Sex in der Therme

sexe


Dann ließ er ihre Haare los und wartete ab. Liliana rückte sich etwas zurecht auf ihren Knien, setzte sich aufrecht, legte den Kopf in den Nacken und sagte:“Bitte, kann ich meine Belohnung haben!?“ danach öffnete sie ihre Mund und streckte die Zunge vor. Mit einem breiten Grinsen beugte sich der Kerl über sie und schürzte seine Lippen. Dann ließ er unendlich langsam seine Rotze in ihren Mund und auf ihre Zunge laufen.

Ich ging wichsend näher ran und konnte Brocken in dem Schleim erkennen, den Lilli sich langsam in den Rachen laufen ließ. Als nichts mehr kam, schloss sie ihren Mund, leckte sich über die Lippen und schluckte alles runter.

„Geht doch!“ sagte der Bademeister und fügte ein „Auf die Liege knien und Arsch und Möse weiter vorführen!“Sofort bewegte sie sich wieder auf die Liege, kniete sich hin und bildete ein Hohlkreuz. Dann fasste sie von vorne durch ihre Beine und zog mit dem Daumen und Zeigefinger ihre Schamlippen auseinander. Nun hatte der Kerl wieder freie Sicht auf die zartrosa Innenseiten ihrer Pussy und auf ihr runzeliges, kleines Arschloch.

„Nicht schlecht!“ nickte er anerkennend und sah zu mir rüber“Sie braucht nur eine feste Hand, dann macht sie alles, was du willst! Du kannst deine Freunde nach Hause einladen und sie würde den ganzen Tag am Herd stehen und ein Menü zubereiten, welches sie dann nackt serviert.
Du könntest ihr sagen, sie soll sich von jedem fingern lassen und sie würde es mit Freude tun. Dann würde sie abräumen und die Küche putzen, während du mit den Jungs Fußball guckst und jedem von euch in der Halbzeit einen Blasen. Beim Spazierengehen könntest du sie vonjedem Penner in den Mund ficken lassen, nur um denen eine Freude zu machen. Sie würde nie wieder Unterwäsche tragen und jedem, von dem du es wünscht ihre Fotze präsentieren – egal wem, egal wo! Deine Macht und ihre Unterwürfigkeit würde keine Grenzen kennen.

Deine perverseste Fantasie würde sie dir mit Hingabe und ohne zu zögern erfüllen…“Während er sprach, hielt Liliana nicht eine Sekunde inne, oder Widersprach.

Sie kniete nur weiter auf der Liege und spreizte mit ihre Fingern ihre Schamlippen. „Du glaubst mir nicht? Dann pass auf!“ sagte er „Steck dir zwei Finger in dein Fickloch..!“Sofort verschwanden Mittel- und Zeigefinger der rechten Hand in ihrer Möse. „Fick dich!“ daraufhin bewegte sie ihre Finger schnell rein und raus, was schmatzende Geräusche gab. Lilli musste unglaublich erregt sein, ihre Säfte flossen so aus ihr raus.

„Stopp, leck deine Finger sauber!“ und sofort steckte sie sich die Finger in den Mund und nuckelte daran, während sie uns anblickte. „Jetzt mach deine Hände richtig nass mit deinem Fotzensaft!“ befahl der Bademeister und sie richtete sich auf, um mit beiden Händen zwischen ihre Beine zu fassen.

Sie drehte und bewegte ihre Finger und Handflächen durch ihre Pussy, so dass diese sehr bald feucht glänzten. „Und jetzt wisch sie an deinen Haaren ab!“ hörte ich den Mann sagen. Liliana richtete sich auf, drehte sich zu uns und ging sich mit lasziven Bewegungen durch ihre schönen, langen, schwarzen Haare.

Dabei betrachtete sie uns genau und leckte sich über die Lippen. Der Bademeister und ich hatten steife Schwänze und wichsten uns langsam und genüsslich, während wir Lillis Show verfolgten. „Na, Junge, glaubst du mir jetzt? Du hast absolut devotes und gehorsames russisches Miststück!Und das waren jetzt nur ein paar Kleinigkeiten, du kannst mit der Sau alles machen!““Das habe ich auch vor“ grinste ich sie an und machte einen Schritt auf sie zu.

„Bist du geil?“ fragte ich sie und sie nickte“Hat er Recht und ich kann mit dir alles machen?“ Sie nickte“Du bist von nun an meine Sklavensau und machst alles, was ich dir sage?“ Sie nickte“Gut, wir werden es ja sehen… Steck dir einen Finger in deinen Arsch!“ sagte ich zu ihr und Liliana ließ sich wieder nach vorne, auf die Liege fallen, führte die rechte Hand durch ihre Beine nach hinten, legte die Kuppe ihres Zeigefingers auf ihre Rosette und begann langsam Druck auszuüben.

Ganz langsam, Stück für Stück verschwand die Spitze ihres Fingers in ihrem Hintern. Als der Finger bis zur Hälfte in ihrem Arsch steckte sagte ich ihr, den Finger schön hin und her zu bewegen, was sie stöhnend tat.

Mein nächstes Kommando lautete: „Jetzt zieh in raus und zeig ihn uns!“ Sofort hörte sie mit den Fickbewegungen auf und hielt den Finger in unsere Richtung. Ein wenig brauner schmier hatte sich aus ihrem Mösensaft, ihrer Spucke und ihrer Scheiße auf dem Finger gebildet. „Leck ihn sauber!“ hörte ich mich sagen und ohne zu zögern steckte sie sich den Finger in den Mund.

Der Typ grinste mich an und sagte: „Siehst du, sag ich doch! Aber jetzt gehört die Schlampe erst mir, wir hatten einen Deal!“Ich nickte ihm zu, lächelte, sagte: „Bitte sehr…“ und ging einen Schritt zurück. „Komm runter, auf den Boden und knie dich hin; ich fick dir jetzt dein Maul“ sagte er und Liliana gehorchte sofort.

Er griff mit beiden Händen, links und rechts in ihre Haare und steckte sein steifes Glied, komplett in ihren Mund. Er zog sie regelrecht auf seinen Schwanz und massierte mit seiner Eichel ihr Zäpfchen. Sie würgte und hustete, doch er ließ nicht locker.

„Gefällt dir das, du Nutte? Kann ich mir dein Fickmaul richtig vornehmen?“ Sie nickte, so gut es ging. Daraufhin stieß er heftig und tief seinen Schwanz in ihren Mund und fickte sie hart. Tränen liefen über ihre Wangen und ein bisschen Kotze kam wohl auch hoch, doch er ließ nicht locker und auch Lilli lutschte willig weiter sein Rohr.

„Wenn dir das gefällt, dann wirst du das Folgende lieben!“ sagte er plötzlich und stieß schnaufend seinen Schwanz in ihren Hals. Dabei zog er wieder fest an ihren Haaren, so dass ihre Nase seinen Bauch berührte und sein Penis komplett in ihrem Mund war.

Dann hielt er inne und stöhnte laut und ich konnte an ihrem Hals sehen, wie sie sein Sperma schluckte. „Schön schlucken!“ sagte er und pumpte ihr seine Sauce direkt in den Rachen. Meine Eichel schmerzte richtig, so hart war mein Ständer, als ich zufrieden zusah, wie diese arrogante Fotze, diese vermeintlich große Dame, die mich zwei Jahre lang traktiert, sexuell auf Nulldiät gesetzt und unzählige Male tief verletzt hatte, nun hilflos vor diesem Fremden saß und sich sein Sahne direkt in den Magen pumpen ließ.

Und in diesem Augenblick beschloss ich, dass das für heute längst nicht alles war, das würde noch viel mehr kommen…. Nach einer kurzen Zeit des Verschnaufens, zog der Bademeister seinen immer noch steifen Pimmel aus ihrem Hals, warf sie auf den Rücken und kniete sich zwischen ihre Beine.

„So, nun wirst du richtig hart genagelt!“ griff mit seinen Händen in ihre Kniekehlen und riss ihre Beine nach oben. Dadurch lag ihr Möse wie auf dem Präsentierteller und er versenkte sein Rohr mit einem Stoß in ihr. Liliana stöhnte laut und begann mit rhythmischen Bewegungen „Ja, gib es mir, du geiler Bock! Fick meine Löcher durch und besorg es mir richtig….

!“Den Typen machte ihr dirty Talk an und er ließ sich auf sie sinken. Dann griff er wieder in ihre Haare und riss ihren Kopf in den Nacken.

Sein Gesicht war über ihrem und er sagte: „Du bist eine dreckige Hure, eine versaute russische Schlampe, nicht wahr?““Ja, ich bin eine russische Hure und jeder der will, kann meine Löcher benutzen!“ stöhnte sie ihm entgegen. Der Bademeister zog wieder hoch und holte auch tief aus seinem Rachen Schleim und Rotz. Sofort öffnete Lilli ihren Mund und erwartete seinen Auswurf, doch der Typ lächelte nur und sagte: „Nein, so einfach bekommst du es nicht, da musst du dich schon drum bemühen““Bitte, gib mir deinen Schleim“ hauchte sie, etwas abgehackt, da er sie hart vögelte, aber gut verständlich „Ich will ihn schmecken und schlucken, so wie dein Sperma vorhin“In diesem Augenblick spuckte der Kerl in Lilianas geöffneten Mund und ich konnte noch die grüne Farbe sehen, bevor sich ihre Lippen mit einem wohligen Laut schlossen.

Dann zog der Mann seinen Schwanz aus ihr raus, packte ihre Hüfte und drehte sie um. „Auf die Knie, Dreckstück, ich will dich von hinten!“ sagte er dabei und Lilli gab sich Mühe, möglichst schnell diese Position einzunehmen.

Kaum war sie auf allen Vieren, rammte er ihr seinen Schwengel bereits in ihre nasse Dose und stieß sie hart und schnell. Sie stöhnte und er griff ihr von hinten an ihre Titten und zwirbelte ihre steinharten Warzen. Jetzt war der Moment für Lilli gekommen und sie hatte ihren ersten Orgasmus. Sie schrie, zappelte und stöhnte, während der Bademeister unaufhörlich ihre Fotze rammelte und an ihren Nippeln zog.

Dann kam auch er und spritzte seine Sahne tief in ihre Bauch.

Allmählich hörte er auch auf zu stoßen und blieb auf ihrem Rücken liegen. Es dauerte eine Weile, bis er seinen schlaffen Penis aus ihr herauszog und sich aufrichtete. Ich war mir nicht ganz sicher, ob der Höhepunkt bei Liliana wieder ihren Verstand hat durchkommen lassen und sie wohlmöglich nicht länger geil war, oder auf Befehle hörte. Sollte ihre Lust verflogen sein, galt das vielleicht auch für ihre devote Haltung…Der Fremde stand nun mit schlaffem, schrumpeligen Schwanz vor ihr und es bildeten sich lange Fäden von seiner Eichel in Richtung Boden.

Eine milchige Mischung aus Mösensaft und Sperma, die der Schwerkraft folgte und nach unten tropfte.

„Los, mach mich sauber, Nutte!“ sagte er in diesem Moment und ich war gespannt, was nun passierte. Aber Lilli kniete sich hin und stülpte, ohne den Einsatz ihrer Hände, ihren Mund über sein Glied“So ist es gut, Du Schlampe! Hat dir das gefallen?“ Sie nickte und ließ den Schwanz in ihrem Mund. „Bist du brav gewesen?“ Sie nickte“Bist du eine geile, russische Ficksau? Ein perverses Stute, die nur deshalb immer fremd gegangen ist, weil sie es hart und versaut braucht und keine Tabus kennt?“ Sie nickte und blies“Und hast du dir noch ein Geschenk verdient?“ Sie nickte heftigDer Bademeister schaute mich an und sagte: „Darf ich ihr denn noch ein Geschenk zum Abschied machen und dann gehört die alte Saftfotze wieder dir?““Wenn wir heute hier noch ein wenig bleiben dürfen und ich nach Belieben Liliana Befehle geben darf – natürlich ohne andere Gäste zu schockieren – dann gib ihr dein Geschenk.

„“Das ist fair!“ sagte der Typ und zu ihr gewandt „Du wirst schön machen, was er dir sagt und brav sein?“ Sie nickte“Dann bitte mich um dein Geschenk“ Lilli ließ die Nille des Kerls kurz aus ihrem Mund gleiten, schaute ihm in die Augen und sagte: „Ich werde immer brav sein, heute und in Zukunft und nun gib mir bitte dein Geschenk. “ schloss die Augen und öffnete den Mund in Erwartung einer Portion Rotze.

Doch er griff wieder mit beiden Händen jeweils seitlich in ihre Haare und zog ihren Mund auf seinen Pint. Zuerst überrascht, fing sie dann aber wieder an daran zu saugen und ich konnte sehen, wie ihre Zunge seine Eichel liebkoste in ihrem Mund.

Der Bademeister schloss die Augen entspannte sich und seufzte: „Hier ist dein Geschenk!“ aber es passierte gar nichts. Doch plötzlich fing Liliana an zu zappeln und wollte sich losreißen; sie wandt sich und stöhnte und öffnete ihren Lippen um zu protestieren, da ergoss sich ein Schwall gelber Pisse aus ihrem Mund. Doch der Kerl zog fest an ihren Haaren und widerwillig ließ sie sich wieder auf seinen Penis ziehen.

Während dieser Aktion schien der Mann die ganze Zeit über zu pinkeln und nun erkannte ich auch, dass Lilli heftig schluckte und gezwungener Maßen viel von seinem Urin trank. Ihr Zappeln ließ langsam nach und der Bademeister ließ nun sogar seine Arme sinken und hielt sie nicht länger fest, dennoch blieb ihr Mund fest um seinen Schaft geschlossen und sie schluckte und schluckte.

Vollkommen aus freien Stücken und ohne Zwang sah ich sie gierig seine Pisse trinken. „Das musst du noch mit ihr üben, am Besten auf der Herrentoilette! So ein Gezappel ist ja widerlich…“ sagte er zu mir und grinste mich an. Dann blickte er Liliana an und sagte: „Nicht schlecht, Fickstück, aber du musst noch viel lernen.

Kannst mich jederzeit besuchen..“ und spuckte ihr mitten in ihr hübsches, aber nun vollgepisstes Gesicht und ging. „Du hast Dir gerade von einem fremden, älteren Mann in den Mund pissen lassen und das Meiste davon geschluckt“ sagte ich ebenso geil, wie sprachlos über das gerade Geschehene.

„Wie fandest Du es?““Ich hatte diese Fantasie schon länger“ antwortete sie mir und sah beschämt zu Boden. „Es hat mich total geil gemacht und das, was ich oben geschluckt habe, ist mir unten aus Geilheit rausgelaufen…““Dann wirst Du das jetzt öfter machen, wann immer ich es sage, oder wünsche?““Ich denke schon…“ war ihre Antwort. „Dann steh auf und geh dich gründlich duschen!“ sagte ich zu ihr „Du stinkst wie eine Bahnhofstoilette! Und beeil dich gefälligst!“ noch vor zwei Stunden hätte sie mir einfach eine geknallt, wenn ich so mit ihr gesprochen hätte, aber nun stand sie wortlos auf und lief los.

Sie lief..!Ich war begeistert und schloss wieder meinen Bademantel, um mein Rohr zu verheimlichen, nahm ihre Sachen und folgte ihr.

Entweder hatte sie es gar nicht bemerkt, oder einfach ignoriert, dass sie in der Textilzone nackt herumlief. Ich grinste und ging durch die Tür. Immer noch war das Bad sehr leer und es fiel bislang niemandem auf, das eine nackte Frau hier herumlief. Schon hatte sie die Duschen erreicht und begann sich zu säubern.

Eine ältere Dame, ebenfalls auf dem Weg zur Dusche, bemerkte Liliana nun, schüttelte den Kopf und suchte sich eine andere Duschmöglichkeit. Mich amüsierte das alles und mittlerweile war ich bei ihr angekommen.

Ich reichte ihr ihren Bikini und sagte ihr, sie solle ihn anziehen. Sie gehorchte umgehend und Sekunden später bemerkte niemand mehr etwas ungewöhnliches. „Lass uns wieder in den Saunabereich gehen“ sagte ich „Die vier Jungs von eben haben bestimmt Lust, dich durchzuvögeln! Was sagst Du?““Wenn du möchtest…“ war ihre Antwort.

„Ja, ich möchte! Sie sollen dich abgreifen, Arsch und Möse ficken, anspritzen und wenn sie wollen auch vollpissen. Klingt das gut für dich?““Ja, sehr gut…“ war ihre Reaktion. „Gut, dann lass uns gehen“ entscheid ich und wir setzten uns in Marsch. Auf dem Weg zum Saunabereich fiel mir ein Typ auf, der gerade aus dem Wasser kam.

Er war ziemlich schmächtig und hatte eine altmodische Badehose an.

Unter normalen Umständen jemand, denn Liliana gar nicht wahrnehmen würde, es sei denn, um über ihn zu lachen. Er wirkte ziemlich schüchtern und marschierte Richtung der Umkleiden. „Geh zu ihm und frag, ob du ihm einen Blasen darfst. Wenn er nicht will, überrede ihn“ sagte ich zu Lilli und sie ging, ohne zu zögern in seine Richtung.

Ich folgte ihr mit etwas Abstand, denn ich wollte ja sehen, was passiert, aber auch nicht mit meiner Anwesenheit stören. Ich sah, wie sie ihn ansprach und er wie angewurzelt stehen blieb.

Dann schüttelte der Typ den Kopf und wollte sich abwenden, als Liliana einfach ihre Brüste rausholte. Peinlich berührt sah er sich schnell um und erblickte mich. „Schon gut, es ist alles in Ordnung!“ versuchte ich ihn zu beruhigen „Sie haben nichts zu befürchten“Tatsächlich blieb er stehen und ich hatte die Beiden erreicht „Sie meint das ernst, sie würde es tun, wenn sie wollen.

„“Aber warum?“ wollte er wissen und ich erzählte etwas von einer verlorenen Wette. „Gefällt sie ihnen nicht?“ fragte ich den Kerl „Doch, doch, sie ist ganz reizend..““Gefallen ihnen ihre Titten nicht?“ fragte ich weiter „Doch, die sind wohlgeformt, fest und mit steifen Nippeln“ antwortete er.

Ich drehte mich zu Liliana: „Zeig ihm deine rasierte Fotze!“ und sofort schob sie ihr Bikinihöschen zur Seite und gewährte dem Fremden gute Sicht auf ihre Möse. „Ist die nicht nach ihrem Geschmack?“ bohrte ich weiter „Doch, glatt rasiert, perfekt!“Er schaute sich hastig um und versuchte sich ein wenig in eine Nische zu stellen. „Ich bin nicht alleine hier, aber ich würde das Angebot gerne wahrnehmen.

“ gab er etwas Kleinlaut zu. „Wer begleitet sie denn?“ wollte ich wissen und er antwortete „Ein Arbeitskollege… Wir kommen hier öfter gemeinsam hin, in der Hoffnung, Frauen kennenzulernen. „‚Also zwei Nerds‘ dachte ich bei mir und freute mich schon, auf das Kommende.

„Dann holen wir doch Ihren Freund dazu und Liliana wird sie beide bedienen.

Heute ist ihr Glückstag, sie können jeden Wunsch äußern, er wird gerne von ihr erfüllt. „“Ehrlich?“ stammelte der Typ unsicher und sah dabei gierig auf Lillis blanke Möse. „Ja, ehrlich, sie können alles, was sie sehen, benutzen – nach Belieben!“ antwortete ich ihm. „Dann werde ich mal meinen Kumpel suchen und ihn herholen…““Gerne, wir warten hier!“Daraufhin zog der schmächtige Typ ab und verschwand bald aus unserem Blickfeld.

Ich sagte Liliana, sie solle ihren Bikini wieder richten und wir warteten. Nach kurzer Zeit kam der Kerl wieder in Sichtweite und hatte einen etwas übergewichtigen Typ im Schlepptau.

„Da sind wir wieder“ strahlte er und schaute Liliana gierig an. „Ist das wahr, was mein Freund mir erzählt hat?“ fragte der Mopsige und schaute nervös in die Runde. „Wenn er ihnen erzählt hat, dass euch die Kleine hier nach allen Regeln der Kunst einen Blasen wird und wenn ihr wollt ihr auch die anderen Löcher benutzen könnt, dann stimmt es!“ antwortete ich gelassen und beobachtete dabei genau Lillis Blick.

Die Beiden waren wahrlich nicht ihre Kragenweite und unter normalen Umständen hätte sie die Kerle höchstens ausgelacht. Aber jetzt war alles anders und ich erkannte ein Gier und Lust in ihrem Blick, das war schon unglaublich.

„Müssen wir hinterher dafür bezahlen?“ fragte der dickere „Ist sie eine Professionelle?“Eine berechtigte Frage fand ich und lächelte ihn an: „Nein, ihr müsst nichts bezahlen und Liliana ist auch keine Professionelle! Aber sie ist eine Hure, wenn du verstehst, was ich meine…““Das verstehe ich!“ antwortete er, ging ganz unvermittelt einen Schritt auf Lilli zu und griff ihr einfach an die Titten. So unvermittelt konnte ich gar nichts sagen, doch es ging auch so, denn sie bildete ein Hohlkreuz und verschränkte lächelnd ihre Hände auf dem Rücken. Die Aufforderung verstanden beide und im Nu waren ihre Brüste frei gelegt und wurden massiert.

Liliana lächelte und machte obszöne Gesten mit dem Mund und ihrer Zunge.

„Das gefällt dir, Miststück!?“ sagte ich zu ihr und sie nickte, während sie dem Mopsigen in den Schritt fasste. „Klasse, die Alte weiß, was sie will und wir werden es ihr richtig besorgen!“ triumphierte er. „Wo sollen wir denn hingehen?“ fragte der Andere und ich schlug vor, das Ganze in den Umkleidebereich zu verlegen. Hier gab es Umkleiden für Rollstuhlfahrer, das waren geräumige Boxen, die zu verriegeln waren.

Die nächste Freie steuerten wir an. Ich setzte mich auf eine kniehohe Ablagefläche, holte meinen Schwanz raus und begann zu wichsen.

„Sie soll strippen!“ sagte der Schmächtige und setzte sich zu mir, der Dickere blieb einfach in der gegenüberliegenden Ecke stehen. Lilli begann sofort damit, die Hüften zu kreisen und strich mit ihren Händen aufreizend über ihren Körper. Sie fuhr sich durch ihre langen Haare und leckte sich unentwegt über ihre Lippen, während sie das Oberteil ablegte und zu dem Dünnen warf.

Sie drückte ihre Titten mit den Händen zusammen und präsentierte ihre Oberweite. Die Warzen waren knüppelhart und standen steil auf. Dann bedeckte sie ihre Möpse mit den Händen und ging langsam auf das Dickerchen zu. Der hatte ebenfalls seinen Schwanz in der Hand und wichste.

Sie ging ganz dicht zu ihm hin und nahm dann mit Schwung ihre Hände weg und verschränkte sie hinter ihrem Kopf.

Er griff mit beiden Händen zu, drückte die Brüste zusammen und leckte über ihre Nippel. Liliana warf den Kopf in den Nacken und stöhnte lasziv, während der Typ schmatzend ihre Euter lutschte. Der Schmächtige wichste sich auch längst sein Rohr und wurde etwas neidisch „Hey, komm auch zu mir, Schlampe!“; sie löste sich, drehte sich sofort in seine Richtung und ging lächelnd zu ihm. Da er saß, hatte sein Mund genau die richtige Höhe und er begann sofort an ihren Titten zu saugen.

„Das machst du gut…

Leck sie mir schön und mach mir die Nippel hart! Ich blase auch gleich brav eure Schwänze. Und wenn ihr wollt, könnt ihr mich dann richtig durchficken; ihr könnt alles mit mir machen, ich bin eure Hure!“Lilli war kaum wieder zu erkennen und unfassbar geil. Sie nahm den Kopf des Nerd in ihre Hände und dirigierte ihn auf ihrem Busen hin und her. „Ja, leck mich“ flüsterte sie dabei leise vor sich hin, ging mit ihrer Zunge über ihre Lippen und warf den Kopf in den Nacken.

Der andere Typ war inzwischen an sie herangetreten und stand direkt hinter ihr.

„Wirst du mir gleich mein Rohr lutschen?“ flüsterte er ihr ins Ohr und Liliana nickte. „Und die Eier lecken?“ fragte er weiter und sie nickte wieder. „Machst du alles, was wir dir sagen?“ wollte er als nächstes wissen und wieder nickte Lilli. „Es gibt da so einiges, was ich immer schon mal ausprobieren wollte, gehorchst du?“ sie nickte abermals und antwortete: „Ja, ohne zu zögern“.

Daraufhin schaute er mich an und sagte „Echt, alles, was wir wollen?“ und dieses Mal nickte ich. Der Schmächtige hatte trotz seiner Beschäftigung die kleine Unterhaltung mitbekommen und erhob sich. Er stand jetzt so dicht vor ihr, dass sich die Nasenspitzen berührten „Du bläst unsere Schwänze und unsere Eier, dann ficken wir dich in die Möse und den Hals gleichzeitig, und spritzen dir danach in den Mund und du schluckst unsere Sahne!““Wenn ihr es wollt!“ hauchte sie unterwürfig.

„Dann quatsch nicht, sondern mach!“ sagte daraufhin der Dickere und zog sich seine Badeshorts aus. „Runter und saug meinen Schwanz, du billige Fotze! Und danach leckst du mir meinen Arsch aus, das wollte ich nämlich immer schon mal ausprobieren.

Nur war bislang keine Ficke versaut genug!“Offenbar hatte er deutlich an Mut gewonnen, durch die kleinen Wortspiele und war kaum Wiederzuerkennen. Liliana drehte sich um zu ihm, beugte sich etwas runter und begann, seine Brustwarzen zu lecken. Sie ging mit ihrer Zunge mehrmals hart über die steifen Nippel, um dann schmatzend daran zu saugen. Dabei ging sie langsam auf die Knie und hatte jetzt ihren Kopf in Hüfthöhe des Dickerchen.

Sie spitzte ihre Lippen, zog mit der rechten Hand seine Vorhaut nach hinten und gab ihm einen Kuss auf die dunkelrote, angeschwollene Eichel.

Mit Kraft bohrte er seinen Penis zwischen Lillis Lippen und begann schnell ihren Mund zu ficken. „Ja, das machst du gut und sicher nicht zum ersten Mal!“ stöhnte er und schloss seine Augen“Schön mit der Zunge meine Eichel verwöhnen… und nimm ihn ganz tief…Komm schließ Deine weichen Lippen fest um mein Rohr und schön auf und ab…Das machst du gut, Du Sau! Wahrscheinlich hast du bereits unzählige Schwänze ausgelutscht“Der Dicke war in seinem Element und vögelte den bereitwillig dargebotenen Mund emsig.

Der Schmächtige stand zuerst ein wenig ratlos in der Kabine und fing nun an, seine Nille an Lilianas langen, schwarzen Haaren abzuputzen. „Ich liebe lange Haare!“ erklärte er dabei und bildete aus ihren Haaren einen dicken Pferdeschwanz, in den er seinen Pimmel reinstieß und sich die Vorfreude von der Spitze putzte.

Um die Sache etwas anzutreiben, zog ich mehrmals laut meine Nase hoch, bis die beiden mich ganz verstört ansahen, stand von meinem Beobachtungsplatz auf und machte einen Schritt zu Lilli. Ich drückte den Dicken etwas nach hinten, so dass sein harter Schwanz aus ihrem Mund ploppte und half ihr auf die Füße.

Ich stellte sie genau vor mich und spuckte ihr meinen Schleim aus nächster Nähe ins Gesicht. Er war etwas schaumig, enthielt kleinere Brocken und floss nun langsam und zäh über ihr Gesicht. Dann nahm ich ihre rechte Hand, führte sie zu ihrem Gesicht und sagte: „Verreiben“, womit sie sofort begann.

Während ich befriedigt dabei zusah, dass sie meine Rotze in ihrem hübschen Gesicht verteilte, ging ich in die Hocke und zog ihr das Bikinihöschen nach unten. Brav stieg sie ohne Kommando aus dem Höschen und präsentierte sich den beiden Fremden komplett nackt. Ich setzte mich wieder auf meine kleine Sitzfläche und harrte der folgenden Dinge.

„Schluckt sie unsere Rotze auch?“ fragte mich der Dünnere „Frag sie!“ entgegnete ich. „Also, schluckst du auch unsere Rotze?“ fragte jetzt der Dicke mit einem Blitzen in den Augen.

„Wenn ihr es wünscht!“ antwortete sie devot nach unten blickend. „Du schluckst unser Sperma, bläst unsere Schwänze, leckst gleich meinen Arsch, lässt dich durchficken und jetzt schluckst du auch noch unsere Rotze!?“ sagte der dicke Kerl. „Von wildfremden Typen!? Was machst du Mistsau noch alles?“ staunte er“Du hast einen tollen Arsch, der ist mir vorhin schon aufgefallen, darf ich den auch benutzen?“ Lilli nickte“Und deine Titten? Drückst du sie zusammen und lässt sie dir ficken?“ Lilli nickte“Ich möchte dein hübsches Gesicht auch an meinem Hintern und deine Zunge in meinem Arschloch spüren!“ meldete sich der Andere – Lilli nickte.

„Das ist fantastisch, bestimmt fällt uns noch etwas ein, aber jetzt will ich erst mal deine Möse stopfen! Los, bück dich!“ sagte der Korpulentere, was sie sofort tat. Der Typ trat hinter sie, setzte an und versenkte sein Rohr komplett mit einem Stoß.

„Mann ist die Alte schön eng und nass, wie ein Kieslaster!“ murmelte er vor sich hin, packte ihre Hüften und stieß kraftvoll zu. Liliana stöhnt geil und ihre Brüste wippten im Takt vor und zurück, während der Schmächtige wieder in ihre Haare griff, den Kopf anhob und seinen Ständer an ihrem Mund platzierte „Mach´s Maul auf und lutsch ihn mir!“ raunzte er sie an und sie tat sofort, wie gewünscht.

Der hinter ihr stehende Typ griff plötzlich ihren linken Oberschenkel und drehte sie etwas, während er gleichzeitig das Bein anhob. Durch diese Seitenlage hatte ich einen viel besseren Blick auf das Ganze und wichste weiter genüsslich. Die beiden stießen kraftvoll in die willig dargebotenen Löcher und fickten Liliana richtig durch.

Nach wenigen Minuten fing sie an zu zappeln und zu stöhnen und bekam offenbar den nächsten Orgasmus. Der Schmale hörte plötzlich auf, ihren Mund zu stoßen, drehte sich um, zog seinen Arsch auseinander und sagte: „Leck!“. Liliana vergrub ihr hübsches Gesicht sofort in dem Hintern des Kerls und begann geräuschvoll den Schweiß aus der Kimme zu saugen, der sich dort angesammelt hatte.

Danach leckte sie emsig seine Furche und besonders intensiv seine runzeliges Arschloch. Er verdrehte seine Augen und stöhnte laut, während sein Kumpel offenbar so weit war und mit einem kleinen Schrei tief in ihre Möse spritzte.

Nach einigen Augenblicken des Verschnaufens, beschlossen die Beiden die Stellung zu wechseln und Lilli sollte sich auf den Boden legen. Der schmächtige Kerl begann sie in der Missionarsstellung zu vögeln, während der Dicke sich erst das Rohr säubern ließ und sich dann auf ihr Gesicht setzte. An seinem Gesichtsausdruck war leicht zu erkennen, dass Liliana ihre Sache gut machte und ihm geil den Arsch leckte.

Auch der Dünne war nun soweit und füllte schnaufend ihre Pussy mit seiner Sauce. „Das war geil!“ befand er, als er wieder Luft hatte „Und jetzt will ich deinen Arsch haben!“Zu meiner Verwunderung blieb sein Prengel unverändert stehen und er setzte seine dicke Eichel an ihrer Rosette an.

Mit einem Ruck schob er ihr seinen Ständer in den Arsch. „Mann, ist der Arsch eng, den musst du auch unbedingt probieren“ war sein Kommentar und rammelte munter drauf los. Liliana’s Titten wackelten dadurch heftig hin und her und erregten so die Aufmerksamkeit des Dicken, der sich immer noch den Arsch lecken ließ.

Er griff nach unten, packte jeweils mit den Händen eine knüppelharte Brustwarze und zog daran. Nachdem er das ein paar Male wiederholt hatte, wurde sie von ihrem zweiten Orgasmus durchgeschüttelt und rang nach Luft.

Der Dicke stand gnädiger Weise auf und ging auf die andere Seite“Los, auf alle Viere, Du Luder“ befahl er und wechselte mit seinem Kumpel die Position. Der betrachtete seinen Penis und stellte fest, dass dieser nach dem Arschfick etwas verschmutzt war. Ohne mit der Wimper zu zucken, setzte er den verschmierten Schwanz an ihren Mund und bekam auch sofort Einlass. „Mach schön sauber, Dreckstück und jetzt füttere ich dich mit Sperma!“ griff in ihre Haare und bestimmte den Rhythmus.

Die beiden Nerds kamen fast gleichzeitig und füllten ihre Darm und ihren Mund mit ihrer Sahne.

Brav schluckte Lilli alles, was in ihrem Mund gespritzt wurde und setzte sich dann lächelnd auf den Boden der Umkleidekabine, strich sich die Haare aus dem Gesicht und blickte uns an. „Das war sensationell!“ sagte der Schmächtige und drehte sich zu mir „Vielen Dank für diese Erfahrung und das du uns deine Ficksau mal zur Verfügung gestellt hast. „“Gern geschehen!“ erwiderte ich und gab Lilli ihre Bikini wieder. „Komm, wir haben noch viel vor“ sagte ich zu ihr und öffnete die Tür der Kabine.

Sie sah ziemlich ramponiert aus, folgte mir aber dicht auf in Richtung Saunabereich.

„Du musst wieder Duschen, so hat das ja keinen Sinn“ sagte ich und schob sie in Richtung der Duschen. Nachdem sie sich mit reichlich Seife und Shampoo gesäubert hatte, folgte sie mir in den textilfreien Bereich. Ich freute mich schon, auf die nächste Show und würde sicherlich richtig Spaß dabei haben, sie ordentlich durchficken zu lassen. Ob es ihr auch gefiel war mir dabei nicht so wichtig, aber so wie es aussah, tat es das.

„Zieh dich aus!“ sagte ich zu ihr, nachdem ich die Taschen auf zwei bei einander stehenden Liegen platziert hatte und schaute mich um.

Von den vier Kerlen war nichts zu sehen und ein Blick zur Uhr verriet mir, dass auch die gebuchte Massage bald los ging. „Ich schätze, einen Aufguss schaffen wir noch, dann bringe ich dich zur Massage“ sagte ich zu Lilli, die lächelnd nickte. ‚Offenbar hat ihr bislang das ganze viel Spaß gemacht!‘ staunte ich und schüttelte den Kopf darüber, was für ein verdorbenes Fickstück sie doch war. Wir schlenderten in Richtung der großen Aufgussauna, wobei mein Bademantel geschlossen war und der von Liliana weit aufstand“Jeder soll doch deine rasierte Möse sehen können und die Titten auch..“ hatte ich ihr gesagt und deshalb schloss sie ihn nicht.

Auf dem Weg zur Sauna kam uns ein älterer Herr entgegen, der schon von Weitem auf ihr Brüste schielte.

„Zeig dem Herren, was du zu bieten hast“ sagte ich zu ihr und ging langsamer. Ohne eine Sekunde zu zögern, griff Liliana in die Taschen ihres Bademantels und spreizte die Arme ab vom Körper. Der Alte kam näher und sah nun unverhohlen in ihren Schritt. Lilli blieb stehen und gewährte ihm eine freie Sicht auf ihre Pussy.

„Soll sie ihnen einen blasen?“ fragte ich den Kerl, der sie wie hypnotisiert ansah. „Wie bitte?“ erwiderte er unsicher und nahm wohl an, sich verhört zu haben.

„Soll ich ihnen einen blasen?“ fragte nun Liliana und der Typ schaute jetzt in ihr Gesicht. „Geht das denn?“ fragte er mich“Wenn sie wollen…“antwortete ich ihm und er lächelte. „Ja.

das möchte ich gerne!““Dann nur zu“ sagte ich und deutete auf eine leer stehende Solariumkabine. Wir gingen alle drei hinein und ich schloss die Tür. Der Alte stand etwas hilflos in der Mitte des kleinen Raumes und wartete wohl auf das, was nun geschehen sollte. „Hast du Lust, dir in den Mund ficken zu lassen?“ fragte ich an Liliana gewandt und sie nickte.

„Dann knie dich hin und fang an!“ und zu dem Typ sagte ich: „Nur keine Hemmungen! Lassen sie sich richtig verwöhnen und sie können ihr auch Befehle geben, sie wird alles tun, was sie verlangen!“ Immer noch ungläubig schaute der Kerl erst mich an und blickte dann runter zu Lilli, die gerade seinen halbsteifen Penis zwischen ihre weichen Lippen nahm.

Dann bewegte sich ihr Kopf vor und zurück und sie gab ein wohliges Knurren von sich. „Schmeckt dir der Schwanz?“ fragte ich sie und sie nickte, immer weiter lutschend, mit dem Kopf. „Du kniest vor einem fremden, alten Kerl, den du noch nie zuvor gesehen hast und lutscht ihm das Rohr, damit er die gleich sein Sperma in den Mund spritzen kann und du genießt es richtig. Deine Fotze ist sicher klitschnass, so wie deine Nippel stehen…!?“Liliana nickte wieder und war nun dazu übergegangen, an dem Ständer hoch und runter zu lecken.

Dabei ließ sie wieder der Eichel eine besondere Zungenbehandlung zukommen.

„Ja, dem Alten hier einen zu blasen und nachher sein Sperma zu schlucken, macht mich total geil! Mein Saft läuft mir so raus, weil ich es erregend finde, den Kerl gar nicht zu kennen!“Der alte Mann hatte mittlerweile seine Hände auf ihren Kopf gelegt und gab jetzt den Takt vor. „Jetzt nimm ihn ganz tief und fest zwischen deine Lippen, ich bin gleich soweit…“ sagte der Fremde plötzlich und Lilli tat sofort, wie ihr geheißen. Er schob ihr sein Becken entgegen und stieß sein Glied tief in ihren Mund, während sie Schmatzen und wohliges Brummen von sich gab. „Komm, gib mir deine alte Sahne! Spritz mir ins Gesicht, in den Mund, auf die Zunge, wohin du willst, aber rotz mich richtig voll“ sagte Liliana zu dem Kerl und wichste dabei seinen Schwanz schnell und hart.

Da war zu viel für den Ärmsten und er verdrehte die Augen und stöhnte laut auf, als er kam.

Lilli hat ununterbrochen den Pint weiter gewichst und ließ sich Schub um Schub seines Spermas in ihr Gesicht und den willig geöffneten Mund spritzen. Erst als wirklich nichts mehr kam, stülpte sie ihre Lippen über den erschlaffenden Pimmel und lutschte den letzten Tropfen raus. „Du bleibst diesmal so“ sagte ich zu ihr und öffnete die Tür. Mit einem „Vielen Dank!“ stand sie auf und verließ den Raum.

Ich sah noch im Rausgehen, dass der Alte sich erschöpft in einen Stuhl fallen ließ.

Liliana ging wieder auf die Sauna zu und hatte in ihrem Gesicht eine ordentliche Portion Ficksahne. Jeder, der näher als drei Meter kam, erkannte ohne Zweifel, was in ihrem Gesicht hing und der Fremde hatte sie ganz schön zugekleistert. Ich fand den Sperma-Walk sehr erregend und folgte ihr in einigem Abstand. Nach einer Minute waren wir an der Sauna angekommen und ich sagte ihr, dass sie jetzt die Wichse in ihrem Gesicht verreiben sollte.

Schließlich sollte sie die Gäste darin antörnen und nicht anekeln…Wir ließen uns wieder auf der rechten Seite nieder, allerdings etwas weiter unten. „Zeig schön deine Fotze…“ flüsterte ich zu ihr und prompt setzte sie sich breitbeinig hin.

Es war ein junger Mann auf der gegenüber liegenden Seite, dem es als erstes auffiel und der sich bemühte, möglichst unauffällig, Lillis Möse genau zu betrachten. Immer wieder sah er zu ihr herüber und konnte ein beginnende Erregung nicht verbergen. Liliana rutschte mit ihrem Hintern nach vorne legte sich zurück und sah dem Fremden genau an.

Dann stellte sie ihre Füße auf die Sitzfläche und lächelte. Der Junge hatte jetzt eine uneingeschränkte Sicht auf ihr kleines runzeliges Arschloch und auf ihre Muschi, was ihm wohl gut gefiel, denn sein Schwanz richtete sich langsam auf. Es waren nur wenige Personen in der Sauna, so dass unser Spiel bislang nicht auffiel.



Tagged : / / / / / / / / / / / / / / /