und wie ich mein Geld verdiene,ich selbst habe bei Arno und Irene meine Lehre absolviert,aber direkt nach der Lehre bin ich in die Prostitution gewechselt,ich hatte immer schon spass am Sex und für mich ist das genau das was ich will,Hilde hat mich immer unterstützt und mir geholfen dieses Haus zu erwerben ,damit ich selbstständig arbeiten kann,ja das ist die Kurzform, achso Chantal ist mein deckname und mit mir arbeiten hier noch 6 Freundinnen. “

Ich atmete tief durch und sagte nur „ach so“mehr bekam ich nicht heraus.

Lisa stand auf und sagte „ich hole uns mal was zu trinken“und verschwand.

Ich sah ihr nach wie sie in die küche stöckelte, obwohl mir der Kopf schwirrte machte mich die ganze situation mega geil.

Als Lisa zurück kam ,dachte ich ,das uss ein Traum sein,da stand Lisa vor mir ,nackt bis auf Strapse ,Nylons und diese ultra scharfen Sandaletten.

Sie sagte mit verführerischer Stimme“so nun beruhige dich erst mal und zieh dich aus ich bin schon lange scharf auf dich“

Ohne irgendetwas zu denken zog ich mich aus,mein Schwanz war steinhart ,Lisa kam auf mich zu und umfasste meinen Steifen, imgleichen augenblick spritzte ich ihr meinen Orgasmus über ihre Hand,einige spritzer trafen ihren nackzen Bauch und ihre Nylons.

„Lisa lächelte „so ist gut dann haben wir gleich länger etwas davon“

Ich stand nur da und konnte nicht reden die Situation war surreal.

Lisa lächlte und schleckte sich geniesserisch mein Sperma von den Fingern, der An lick lies mich erzittern, kaum war sie damit fertig küsste sie mich wild und leidenschaftlich, ich schmeckte mein Sperma und wurde nur noch geiler.

Lisa setzte sich breitbeinig auf den Sessel,so hatte i h freien Blick auf ihre glttrasierte ,glänzend nasse Möse.

Lüstern sag sie ich an und sagte “ komm und stoss mir deinen harten Schwanz rein“

Ich sagte nichts,kniete mich zitternd vor geilheit zwischen ihre Schenkel, sie führte meine harten in ihre pullsierende Grotte und dann vögelte ich wie wild drauf los.

lisa wand sich und stöhnte und ich glaube sie kam mit mir zusammen,ich spritzte ihr die ganze Ladung rein.

Lisa lächelte mich an“du hast Talent,das war richtig geil“

Wir standen auf und Lisa zog mich zur Dusche ,sie zog ihe nylons und die heels aus.

„schade sagte ich“

wieder lächelte sie und sagte“ich habe gemerkt ,das dich die Nylons und Heels geil gemacht haben,aber kein Problem, da stehen die eisten drauf“

Wir duschten gemeinsam,ich massierte mit duschgel ihre grossen festen Brüste,Lisa stöhnte auf, sie nahm meine Hände ,nahm sie von ihren Brüsten,hockte sich in der Dusche vor mich nahm meine wieder harten Schwanz tief in ihren Mund und blies mir einen,es dauerte nur sekunden und ich entlud mich in ihrem Mund..

im anschlus küsstr sie mich wieder und sagte“ihr jungen kerle habt eine Potenz das ist Wahnsinn “

ich zog mich wieder an, lisa hatte einen Bademantel übergestreift und sagte“hoffentlich bist du nicht zu sehr geschockt und der sex hat dir gefallen,so nun aber zu Hilde macht sich sonst sorgen“

Ich sagte nur“na klar war geil“

An diesem Tag begann mein leben noch einmal eine wendung zu nehmen

(Visited 2.795 times, 6 visits today)
Tagged:

Related Posts